3 Liter Trinkschlauch für den Rucksack für 8,35€ inkl. Versand

Hinweis: Dieser China-Gadget Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Ich bin letztens mal wieder über dieses Gadget gestolpert und habe mich gewundert, dass wir darüber noch nicht geschrieben haben, da es doch sehr praktisch ist. Wer viel unterwegs ist, beispielsweise beim Campen oder Wandern, muss sich darum kümmern, dass er ausreichend trinken kann. Damit ihr immer etwas dabei habt, könnt ihr den 3 Liter Trinkschlauch für 8,35€ inkl. Versandkosten benutzen.

trinkschlauch

Mit diesem Gadget im Gepäck habt ihr immer einen kleinen Vorrat an Trinkwasser bei euch. So fasst dieser Trinkschlauch 3 Liter, was für einen Tag ausreichen sollte, sofern ihr nicht den ganzen Tag in der Wüste unterwegs seid. Eingefüllt wird die Flüssigkeit über eine große Öffnung, die sicher verschraubt und somit vor dem Auslaufen geschützt werden kann. An der Unterseite des aus TPU gefertigten Behälters wird dann der eigentliche Trinkschlauch angeschraubt. Dieser ist 108cm lang und verfügt am Ende über ein Mundstück mit Verschluss. Durch Herausziehen bzw. Hereinschieben des Mundstücks könnt ihr den Schlauch öffnen bzw. verschließen. Ihr könnt das Trinkgefäß einfach in euren Rucksack stecken oder es mit den dafür vorgesehen Öffnungen auf eure Schultergurte fädeln. Wenn das Teil leer ist, könnt ihr es klein zusammenfalten. Mit einem Griff an der Oberseite könnt ihr es einfach tragen, wenn ihr es nicht gerade im Rucksack habt.

Hier geht’s zum Gadget >>

20 Kommentare

  1. Profilbild von Rockamring

    Ich kann aus gesundheitlichen Gründen nur davon abraten, sowas aus China zu kaufen.
    Dann lieber Markenware, oder gar nichts trinken.

    1+: Mir ist klar das es auch einige hier vertreiben, aber prüfen tun die Ebayhändler/Läden auch hier gerne mal nicht.

  2. Profilbild von Mani

    Hier sollte man sehr aufpassen!!!

    Weir weiß was in diesem Plastik enthalten ist.
    ZB: Bisphenol A
    http://www.youtube.com/watch?v=3xCp2k1gxRc

  3. Profilbild von Andi [iOS]

    Wie hygienisch sind solche Trinkbehälter? Wie werden sie richtig gereinigt?

  4. Profilbild von Jens [Android]

    Ich such zwar sodass zum Enduro fahrenden passenden Rucksack hab ich schon – aber das Angebot kann ich mir wegen der Weichmacher verkneifen

  5. Profilbild von t3st0r [iOS]

    Das Teil, in vernünftiger Qualität, voll mit Jägermeister Energy und das nächste Festival könnte kommen 😀

  6. Profilbild von SproOve

    Kann davon auch nur abraten. Davon aber mal ganz abgesehen ist in jedem Trinksystem von Markenherstellern genauso Bisphenol A drin. Wenn ihr kein Bisphenol A wollt, müsst ihr auf ein Trinksystem kurz gesagt komplett verzichten

  7. Profilbild von SproOve

    Oh ich muss mich korrigieren. Anscheinend gibts doch einige Hersteller, die mittlerweile auf BPA-freie Produkte setzen. Muss aber frisch sein. Vor 1,5 Jahren habe ich noch kein einziges BPA-freies System gesehen.

  8. Profilbild von HaJo

    [quote id=226277 author=“Andi [iOS]“]Wie hygienisch sind solche Trinkbehälter? Wie werden sie richtig gereinigt?[/quote]
    Kommt auf die Anwendung an. Wasser stundenlang bei höheren Temperaturen zu lagern kann die Keimzahl schon erhöhen. Es gibt Wasserzusätze die die Verkeimung reduzieren können. Zum Beispiel Micropur von Katadyn http://www.katadyn.com/chde/katadyn-produkte/produkte/katadynshopconnect/katadyn-micropur/ Als Micropur Classic 1000F kostet die 100 ml-Flasche knappe 10 € und reicht für 1000 Liter. Das lässt sich mit einer kleinen (Insulin-)Spritze besser dosieren als das noch ergiebigere Pulver.
    Für die Reinigung sind Gebissreinigertabletten gut geeignet. Anschließend ausspülen und GUT trocknen lassen. Damit dabei der Beutel nicht zusammenklebt habe ich mir aus einem Drahtkleiderbügel einen Bügel gebogen, der durch die Öffnung passt und den Behälter zum trocknen etwas aufspannt.

  9. Profilbild von Mathmos

    Also ich würde da auch nicht draus trinken wollen…
    Auch wenn es sich fürs kommente Festival ganz nett wäre…
    Aber da greif ich lieber auf die Tetrapacktasche zurück 😉

    Hier aber mal eine erschreckende Doku über Plastik, bin beim zappen da mal hängen geblieben. Es ist echt erschreckend!!!
    http://www.youtube.com/watch?v=Sj95yT0JH9M

  10. Profilbild von Meee

    Geil wie hier immer wieder eiskalt wirklich bedenkliche Produkte gebracht werden. Gesundheitsgefährdend?Ach quaaatsch – hHauptsache click conversion. Na wird ja eh wieder gelöscht, Kritik kommt nich so gut an…

  11. Profilbild von anika [iOS]

    Danke mathmos… Hab die Doku mir mal ganz angesehen… Naja vllt stirbt die menschliche Rasse einfach aus weil se unfruchtbar werden, oder an der Dummheit…

  12. Profilbild von Christian

    Ich weiß gerade nicht wie der Hersteller meine Trinkblase heißt, aber diese ist komplett umstüplbar, so kann man die ABSOLUT easy reinigen und hat mit 2l auch nur knapp 20€ gekostet.
    Es muss nicht immer CamelBag oder so sein.

  13. Profilbild von Meee

    Camel back und deuter sind auch nicht teurer – sind alle von so ner israelischen Firma hergestellt, name fällt mir gerade nicht ein.

  14. Profilbild von Rockamring

    Camelback lebt doch nur vom Namen, nicht von der Innovation selber.

    @ Meee : Das kommt doch bestimmt wieder von irgendeinem Militärausrüster, wer sonst hat großen Bedarf an sowas, vor allem in Israel 🙁
    Als Privatperson fällt mir auch kein vernünftiger Sinn ein, kommt mir jetzt bloß nicht mit Fahrradfahren an, im Sommer bei 25° brauche ich über dem gut belüftetem Shirt, keinen Plastiksack, welcher mir meine Funktionskleidung nutzlos macht 🙁
    Ich bevorzuge die gute alte Wasserflasche, ja meistens sogar eine aus Glas (steht besser im Rucksack) 🙂

    Die Reportage halte ich übrigens für genauso einseitig, wie der Foreneintrag „Erfahrung mit CE-Kennzeichnung von Produkten“, sorry aber sowas sind „Hetzkampagnen“, da hat teilweise selbst Galileo mehr Objektivität.

  15. Profilbild von Meee

    Der militärische Verwendungszweck ist der gleiche wie der zivile – nicht jedes mal stoppen, Rucksack annehmen etc.
    Das teil trägt man daher auch nicht überm shirt – und wenn sich die der Zweck nicht ergibt, und du sperrige und schwere Glas! Wasserflaschen bevorzugst, bist du wohl nicht die Zielgruppe, die intensiv touren wandert, oder im Schnee unterwegs ist…nicht immer von sich auf den Markt schließen…

  16. Profilbild von MrTolkiman

    @Christian:
    War es vielleicht Hydrapak? Ich hab von denen ’ne 3L-Trinkblase und habe letztes Jahr 19,80€ inkl. Versand gezahlt.

  17. Profilbild von Alter Pfadfinder
    Alter Pfadfinder

    Ach Kinder man kann auch am falschen Eck sparen… Als erfahrener Wanderer und Nutzer von einem Trinksystem kann ich nur für einen Deuter Wassersack plädieren – 3L für 25 Euro, super zu reinigen – gute Sache.

  18. Profilbild von SproOve

    Rockamring: Camelback lebt doch nur vom Namen, nicht von der Innovation selber.
    @ Meee : Das kommt doch bestimmt wieder von irgendeinem Militärausrüster, wer sonst hat großen Bedarf an sowas, vor allem in Israel
    Als Privatperson fällt mir auch kein vernünftiger Sinn ein, kommt mir jetzt bloß nicht mit Fahrradfahren an, im Sommer bei 25° brauche ich über dem gut belüftetem Shirt, keinen Plastiksack, welcher mir meine Funktionskleidung nutzlos macht
    Ich bevorzuge die gute alte Wasserflasche, ja meistens sogar eine aus Glas (steht besser im Rucksack)
    Die Reportage halte ich übrigens für genauso einseitig, wie der Foreneintrag “Erfahrung mit CE-Kennzeichnung von Produkten”, sorry aber sowas sind “Hetzkampagnen”, da hat teilweise selbst Galileo mehr Objektivität.

    Hetzkampagne hin oder her, die Doku zeigt aber die Wirkung von BPA. Dazu kommt auch, dass niemand verleugnen kann, dass Plastikreste mittlerweile überall im Grundwasser zu finden sind. Diese Reste lassen sich nicht mit herkömmlichen Methoden aus dem Wasser filtern und werden von uns täglich in den Blutkreislauf aufgenommen. Und wenn an der Wirkung, so wie sie in der Reportage vorgetragen wird, nichts ist, dann erkläre mir doch einfach, wieso BPA Europaweit für die Herstellung von Babyflaschen verboten wurde, in Japan BPA als Verpackungsmittel komplett verboten ist und unentwegt über Gesetzesentwürfe zum kompletten Verbot in Europa verhandelt wird.

  19. Profilbild von CF [Android]

    BPA ist doch in saumäßig viel Zeug enthalten, diese Trinkrucksäcke werden einen schon nicht töten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)