2600mAh Powerbank für 2,98€

Hinweis: Dieser China-Gadget Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Powerbanks sind mittlerweile zum absoluten Standard-Gadget geworden. Doch eine Powerbank für unter 3€ ist, wie ich finde immer noch ein guter Deal.

powerbank

  • 2600mAh Powerbank für 2,98€
    • verschiedene Farben wählbar
    • günstiger Preis

Zu Powerbank werde ich jetzt auch gar nicht mehr viel sagen. In den Kommentaren schneiden, gerade die günstigeren externen Akkus, sehr durchwachsen ab. Für rund 3€ kann man sicherlich auch nicht die riesen Qualität und Ausdauer erwarten. Wer aber so einen externen Akku nur selten benutzen möchte, dem reicht vielleicht auch diese Variante. Ansonsten könnt ihr euch hier noch diverse Alternativen anschauen. Die Powerbank hat 2600mAh und die Maße 9,1 x 2,1 x 2,1 cm (was bei einer runden Powerbank recht dubios ist, aber wenn der Verkäufer es so will). Der kleine Helfer ist 84 g leicht und im Lieferumfang erhaltet ihr noch das USB-Kabel zum laden.

Hier geht’s zum Gadget >>

 

 

 

 

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

23 Kommentare

  1. Profilbild von 123

    da kommen aber noch 99 cent versand dazu , also 2,97 euro

  2. Profilbild von Benny

    Ich habe zwei von diesen Teilen. Kriege mit einem davon mein Nexus ca. halbvoll geladen.
    Ist also nicht so der hit.

  3. Profilbild von Chris

    Kommen die überhaupt noch an? Sind ja Lithium Akkus….
    Zudem kommen 99 Cent Versand hinzu.

    Also rund 2,97€

  4. Profilbild von Tho

    Plus 99 Cent für den Versand. Also knapp ~3 Euro

  5. Profilbild von Lomp

    1,98 + 0,99 Versand = 2,97 Euro oder sehe ich das falsch?

  6. Profilbild von xyz1980 [Android]
    xyz1980 [Android]

    Aber da kommen noch 99cent Versand drauf. Also wohl eher unter 3 €.

  7. Profilbild von w33bion

    Also ich habe mir mal vor einiger Zeit so einen Akuu geholt und bin nicht wirklich begeistert. Mein Nexus 4 mit 2100 mAH hat es vielleicht 20 oder 30% aufgeladen. Naja, mehr kann man für das Geld wohl auch nicht erwarten…

  8. Profilbild von Anumunrama

    wichtig ist noch zu wissen, dass hier mit 100%iger Sicherheit <=2600mAh 3,7V Akkus verbaut sind.
    da man aber 5 Volt haben will muss dies nach oben korrigiert werden, was zu einer niedrigeren reellen mAh Zahl führt. Ein Handy mit nem 2600mAh kann von diesem ding niemals vollgeladen werden.

    je nach qualität des Akkus würde ich von MAXIMAL 1925mAh ausgehen … mehr kann da nicht drin sein und da die Akkus nicht die besten sein werden und die Umwandlung auch etwas verbraucht kann man mit 1500mAh oder in dieser Größenordnung rechnen.

    Dies sollte man bedenken, wenn man sich diesen Knallfrosch kauft 🙂

  9. Profilbild von mike [Android]
    mike [Android]

    ich habe zwei von den teilen. fürs smartphone reicht es nur zur hälfte. aber für ipod nano, sony liveview und meinen gps logger reichen die für zweimal voll laden

  10. Profilbild von plex

    Aufgrund des Preises logischerweise billigste 18650 von der Qualität UltraFire / GTL, etc. Und dann natürlich unprotected.
    Würde ich mir garantiert nicht in die Tasche packen – China-Böller vom Feinsten.
    Dazu kommen die garantiert nicht auf die angegebene Kapazität – hab einige von denen getestet 🙁
    Gruss, Plex

    • Profilbild von Menno

      Na, mir ist noch keiner explodiert und ich habe etliche Ultrafire. Die Elektronik in dieser Powerbank sollte mit ungeschützten Akkus arbeiten können, d.h. selber für „Ordnung“ sorgen. Allerdings gebe ich dir bei der Kapazität Recht. Geht von der Hälfte aus…

    • Profilbild von Kleinalrik

      Die Schutzschaltung steckt hier in der Ladeelektronik der Powerbank selbst – statt in der Zelle. Da die Zelle fest verbaut ist, macht das in der Praxis keinen Unterschied.

      Die Aufladung endet zuverlässig bei 4,21V. Die Entladung wird bei ca. ~ 2,55V gekappt – was ein bisschen zu niedrig ist, aber besser als eine Tiefstentladung bis 0,00V.

      • Profilbild von Kleinalrik

        Was ich da vor einem Monat schrieb, muss ich nun relativieren. Vorgestern ist meine Powerbank nun endlich gekommen. Meine Erfahrungen bezogen sich auf die – viereckige – PB mit herausnehmbaren Akku.

        Bei dieser habe ich folgende Beobachtungen gemacht:

        Während der Alukörper einen soliden Eindruck macht, ist der Plastikeinsatz – der Lade- und Entnahmebuchse halten soll – schlecht gemacht. Er ist nicht ordentlich im Gehäusedeckel fixiert, die dahinterliegenden Buchsen auf einer fliegenden Platine gelötet verrutschen daher gerne mal, sodass erst mit einem spitzen Gegenstand diese zurechtgerückt werden wollen, bevor es ans Aufladen geht.

        Nach einigen Stunden des Aufladens – während der eine LED rot leuchtet – zeigt eine blaue LED an, dass der Ladevorgang beendet ist oder auf Erhaltungsladung umgeschaltet hat.
        Die Ladeelektronik verhindert anscheinend keine Tiefentladung der Zelle. Nachdem ich eine Nacht lang einen USB-Spannungsanzeiger dran hatte (der sich den Strom zum Anzeigen eben aus der Zelle zieht), hatte diese nur noch 1,0V. Bisschen mager für eine 2.900-gelabelte Zelle, von der ich doch mindestens 1.200mAh erwartet habe.

        Hinzu kommt, dass nach einem an und für sich unspektakulären Sturz (aus der Hand eines 1-jährigen Knaben) der Ferritkern einer Spule leicht abbröselte. Auch wenn Eigenverschulden, muss man das bei der Art der Platinenanbringung (fliegend in weichem Plastik) nicht unbedingt erwarten.

        Mit viel Mühe und einem Hang zur Lebensmüdigkeit den Akku auf 3,0V hochgepäppelt und dann sofort ans Ladegerät.
        Nach acht Stunden (!) leuchtete dann endlich wieder die blaue LED. Multimeter dran, um nachzuprüfen, ob die vorschriftsmäßigen 4,2V auch erreicht wurden:

        Die Zelle hatte – direkt an den Kontakten gemessen – 6,0V!!!

        Mit Blick auf das Konstrukt behaupte ich mal, dass das eine stinknormale 18650er sein sollte. Es wirkt nicht so, als ob da zwei kleinere Zellen in Reihe gelötet wurden.
        Unter der Folie ist am Pluspol die typische Einschnürung eines Chips zu erahnen. Ob tatsächlich einer drin ist und ob dieser ein besonderer ist, der für eine Spannungsverstärkung / – verdopplung sorgt, weiß ich noch nicht. Oder aber die Zelle ist durch die Tiefentladung schlicht kaputt. Besondere Wärmeentwicklung beim Aufladen ist an der Zelle selbst nicht festzustellen, nur an der Platine.

        Wird die volle PB vom Ladekabel getrennt und sofort wieder angesteckt, dauert es wieder eine geschlagene halbe Stunde, bis die blaue LED wieder aufleuchtet.

        Die beschriebene Funktion – Notaufladung von USB-Stecker-Geräten – erfüllt sie. Aber die Apparatur ist mir noch suspekt.
        Ich geh heute abend mal mit einem anderen Multimeter dran – diese können ja auch mal kaputt gehen und Murks anzeigen.

        • Profilbild von Kleinalrik

          Kleines Update:

          In der Tat hatte mein Multimeter eine Macke. Die Batterie war alle, und dann zeigt das Multimeter falsche Werte an.

          Nach neuerlichem Test sieht es folgendermaßen aus:

          Das Dingen hat also definitive keine Entladeschutzschaltung. Beendet man die Entladung nicht selbst, wird die Zelle gnadenlos auf 0,00V runtergesaugt.

          Die Kapazität der Zelle dürfte so im Bereich unter 1.000mAh liegen. Genaues ausmessen und rechnen habe ich mir erspart, mir persönlich reicht die Feststellung, dass die Kapazität enttäuschend ist.

          Die Ladeschaltung stellt bei 4,16V auf Erhaltungsladung um und bringt auch bei mehrstündiger Ladung die Zelle nicht auf eine höhere Spannung, von 4,20V ganz zu schweigen.

          Eine effektive Aufladung eines Samsung Galaxy S3 ist damit nicht gelungen, lediglich eine Verzögerung der Selbstabschaltung um ca. eine Stunde war möglich.

          Alles in allem bei genanntem Preis keine Überraschung. Ich persönlich werde lieber die viereckige PB und zusätzliche Zelle verwenden.

  11. Profilbild von plex

    @El Tigre:
    Genau die hab ich auch – bestückt mit Panasonic NCR18650B (3400mAh) sind die klasse, wenn auch teurer.

  12. Profilbild von lunsenkarl [Android]
    lunsenkarl [Android]

    Habe schon länger so ein Teil in Benutzung und bin damit zufrieden. Kann mein altes S1 damit zu 63 Prozent aufladen, was für den Notfall immer reicht. Für 3 Euro finde ich das in Ordnung.

  13. Profilbild von icey [Android]

    danke für deinen genauen erfahrungsbericht. genauer gehts kaum. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)