Hubsan H507A Quadrocopter für 50,64€

Der chinesische Hersteller Hubsan bringt mit dem H507A einen neuen Quadrocopter mit GPS-Funktionen auf den Markt, der hauptsächlich per Smartphone gesteuert werden kann. Klingt interessant, und wir schauen uns die Kamera-Drohne deshalb mal an.

Hubsan H507A

Maße 22,5 x 22,5 x 6,0cm
Gewicht 162,0 g
Akku/Flugdauer 550 mAh / 10 Minuten
Ladezeit ca. 90 Minuten
Kamera 720p

Steuerung und Features

Entgegen unserer ursprünglichen Vermutung kann der H507A auch per Fernsteuerung bedient werden, die allerdings nicht beiliegt. Statt dessen wird man erst einmal auf das Smartphone zurückgreifen. Das funktioniert wie gewohnt per WiFi und einer eigenen App. Darüber können dann alle Funktionen und Features gesteuert werden, die auch eine Fernsteuerung bieten würde – und sogar ein bisschen mehr. Durch die vorhandene GPS-Unterstützung können der Drohne etwa Wegpunkte vorgegeben werden, sie kann um einen festgelegten Ort kreisen oder im „Follow Me“-Mode einer sich bewegenden Person folgen. Dabei kann mit der eingebauten 720p-Kamera gefilmt werden und vermeintlich schöne Flugaufnahmen gemacht werden.

Zur App direkt mal eine Anmerkung: Auf fast allen Android-Geräten (und wir haben einige durchgetestet) funktioniert die App nur dann, wenn man die Sprache des Telefons auf Englisch umstellt. Mit Deutsch als eingestellter Sprache startet die App entweder gar nicht oder wird sofort mit einer Fehlermeldung wieder beendet. Unter iOS trat das Problem nicht auf. Einmal gestartet funktioniert die App aber wie gewohnt.

Einige der Features werden im Video von TomTop schon gezeigt. Erwartungsgemäß verfügt die H507A auch über Altitude Hold und die damit meist einhergehenden Funktionen One-Key-TakeOff und -Landing. Zu Deutsch: Die Drohne startet und landet auf Knopfdruck und hält dann selbstständig die Flughöhe, und dank des GPS auch die horizontale Position. Droht der Akku an Energie zu verlieren, kehrt der Hubsan selbstständig zum Piloten zurück und landet; gleiches passiert, wenn die Verbindung abreißen sollte.

Youtube Video Preview

Hubsan H507A: Selfie & Video-Drohne?

In den Shops findet sich auch die Bezeichnung „Selfie Drohne“, was eine Ähnlichkeit zu Drohnen wie der Zerotech Dobby oder Elfie suggeriert. Hierbei muss man aber bedenken, dass eine Videoauflösung von 720p bei Kameras einer Bildauflösung von 1MP(Megapixel) entspricht, was für hochwertige Fotos kaum ausreicht. Zum Vergleich: Dobby macht mit seiner 4K-Kamera Fotos mit 13MP-Auflösung. Die kleine Selfie-Drohne kostet zwar auch dreimal so viel, bei der Bezeichnung „Selfie Drohne“ erwarte ich aber einfach die Möglichkeit, schöne Fotos zu machen.

Hubsan H507A Kamera

Auch bei der Video-Übertragung per WiFi bin ich leider skeptisch. Erfahrungsgemäß ist die Reichweite der Übertragung nicht besonders hoch, und selbst im Werbe(!)-Video erkennt man deutlich, wie das Bild der Übertragung hakt und ruckelt. Auch wenn die Reichweite der Drohne mit 100m angegeben wird reißt die Übertragung des Videos lange vorher ab. Ich hätte mich hier gerne positiv überraschen lassen. Für zusätzliche Reichweite soll ein sogenanntes Relay sorgen, das an das Smartphone angeschlossen werden kann. Das liegt der Drohne allerdings nicht bei.

Fly me to the moon – GPS und die Reichweite

Vielmehr ist es so, dass die Drohne selbstständig GPS-Koordinaten abfliegen soll. In der App wird die Reichweite mit 1500m angegeben, und spätestens hier darf man sich von dem Gedanken verabschieden, das hätte noch irgendwas mit WLAN zu tun.

Hubsan H507A Akku
Der Akku soll Flugzeiten von 10 Minuten ermöglichen.

Das Verbinden mit dem Smartphone klappt aber ohne Probleme, und hat man die Sprache erst mal auf Englisch umgestellt, funktioniert auch die App problemlos. Zunächst mit die Drohne manuell kalibriert werden, was in unter einer Minute erledigt ist. Dann wird versucht, die Position per GPS zu erfassen, was in Gebäuden erwartungsgemäß nicht wirklich funktioniert. Starten kann man trotzdem, indem man den Warnhinweis einfach wegklickt, allerdings nur per Auto-Start, anschließend kann man die Höhe manuell regeln.

Steuern lässt sie sich auch ohne Fernsteuerung gut, leider verzieht unser Modell aber sehr stark nach hinten und ein ständiges Korrigieren ist unumgänglich. Ebenfalls unschön: Will man per Knopfdruck landen, poppt ebenfalls eine GPS-Warnmeldung auf (bei fehlendem Signal), was die Steuerung leider deaktiviert. Schließt man die Meldung nicht schnell genug, macht die Drohne in der Zwischenzeit, was sie will, was bei mir schon zu zwei Abstürzen geführt hat (die aber folgenlos für die Drohne blieben).

Fazit

Mein Fazit: Die H507A ist auf GPS angewiesen. In Innenräumen kann sie erstens ihr volles Potential nicht entfalten, und die fehlende GPS-Erkennung schafft zusätzliche Probleme. Fliegt man aber im Freien und hat mehr Platz, kann man mit der GPS-Verbindung auch weiter fliegen, was aber mit dem unguten Gefühl einhergeht, die Drohne quasi selbstständig auf die Reise zu schicken. Für eine Drohne, mit dem Ziel Landschaftsaufnahmen zu schießen und entsprechend weit zu fliegen, würde ich mir auf jeden Fall eine Fernsteuerung wünschen. Mehr als die „ausreichend“ kann ich der Hubsan H507A daher nicht geben.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

12 Kommentare

  1. Profilbild von Matt

    Die GPS Funktionen für den Preis sind verlockend. Reviews auf Youtube allerdings sind eher enttäuschend. Fliegt wohl ganz gut, aber Follow me und Waypoints kann man wohl vergessen, Kamera ist auch ziemlich schlecht.

  2. Profilbild von DSLR

    Tolle Farbkombination aber die weißen Rotorenschützer sehen bescheiden aus.
    Und danke für das Erwähnen der eher bescheidenen Fotoqualität.

    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Würde normalerweise nicht mit den Protektoren fliegen, aber nachdem mir das Teil wie erwähnt zweimal wegen der GPS-Fehlermeldung abgeschmiert ist, hab ich sie mal montiert 🙂

  3. Profilbild von Jan O. Nym

    Das Ding ist nix Halbes und nix Ganzes. Nichts für mich.

  4. Profilbild von KGE

    Follow Me ohne Objektverfolgung kannste vergessen.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von KGE

    "“ Droht der Akku an Energie zu verlieren, kehrt der Hubsan selbstständig zum Piloten zurück und landet. "“
    Bitte überprüfe das noch mal.
    Diese Funktion besitzt nicht mal der teuere Hubsan H501 S X4.

    Ist der Akku leer, gibt es nicht mal eine akustische Warnung und der Kopter landet dort, wo er sich gerade befindet. Im schlimmsten Fall schalten sich die Motoren ab und das Teil fällt wie ein Stein zu Boden.

    • Profilbild von Matt

      Ich habe den H501A, der kann das, und es funktioniert.

      • Profilbild von Ivan

        Matt: Ich habe den H501A, der kann das, und es funktioniert.

        Este dron es una maravilla, yo lo he comprado recientemente y la verdad es que me estoy quedando asombrado de la mala fama que tiene en esta página ya que para nada es lo que comentan sino todo lo contrario, para mi, el mejor dron que te puedas echar a la cara por menos de 100€.
        Funciona todo lo que dice que hace ya que yo lo he probado, he creado un canal en youtube en el que demostraré todo lo que digo y el gran potencial de este dron hubsan x4 star pro h507a.
        Y todo desde mi iphone 6s
        https://www.youtube.com/channel/UCfepZFWWnS30fBOBNvemUkQ

  6. Profilbild von Daniel

    "“Entgegen unserer ursprünglichen Vermutung kann der H507A auch per Fernsteuerung bedient werden, die allerdings nicht beiliegt."“

    Woher bekomme ich diese Fernbedinung?

  7. Profilbild von Matt

    "“Reichweite 1500m"“ bezieht sich nicht auf die Fernsteuerung, sondern auf den Waypoint Modus, in dem die Drohne autonom eine Strecke abfliegt. Theoretisch ist dabei die Reichweite sogar unbegrenzt, allerdings macht der Akku bei weiteren Strecken schlapp bzw. die Drohne kommt vorher zurück.

  8. Profilbild von Ebola

    Ein Plastikbomber mit GPS. Sehr sinnvoll.
    Dazu Probleme mit der Steuerung und anfälliges WiFi.
    Hubsan will sich wohl den Ruf ruinieren.

  9. Profilbild von Gosa

    Bei dem "“sogenannten Relay"“, das für zusätzliche Reichweite sorgen soll, wird es sich vermutlich um einen WLAN-Repeater handeln.
    Auf Youtube findet man Videos und in etlichen Foren Beiträge, in denen gezeigt wird, wie man die WLAN-Reichweite seiner Drohne mit Hilfe z.B. eines Xiaomi Wifi-Repeater an einer Powerbank drastisch erhöht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.