Aquacell – Die ‚grüne‘ Batterie im Doppelpack für 2,32€

Unser fleißiger Einsender Fabian hat für uns ein echt spannendes Gadget gefunden, welches mindestens einen Testlauf verdient hat. Es handelt sich um eine wahr archaische Berühmtheit, denn vor einigen Jahren wurde die Batterie Aquacell noch groß angekündigt, aber geriet sehr schnell in Vergessenheit. Das System kann allerdings grüner nicht sein, denn wo wir doch alle immer nachhaltiger handeln wollen, sind gewöhnliche Batterien unter ganz orthodoxen Kämpfern für das Überleben der Erde, schon eine mittelschwere Sünde – die Aquacell allerdings nicht!

Aquacell

Die Batterie entspricht mit einer Größe von 50 mm und einem Durchmesser von 14 mm dem Standard einer AA-Batterie (Mignon). Das Aktivierungsprinzip verrät sich direkt im Namen zu diesem Gadget, denn diese Batterie wird im Wasser aktiviert. Ja, richtig! Sie muss einfach aufgeschraubt werden und dann etwa 10 Minuten in ein Wasserbad gelegt werden und schon sollte sie rund 1000 mAh bei 1.5V erreichen. Wie realistisch diese Werte bei der China-Variante sind, können wir natürlich nicht einschätzen, aber für Fernbedienung oder als Notfallbatterien für die Taschenlampe sollte es allemale reichen. Vergesst allerdings nicht, dass die Batterien wieder genauso fest verschlossen werden müssen und natürlich unbedingt getrocknet werden sollten, denn außerhalb dieser Batterie verträgt sich Elektrizität nur allzu selten mit Wasser. Das Gefäß spielt bei diesen Batterien übrigens keine Rolle, also kann sowohl die Blumenvase, als auch das Bierglas genutzt werden, aber am besten wäre es doch, wenn ein einfaches Glas Wasser genutzt werden kann.

Natürlich gibt es wieder ein wundervolles Werbevideo, falls ihr das ganze nochmal in Bildern sehen wollt, aber genaue Testberichte, die vor allem die Langzeitleistung testen, konnte ich bisher nicht finden. Deshalb bin ich gespannt wie unsere und eure Erfahrungen mit dem Gadget sind.

Youtube Video Preview

Hier geht’s zum Gadget >>

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

17 Kommentare

  1. Profilbild von luzie

    Zitat http://www.20min.ch vom 23.11.2013, abrufbar unter http://www.20min.ch/wissen/news/story/Schweizer-erfinden–badende—ko-Batterie-27235459

    „Die Hersteller preisen die Batterie als «ewig haltbar» an, dies bezieht sich aber nur auf das Ablaufdatum. Wurde die Batterie einmal aktiviert, versorgt sie beispielsweise eine Fernbedienung für etwa eineinhalb Jahre mit Energie. Ist diese aufgebraucht, kann die Batterie nicht erneut aufgeladen werden. Dafür verliert sie ab Kaufdatum nicht an Leistung. Eine normale Batterie entlädt sich schon ab Fabrik. «
    Also nur einmal aktivierbar!

  2. Profilbild von Hans

    Blödsinn! Die Batterie wird eben nicht „aufgeladen“ im Wasser, sondern nur einmalig (!) aktiviert. Eine mehrfache Nutzung ist nicht möglich. Siehe z.B. http://www.20min.ch/wissen/news/story/Schweizer-erfinden–badende—ko-Batterie-27235459

  3. Profilbild von Wombel

    Die werden durch das Wasser nicht aufgeladen sondern Aktiviert. Der Clou an den dingern ist wohl das die halt ewig lange liegen können bevor man sie benutzt und bis dahin nicht schon halb entladen sind.

    Sie können später nicht im Wasser wieder aufgeladen werden wenn der Strom einmal verbaucht wurde!

    Dafür ist sie scheinbar wirklich in allen belangen etwas besser für die Umwelt als klassische Alkali Batterien.

    http://www.20min.ch/wissen/news/story/Schweizer-erfinden–badende—ko-Batterie-27235459

  4. Profilbild von Wombel

    Hehe lol.. 3 mal die gleiche Berichtigung und alle linken wir auf den selben Artikel xD

    Wäre auch zu schön wenn die nurdurch Wasser immer wieder aufgeladen würde. warum sollte man dann noch andere Batterien benutzen 😉

    Trotzdem ein an sich cooles stück Technik, auch ohne wiederaufladbarkeit!

  5. Profilbild von Matthias

    Und wofür? Kauft euch einfach Eneloops. Ihr werdet ja wohl kaum einen Sack Batterien kaufen und euch den für 40 Jahre ins Regal stellen.

    • Profilbild von Frelix

      Naja bevor ich auf eneloops umgestiegen bin, hatte ich schon immer das Problem – WOW Ikea 8er Pack AA-Batterien, cool dann hab ich ja immer eine zuhause wenn ich sie brauch. 2 Jahre Später brauch ich 4 AA-Batterien, toll von den 8 IKEA-Batterien sind 6 ausgelaufen 🙁

      ^^ dem könnte man damit umgehen. Dafür aber zu teuer –> eneloops 😉

  6. Profilbild von someone

    Vorm Posten öfter mal das eigene Archiv lesen – gleiche Technik, gleiche Diskussion 😉

    https://www.china-gadgets.de/gadget/wasserbetriebene-aa-batterie-im-3er-set-fuer-524e/

  7. Profilbild von man@arms [iOS]

    Ich glaub die is nur einmal aktivierbar
    Aber nicht aufladbar 😉

  8. Profilbild von Wiese [Android]

    Matthias doch das machen viele… amis xD da bereitet sich jeder 5 auf Zombieapokalypse oder atomkrieg vor 😉

  9. Profilbild von jm

    Und noch meinen Senf: _nicht_ wiederaufladbar (auf einem Bild liest man deutlich „do not… …recharge…“ aber in der Überschrift bei TinyDeal als „rechargeable“ angegeben. Was natürlich Quatsch ist, das Wasser wird wohl nur zum Starten der elektrochemischen Reaktion gebraucht Wäre natürlich schön, wenn die Reaktion reversibel wäre, dann wäre es eine echte „Eco“-Batterie

  10. Profilbild von Sera

    Schönes Gadget auch wenns nur einmal funktioniert. Für den Notfall wohl zu gebrauchen.

    Ich habe mal eine getestet in einer IKEA-Wanduhr (Standard Uhrwerk) hat sie gerade mal 56 Tage durchgehalten.
    Vielleicht sind das ja keine optimalen Testbedingungen aber ich muss sagen ich hatte mehr erwartet.

    Kommentarbild von Sera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)