Ei, ei, ei… Kai Deng K130 ALPHA Mini-Drohne für 18,39€

Weil wir das Design so mochten, haben wir die kleine Drohne selbst getestet. Auch wenn sie uns immer noch gefällt, konnte sie uns leider nicht wirklich überzeugen.

„Just because you are unique, doesn’t mean you are useful“. Bei der Kai Deng K130 Alpha muss ich unweigerlich an dieses Zitat denken, denn im ersten Moment frage ich mich schon, welchen Vorteil das Design bringen soll. Nach genauerem Hinsehen zeigt sich aber, dass es durchaus Vorteile mit sich bringt. Aber stimmt auch das Gesamtpaket?

Kai Deng K130 ALPHA Mini-Drohne

Name Kai Deng K130 Alpha
Akku/Flugdauer 3,7V 200mAh/6-7 Minuten
Ladezeit ca. 45 Minuten
Kamera 0,3MP / 480p
Maße 64 x 50 x 50mm (eingeklappt)
64 x 126 x 126mm (ausgeklappt)
Gewicht 35g

Sag meinen Namen

Als erstes bemühen wir uns, den mal wieder verwirrenden Namen zu ignorieren, denn „Kai Deng K130 Alpha“ ist so eingängig wie aussagekräftig: Überhaupt nicht. „Eier-Drohne“ macht die Sache aber auch nicht besser, und man hätte sich wohl lieber einen pfiffigen Spitznamen überlegen sollen. Kalimero zum Beispiel. Oder Eggy. Nennen wir sie im Folgenden einfach Alpha.

Kaideng K130 Alpha Ei Drohne

Die Alpha ist eine denkbar kleine, faltbare Drohne, die ihrer Größe wegen besonders einfach zu transportieren ist, und durch die ungewöhnliche, aber vertraute Form, auch bei der Unterbringung im Regal eine gute Figur abgeben dürfte. Mit einer Höhe von 6,4cm und einem Durchmesser von 5cm ist sie tatsächlich nu unwesentlich größer als ein Hühnerei und passt somit annähernd in die geschlossene Faust, aber auch in jede Hosen- oder Jackentasche.

In der Realität fühlt sie sich deutlich billiger an, als einige der Produktfotos vermuten lassen. Die Verkleidung ist sehr leichtes und dünnes Plastik, durch das die inneren Komponenten teilweise durchscheinen. Der Klapp-Mechanismus der Arme klappt soweit gut, dennoch hat man dauernd Angst, irgend etwas kaputt zu machen.

Ein fliegendes Kamera-Ei

Klappt man die Arme aus, wird aus dem unscheinbaren Ei eine Drohne, die klassisch per Fernsteuerung oder per Smartphone gesteuert wird. Das hat man in der Regel ohnehin dabei, und so kann man mit der Alpha jederzeit einfach losfliegen. Der integrierte 200mAh-Akku soll dabei rund 6 1/2 Minuten durchhalten, dann muss er per beiliegendem USB-Kabel wieder aufgeladen werden. Dazu eignet sich besonders unterwegs eine Powerbank; der Ladevorgang dauert rund 45 Minuten.

Die benötigte App „Pantonma-FPV“ gibt es für Android und iOS. Über das Smartphone lässt sich dann sowohl die Drohne steuern, als auch das Livebild der Kamera verfolgen. Für Videoaufnahmen ist diese aufgrund der geringen Auflösung von 640 x 480p aber nicht geeignet.

Kaideng Alpha Kamera
Für wirklich „schöne“ Aufnahmen taugt die Kamera der Drohne nicht.

Die Drohne beherrscht übrigens keine Überschläge, eine Funktion, die man eigentlich bei fast allen Drohnen dieser Größe vorfindet. Das ist vermutlich der Form geschuldet, und überhaupt sieht die Alpha eher behäbig aus. Sonst lesen sich die Funktionen aber zufriedenstellend: Alpha startet und landet automatisch, und hält die Höhe selbstständig dank eingebautem Barometer. Außerdem verfügt sie über den Headless-Mode, der hier wohl mehr Sinn macht als bei jedem anderen Quadcopter. Zur Unterscheidung von Vorne und Hinten gibt es immerhin verschiedenfarbige LEDs.

Praxistest – Wie gut fliegt „Alpha“?

Gar nicht so leicht zu beantworten. Die kurze Antwort: Nicht wirklich gut. Das will ich aber zumindest etwas ausführen, deswegen gibt es hier noch die ausführliche Version.

Die Drohne fliegt und steuert sich erst mal wie jede andere auch. Sie ist allerdings sehr anfällig für Wind, schon Zugluft innerhalb von Gebäuden merkt man ihr an. Gleich zu Anfang sollte man also die Geschwindigkeit (Empfindlichkeit der Sticks) auf Stufe drei stellen, da sie auf den ersten beiden Stufen einfach zu langsam reagiert und leicht mal abdriftet. Dann lässt sie sich zumindest in ihren horizontalen Bewegungen gut steuern.

Kaideng K130 Alpha Ei Drohne Fernsteuerung

Die automatische Höhenkontrolle funktioniert ausreichend gut; reguliert man die Höhe aber manuell, reagiert die Drohne sehr empfindlich. Das fällt besonders bei der Landung auf. Wenn man dabei nicht seeeehr behutsam vorgeht, schlägt sie sehr hart auf den Boden auf, was das Plastikgehäuse jedes Mal mit einem besorgniserregenden Knacken kommentiert. Genau so empfindlich ist die Rotation: drückt man den linken Stick nur etwas zu stark zur Seite, macht die Drohne eine 90°-Drehung (oder mehr), und man verliert schnell die Orientierung, wo von und hinten ist.

Das mag nach Anfänger-Problemen klingen, aber glaubt mir, ich bin hier schon jede erdenkliche Drohne mit unterschiedlichsten Fernsteuerungen geflogen, und selten hatte ich so Probleme wie mit der Kaideng Alpha. Mit etwas Übung kann man sich daran gewöhnen, für absolute Neulinge empfehle ich die Drohne aber nicht. Sie soll immerhin von Anfang an Spaß machen und nicht mehrere Trainingseinheiten voraussetzen.

Das gelbe vom Ei? Eher nicht

Ein Wortspiel zum Schluss kann ich mir dann doch nicht verkneifen. Rein vom Datenblatt her ist die Kai Deng K130 Alpha eine gewöhnliche Mini-Drohne zu einem minimal überdurchschnittlichen Preis. Was sie besonders macht ist ihr Aussehen. Das muss nicht jedem gefallen, praktisch sind Form und Größe aber zweifellos, denn so problemlos passt keine andere Drohne in die Hosentasche. Leider funktioniert die Steuerung nicht wirklich reibungslos. Auf die Kamera kann man ebenfalls verzichten, was in der günstigeren Version immerhin auch gemacht wurde.

Wenn man nicht absolut in das Design verliebt ist würde ich zu einer Alternative wie der FQ17W oder sogar der Techboy TB-802 raten, die beide eine wesentlich bessere Steuerung für einen vergleichbaren Preis bieten.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

20 Kommentare

  1. Profilbild von computerpitti

    Cool 😎! Mal eben in die Tasche gepackt…

    Wie ist die Reichweite?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von reindel

    sieht aus wie Glad0s aus portal

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von Ra1nb0wD4sh

    @reindel: Sogar noch mehr wie der große ‚Prima Donna Turret‘ in der Mitte der ‚Opernhalle‘ am Ende von Portal 2.
    https://youtu.be/_kPyGvqNn4Y

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von jenser

    Mit Fernsteuerung paar € mehr, aber immer noch ok für mich. Was mich mehr stört, das die Fernsteuerung nicht den Anschein macht man könne sein Handy daran befestigen.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Mossy

    Dumme Frage aber wird die nach de versendet ? Wegen den Lipo Akkus ?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von okolyta

    Kann man nicht einfach eine vernünftige Kamera da rein bauen.

    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Das frage ich mich bei fast jeder Drohne dieser Größe. Einfach mal eine Version zumindest mit 1080p anbieten und dann eben ein paar Euro mehr nehmen.

  7. Profilbild von Frank Reinoss

    Ich finde die Form super, leider ist der fest verbaute Akku ein Ausschlusskriterium…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von Björn

    Kan mir vielleicht wer verraten wie man die Software zum Laufen bekommt? Ich habe sie per QR Code installiert, aber beim Öffen stürzt sie sofort ab.

  9. Profilbild von jenser

    @Björn: manchmal hilft es bei sowas die Sprache des Handys auf englisch zu stellen. Gruß

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Björn

      Hat leider nicht funktioniert. Adere FPV-Dronen-Apps starten zwar, zeigen aber kein Bild.
      Da stellt sich mir die Frage ob meine überhaupt funktioniert? Ich schalte das Ei ein, es blinkt schell, dann langsam. Ich verbinde es per wlan direkt mit dem Handy, das Handy zeigt die Verbindung auch an, das war es dann aber auch. Das Ei blinkt weiter langsam vor sich hin. In einem Video sah ich das Ei schnell blinken nach der Wlan Verbindung?

      Kann das vielleicht wer bestätigen?

  10. Profilbild von reindel

    The Cake Is A Lie!!!!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  11. Profilbild von Vollhonkhasser
    Vollhonkhasser

    @OHA: grmblhmpf?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  12. Profilbild von dalli

    Allso ich bin für den Namen Eierdrohne. Hätt sich viel besser als Eggy an -.-

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  13. Profilbild von Christian

    Hier steht ja fast NULL zur Kamera: ist die nur fürs FPV oder kann die Kamera auch aufzeichnen?

    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Beides funktioniert. Die Übertragung ist aber leicht verzögert, FPV funktioniert also nur bedingt.

      Du kannst auch damit filmen, da kommt es aber auf deine Ansprüche an. Die Videos hier sehen eher bescheiden aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)