Meizu Note 6 mit Snapdragon 625 Prozessor für 187,98€

Nachdem der Hersteller Meizu, mit Sitz in Zhuhai, China, vor kurzer Zeit sein Flagschiff-Smartphone Meizu Pro 7 vorgestellt hat, liefern sie jetzt ein Smartphone im Mittelpreissegment nach. Wahrscheinlich ist es dabei kein Zufall, dass der Release des Meizu Note 6 im gleichem Zeitraum wie der des Samsung Galaxy Note 8 liegt. Dass das Meizu Note 6 keine Konkurrenz für das Smartphone aus dem Hause Samsung ist, liegt auf der Hand. Wo aber möchte sich Meizu damit positionieren?

Meizu Note 6 in Blau in Front- & Rückansicht

Display  5,5 Zoll Full HD (1920 x 1080 p)
Prozessor  Qualcomm Snapdragon 625, Octa-Core Cortex-A53 mit 2 GHz Taktung
Grafikchip  Adeno 506 GPU
Arbeitsspeicher  3 GB
Interner Speicher  32 GB
Hauptkamera  12 MP & 5 MP, Sony IMX 362, f/1.9 Blende
Frontkamera  16 MP, f/2.0 Blende
Akku  4.000 mAh
Konnektivität  LTE Band 1/3/7/8, Dual Band WiFi, Bluetooth 4.2, Micro-USB, GPS, A-GPS, GLONASS
Features  Fingerabdrucksensor, Infrarot, NFC, OTG
Betriebssystem  FlyMe OS 6, basierend auf Android 7.1.1
Abmessungen  15,4 x 7,5 x 0,83 cm
Gewicht  173 g
Release  01.09.2017

Design

Das Design des Meizu Note 6 erinnert stark an die aktuellen Modelle einiger chinesischer Smartphones, wie zum Beispiel an das MEIIGOO M1 oder das LEAGOO T5. Die Antennenstreifen befinden sich sichtbar auf der oberen und unteren Rückseite. Das Logo prangt in der Mitte und darüber befindet sich die Dual Lens Kamera. Das ist wohl die offensichtlichste Abweichung vom aktuellen Design Trend. Die zwei Linsen befinden sich nicht in der linken Ecke der oberen Rückseite, sondern sind direkt über dem Logo integriert und vertikal angeordnet.

Die Abmessungen von 15,4 x 7,5 x 0,83 cm zeigen, dass der Hersteller nicht beabsichtigt hat, ein besonders dünnes Smartphone zu kreieren. Im Vergleich ist das UMIDIGI Z1 Pro nochmal 1,4 Millimeter dünner, bei sonst fast identischen Maßen. Das 5,5 Zoll Full HD Display ist in ein Metallgehäuse eingefasst, welches in der Preisklasse mittlerweile wohl zum Standard geworden ist. Während an der linken Seite der Nano-SIM Slot integriert wurde, kommen rechts die Lautstärketasten und der Power-Button zum Vorschein. Die Gehäuseunterseite bietet einen 3,5 mm Klinkenanschluss, die Lautsprecher und einen Micro-USB-Anschluss. Somit setzt Meizu auf Altbewährtes und verzichtet auf einen USB Typ C-Anschluss.

Meizu Note 6 in weiß und champagner
Das Meizu Note 6 ist in den Farben Gold, Silber, Schwarz und Blau erhältlich

Hardware

Die größte Überraschung des Mittelklasse-Smartphones liegt wohl im verwendeten Prozessor. Mit dem Snapdragon 625 aus dem Hause Qualcomm, der aus acht Cortex-A53 Kernen mit einer Taktung von jeweils 2 GHz besteht, schielt Meizu in Richtung Xiaomi. Die haben in ihrem Redmi Note 4 selbigen verbaut und fahren damit sehr gut. Gleichzeitig kommt die Adeno 506 GPU zum Einsatz. Diese Variante wird mit einem Arbeitsspeicher von 3 GB unterstützt, zusätzlich dienen 32 GB als Speicherplatz für Fotos, Videos, Musik etc. . Anscheinend gibt es aber verschiedene Kombinationsmöglichkeiten: man kann sich wohl zwischen 3 GB oder 4 GB Arbeitsspeicher und einem internen Speicher von 16, 32 oder 64 GB entscheiden. Dieser wird aber durch eine microSD Karte noch weiter aufrüstbar sein.Meizu Note 6 Display

Die Akkulaufzeit sollte angenehm lang ausfallen, da das relativ große Display über einen Akku mit 4.000 mAh Kapazität mit Strom versorgt wird. Das soll auch ausreichen, um über zehn Stunden damit zu zocken, das wird aber vom Spiel, Bildschirmhelligkeit und anderen Faktoren abhängen.

Für so manch einen ersetzt das Smartphone mittlerweile schon eine richtige Kamera, weswegen diese beim Smartphone Kauf definitiv ein wichtiges Kriterium ist. Dem Note 6 wird eine Dual Lens Kamera mit dem Sony IMX 362 Sensor spendiert, bei welcher ein Sensor eine Auflösung von 12 MP und der andere Sensor eine 5 MP Auflösung bietet. Die beiden Linsen sollen im Zusammenspiel für schöne Bokeh-Effekte sorgen und bieten eine Blende von f/1.9. Die Frontkamera schießt sogar Selfies mit einer Auflösung von 16 MP und könnte durch die relativ offene Blende von f/2.0 sogar für gute Low-Light Aufnahmen sorgen.

Meizu Note 6 Kamera
Die Dual Lens Kamera bietet eine offene Blende von f/1.9

Konnektivität & Extras

Ob das Meizu Note 6 wirklich über LTE Band 20 verfügt, ist leider noch nicht ganz klar. Während die Herstellerseite die einzelnen Bänder verschweigt, bieten die Shopseiten unterschiedliche Angaben. Laut einer Übersicht soll LTE Band 20 in den Netzen von Telekom, Vodafone und O2 möglich sein. Wie schon erwähnt, findet Micro-USB hier Vorrang vor dem neuen USB Typ C Standard. Auch ein Klinkenanschluss für Kopfhörer ist vorhanden. Vermutlich wird es wie bei den meisten Geräten in dieser Preisklasse auf einen Hybrid SIM Slot hinauslaufen. Ein Fingerabdrucksensor ist selbstverständlich ebenfalls verbaut und ist in dem Home-Button auf der unteren Vorderseite integriert.

Eine erfreuliche Nachricht ist, dass der neue Dual Band WiFi Standard im Meizu Note 6 eingesetzt wird. Darüber hinaus gibt es Bluetooth 4.2, GPS, GLONASS und OTG. Der Lieferumfang wurde eher auf das Nötigste reduziert. So kommt das Smartphone mit dem dazugehörigen Ladegerät samt USB Kabel, SIM-Nadel und Gebrauchsanweisung. Das Meizu Note 6 kann bestellt werden und wird wohl ab dem 01.09.2017 geliefert.

Meizu Note 6 Konnektivität Empfang

Vorläufiges Fazit

Wie eingangs erwähnt, stellt das Meizu Note 6 natürlich keine Gefahr für das Samsung Galaxy Note 8 dar. Es scheint dafür ein direkter Konkurrent für das Xiaomi Redmi Note 4 zu sein, denn die technischen Daten lesen sich fast identisch. Der Hauptunterschied ist hier wohl die Kamera, die für Foto Enthusiasten wesentlich attraktiver als die des Xiaomi Handys sein dürfte. Sonst könnte höchstens noch das Design und die Lage des Fingerabdrucksensors ein möglicher Vorteil für einige Nutzer sein, das sind aber Fragen des individuellen Geschmacks. Dafür ist das Redmi Note 4 mehr als 50 Euro günstiger und Xiaomi als Marke mittlerweile noch etablierter.

Wäre euch eine bessere Kamera das Geld wert oder setzt ihr da lieber auf das alterprobte Xiaomi Smartphone? Oder habt ihr sogar schon Erfahrungen mit Meizu Smartphones gemacht? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Thorben

Seit Sommer 2017 bei CG und sehr begeistert von allen technischen Spielereien! Besonders interessiert an Audio- und Videoequipment. 

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

10 Kommentare

  1. Profilbild von abbbddd

    Gibt es dazu evtl ein 4,5″ oder 5″ Pendant von Meizu?
    Oder muss ich da zum xiaomi redmi 4 pro/Prime/x greifen?
    Die 5,5″ meines redmi notes 2 pro sind mir inzwischen einfach zu gross…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von Steffen

    ist der Fingerabdrucksensor jetzt endlich mal „daueraktiv“ wie bei Xiaomi? Weiss das einer?
    Bei meinem Meizu Metal muss man den Homebutton immer erst drücken, damit der Sensor funktioniert…

  3. Profilbild von Hugo

    1. „Im Vergleich ist das UMIDIGI Z1 Pro nochmal 14 Millimeter dünner“ 14 mm?! =1,4 cm. WOW!!
    Denk doch noch mal darüber nach.
    2. „Ebenfalls ein Vorteil sind für mich Kleinigkeiten wie das Dual Band WiFi oder die OTG-Funktion“ MEIN Note HAT Dual Band Wifi und OTG?!

  4. Profilbild von Marty

    187€ und dann vermutlich noch Zoll oben drauf?!
    Das xiaomi Note 4 bekomme ich für ca. 130€.
    ~70 € mehr für etwas mehr an Kamera und ohne Band 20?
    Das wäre es mir nicht wert.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Klaus

    Und wieso sollte Meizu nicht so „etabliert“ sein wie Xiaomi? Doch auch nur vermeintlich … Meizu gehört in China auch schon länger zu den „Big Playern“, auch wenn sie vorher MP3-Player gemacht haben und heute nicht auch Reiskocher und elektrische Zahnbürsten anbieten …

    Ich hatte bis vor Kurzem ein Meizu M2, das hervorragend funktioniert hat und m.E dem Pendant von Xiaomi (war meines Wissens das Redmi 2 bzw. auch schon Redmi 3) und Co. in nichts nach stand, absolut gute Preis-Leistung und gleich hochwertige Verarbeitung wie bei Xiaomi.

    • Profilbild von Thorben
      Thorben (CG-Team)

      @Klaus: Klar, wir wollen damit gar nicht andeuten, dass Meizu ein neues, unbekanntes Unternehmen ist, ganz im Gegenteil. Leider haben wir hier bisher hier noch kein Meizu getestet, deswegen habe ich die Frage an auch weitergegeben. Deswegen danke fürs Teilen deiner Erfahrungen, hört sich ja sehr gut an!

  6. Profilbild von stefan

    IR… Ja, aber keine Fernbedienung sondern „IR proximity sensor“!
    Man könnte ja vorher mal einen Blick auf die Meizu-Website werfen -> https://www.meizu.com/en/note6/spec/

    • Profilbild von Thorben
      Thorben (CG-Team)

      @stefan: Danke für den Hinweis, da war ich etwas zu vorschnell. Das ist auf jeden Fall ein weiterer Vorteil für das Xiaomi, da es IR-Remote Funktion unterstützt.

  7. Profilbild von Dudu

    Vorteil Meizu ist definitiv, dass sie qualitativ hochwertiger sind als zum Beispiel das Xiaomi redmi. Bessere Displays, bessere Gehäuse, bessere Kameras und die Abstimmung der Komponenten ist besser. Zudem Flyme. Wovon Xiaomi sich ja so gern bedient und als ‚miui Highlight‘ zu verkaufen versucht. Aber ist ja üblich in der Branche. Meizu war in sehr vielen Bereichen Vorreiter. Auch der mBack Button zusame mit der Gestensteuerung ist definitiv innovativ und perfekt umgesetzt. Band 20 Geheule kann ich echt nicht mehr hören und ist auch nicht mehr zeitgemäß seitdem LTE auf 900 MHz augebaut wird.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)