DIY LED Analyzer bzw. LED-Board zum selber basteln ab 10,91€

Nachdem der LED-Cube zum selber bauen schon einige Bastler angezogen hat, gibt es natürlich noch deutlich mehr aus diesem Universum. Wie sich heraus stellt ist das Programmieren auch gar nicht so schwierig, wenn man denn die nötige Hardware à la Entwicklungsboard oder Raspberry Pi hat und die anfängliche Angst ist gar nicht mal so berechtigt. Selbiges gilt zum Beispiel für dieses RGB-LED-Board zum selbst zusammenbauen und programmieren.

DIY LED Equalizer

Mit nur 10,8 x 7,0 x 1,6 cm ist das LED-Board nicht wirklich groß, aber passt somit in das Format eines Entwicklungsboards oder dem Pi. Strom bekommt das Gadget über einen USB-Anschluss und das passende Kabel ist natürlich mit enthalten. Das spannende daran ist, dass es sich von Mini-USB-Anschluss für das Board auf einen gewöhnlichen USB-Anschluss und einen Klinkenstecker aufteilt, um das Signal direkt zu übertragen und zu bearbeiten. Leider gibt Banggood nicht wirklich an, was alles in diesem Set enthalten ist und so müssen wir uns auf die Bilder verlassen, die das Zubehör vorstellen. Die Kommentare zum Set sind jedoch durchweg positiv. Das Plexiglasgehäuse dazu gibt es für einen kleinen Aufpreis. Wie immer ist instructables eine ganz tolle Seite, die viele Tutorials bietet.

 

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

12 Kommentare

  1. Profilbild von TTT

    So, wie es sich anhört, ist das kein Equalizer, sondern ein Analyzer.

  2. Profilbild von Karlson

    Muss man das Teil wirklich selbst programmieren? Beim Led cube waren die Mikroprozessor ja auch schon vorprogrammiert. Kann dazu jemand mehr sagen?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von teashirt

    Equalizer … xD

    also wäre es in der tat ein „Equalizer“ wäre das ganz schön verrückt…. aber ja es ist ein Analyzer… aber würde er das einfach so ohne probleme anzeigen wäre das ne tolle sache um es sich vor den pc zu stellen oder neben die anlage nur wie ?!?!!?

  4. Profilbild von MatrixRetoastet
    MatrixRetoastet

    Soweit ich sehen kann ist alles vollständig.
    Leider ist die Anleitung auf chinesisch und ich kann damit leider erstmal nichts anfangen…
    Hat zufällig jemand eine Anleitung auf Englisch oder ähnliches?

  5. Profilbild von Sascha

    Man sollte sich hier vor Augen halten dass es ein Bausatz mit SMD-LEDs ist, wer nicht weiss was das ist, braucht sich auch gar keine Gedanken darüber machen ob er das selbst zusammen gebaut bekommt.
    Ich bin seit 20 Jahren Elektroniker, aber ich würde diesen Bausatz nicht vernünftig mit der Hand zusammengebaut bekommen. Alleine das Ausrichten der LEDS damit sie in geraden Reihen verlaufen halte ich für unmöglich per Hand.

    Bausätze OK, aber komplett SMD selbst bestücken geht nur mit mega viel Geduld, super ruhiger Hand, und der Bereitschaft große Abstriche zu machen was die Optik angeht wenn es darum geht LEDS gerade in einer Reihe oder einer Matrix zu positionieren.

    • Profilbild von mar

      Seh ich anders.
      Löte zwar nun auch schon ne Weile, hab aber direkt am Anfang meine komplette Instrumentenbeleuchtung vom Auto umgebaut. Das waren ca 200LEDs, in verschiedenen Größen. Die kleinsten waren 0805, das war schon anstrengend, ging aber. Weiß jetzt nicht was das hier für größen sind, aber mit ein bisschen Geduld ist das kein Problem.

      • Profilbild von Sascha

        Es ist etwas anderes ob es nur um das simple löten geht, oder um die Optik des Geräts danach bei direkter draufsicht. Hier sieht man auf die „Arbeit“, und nicht nur das Licht.

    • Profilbild von Franz

      Wenn mans schöner und einfacher haben will kann man sich auch ne Spritze mit Lötpaste kaufen. Die auf die Pads aufragen, die Bauteile drauflegen (muss nich zu 100% gerade sein) und dann mitm Heißluftföhn in angemessenem Abstand rüber. Durch die Hitze schmilzt das Lot, schmiegt sich an die Endkappen der Bauteile und die Oberflächenspannung des jetz flüssigen Lots richtet die Teile von allein aus. Mach ich immer so bei vielen zu lötenden SMDs.

      • Profilbild von Sascha

        „Ausrichten“ ist dabei so eine Sache, die Teile ziehen sich natürlich auf die Pads, aber in diesem Falle hier meiner Meinung nach auf keinen Fall so, dass sie alle perfekt sitzen.
        Kommt aber auch halt drauf an was man selbst für einen Qualitätsanspruch an das Endprodukt hat. Für mich kommt nur perfektion in frage, und wenn da abweichungen wären in den Abständen, käme das für mich nicht in Frage.

  6. Profilbild von Bob

    @Sascha Danke für die Info. Ich dachte immer ich stelle mich als Hobby Löter einfach zu dumm an.

  7. Profilbild von Soksok

    @Sascha: vielen Dank für den Hinweis. 160 SMD-LEDs millimetergenau in die Matrix löten… Nur was für Könner und/oder Masochisten 😀

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von DSLR

    Wie bereits von anderen geschrieben ist das kein Equalizer, welcher ja den Klang beeinflussen würde sondern lediglich ein Spectrum Analyzer, welcher den Schallpegel bei bestimmten Frequenzen anzeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)