GPTOYS H2O Aviax – Wasserdichter Quadcopter mit EU-Versand für 32€

Hinweis: Dieser China-Gadget Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »
Weil wir das Konzept dann doch sehr interessant fanden, haben wir den H2O Aviax mal bestellt und das Prädikat „wasserdicht“ ordentlich auf die Probe gestellt.

Selten gibt es auf dem Quadcoptermarkt etwas ‚revolutionäres‘, da die chinesischen Hersteller primär versuchen sich gegenseitig im Kampf um den Bestpreis gegenseitig vom Thron zu stoßen. GPTOYS hat sich das allerdings anders gedacht und brachte mit dem H2O Aviax einen Quadrocopter auf dem Markt, der angeblich wasserdicht sein soll und somit spannende Manöver auf und am Wasser verspricht.

IMG_2376

 

Modell GPTOYS H2O Aviax
Akku 3,7V 650mAh LiPo (2 Stk. enthalten)
Features Return Key, Headless-Mode, Cruise-Control, wasserfest
Ladezeit ca. 1 Stunde
Flugzeit ca. 6 Minuten
Fernsteuerung 2,4 GHz | 6CH | 4 x 1,5 V AA-Batterien
Reichweite 100 Meter
Größe 325 x 325 x 80mm
Gewicht 130g
Propeller Größe 137mm

Auf den ersten Blick handelt es sich hier um einen der vielen Syma X5C Klone, der mit 20 x 20 x 8cm ähnliche Maße hat. Der 6-Channel Quadrocopter kommt direkt im Headless Mode zu euch, das heißt, die Lenkausrichtung orientiert sich an euch bzw. der Fernbedienung. Diese Funktion ist aber auch ausschaltbar. Der Transmitter hat eine weitere Besonderheit, denn obwohl keine Kamera verbaut ist, kann sie nachgerüstet und über die Fernbedienung angesteuert werden. Diverse Kunststücke wie Flips und Drehungen können per Knopfdruck ausgeführt werden und ebenso besitzt sie ein LCD-Display, welches euch die getätigten Einstellungen anzeigt. Rote (vorn) und grüne (hinten) LEDs lassen auch ohne Tageslicht erkennen, in welche Richtung ihr gerade fliegt.

H2O Aviax
So sieht die Fernbedienung des H2O Aviax aus
H2O Aviax
Die LEDs leuchten grün und rot; die Rotoren ziert (warum auch immer) ein Spinnennetz

Aber keiner von euch ist hier, weil er die Farben der LEDs in Erfahrung bringen möchte. Kommen wir also zum interessantesten Feature, das diesen Quadcopter so außergewöhnlich macht und zu der alles entscheidenden Frage: Ist der Aviax wirklich wasserdicht? Als ich das testen wollte, war an Regen leider nicht zu denken, statt dessen: Blauer Himmel und Sonnenschein. So ein Ärger aber auch. Egal, dann wird halt der Gartenschlauch ausgerollt:

Was soll ich sagen; es funktioniert. Zwei volle Akkuladungen lang konnte ich den Quadcopter im Wasserstrahl fliegen lassen, ohne dass der irgendwelche Anzeichen machte, sich davon stören zu lassen. Auch Überschläge funktionierten weiterhin ohne Probleme, dabei konnte man auch gut sehen, wie der Flieger das Wasser „abschüttelte“. Bei der Landung im Wasser stieß der Aviax dann aber im Test an seine Grenzen. Zwar überstand er auch das mehrmalige Landen in einem Bach, und schaffte es auch, selbstständig wieder abzuheben, kam anschließend aber nicht mehr so recht vom Fleck. Selbst bei vollem Schub schwebte er nur knapp über der Wasseroberfläche. Nach einem erneuten Start von festem Untergrund schien wieder alles in Ordnung, einmal im Wasser trat aber das gleiche Problem erneut auf.

H2O Aviax
Nach zwei Runden im „Regen“ – Klitschnass aber funktionstüchtig

Aber Vorsicht: Ich hatte im Vorfeld schon von dem Problem gehört, und auch bei mir trat das Phänomen auf, dass sich der Aviax nach dem „Baden“ im Wasser teilweise selbstständig machte. Auch ohne Signal von der Fernbedienung drehten sich die Rotoren weiter, auch ein Ausschalten der Fernsteuerung brachte da nichts. Das passierte wohlgemerkt nur, nachdem der Quadcopter vollständig untergetaucht war (was er laut Beschreibung können sollte); trotzdem ist das eigentlich ein No-Go, denn es bewirkt im schlimmsten Fall, dass einem der Quadcopter davonfliegt und sonstwo wieder niedergeht. Es scheint nicht immer der Fall zu sein, und ich habe andere Videos gesehen, in denen es keine Komplikationen gab, muss unter diesem Gesichtspunkt an dieser Stelle dennoch vom Landen im Wasser abraten.

Verpackung & Lieferumfang

Der Aviax kommt in einer nicht sehr hübschen, aber ihre Funktion erfüllenden Box zu euch, in der sich neben dem Quadrocopter selbst auch die Fernbedienung, die Bedienungsanleitung und einige Bauteile sowie ein Schraubendreher befinden. Rotorblätter, Protektoren und Standfüße müssen dann erst montiert werden, was ein wenig Fingerspitzengefühl erfordert, dank der Anleitung aber schnell erledigt ist. Vier Rotorblätter bleiben übrig, diese dienen wie immer als Ersatz. Nette Zugabe: Von den 650mAh-Akkus gibt es gleich zwei Stück.

H2O Aviax
Verpackung des Quadcopters

Der Quadcopter fühlt sich nicht wirklich hochwertig an; was aber auch am Gewicht von 130g und der entsprechend „leichten“ Bauweise liegt. Schwer zu beschreiben, er fühlt sich für mich einfach etwas seltsam und fragil an. Letzteres hat sich aber zumindest in unseren Testflügen nicht bestätigt, unsanftere Landungen und auch Stürze ins Gras hinterließen keine Spuren.

H2O Aviax
Der Aviax mit Fernbedienung, Anleitung und Bauteilen

Steuerung und Features

Dank der einstellbaren Geschwindigkeit ist die Steuerung auch für Anfänger leicht zu erlernen, wobei genügend Platz zum Manövrieren von Vorteil ist. Neulinge starten bei 20%, mit zunehmender Übung steigert man per Druck auf die rechte Schultertaste auf 40, 60 oder 100%, wobei der Aviax mit der höchsten Einstellung schon gut Fahrt aufnimmt. Es handelt sich um eine gewöhnliche Mode 2 Steuerung, d.h. die Stick für den Schub befindet sich links auf der Fernsteuerung, rechts der für die Bewegung zu allen Seiten. Die linke Schultertaste ist für Überschläge zuständig; mit den kleinen Tasten neben den Sticks korrigiert man Ungenauigkeiten. Alle Funktionen werden in der englischen Bedienungsanleitung aber ausreichend erklärt.

Fazit – Nicht bloß Schönwetterflieger

Ich habe wirklich an der Aussage gezweifelt, dass der Aviax wasserfest sein soll, wurde aber eines besseren belehrt. Wer bisher schlechtes Wetter – soll heißen: Regen – als Grund ansah, den Quadrocopter zu Hause lassen zu müssen, darf jetzt aufatmen. Diesem Model macht das herzlich wenig aus. Wind ist nach wie vor ein nicht zu unterschätzender Faktor, wobei sich der Aviax gut dagegen stemmt und nicht schon bei der kleinsten Brise abdriftet.

Anders sieht es es mit dem Untertauchen aus. Das scheint der Elektronik auf irgend eine Weise nicht zu bekommen, und ein unkontrolliert fliegender Quadrocopter kann sogar gefährlich sein. Da man jeden anderen Quadrocopter aber auch nicht in einen See fliegen würde, macht das den Aviax in meinen Augen nicht unbrauchbar, solang man darauf auch hier verzichtet.

Als Quadrocopter auch für schlechtes Wetter, der einfach zu fliegen ist und zudem nicht mehr kostet als andere, kann ich den GPTOYS H2O Aviax absolut empfehlen.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

9 Kommentare

  1. Profilbild von 08/15

    Falls seine Dichte höher als Wasser ist: drauf landen. Falls nicht: Sinkflug fortsetzen.
    (Im Artikel ist mindestens ein fieser Grammatikschnitzer)

  2. Profilbild von Philipp

    Kann man mit dem Quadrokopter auch unter Wasser fliegen?

  3. Profilbild von Andreasle

    Naja, bei Regen fliegen ist ja eigentlich Käse. Zum einen macht nach oben schauen bei Regen keinen Spaß und zum anderen regnet es in den seltensten Fällen ohne Windböen.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für iOS.
  4. Profilbild von cini

    So, jetzt will ich’s aber mal wissen. Welche Action cam würde sich gut für einen FPV Flug eignen, sodass Reichweite ausreichend ist und keine große Verzögerung auftritt bei der Bildübertragung?? Den Unterschied zwischen analoger und digitaler übertragung und wie man diese erkennt, weiß ich immer noch nicht. Ich brauch dringend ein Quadcopter mit passender Cam für den Sommer :s. Wäre froh, von den Admins ne zufriedenstellende Antwort zu kriegen, damit ich ENDLICH auch mal loslegen kann.

  5. Profilbild von Raigon

    Das heißt die Admins sollen sich jetzt für dich hinsetzten und stundenlang recherchieren und dir dann hier alles für dich erklären? Kann nicht dein Ernst sein. Es gibt spezielle Foren die sich auf Quadrokopter und andere Fluggeräte spezialisiert haben, was hältst du davon diese mal aufzusuchen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für iOS.
  6. Profilbild von IT-Experte

    Mit welcher Kamera?

    Spiegelreflex mit Tele ist tausendmal besser zum Spannen geeignet, aber die meisten plappern nur der Bild(„Zeitung“) nach.

    Jeder der meint mit Quadcopter gut spannen zu können, hat keine Ahnung!

  7. Profilbild von uwe lehsten

    ich habe 3 x die aviax gekauft – 1 x anfangs begeistert, aber die hat nach einigen akkuladungen / flüge selbständig angefangen die propeller kreuzweise anzusteuern – nicht mehr kontrollierbar, habe etliche akkus probiert, aber nix mehr zu machen. eine zweite gleiche fernbedienung hat auch nix gebracht. da die ersatzteile genauso tuer sind wie eine komplette drohne habe ich nr.2 bestellt. sie flog ebenfalls einige akkuladungen lang sehr gut ( wendig – relativ schnell, gut kontrollierbar – nicht so griffig wie die syma x5, aber wer keine syma hat, wird die minimalen unterschiede auch nicht vermissen ( kann er ja auch nicht).nach einem flug in ca 30 m höhe hat sie dann gemeint, die elektronik komplett abzuschalten und sich im sturz zu verabschieden. habe ich nicht wiedergefunden. da ich dann die schwarze edition für unter 30 € gesehen habe, habe ich es nochmal versucht. 2 akkuladungen hats geklappt, dann schaltet sie mitten im flug unkontrollierbar ab. ich habe beide beigefügten akkus die beigefügt waren ausprobiert, und noch 6 andere von meiner syma x5, aber die drohne schaltet ständig ab, und die akkus sind laut blinken schon nach 3 – 4 min leer, wenn sie vorher nicht runtergefallen ist. laut ladegerät haben die angeblich leeren akkus noch ca 3,8 – 3,9 volt.
    ich habe mir platine der syma x5 besorgt und die aviax umgelötet, jetzt, etwas griffiger, ca 8 – 10 min flugzeit 720 mAh . akku. keine abstürze oder unkontrollierbaren flugmanöver mehr. kosten zusätzlich ca 8 €.
    sehr gut an der aviax – in metall gelagerte wellen, daher viel weniger wellenlager und motorausfälle wie bei der syma. flugverhalten recht gut – wasserunempfindlich – und wesentlich robuster wie die syma ( hier gehen ständig die wellenlager / motorhalter und motoren ,, hoch“. die zubehörteile wie propellerschutz sind grotenschlecht ) bei der aviax mit symaplatine habe ich ca 30 akkuladungen ohne motor / wellenlagerdefekt geflogen ( syma max 4 – 5 akkuladungen )
    verarbeitung der aviaxdrohne ist für den preis gut – klasse, propeller werden mit karosserieklammer befestigt. akkufach ist nicht ganz so eng wie bei der syma. preis ist top. unter 30 € . fernbedienung je nach typ recht gut und sehr genaue steuerfunktion ( nicht vegleichbar mit einer dx oder futaba , aber dafür bekomme ich 4 – 5 komplette drohnen mit fernbedienung )
    ich habe 3 x die aviax gekauft und 3 x ,,pech“ gehabt ??!! – mit syma x5 platine jedoch – tolle billigdrohne zum rumschroten, billige teile , viel spass für zwischendurch.

    • Profilbild von Milli

      Der letzte Schrott. Habe auch 3 gehabt… Eine hängt wegen nicht mehr steuerbar im Baum, eine ist abgesoffen obwohl nur kurz auf dem Wasser ( so viel zu wasserdicht) und bei der dritten klappt auch nix. China – Mist! Spaß hatte ich wenig damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)