AudioMX EM-B3 In-Ears für 32€ im Test

„AudioMX“ kennt ihr nicht? Macht nichts – holen wir nach – denn die Marke ist in Budget-Gadget-Kreisen schon länger ein Geheimtipp. Deswegen haben wir uns heute mal im Test die AudioMX EM-B3 In-Ears vorgeknöpft. Für 32€ ist unsere Erwartungshaltung, natürlich im Chinasegment, hoch.

audiomx-em-b3

Die In-Ears sind relativ einfach in den Farben schwarz (Kabel + Kopfhörer) und silber (Mikrofon + Verbindung + Klinke) gehalten und somit zeitlos schlicht. Bei Amazon hat der Kopfhörer 4,7 von möglichen 5 Sternen bei Aussagekräftigen 39 Rezensionen. Viele Rezensionen beziehen sich hierbei allerdings auf die silberne Version, diese ist aber wohl vom Sound gleich.

Standarddesign: langweilig(?), aber auch zeitlos schlicht
Standarddesign: langweilig(?), aber auch zeitlos schlicht

Wenn es etwas „stylischer“ sein soll, dann könnten es z.B. nach wie vor die Xiaomi Piston V2  oder die V3 sein.

Allgemeine Daten

 Steckertyp  3,5 mm Klinke
 Ohrpolstermaterial Silikon
 Lautstärkeregler Nein
 Kabellänge  1,3 Meter
 Frequenzbereich 20 Hz-20 KHz
 Empfindlichkeit 109 +- 3 dB bei 1KHz 126mV
 Impedanz 16 Ohm +- 15% bei 1KHz
 Verzerrung (Distortion)  ≤ 5%bei 1KHz 1 mV

Die Höhen sind sehr klar, die Mitten hinken ein wenig hinterher, aber vor allem der Bass schlägt viele In-Ears, die wir bis jetzt testen konnten (In Fachkreisen: Wannenartiger Sound). Für Musik mit viel Bass (Techno, HipHop, Reggea) sind diese Kopfhörer sehr gut geeignet. Auch klassische Musik klingt OK, uns fehlt jedoch ein bisschen die Klarheit der Mitten.

Das Mikrofon des AudioMX EM-B3 In-Ears

img_0143
Das Mikrofon: Aus Aluminium und gut verarbeitet

Das Mikrofon arbeitet solide: Testanrufe und Sprachnachrichten kamen klanglich gut herüber bzw. das Gegenüber hat sich nicht beschwert. Mit dem Knopf am Mikrofon kann man Anrufe entgegen nehmen, die Musik starten oder stoppen und zwischen den Liedern hin und her schalten.

Beim Testen mit einem iPhone 6s funktionierte leider keiner der angegebenen Funktionen, bei Android hingegen funktionieren immerhin drei der genannten Funktionen. Bei einfachem Klicken stoppt die Musik und bei erneutem Klicken startet sie wieder. Bei einem schnellem Doppel-Klick wird das nächste Lied deine Warteschlange abgespielt. Nur die „Lied zurrück“-Funktion funktioniert nicht. Das kennen wir leider schon von anderen Headsets und verwundert nicht weiter. Schade!

Das Zubehör

audioMX EM-B3
Das Zubehör: Alles was man benötigt

Mitgeliefert werden: Headset, Tasche, Ohrpolster (in xs, s, m, l), und Ohrbügel. Die drei verschiedenen auswechselbaren Polsterkappen sind bei China-In-Ears inzwischen Standard, allerdings die Ohrbügel nicht. Diese sorgen für einen sicheren Halt beim Sport. Nach einer kleinen Joggingrunde können wir das bestätigen.

Beachtet noch einmal: Wenn ihr bei Amazon die Farbe silber auswählt, landet ihr bei einem anderen Modell. Dies haben wir nicht getestet.

Im direkten Vergleich mit den Xiaomi Hybrid IV fallen die Kopfhörer klanglich etwas schlechter aus, aber die Tasche und die extra Ohrbügel sind doch ein praktisches Extra, was die Kopfhörer auch für sportliche Zwecke interessant macht.

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

11 Kommentare

  1. Profilbild von Zweifelnder

    Hmmmm… Hatte lange die Piston V2, welche in Sachen Brillanz und Tiefe der Hammer waren. Für mich sogar besser als die V3. Aber seit ich die KZ Ate habe, habe ich die Piston meiner Tochter geschenkt. Die KZ haben zwar nicht die Klarheit der Piston V2, aber sie haben eine grandiose Bühne. Ein Klang, der mir einfach sehr gefällt. Da nehme ich das kleine Minus in der Höhen gerne hin. Leider konnte ich die Hybrid noch nicht testen. Die sollen aber laut Meinungen noch besser sein. Dennoch – Bühne ist mir das Allerwichtigste. Ich weiß halt nicht ob die Hybrid „nur“ klar und tief können. Das reicht mir nicht. Ähnlich verhält es sich nun bei diesen Inears hier. Ich warte mal noch weitere Meinungen dazu ab.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Gast

      KZ Ate, sind auch mein persönlicher Favorit. „Grandiose Bühne“ das trifft es.
      Ich habe auch viel ausprobiert, auch wesentlich teurere (u.a. Beyerdynamic DX 160, viel zu viel Bass) und bin dann doch bei KZ ATE hängen geblieben.

  2. Profilbild von icke

    ich fand auch die v2 bessr als die v3, die kz ate find ich klanglich auch n ticken besser. allerdings ist diese ständige inkompatibiltät der knöpfe und regler an allen kophörern schon echt nervig. fällt deshalb mal aus wegen is nich. vielen dank trotzdem für das review.

    ps. muss immer dieser nervige newsletter hinweis kommen?!

  3. Profilbild von Piston v2

    „Die Höhen sind sehr klar, die Mitten hinken ein wenig hinterher, aber vor allem der Bass schlägt viele In-Ears“

    Oh je. Der Frequenzgang ist bei einem guten Kopfhörer linear. Dann ist der Kopfhörer zwar unauffällig, aber für jede Musik und Hörbuch zu gebrauchen.

    Verbiegen kann man das je nach Belieben immer noch.

    • Profilbild von Toni

      Hi „Piston v2“!
      Der beliebteste Frequenzgang ist der Wannenartige Sound (Viele Höhen, viel Bass und dafür etwas schlechtere Mitten). Mir persönlich gefällt das auch am besten. Ob es dir gefällt kommt natürlich sehr auf dein Gehör und deinen Geschmack an 🙂

  4. Profilbild von Zweifelnder

    Man muß auch noch erwähnen, daß die KZ anfangs überhaupt nicht gut geklungen haben im direkten Vergleich mit den V2. Aber es gibt ein „Einspielen“ wohl auch bei Kopfhörern. Mit gutem Material gefüttert, haben es andere Inears schwer den KZ in Punkto Bühne nah zu kommen. Und erst recht für den vergleichsweise lächerlichen Preis. Insofern zögere ich noch etwas, neue Inears auszuprobieren. Nicht gerade einfach, wenn fast wöchentlich neue auf den Markt geworfen werden 😉

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Jorgo

    Rock Zircon, weiter sag ich nichts…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von Zweifelnder

    Ich hab die Zircon noch nicht gehört, aber wenn ich mir den Frequenzgang ansehe auf https://audiobudget.com/product.php?brand=ROCK&id=Zircon … Eieiei

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von Tommy

    V2, V3, Hybrid, KZ ATE, KZ SZ1, Rock Zircon und die LZ A2s hab ich hier liegen. Alle mit dem Fiio X1 oder am Little Dot MK2 gefüttert.

    Ich bin von dem KZ überhaupt nicht begeistert. Der Bass sehr aufgedickt, mitten verschwinden schnell im nachdröhnen und die Höhen ziemlich undefiniert. Schon eher dumpf. Eine große Bühne Suche ich hier vergebens :/ da bevorzuge ich eher die V2 oder V3, die eine hörbar bessere Auflösung darlegen. Die Rock Zircon sind ne Mischung aus V2 und V3. Neigen aber schnell zu scharfen Höhen.

    Aber im Vergleich zu den Hybrid oder A2s ist das eher ein Witz. Die beiden Hybriden arbeiten in einer ganz anderen Liga.
    Das Klangbild ist sehr detailreich, sehr ausgewogen. Auch die Mitten werden sauber präsentiert. Die Höhen sehr gut aufgelöst, eine sehr definierbare räumliche Darstellung. Der Tiefton ist kräftig, aber zu keiner Zeit nervig oder dröhnend.
    Bevorzuge da sogar die A2s. Sind noch ein Tick besser als die Hybrid. Mittlerweile mag ich auch keine Singledriver mehr. :/

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von Zweifelnder

    Danke für den Bericht

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)