Unfassbar kleiner Mini(!)-Beamer P6 für 182,56€

Was auf den ersten Blick fast nach einem kleinen Bluetooth-Lautsprecher aussieht, ist tatsächlich ein voll funktionsfähiger Beamer, wenn auch eben ein sehr kleiner. Zu teurer Spaß oder praktisches mobiles Kino? Was ist eure Meinung?

P6 Mini Beamer

Projektionsart DLP
Helligkeit 80 Lumen
Auflösung 480p
Akkukapazität 2000mAh
Anschlüsse 1x MicroUSB / Audio Ausgang / Micro-SC-Slot
Drathlose Verbindungen W-Lan / Bluetooth 4.0
Größe 43x43x47,5 mm

Reicht die Auflösung?

Die Kritikpunkte vielleicht direkt mal vorweg: Die native Auflösung des Beamers beträgt lediglich 640x480p. Zwar ist eine geringere Auflösung bei Projektoren generell weniger ein Problem als bei Bildschirmen, trotzdem ist das ziemlich wenig. Der Doogee P1 etwa, den wir im letzten Jahr getestet haben, hat immerhin eine 720p-Auflösung, obwohl auch er definitiv zu den Mini-Beamern gehört. Selbst der schon kleine P1 hat aber eine um 50% größere Kantenlänge als der P6, und da, je nachdem wofür man den Beamer nutzt und was man sich anseht, auch 480p ausreichend sein können, lassen wir den Wert jetzt einfach mal so stehen.

P6 Portable Smart Mini DLP LED WiFi Projector

Kleiner Projektor für unterwegs

Die Vorzüge aber liegen auf der Hand (no pun intended). „Gewöhnliche“ Beamer, selbst kleinere, sind einfach nicht leicht zu transportieren und brauchen neben einer geeigneten Projektionsfläche auch immer einen geeigneten Ort um die aufzustellen. Der P6 ist so groß wie ein Fidget-Cube und um die Unterbringung muss man sich keine Sorgen machen. Durch die glatten Oberflächen kann man ihn zum Beispiel auch auf einfach den Rücken legen, um ein Bild an die Decke zu projizieren. Im Lieferumfang ist außerdem ein kleines Stativ enthalten, mit dem Höhe und Winkel der Projektion verändert werden können.

Bedient wird der Beamer über ein Touch-Panel auf der Oberseite. Es gibt einen integrierten Lautsprecher, aber auch einen Kopfhörer-Ausgang auf der Rückseite, der sich neben dem Micro-USB-Anschluss zum Laden des Geräts befindet. Eigenen Speicher hat der kleine Würfel nicht, kann aber eben mit einer Micro-SD-Karte bestückt werden oder seine Daten von einem per Adapter angeschlossenem USB-Stick beziehen. Er ist außerdem OTG-fähig.

Den Projektor im Einsatz sieht man hier in dieser englischsprachigen Review, auf die GearBest verlinkt:

Youtube Video Preview

Einschätzung: Ist der P6 sein Geld wert?

Der P6 ist mit fast 200€ natürlich kein Schnäppchen mehr und gegenüber dem Doogee P1, mit dem er sich messen muss und der neben der höheren Auflösung auch integrierten Speicher sowie ein Android Betriebssystem bietet, sogar ein bisschen teurer. Für ihn spricht die noch geringere Größe und, soweit man das bei einem Projektor als Kriterium zulässt, das Design und die Bedienung. Gerade mit Kopfhörern kann er unterwegs an nahezu jedem Ort ausgepackt und genutzt werden, und wird dabei nur durch die herrschenden Lichtverhältnisse eingeschränkt.

Wer sich unsicher ist, ob der P6 sein Geld wert ist, aber einen kleinen Projektor reizvoll findet, dem sei definitiv der Doogee P1 ans Herz gelegt. Der P6 ist definitiv ein Experiment, das mich zumindest auf den ersten Blick aber absolut begeistert. Wie seht ihr das?

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

18 Kommentare

  1. Profilbild von Kelran

    Lächerlich. In einem leicht abgedunkelten Raum benötigt man für ein 4 Quadratmeter Bild rund 1000 Lumen, in einem dunklen 400. Was soll man mit 80 Lumen?

  2. Profilbild von Flori

    Berichtet doch erst über den Beamer, wenn ihr ihn selber getestet habt. Die technischen Daten kann jeder selber lesen…

  3. Profilbild von HP

    80 Lumen. Jeder brennende Furz ist heller. 8)

  4. Profilbild von Max_Schuetz

    80 Lumen!? Wow, ein Teelicht mit der Auflösung eines Gameboys. Respekt!

  5. Profilbild von Schigg.Lino@web.de
    Schigg.Lino@web.de

    lieber en Beamer aus der 25—35 euro klasse von Ebay…mit HDMI-Anshcluss (und einem chinesischen Miracast Stick aus der 10 euro klasse)….

    dazu einen Bluetootlautsprecher ( rund 25 euro ) der auch über kabel an den beamer angeschlossen werden kann…

    Fertig ist das Kino für den koffer wenn man auf reisen geht und nicht weiss welcher TV mit welchen anschlüssen einen am urlaubsort erwartet.

    dann einfach vom smartphone oder tablet aus abspielen ….

    DAs ganze wiegt zusammen rund 2…3 kilo und nimmt nur wening platz im koffer weg.

    Grade in Asien wo deutsche TV zum einen wegen der Zeitverschiedung keinen Sinnmacht ( Tatort nacht um 2.15 uhr anfangen macht nicht wirklich sinn… ) aber eben auch wegen der Erdkrümmung kein Sateliten.Singal von deutschsprachigen programmen empfangen werden kann….

    da macht es sinn, abend, wenn man im restaurant essen geht…mit dem smartphone vom onlinetvrecorder die sendung die man schauen wollte herunterzuladen…und dann zuhause im hotelzimmer eben anschauen zu können…

  6. Profilbild von Hans Gustav Augustin von Hodenhagen
    Hans Gustav Augustin von Hodenhagen

    es gibt absolut keinen grund nicht ein gerät zu nehmen was ein kleines wenig größer (und immer noch klein ist) zu nehmen was nicht mal die hälfte kostet und doppelt so gut ist…. ich kapier nicht warum ihr das postet. es sieht cool aus ist aber müll für 180 € stellt euch vor jemand kauft das jetzt. ich würde mich schämen sowas zu empfehlen.

  7. Profilbild von damichi

    „Der Doogee P1 etwa, den wir im letzten Jahr getestet haben, hat immerhin eine 720p-Auflösung“
    So bitter wenn man den eigenen Fehler einfach abschreibt. Der P1 ist mittlerweile überall mit einer Auflösung von 854 x 480 beworben. Man fragt sich schon was man hier für Tests macht wenn man nichtmal die Auflösung überprüft. Kontrastverhältnis, Testbilder etc sind natürlich auch Fremdwörter. Fazit für den Preis bisschen teurer Spielzeuge aber bestimmt ganz lustig für unterwegs allerdings nur im Dunkeln 😉

  8. Profilbild von Gast

    Um mehr als affiliate geht’s hier doch nicht. Da sind miserable ‚Tests‘ (read: technische Daten wiederkäuen) dich noch das harmloseste.
    Lustig wird’s dann bei den ganzen Empfehlungen für Produkte hier, die ernsthaft gesundheitsschädlich (‚Gasmaske‘) oder Strafrecht relevant (‚Schlagring Fleischklopfer‘) sind. Da wünscht man sich schon mal wenigstens einen Funken Abstand und Integrität…

  9. Profilbild von MoesTaverne

    Was hat der kleiner für Vorteile gegenüber dem 100€ bolligerem unic p1 und p1+ ?
    Sehen sehr ähnlich aus und ähnliche Werte aber ein so großer preislicher Unterschied….

    Unic p1+ gibt’s bei gearbest für 70€ rum

  10. Profilbild von MoesTaverne

    Verdammte autokorrektur… Bolligerem = billigeren

    • Profilbild von Simplicitas

      Mit Verlaub, aber diese „Autokorrektur“ muss schon ganz schön schlecht sein, wenn sie das Wort „bollig“ in ihrem Wortschatz führt – dieses gibt es nämlich nicht in der deutschen Sprache.
      Was ich damit sagen will: Es ist keine Schande sich einmal zu vertippen, gerade wenn man nur eine Taste zu weit nach links gerutscht ist. Selbst ein kompletter Wortdreher kann im Schreibfluss schonmal passieren. Allerdings verstehe ich nicht, wieso ständig Leute ihre eigenen Fehler auf Hilfsprogramme, wie z.B. die Autokorrektur, schieben.
      Um auf deine Frage zu kommen: In erster Linie der geringere Lichtstrom (30 Lumen) und die noch niedrigere Auflösung (640×360).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)