eMeet OfficeCore M2 – AI Conference Speaker für ~170€ angekündigt

Die Entwicklung künstlicher Intelligenz schreitet immer schneller voran. Erst in der vergangenen Woche hat Google seine neuesten Fortschritte der Öffentlichkeit präsentiert, und auch Xiaomi setzt in einigen Geräten bereits auf die eigene „Xiao-AI“. Ein neues Anwendungsfeld kommt im eMeet OfficeCore M2 zum Einsatz: Dank künstlicher Intelligenz wird die Gesprächsqualität deutlich verbessert.

Youtube Video Preview

Smarter Speaker – kompaktes Design

Der vergleichsweise kleine Speaker misst gerade einmal 12,5 x 12,5 x 3,5 cm und lässt sich so auch einfach mitnehmen und auch unterwegs mit dem Laptop nutzen. Außerdem wird der Speaker in mehreren Farben erhältlich sein. Der Speaker ist, wie der Name vermuten lässt, der Nachfolger des OfficeCore M1, der über Amazon bezogen werden kann und dort bereits sehr gute Bewertungen erhalten hat. Der OfficeCore M2, der erstmals mit der unterstützenden KI ausgestattet ist, solle Mitte Juni erscheinen.

eMeet OfficeCore M2 Speaker

Der Speaker wird während eines Meetings einfach in der Mitte des Tisches platziert. Dabei kann er per USB-Kabel verbunden werden, oder einfach per Bluetooth 4.2. Vier Mikrofone im Gerät nehmen dann das Gesagte auf. Durch die KI werden auch entfernte Stimmen in bis zu zehn Metern Entfernung erkannt und Störgeräusche herausgefiltert, um den Klang zu verbessern. Selbst bei vorhandenen Umgebungsgeräuschen wie einem Projektor oder der Klimaanlage soll so ein klares Klangbild übertragen werden.

Auch soll die Entfernung des jeweiligen Sprechers erkannt werden, woraufhin die Lautstärke des Mikrofons automatisch angepasst wird. Zu guter letzt können mehrere OfficeCore M2 miteinander verbunden werden, um selbst in größeren Räumen eingesetzt zu werden.

eMeet OfficeCore M2 Speaker Anwendungen

Ausblick – Die Revolution für Meetings?

Insgesamt liest sich die Funktionsweise sehr interessant. Auch wir wissen aus regelmäßiger Erfahrung, wie nervig schlecht eingestellte Mikrofone in Telefonaten mit mehreren Parteien und in Meetings mit vielen Personen sein können. Wenn das Gerät wie versprochen funktioniert, ist es zweifellos praktisch.

Noch ist es aber zu früh für ein wirkliches Urteil. Zwar war bereits der Vorgänger positiv bewertet worden, dort kam aber noch keine KI zum Einsatz. Mit deren Fähigkeiten steht und fällt der Lautsprecher, für den der Hersteller immerhin 209$ verlangt. Gerade für Telefonkonferenzen im beruflichen Umfeld zahlt man die aber unter Umständen gerne.

Aktuell kann der eMeet OfficeCore M2 noch nicht bestellt werden, der Launch ist für Juni 2018 geplant. Sobald wir unser Testexemplar bekommen, erfahrt ihr, was wir von dem Speaker halten.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

8 Kommentare

  1. Profilbild von M

    Ein Traum für den chinesischen Geheimdienst.

    • Profilbild von Gast

      Dann schicken alle Jabra Freisprecher auch Daten in die USA???
      Wenn sie dich ausspionieren wollen gehts einfacher. Siehe Facebook Thema in den letzten Wochen.

      • Profilbild von M

        Industriespionage ist da durchaus interessant.

        Außerdem sind vermutlich auch die Daten der Jabra Freisprecher für den US-Amerikanischen Geheimdienst interessant. Die Frage ist, ob er sie bekommt.

        In China hat der Staat noch einmal mehr Macht als in den USA oder in Deutschland, kann also einfacher solche Sonderfunktionen einbauen.
        In China ist es nicht paranoid, in Taxis oder Hotels keine Geschäftsgeheimnisse zu nennen.

        Solche Produkte sind generell meist problematisch, das heißt aber nicht, dass man besonders problematische Fälle kaufen muss.

  2. Profilbild von okolyta

    Die AI ist dann aber eigentlich nur da, um bei bestimmten Keywords einen Upload zu starten, oder?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von weitergedacht
      weitergedacht

      ähm, der Artikel spricht nur von der Rauschunterdrückungsfunktion die man in Mikrofontreibern der 2000er hatte… Nur eben jetzt als künstliche Intelligenz und nicht mehr als Rauschunterdrückung betitelt…

  3. Profilbild von Ruse

    Die Technik dahinter wird wohl beamsteering sein, mehr technische Infos (Anzahl mikro kapseln etc.) wäre interessant.

  4. Profilbild von Olaf

    Irgendwie steht in eurer Beschreibung absolut nichts zur eigentlichen Verwendung.
    SO klingt das alles wie ein Echo Dort.

    Wie verbindet man mit wem, wie agiert das alles zusammen usw.?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von weitergedacht
      weitergedacht

      Olaf: Irgendwie steht in eurer Beschreibung absolut nichts zur eigentlichen Verwendung.
      SO klingt das alles wie ein Echo Dort.

      Wie verbindet man mit wem, wie agiert das alles zusammen usw.?

      Warst du schon mal in einem Meeting mit Konferenztelefon? So eins isses halt, wie man es tagtäglich in Konferenzen sieht…
      Nur die Wählscheibe is halt inzwischen Spracherkennung oder als App auf Smartphone oder Windows gewandert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.