Doogee F3 – 5″ Budgetsmartphone mit LTE und Samsungsensor ab 127,99€

Viele haben die Hoffnungen bei Doogee schon aufgegeben, da die sich erst sehr spät für einen Prozessor der neuen 64-Bit Generation entschieden haben. Mit dem Doogee F3 (auch in der Pro Version verfügbar) soll die Marke nun neu aufgerollt werden und dem alten Klischee wird der Kampf angesagt. Im Vorfeld gab es schon einen kleinen Hype rund um dieses Budgetsmartphone mit 5 Zoll Display.

Ob das Smartphone diesem Hype gerecht wird oder ob das Smartphone sich doch nicht von den anderen Geräten im Bereich unter 150€ abheben kann, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Doogee-F3

Technische Daten des Doogee F3

Das F3 - gut UND günstig?
Das F3 – gut UND günstig?

Das F3 sowie die Pro-Version dieses Smartphones werden vom bewährten SoC MTK6753 Octa-Core befeuert. Dieser wird dann von 2GB oder 3GB RAM unterstützt und es wird entweder ein HD-Display (1280 x 720 Pixel) oder eine Full-HD (1920 x 1080p) Variante verbaut. Beide Varianten kommen vom bekannten Hersteller LG und sind somit qualitativ sehr hochwertig – um den Akku zu schonen muss es dann auch nicht immer Full-HD sein, bei dieser Panelqualität. Bei einem Preisunterschied von rund 20€ ist das Upgrade auf die höhere Auflösung allerdings schon beachtlich, aber negativ ins Auge fällt vor allem der kleine 2.200mAh Akku beider Geräte. 16GB interner Speicher klingen nicht nach viel, aber bedenkt man, dass eine 64GB SDHC-Karte hinzugefügt werden kann, ist dies mehr als ausreichend. Bluetooth 4.0 und sonstige Standards sind natürlich mit an Bord.

Der Samsung ISOCELL 3M2-Sensor mit 13MP war ebenfalls ein Grund, warum das Smartphone vor Release so viel Aufmerksamkeit bekommen hat, denn schließlich wird dieser auch im Verkaufskracher Galaxy S5 (Idealo: 360€) verbaut – ob dieser hält was er verspricht, seht ihr später! Die Positionierung an der oberen rechten Ecke mag etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber hat für Aufnahmen, bei denen das Smartphone horizontal gehalten wird, definitiv Vorteile.

Ein LTE-Modul gehört mittlerweile zu einem must-have und so bietet das Doogee F3, entgegen anderer Chinasmartphones auch gleich alle Bänder (1,3,7,8 und 20) zur Auswahl. Somit ist jeder Provider in Deutschland abgedeckt!

Als Betriebssystem wird hier von Werk aus auf Android 5.1 gesetzt und so spart ihr euch das mögliche Updatechaos der Chinahersteller und seid bis zum Release von Android M auf der sicheren Seite. Das System schein ordentlich adaptiert worden zu sein und kommt, bis auf wenige Ausnahmen, sehr clean daher. Die Buttons sind etwas verändert und es wurden kleine Anpassungen vorgenommen, die aber nicht störend wirken.

All das gibt es in einem wirklich gelungenem Design, welches vielleicht nicht jeden Geschmack treffen mag, aber dank zwei verschiedenen Farben (weiß & schwarz) und wirklich sehr solider Verarbeitung, ist es doch sehr gefällig.

Kamera im Praxistest

Neben dem angesprochenen 13 Megapixel Sensor auf dem Rücken, gibt es natürlich auch noch eine Frontkamera und diese ist mit den üblichen 5 Megapixeln auch in der Realität nur Mittelmaß. Das Hauptaugenmerk sei hier der Samsungsensor und dieser hat es, wenn man Testaufnahmen des S5 kennt, in sich. Besonders interessant ist, dass dieser deutlich schneller fokussiert als der allbekannte Sony IMX214, den mittlerweile jedes zweite China-Smartphone besitzt.

Trotz schnellem Fokus und sehr guten Detailaufnahmen für dieses Preissegment, hat das Doogee F3 doch kleinere Schwächen, wenn die Lichtverhältnisse etwas fordernder für Sensor und dessen technische Abstimmung sind. Softwaretechnisch sollte hier noch einiges drin sein, da gerade die Außenaufnahmen etwas enttäuschen. Budget ist nun mal Budget, also macht euch von der Qualität am besten selbst ein Bild:

Auch Videos können in 1080p aufgenommen werden und überzeugen durchaus. Eine Action-Cam ersetzt das Smartphone natürlich nicht, aber diverse „Jackass“ Aktionen oder andere schöne Dinge können auch mit dem F3 in bewegten Bildern festgehalten werden.

Verarbeitung und Design

Dank kratzfestem GorillaGlass, welches mit abgerundeten Kanten – bekannt als 2.5D Glas – daher kommt, wirkt die Frontseite des Smartphones tadellos. Der Metallrahmen mit abgerundeten Ecken gibt dem ganzen noch einen edlen Touch und wer noch einen drauf setzen möchte, der kann sich diverse Holzcover für die Rückseite bestellen. Die Idee hat man sich von Xiaomi oder OnePlus abgeguckt, die mit diesem kleinen Gadget große Erfolge feiern konnten – so  gestaltet man sein Smartphone etwas individueller im neuen Öko-Schick.

Es gibt zum Glück keine unsauber verklebten Kanten am Rahmen und insgesamt wirkt das Smartphone sehr stimmig. Mit Maßen von 14,2 x 7,2.1 x 0,93cm hat man es hier auch im Verhältnis nicht mit einem Giganten wie dem Elephone P7000 zu tun.. Die 5″ Nische wird also auch endlich von anderen Herstellern als Xiaomi und Meizu ins Auge genommen, was, so das Feedback zu den letzten Reviews, vielen hier entgegen kommen sollte.

Der Lieferumfang ist zwar nichts Besonderes, aber das Smartphone kommt dennoch in einer gelungenen schwarzen Box, die mit silbernen Highlights verziert ist. Neben Ladekabel und Netzteil ist hier zwar nicht viel Zubehör zu finden, aber das hier selten etwas (gratis!) hinzugelegt wird, ist schließlich gang und gäbe.

Hübsche Box mit wenig Zubehör
Hübsche Box mit wenig Zubehör

Das Doogee F3 im Benchmarktest

Das Doogee F3, mit seiner Mittelklasse SoC, hält sich mit seinen Benchmarkwerten genau da auf, wo es zu erwarten war. Die alltägliche Performance ist tadellos und wenn keine großen Grafikleistungen gefordert werden, dann überzeugt die Mali-T720 GPU auch mit guter Performance. Die Ergebnisse der 3DMark IceStorm Benchmarks bestätigen dies. Die Benchmarkmacher bieten mit SlingShot allerdings einen neuen High-High-End Test, der selbst momentanen Flaggschiffen alles abverlangt. Hier wird deutlich, dass das Budgetphone von Doogee definitiv nicht mithalten kann, denn mit gerade mal knapp 1fps will wohl wirklich niemand zocken. Trotzdessen ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bombastisch und zur Vollständigkeit gibt es nochmals alle Benchmarkwerte in der Übersicht:

  • AnTuTu: 35.178
  • Geekbench 3: 808 (Single-Core), 3704 (Multi-Core)
  • Vellamo: 2789 (Browser), 1508 (MultiCore), 960 (Metal)
  • 3DMark: 8018 (IceStorm), 6904 (Unlimited), 4538 (Extreme)

Problemzone Akkulaufzeit

Was auf dem Datenblatt verwunderte, war der 2.200mAh große Akku, der auf den ersten Blick absolut nicht mehr Zeitgemäß erscheint. Allerdings hat die Screen-on-Time des Smartphones durchaus überraschen können, denn trotz kleinem Akku werden immerhin 3 1/2 Stunden bei voller Helligkeit erreicht. Dimmt man das Display auf 50%, so landet das F3 auf beachtliche 6 1/2 Stunden. Hier ist übrigens, dank geringerer Auflösung, ein großer Pluspunkt für das Smartphone in der normalen Ausstattung zu sehen, denn mit dem Full-HD Panel der Pro-Version dürfte das Ergebnis deutlich schlechter ausfallen.

Wer also nicht alle 5 Sekunden das Smartphone aus der Tasche holt, der dürfte auch mit dem kleineren Akku des F3 klarkommen, denn in Punkto Hardware und Verarbeitung setzt das Smartphone wirklich Maßstäbe in diesem Preisbereich. Hardcore User sollten allerdings entweder eine Powerbank dabei haben oder doch auf das Smartphone verzichten.

Fazit

Das Doogee F3 macht verdammt viel richtig, aber in diesem Preissegment müssen auch kleine Schwachpunkte verkraftet werden können. Dieser liegt hier bei der Akkulaufzeit. Dafür bekommt ihr allerdings ein Smartphone mit unglaublich guter Verarbeitungsqualität und ordentlicher Mittelklassehardware zu einem günstigen Preis. Curved Gorilla Glass, Metallrahmen, ein Design, das nicht einen bekannten Hersteller imitiert und die Möglichkeit das Cover zu wechseln, machen das Smartphone zu einem kleinen Lichtblick aus dem Hause Doogee. Bei der Kamera wird softwaretechnisch sicher noch nachgeholfen!

Wer also kein Highend-Smartphone der Kategorie S6 benötigt oder ein hübsches Zweitgerät sucht, der wird mit dem Doogee F3 einen hübschen Exoten bekommen, der sicher seine Blicke auf sich zieht. CE-Kennzeichen (sogar in Deutschland verpasst worden!) und alle anderen Notwendigkeiten sind vorhanden und so gibt es keine Probleme mit der Einfuhr. Der 5″ Markt wird immer mehr von chinesischen Herstellern besiedelt und so sind wir gespannt auf weitere Smartphones, die uns hier überzeugen können.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

28 Kommentare

  1. Profilbild von Weeder

    Ich lese immer wieder gern eure Handyreviews. Klasse! Eine Idee hätte ich aber noch: könntet ihr zum Schluss nicht nochmal sowas nennen wie Alternativen. Sowas wie „wenn euch der Akku zu klein ist, dann empfehlen wir als Alternative das …“
    Das würde nochmehr Überblick schaffen, was auch mal eine Idee wäre. China Smartphones bis 150 oder 200 usw.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für iOS.
  2. Profilbild von andreas

    eine frage, generell: wenn ich bpw. von aliexpress mit dhl bestelle, werden dann automatisch die einfuhr-ust etc. abgeführt und ich muss sie bezahlen, oder wird die sowieso erst schlagend, wenn sich der zoll „meldet“?

    gibt es etwas was ich noch beachten muss, bzw. ich auf jeden fall zum preis aus china aufschlagen muss?

  3. Profilbild von pbf

    Man sollte sich im Klaren sein, dass alle Bestellungen nach dem 25.9. erst ab dem 31.10. verschickt werden!
    Übrigens . . . das sind die schlechtesten Handyaufnahmen die ich je gesehen habe!

  4. Profilbild von pbf

    Nachtrag: Sorry, nehm ich zurück, hab die Low-Res-Fotos gesehen!

  5. Profilbild von icey

    das klingt alles sehr schön. aber mein nächstes handy muss eins mit monsterakkulaufzeit sein. hab aktuell nexus5 und mich nervt es so dass akku nur 7/8 stunden hält. ansonsten für den preis ein tolles handy denke ich.

  6. Profilbild von Aurel

    Das phone sieht ja auch nicht schlecht aus, aber was sagt ihr zum Xiaomi Mi4C dass gerade erst erschienen ist? spiele nämlich mit dem Gedanken, mir das vor zu bestellen

  7. Profilbild von Piet

    DAS KISSEN! Wo gibt es das? Das ist ja der Hammer!

  8. Profilbild von Dieter

    warum hält der Akku gedimmt kürzer ?

  9. Profilbild von Jutta

    Hallo,
    könntet ihr bei den technischen Daten auch mal angeben, ob Bluetooth 4 LE unterstützt wird? Schließlich habe ich ja auch ein MI-Band 🙂
    LG Jutta

  10. Profilbild von Michael

    Funkt das Doogee auch in den deutschen LTE Bändern ?

  11. Profilbild von so 'n typ

    Also bei der Kamera liegt ihr mit euer positiven Bewertung ziemlich daneben meiner Ansicht nach. Die Bildqualität ist bestenfalls okay. Insbesondere das 2. Aussenbild ist an den Kontrasten stark überschärft (Türme, Häuser Außenkanten), während das gesamte Bild trotzdem ziemlich undscharf und matschig wirkt (siehe Bäume oder die Häuserfassade). Mein Huawei P6 z.B. macht bessere Bilder als das.

  12. Profilbild von Klausi

    Kleine Anmerkung: Bei den Bildunterschriften zur Akkulaufzeit habt ihr volle Helligkeit und gedimmte Helligkeit vertauscht.

  13. Profilbild von Nerd

    Ja, wie ist das MI4c?

    Könnt ihr vllt auch das Bluboo Xtouch reviewen :D?

    *und lol dachte auch was für fail bilder…bis ich draufgeklickt habe….

    *why erst ab 31.10? das Fullmoonfest ist doch vorbei?

    • Profilbild von Maxi

      Fest ist wahrhaftig vorbei, alle arbeiten wieder (:
      Das Mi4c wird wohl MEIN neues Smartphone, falls das Mi5 größer als 5,2″ wird!
      Alles kann nicht reviewt werden, aber die Jungs sind dran!
      Wir wollen euer datenvolumen ja nicht zertören, deshalb die hässliche vorschau 😀

  14. Profilbild von Nerd

    das xtouch ist nicht „alles“ :/ … vollmundig solle das beste 5″ werden

  15. Profilbild von Mutabor

    Hat das Ding eine Benachrichtigungs LED? Wäre für mich sehr wichtig. Finde leider nichts dazu im Netz.

  16. Profilbild von dein freund

    was wiegt das Handy?

  17. Profilbild von jeffeff

    Hatte ein Doogee dg2014, nach einem Monat ein/aus Knopf defekt,Ersatz nicht zu bekommen. Kann ganz schön teuer sein,wenn man den Tagespreis ausrechnete…..

  18. Profilbild von magdeburger

    Da würde ich mir gleich das F5 für unter 130 Euro kaufen.

  19. Profilbild von Jo

    Der Akku braucht einen ganzen Tag bis er aufgeladen ist,jemand eine Idee?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)