Test

ECOVACS X1 OMNI Saugroboter für 999€ bei Amazon

Der Top-Saugroboter von ECOVACS ist unter der 1000€ Marke angekommen. Momentan ist er bei Amazon für 999€ erhältlich.

ECOVACS X1 OMNI, so heißt das Top-Modell des Herstellers. Sehr gute Saugkraft, eine fortschrittliche Wischfunktion, Objekterkennung und viele Funktionen mehr, machen den Saugroboter zu einem der Spitzenmodelle. Jedoch lässt man sich das auch gut bezahlen. Ist der Preis gerechtfertigt?

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter in der Station

Technische Daten

ECOVACS X1 OMNI
Saugkraft5000 pa
NavigationLaser-Raumvermessung + AIVI 3D (Objekterkennung)
AppECOVACS Home (iOS/Android)
Lautstärke62 , 64, 66, 70 dB mit aufsteigender Saugstufe
Akku5200 mAh
Staubkammer/Wassertank0,4 l / keine Angabe
Arbeitszeit140 Minuten
Ladezeit6,5 Stunden
Gewicht4,4 kg
Maße36,2 3 x 36,2 x 10,35 cm
Steigungenbis zu 2 cm
Features
  • TrueMapping 2.0 mit Kartenspeicherung mehrerer Etagen (drei)
  • selektive Raumeinteilung (jeder Raum einzeln ansteuerbar mit Wischen und/oder Saugen)
  • Ozmo Turbo 2.0: Rotierende Wischmopps mit bis zu 180 RPM
  • Sprachsteuerung via Amazon Alexa und Google Home (Smart Home)
  • AIVI: smarte Kameraerkennung kleiner Hindernisse
  • YIKO: eigener Sprachassistent mit einer Vielzahl an Befehlen

Drei Ausführungen

Mit der X1-Saugroboterreihe startet man eine neue Modellreihe. Diese füllt man auch direkt mit drei verschiedenen Ausführungen aus.

  • ECOVACS DEEBOT X1 PLUS (UVP 1099€)
    • mit Absaugstation / ohne rotierende Wischmopps, dafür mit OZMO Pro 3.0 Vibrationswischen
  • ECOVACS DEEBOT X1 TURBO (UVP 1299€)
    • ohne Absaugstation / mit rotierenden Wischmopps & Selbstreinigungsstation
  • ECOVACS DEEBOT X1 OMNI (UVP 1499€ / hier getestet)
    • mit Absaugstation / mit OZMO Turbo 2.0 rotierenden Wischmopps & Selbstreinigungsstation

Lieferumfang

Wirklich überraschend waren wir als das Paket mit dem X1 Omni bei uns ankam. Das ist schon echt gewaltig groß, aber es steckt ja auch einiges drin.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Zubehoer

Da wäre zu einem der Saugroboter mit seinen Zubehörteilen, aber auch die große Omni Station. Zum Zubehör zählen Staubbeutel, eine Reinigungsbürste, aber auch eine Anleitung.

Design & Verarbeitung

Beim Design hat man diesmal ein Designstudio beauftragt, dass den X1 Saugrobotern ihr Aussehen verpasst. Es handelt sich um ein minimalistisches Design und man merkt hier auf jeden Fall den Stil. Wir finden hier viel Aluminium, silberne und schwarze Elemente. Hat man normalerweise viel Kunststoff bei Saugrobotern, ist der Aluminiumdeckel tatsächlich mal etwas anderes.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Logo

Ich muss sagen ich find das Ganze schon ein wenig zu schlicht, aber das kann ja jeder anders sehen. In vielerlei Dingen muss man den X1 OMNI hier einfach mit dem Roborock S7 MaxV vergleichen und hier hat man bei ECOVACS meiner Ansicht nach eine besser aussehendes Station produziert. Der Kasten ist in den eigenen vier Wänden sicherlich auch nicht das am schönsten aussehende Objekt, aber man hat wenigstens alles ein wenig versteckt. Aber so ganz konnten beide Designs, auch bei meinen Kollegen, die die Station im Flur sahen, nicht überzeugen. Spricht euch das Design an?

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Zubehörschacht

Wie bereits erwähnt, verpackt man die einzelnen Elemente gut in der Station. Oben befindet sich eine Klappe, die einem Zugang zu den Wassertanks ermöglicht. Diese können dann über einen Tragegriff entnommen werden.

In der Mitte befindet sich dann zusätzlich noch ein Zubehöreinschub, der weitere Wischmopps und eine Bürste beherbergt. Weiter unten an der Station, bevor man zur „Garage“ kommt, sitzt eine weitere Klappe. Die kann man über einen Hebel an der Oberseite der Garage öffnen. Hier sitzt der Staubbeutel und ist somit recht gut zu erreichen.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Staubkammer

An der Qualität der Verarbeitung ist aber nichts auszusetzen, was anderes hab ich für den Preis nicht erwartet. Das gilt sowohl für den Saugroboter, als auch die Station.

Navigation, Arbeitsweise & Sensorik

Bei ECOVACS nutzt man jetzt schon eine Weile ein Navigationssystem, welches durch mehrere Sensoren euer Zuhause erfasst. Oben befindet sich der mittlerweile standardmäßig gewordene Laserturm, aber auch die Objekterkennung AIVI ist fester Bestandteil der ECOVACS Top-Modelle geworden. Zu weiteren Sensoren zählen die Abhangerkennung an der Unterseite und der Frontbumper. So fällt der Saugroboter nicht die Treppe herunter und rammt Gegenstände, welche durch die Navigation nicht erkannt worden sind.

Die Navigation ist auch wieder sehr gut und kommt gut mit unterschiedlichen Umgebungstypen klar. Natürlich gibt es aber auch Schwachstellen, die aber nicht nur dieses Modell betreffen. Wände, Türen und Türrahmen zu erkennen ist kein Problem für den Saugroboter, bis auf eine Ausnahme. In unserem Büro befinden sich Glastüren vor den einzelnen Räumen, welche bisher kein Roboter richtig gemeistert hat. Hier kann er sich mit seinem Kontaktbumper helfen, hat sich aber bei der ersten Fahrt doch recht schwer damit getan.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter AIVI

Auch die Objekterkennung ist noch nicht fehlerlos und kann nicht alle Gegenstände perfekt erkennen und umfahren. Kabel sind da zum Beispiel ein 50/50 Ding, wo man nicht ganz zuverlässig diesen ausweichen kann. Schuhe, Steckdosenleisten und andere Objekte in dieser Größe funktionieren aber sehr gut und werden präzise umfahren. So reinigt er trotzdem die Stelle, lässt aber das erkannte Hindernis aus. Man muss aber sagen, dass man mit dem T9 AIVI hier auch schon auf einem hohen Level war und hier wenn überhaupt nur ein geringer Fortschritt erfolgte. Das macht die Erkennung auf keinen Fall schlecht, da sie ja bereits sehr fortgeschritten war, aber ist bei der Gesamtbetrachtung des Modells dann doch wichtig.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Glastuer
Der Saugroboter & sein Nemesis: die Glastür!

Anmerken muss ich, dass unser Modell ein paar Macken zeigte. Ab und zu fand er sich direkt an der Station nicht mehr zurecht und auch eine der eben erwähnten Glastüren beschäftigte ihn rund 20 Minuten, bevor ich ihn manuell davon entfernte. Eigentlich kann ich mir hier nur vorstellen, dass unser Modell ein wenig Probleme mit der Sensorik hat, da Stimmen und Eindrücken von anderen nicht solche Aussetzer anmerken. Diese Problemchen sind bei uns aber auch eher die Ausnahme.

Ebenfalls ist die Reinigungsleistung hier wieder richtig gut. Mit bis zu 5000 pa Saugkraft kann der X1 OMNI den Boden absaugen und ist somit auch ein Kandidat für Teppiche. Dabei hinterlässt der Roboter ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis und eigentlich kann man hier nicht meckern.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Walze

Ein wenig verwunderlich fand ich, dass man die beim T9 AIVI genutzte Gummiwalze hier nicht verwendet. Immerhin ist man hier beim vermutlich neuen Premium-Modell und hat dann ein Feature weniger? Diese hat man wohl nur ein 1 Jahr in Kooperation mit iRobot gehabt und kann diese somit nicht mehr verwenden. So hat man hier erneut die verwickelten Haare um die Walze, welche man mit einer Schere und einem dafür geeigneten Werkzeug entfernen muss, dafür soll die Saugleistung hier wieder besser sein.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Unterseite

Nach der Reinigung geht es zurück zur Station, wo er die Staubkammer absaugt. Danach ist die Staubkammer des X1 wieder bereit zum Einsatz. Je nach Verschmutzung und Reinigungsintervall in eurem Zuhause kann man so über 1 Monat mit einem Staubbeutel auskommen. Zu beachten ist auch wie immer die Lautstärke der Absaugstation. Habt ihr also schreckhafte Haustiere, schlafende Kinder oder ähnliche Situationen solltet ihr darauf achten.

Wischfunktion

Wie ja bereits in der Übersicht der verschiedenen Versionen aufgelistet, gibt es mehrere Wischvarianten. Zur OZMO Vibrationswischfunktion könnt ihr in einem unserer vorherigen Tests mehr lesen. Brandneu sind hier beim X1 die rotierenden Wischmopps, welche wir auch schon von ROIDMI oder Dreame kennen.

Was einem gar nicht so direkt auffällt ist, dass der X1 einen Wassertank hat. Der ist nur durch den Wasseranschluss für die Station erkenntlich und gehört auch nicht zum regelmäßigen Wartungsumfang.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Wischfunktion

Das Prinzip der rotierenden Wischmopps kennen wir jetzt bereits von zahlreichen Modellen und ist aktuell die beste Methode, welche wir getestet haben. Auch der X1 macht hier eine gute Figur, auch wenn sich die Wischfunktion hier ein wenig anders verhält. Zu Beginn findet man je nach gewählter Wasserflussmenge noch einen klar sichtbaren Wasserfilm auf dem Boden. Nach wenigen Minuten ist dieser nicht mehr zu sehen. Die Theorie dahinter ist vermutlich, dass Modelle ohne Wassertank eher einen feuchteren Mopp brauchen, um auch auf dem gesamten Weg diesen feucht halten zu können. Beim X1 hingegen kann man ja immer wieder Wasser an die Mopps geben, durch den verbauten Wassertank. So sind die Wischmopps nur am Anfang durch die Reinigung sehr feucht und werden danach konstant auf einem Feuchtigkeitslevel gehalten.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Wassertanks

Essentiell ist hier die Reinigungsstation, welche die Wischmopps sauber hält. In einem festgelegten Zeitraum kehrt der Saugroboter zurück zu seiner Station und reinigt die Mopps, befeuchtet sie erneut und tankt Wasser nach. So habt ihr immer einen sauberen Mopp, um eure vier Wände zu reinigen. Anschließend an die Reinigung sorgt eine Heißluft-Trocknung dafür, dass der Mopp schnell wieder trocken wird, bevor sich Gerüche und Co. bilden können. Man selber muss nur den Abwassertank der Station leeren und den Wassertank wieder auffüllen.

Sprachassistent YIKO

Ganz neu mit dabei ist der Sprachassistent YIKO. Darunter könnt ihr euch Amazon Alexa oder den Google Assistant mit dem ECOVACS Twist vorstellen. Am Saugroboter befinden sich Mikrofone welche auf „OK YIKO“ reagieren. Dadurch könnt ihr Sprachbefehle direkt am Gerät ausführen und habt einen deutlich größeren Befehlumfang. Es gibt hier wirklich jede Menge Optionen den X1 zu steuern und YIKO reagiert in der Regel auch zuverlässig. Ausnahmen bestätigten hier natürlich die Regel. Ich muss sagen, dass ich die Idee mit den Sprachassistenten smart finde, besonders wenn man dadurch mehr Befehle umsetzen kann, als mit der Konkurrenz. Dann hätte man aber auch der Stimme einen besseren Lautsprecher verpassen können, denn der ist wie bei den meisten Saugrobotern zwar laut, aber eher mäßig in der Qualität. Hier muss man sich auch den Preis in die Gedanken rufen, bei so viel Geld erwarte ich mehr. Immerhin kann man ihn leiser stellen, sodass er nicht mehr so laut ist und die Tonqualität sich verbessert.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter YIKO

Jedoch muss man sagen, dass YIKO durchaus hilfreich sein kann, man aber auch die Grenzen des Systems verstehen muss. So kann man mit dem Sprachassistenten ja auch nur interagieren, wenn man in der Nähe des Saugroboters ist. Bei einer großen Wohnung oder einem Haus nicht selbstverständlich.

Kartenerstellung & App

Die Einbindung in die App ist ziemlich einfach und man benötigt lediglich sein Smartphone. Während des Einrichtungsprozesses braucht ihr das Netzwerkpasswort eures Wi-Fi. Beachtet, dass ihr den Saugroboter in ein 2,4 GHz Wi-Fi Netzwerk bringen solltet (oft mit 2G im Namen gekennzeichnet), damit er optimal funktioniert. Habt ihr nur eine Option zur Auswahl, liegt ihr damit meistens schon richtig. Beachtet das aber, falls es zu Fehlern kommt. Ist der Saugroboter dann im Netzwerk, kann es auch schon losgehen.

Direkt zum Start möchte der ECOVACS X1 eine schnelle Kartierung starten. Bei dieser fährt der Saugroboter durch eure vier Wände, um Umgebung und Räume kennenzulernen. Anschließend habt ihr auch direkt eine Karte, die ihr anpassen könnt.

Nach der Erstellung der Karte teilt die App diese auch direkt in verschiedene Räume ein. Sollte dort mal was nicht stimmen, können diese noch manuell aufgeteilt werden. Habt ihr Bereiche oder Räume in die der Saugoroboter auf keinen Fall fahren soll, könnt ihr diese mit Sperrzonen und virtuellen Wänden abriegeln.

Vor oder während der Fahrt kann die Saugkraft und die Wischintensität in verschiedenen Stufen eingestellt werden. Ebenfalls kann man sich entscheiden, ob man einzelne Räume, eine bestimmte Fläche oder direkt die gesamte Fläche reinigen möchte. Weitere Einstellungen findet man in den tieferen Einstellmenüs und kann dort Reinigungsintervall oder die Zeit der Heißluft-Trocknung anpassen.

Kamera

Erneut befindet sich an der Front des ECOVACS X1 OMNI auch eine Kamera, die einem einen Einblick in die eigenen vier Wände, zum Beispiel auch während Abwesenheit von euch, ermöglicht. Zugriff darauf bekommt ihr nur durch die App und auch dort nur nach Eingabe eines zuvor festgelegten PINs. Im Gegensatz zur Konkurrenz von Roborock ist die Kamera nach vorne während des Ladevorgangs gerichtet, schaut also immer in den Raum hinein. Wer hier eine gewisse Vorsicht besitzt, wird wohl nicht allzu glücklich darüber sein.

ECOVACS DEEBOT X1 OMNI Saugroboter Kamerasicht

Man kann während des Standbys und auch bei der Reinigung die Kamera aktivieren und zuschauen. Ebenfalls ist es möglich, einen Anruf zu starten, um mit jemanden zu reden. Ebenfalls gibt es einen Modus, bei dem der Saugroboter über ein Steuerkreuz gelenkt werden kann. So wird er quasi zum ferngesteuerten Auto. Dadurch könnt ihr eure Wohnung mal aus einer anderen Perspektive erkunden oder nach einem Haustier suchen. Ihr könnt aber auch einen bestimmten Punkt anfahren lassen oder eine Bereichsüberwachung starten. Letzteres kann auch nach einem festgelegten Plan erfolgen. So wird der Saugroboter zur Überwachungskamera.

Da die Kamera sowieso vorhanden ist, kann man ruhig mehr Features für sie entwickeln. Ob die so sinnvoll sind, kommt auch auf den Nutzer an. Sind für euch solche Überwachungsfunktionen hilfreich?

Fazit

Das ist er also, einer der absoluten Premiumsaugroboter auf dem Markt. Wenig überraschend performt er sehr gut und liefert ein Reinigungsergebnis wie man es erwartet. Der Sprachassistent YIKO ist auf jeden Fall funktional und hilfreich, aber die Arbeit ist hier noch nicht getan, denn die Qualität der Lautsprecher passt hier definitiv nicht zum Gesamtprodukt.

Jedoch muss ich auch sagen, dass ich hier die Besonderheit bei diesem Modell in der Reinigungsstation in Kombination mit den rotierenden Wischmopps sehe. Weswegen ich Interessenten des Plus-Modell auch einen Blick auf den Deebot T9 AIVI mit Absaugstation raten würde. Bleiben also das Turbo & Omni Modell. Fasst man die Funktionen alle zusammen, dann muss man halt doch schon sagen, dass die Bepreisung hier in Betrachtung des Marktes fair ist.

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Objekterkennung
  • Gute Reinigungsleistung
  • Mit die beste Wischfunktion auf dem Markt
  • Reinigungsstation
  • Hoher Preis
  • Software/Sensorik mit unregelmäßig auftretenen Problemchen
  • Lautsprecher mit lauter, aber sehr schlechter Wiedergabe

Stellt sich also noch die Frage, ob sich ein 1499€ Saugroboter-Komplettpaket lohnt. Es nimmt einem viel Arbeit mit dem Hausputz ab und sorgt für eine regelmäßig gereinigte Wohnumgebung. Durch die Reinigungsstation muss man auch noch mal weniger mit dem Gerät interagieren, als man es bei einem regulären Modell ohne tun würde. Letztendlich ist das hier aber auch einfach ein Luxusgegenstand. Wenn man gewillt ist den Preis zu bezahlen, bekommt man hier auch ordentlich etwas dafür. Wer das nicht ist, und da wird es einige geben, gibt es eine Vielzahl an anderen Modellen. In unserer Bestenliste findet ihr für jedes Budget den richtigen Saugroboter. Mit der Zeit finden „alte“ Funktionen den Weg in geringere Preisklasse und die Hersteller finden neue Innovationen für das Premium-Preissegment, so ist das in anderen Techniksparten und so auch bei den Saugrobotern.

84cf81c9d6054fc39331b179bb42363f Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (16)

  • Profilbild von Gast on
    # 07.01.22 um 19:27

    Gast on

    Schon seit September in China, warum erst jetzt hier vorgestellt? Habt ihr den übersehen?

  • Profilbild von DerWiener
    # 07.01.22 um 19:43

    DerWiener

    Yeedi Mop Station läuft schon zu Hause bei mir. Sehr zufrieden, einzig die Staubkammer ist etwas klein geraten.
    Kostete gerade mal EUR 550.
    Da braucht man nicht auf die Geräte um EUR 1.500 warten.

  • Profilbild von Maxi Rodenpack
    # 08.01.22 um 08:41

    Maxi Rodenpack

    also…so lange da kein aussagekräftiger Test gemacht wurde,
    kann man nicht wirklich von irgendeinem "Ultra" sprechen.
    dies sind alles Mutmaßungen, die dem Hersteller evtl. nur Geld in
    die Kasse schwemmt.

  • Profilbild von Jorgo
    # 25.03.22 um 22:33

    Jorgo

    Für den Preis muss der Sauger Blowjobs können…

  • Profilbild von klaus kleber
    # 26.03.22 um 02:09

    klaus kleber

    wtf. wer sich sowas kauft hat eine privatinsolvenz verdient.

    wer es so locker sitzen hat sollte mal über sein leben nachdenken

    peinlich sowas zu bewerben.

  • Profilbild von Bert
    # 26.03.22 um 07:53

    Bert

    Ist das noch ein "Gadget"? Ich habe das Gefühl, die Preise driften immer mehr ab und haben mit Gadgets nun wahrlich nichts mehr zu tun.

    • Profilbild von Max M.
      # 28.03.22 um 08:34

      Max M.

      Kommt drauf, was Sie monatlich verdienen. Aber das Preisgefüge hat sich schon erheblich verschoben. Wobei man früher nach 3 Jahren echt viel Sch**ss daheim liegen hatte.

  • Profilbild von Ben FFM
    # 26.03.22 um 23:18

    Ben FFM

    Habe neben dem Roborock S7 maxV Ultra dieses Gerät ebenfalls bestellt. Ecovacs 1275.-/ Roborock 1399.-.

    Roborock hat aufgrund von Fliesenfugen mit der Reinigung nicht überzeugt. Zudem hinterlässt er auf dem Teppich Schlieren die nach einiger Zeit hässlich aussehen werden.

    • Profilbild von Ben FFM
      # 26.03.22 um 23:24

      Ben FFM

      @Ben: Habe neben dem Roborock S7 maxV Ultra dieses Gerät ebenfalls bestellt. Ecovacs 1275.-/ Roborock 1399.-.

      Roborock hat aufgrund von Fliesenfugen mit der Reinigung nicht überzeugt. Zudem hinterlässt er auf dem Teppich Schlieren die nach einiger Zeit hässlich aussehen werden.

      Weiterhin ist der Wischmodus effektiver von Ecovacs Als von Roborock. Ich bin absolut BEGEISTERT!!!
      Komme vom 960 AiVI und t9 beide waren schon gut. Dieser legt eine Schippe obendrauf. Gerade bei Fliesen und 🐕 bisher ein absoluter High End Sauger.
      Fraglich mit welcher Firmware getestet wurde habe vorgestern bereits ein neues Update erhalten. Ggf müsst ihr euren Test anpassen!.
      Und keinerlei Probleme.

      natürlich gibt's immer wieder welche die Meckern und Schimpfen was ich nicht nachvollziehen kann da niemand gesagt hat das sie es sich jemals kaufen müssen.

  • Profilbild von Kalle
    # 29.03.22 um 11:52

    Kalle

    Warum hat es dieser hier nicht auf die Bestenliste bei den Wischer/Saugroboter geschafft?
    sehe jetzt keinen großen Unterschied zum Roborock S7 Ultra
    Eva und W10 sind günstiger dafür auch abgespeckter. Davon ab das der W10 der einzige ist der aktuell überhaupt richtig auf dem Markt ist, dafür auch der unautonomste.

  • Profilbild von Roman
    # 30.03.22 um 16:48

    Roman

    Ich hab das Teil seit gestern und bin so Mittel begeistert: im Vergleich mit dem dreame W10 finde ich die Wischfunktion schlechter, was vielleicht auch daran liegt, dass der W10 sichtbarer nass gewischt hat. Inwiefern er faktisch besser reinigt bleibt unklar.

    Die Saugfunktion passt soweit ich das beurteilen kann.

    Die Navigation hat Schwächen: das Glaswand Problem wurde schon angesprochen, scheint aber je nach Gerät mal mehr mal weniger Verwirrung auszulösen. Der w10 ist damit souveräner umgegangen. Apropos souverän: dieses Modell hier, das ja nun sehr viele Kameras, Sensoren, Laser, usw hat. Scheint mir sehr zurückhaltend und im Zweifel lieber nicht zu fahren. Konkret meine ich Stellen, wo der Roboter zweifelsfrei durchfahren könnte, es aber noch tut, weil er den um ca. 2-3cm als der Roboter selbst breiteren Durchgang doch schmaler einschätzt. Das ist natürlich schade. Besonders wenn der „Durchgang“ zwischen zwei runden Teppichen besteht (somit als der hintere Bereich gar nicht gesaugt wird).

    Blöd – aber konstruktionsbedingt vielleicht nicht anders machbar (es sei denn, die Teppich-fahrt mit trockenen Mops geht der Wisch-fahrt voraus) – ist die Tatsache, dass mit montierten Mops (und die sind ja idR dauerhaft dran) kein einziger Teppich gesaugt wird.

    Größtes Manko für mich ist aktuell aber die Software: ich finde sie optisch nicht ansprechend (ok, Geschmackssache), mir fehlen aber auch einige von der Xiaomi Home App gewohnte Einstellungsmöglichkeiten (besonders die Kindersicherung, die alle Tasten an Station und gerät deaktiviert und die Möglichkeit die Räume mit eigenen Begriffen umzubenennen (statt Kinderzimmer1, Kinderzimmer2, …).

    • Profilbild von Gast
      # 30.03.22 um 17:43

      Anonymous

      @Roman:

      Größtes Manko für mich ist aktuell aber die Software: ich finde sie optisch nicht ansprechend (ok, Geschmackssache), mir fehlen aber auch einige von der Xiaomi Home App gewohnte Einstellungsmöglichkeiten (besonders die Kindersicherung, die alle Tasten an Station und gerät deaktiviert und die Möglichkeit die Räume mit eigenen Begriffen umzubenennen (statt Kinderzimmer1, Kinderzimmer2, …).

      Hier habe ich mit einem Blick in die Anleitung etwas Abhilfe schaffen können: die Kindersicherung lässt sich zwar nicht in der App, wohl aber an der Station aktivieren. 😉

    • Profilbild von Roman
      # 07.04.22 um 15:47

      Roman

      Nachtrag, nachdem der Roboter nun bisschen über ne Woche im Einsatz ist:

      Es gab keine einzige Fahrt, wo er die ganze Wohnung reinigen sollte (also weder eine per Zeitplan initiierte Fahrt noch einen manuellen automatischen Start) und dies auch tatsächlich erfolgt ist. Es war in vielen Fällen so, dass er ein Zimmer mehr oder weniger komplett gesaugwischt hat und danach bei Flur außen rum gefahren ist (was ja typisch und auch völlig in Ordnung ist), dann aber zur Station zurückgekehrt ist und meinte "Reinigung abgeschlossen". Den ganzen Bereich zwischen den anfänglich außen rum gewischten Bereichen hat er also nicht erledigt.

      Daher werde ich wohl den Roboter retournieren müssen. So macht es zumindest absolut keinen Sinn.

  • Profilbild von hat
    # 01.04.22 um 16:49

    hat

    kann den Direktabzug von 200€ bei Mediamarkt nicht finden

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.