CHUWI Lapbook Air mit 14.1 Zoll Display für 286,31€

Nicht nur die Smartphones aus China werden immer beliebter, auch die Laptops aus dem Fernen Osten erfreuen sich größerer Beliebtheit. Das Team von Xiaomi hat ihrem Xiaomi Mi Notebook Air vor kurzer Zeit ein Update verpasst,  Jumper bietet mit dem EZBook 3 Pro ein starkes Preis-/Leistungsverhältnis und CHUWI stellt jetzt sein CHUWI Lapbook Air vor. Die ersten Infos zum neuen Notebook zeigen, wo es lang gehen soll.

CHUWI LapBook Air Laptop

Technische Daten

Modell CHUWI LapBook Air
Displaygröße 14,1 Zoll Full HD IPS Display
Prozessor Intel Celeron N3450 Quad-Core 1,1 GHz CPU
Grafikkarte Intel HD Graphics 500
Arbeitsspeicher 8GB DDR3 RAM
Interner Speicher 128GB EMMC
Akku 10.000 mAh; 7-8 Stunden Standby
Kamera 2 MP Frontkamera
Anschlüsse Dual WiFi 2,4 GHz/5,0 GHz, 802.11 b/g/n/ac
Abmessungen 32,92 x 22,05 x 2,05 cm
Gewicht 1,3 kg
Betriebssystem Windows 10

Design: ein weiterer MacBook Klon?

Apple hat mit dem MacBook eine ikonische Silhouette für einen Laptop entworfen, welche man zuhauf in dem Hipster-Café eurer Wahl beobachten kann. Deswegen lassen sich einige chinesische Hersteller von dem Design inspirieren. Auch das CHUWI LapBook Air übernimmt nicht nur die Namensgebung, sondern auch einige Designelemente. Das Gehäuse ist ebenfalls grau, der Displayrand gewohnt schwarz und der Tastaturbereich wird schmaler, je weiter er sich vom Bildschirm entfernt. Trotzdem wirkt das LapBook Air eigenständig und ist nicht nur ein weiterer Klon.

Gegenüber dem 15.6″ LapBook von CHUWI ist es insgesamt etwas kompakter, denn die Abmessungen betragen 32,92 x 22,05 x 2,05 cm, da man hier ein 14,1 Zoll Full HD Display verbaut hat. Insgesamt hat es CHUWI geschafft, die Vorgänger in Sachen Design zu überholen, da es mit 1,3 kg angenehm leicht und auch 6 mm dünner ist. Die Tastatur ist im Gegensatz zum Vorbild allerdings komplett in Grau gehalten. Das CHUWI Logo befindet sich stilecht zentriert auf der Rückseite. Auf den ersten Blick macht das LapBook Air wirklich etwas her und wirkt hochwertig. Wie die Verarbeitung ausfällt, lässt sich nur in einem Test beurteilen. Im Test zum CHUWI LapBook 12.3 war die aber wirklich gut, wodurch wir hier ähnliche Resultate erwarten.

CHUWI LapBook Air Tastatur

Hardware

Bei einem Notebook sollte es natürlich nicht nur auf das Design ankommen, sondern besonders auf die verbaute Hardware. Die treibende Kraft eines Computers ist der Prozessor, welcher hier der Intel Celeron N3450 mit vier Kernen ist, die jeweils mit 1,1 GHz takten. Die CPU der Apollo Lake-Plattform ist noch relativ aktuell und kam auch schon im 12.3 Zoll LapBook zum Einsatz, genau wie die Intel HD 500 On-Board Grafikkarte. Ein gravierender Unterschied ist der größere Speicher: Eine Kombination aus 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Festplatte macht in der Preisklasse definitiv Sinn. Dieser kann wohl sogar per SD Karte um 128 GB erweitert werden.

CHUWI LapBook Air Design

Ein solcher Prozessor ist relativ energieeffizient und sorgt in Kombination mit dem 10.000 mAh Akku für eine angenehm lange Akkulaufzeit. Der vorherige Testwert von ca. 6 Stunden bei leichter Benutzung (Office, Internet etc.) sollte dank größerem Akku übertroffen werden. Wer plant, mit diesem Notebook zu zocken, sollte sich lieber auf Klassiker à la Age of Empires beschränken, denn das LapBook Air ist eher für die Uni gedacht als für die LAN-Party.

Anschlüsse

Während sich das aktuellste MacBook mit nur vier USB Typ-C Anschlüssen abgibt, liefert CHUWI wesentlich mehr Variation. Auf der linken Seite befindet sich ein Micro HDMI Slot, der Stromanschluss und der SD-Kartenslot. Die gegenüberliegende Seite bietet zwei USB 3.0 Slots und der 3,5 mm Klinkenanschluss. Die Kamera mit zwei Megapixeln befindet sich am oberen Displayrand. Weniger offensichtlich sind das verbaute Bluetooth 4.0, das Dual Band Wifi mit 2,4GHz und 5 GHz, das integrierte Mikrofon und der Stereo-Lautsprecher.

CHUWI LapBook Air Anschlüsse
Die Anschlussmöglichkeiten sind vielseitig

In dem Lieferumfang befindet sich nur das Notebook, das Ladegerät und eine englische Bedienungsanleitung. Wenn man das Gerät vorbestellt, kann man einen 50$ Gutschein bekommen, wodurch sich der Preis natürlich noch etwas verringert.

Einschätzung

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das CHUWI LapBook Air einen guten Eindruck macht. Der „Air“-Zusatz im Namen deutet auf die gute Portabilität hin, die durchaus gegeben sein dürfte. Trotzdem ist ein relativ großes Display verbaut. Dass der Hersteller weiter auf den Intel Celeron N3450 setzt, finde ich nicht weiter dramatisch, da er auch beim Jumper EZBook 3 Pro für eine insgesamt überzeugende Performance gesorgt hat. Wie bereits erwähnt, ist die User-Zielgruppe eher der Student als der Zocker. Der erhöhte Speicher und das kompaktere Design sind wohl die größten Vorteile des LapBook Airs. Wer auf der Suche nach einem neuen Notebook für Uni, Surfen auf der Couch oder dem gelegentlichen Zocken älterer Spiele-Klassiker ist, wird Freude mit dem Gerät haben. Für Besitzer eines CHUWI LapBooks oder eines Jumper EZBook 3 Pros würde sich ein Kauf aber eher nicht lohnen.

Thorben

Seit Sommer 2017 bei CG und sehr begeistert von allen technischen Spielereien! Besonders interessiert an Audio- und Videoequipment. 

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

10 Kommentare

  1. Profilbild von Eike

    Leider keine QWERTZ Tastatur 🙁

  2. Profilbild von JohnnyMcJohnson

    Es besteht allerdings noch die Hoffnung, dass es eine Art Pro Version mit M3 Prozessor geben wird, denn Chuwi Frankreich hat soetws wohl über Twitter verlauten lassen:

    „According to the Chuwi France Twitter account, the *initial* version of the Air will use a N3450; I asked if that means there will be subsequent versions with other CPUs, they said “Yes“.

    So zumindest in einem Forum aufgeschnappt. Wenn es tatsächlich dazu kommt, schlage ich sofort zu.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von TobyBlues

    @JohnnyMcJohnson: stimme ich voll und ganz zu, m3 würde das Ding interessant machen, gerade weil das Konkurrenzmodell von Jumper (3 Plus) laut Reviews über KEIN IPS Panel verfügt! SSD wäre natürlich auch angebracht…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von TobyBlues

    Was mich auch etwas verwundert: warum wird mittlerweile nicht einfach ein Alt Mode type-C verbaut? Slot für M.2 SATA3 SSD ist aber drin, oder? (@china-gadgets.com?)

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Ulf Palme

    Gearbest scheint zZ Schwierigkeiten mit Lieferung über England zu haben. Das mit der zollfreien Lieferung scheint nicht mehr zu klappen. Ich habe noch drei Dinge die in England beim Zoll hängen. Obwohl es ja zollfrei geliefert werden sollte. Erstmal Bestellstop 🙂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von Aaron

    Wie sind denn die Panels des Displays bzw die Mainboards? Bei den Tabletts sind die doch regelmäßig nach kurzer Zeit kaputt gegangen.

  7. Profilbild von manjunath

    Wht is cost of that in india

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)