Nissan entwickelt selbstfahrende Hausschuhe

VerrĂŒckte Nachrichten aus Ostasien: Der japanische Automobilhersteller Nissan möchte nicht nur, dass die Autos rollen, sondern auch unsere Hausschuhe. Wir kennen ja bereits Wischmopp-Hausschuhe und sogar Baumrinden-Hausschuhe,  die Nissan-Schlappen sollen selbststĂ€ndig angerollt kommen und sich selbst wieder abstellen können.

Nissan selbstfahrende Hausschlappen

Selbstfahrende Schuhe: VerrĂŒckt oder genial?

Was viele ĂŒber den Konzern Nissan, den man an sich nur fĂŒr seine Autos kennt, noch nicht wissen: Automatisierung ist fĂŒr den Hersteller eine Herzensangelegenheit und Zukunftsvision. So hat der Autohersteller in der Stadt Hakone bereits ein ganzes Hotel mit autonom arbeitenden GegenstĂ€nden ausgestattet. Das ĂŒber 400 Jahre alte „Ryokan Ichinoyu Honkan“ verfĂŒgt bereits ĂŒber Tische, die nach dem Verstellen automatisch wieder auf ihre Ursprungsposition zurĂŒckkehren und Fernbedienungen fĂŒr den Fernseher, die wieder an Ort und Stelle zurĂŒckkehren.

Nissan selbstfahrende Hausschuhe
Nicht schick, aber smart: Die selbstnavigierenden Hausschuhe von Nissan.

Nun gibt es eben auch Hausschlappen. Bereits Autos von Nissan sind in der Lage, automatisch in ParklĂŒcken reinzufahren. Eine Ă€hnliche Technologie wurde bei den Hausschuhen mit den kleinen RĂ€dern auch verbaut. Leider können die Hausschuhe denjenigen, der die Schuhe anzieht, nicht ĂŒber den Boden gleiten lassen. Die Schuhe fahren in Schrittgeschwindigkeit. Aber seht selbst: Eine so verrĂŒckte (aber auch spannende) Erfindung bedarf auch eines aufsehenerregenden Videos! Bitte sehr:

Youtube Video Preview

Wie lange es dauert, bis die Chinesen ihrerseits ein Ă€hnliches Modell herausbringen, ist noch nicht abzusehen. Allzu lange hat es bei derartig verrĂŒckten Neuerfindungen aber in der Vergangenheit nie gedauert. Wir hoffen jedenfalls auf eine chinesische Umsetzung der Hausschuhe (Xiaomi?) und halten euch auf dem Laufenden sobald es Neuigkeiten gibt.

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits ĂŒber 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der 360 S6 seine Runden.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsÀchlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir wĂŒrden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren wĂŒrdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

24 Kommentare

  1. Profilbild von weitergedacht

    Nissan, gegrĂŒndet 26. Dezember 1933 in Yokohama, PrĂ€fektur Kanagawa, Japan…

    Naja gut, dann ist das ein China-Gadget….

  2. Profilbild von egalSMILE

    Guck Richtung Kalender. Nö kein 1.4

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  3. Profilbild von kdj

    Das ist doch ein Scherz oder?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
    • Profilbild von weitergedacht

      nein, soll den Shareholders beweisen dass Nissan in Sachen automatische Einparksysteme nicht hinterherhinkt.
      Wurde laut Aktiennewsfeeds deswegen gemacht…

      (und es könnte dank Dieselskandal und VW-Abgasaffen tatsĂ€chlich gerade sinnvoll sein auf Mitsubishi, Nissan und co zu setzen… Aber das is tiefe Spekulation)

  4. Profilbild von feece

    😂 mindestens lustig ist es, egal woher 😂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  5. Profilbild von EliDerGadgetFuchs
    EliDerGadgetFuchs

    Wie geil ist das denn hahahaha

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  6. Profilbild von glauter

    @weitergedacht: denkst zwar weiter, warst aber nicht in der Lage richtig zu lesen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  7. Profilbild von Destroya85

    Nissan sind der Hammer…seit dem ich im GTR gesessen hab bin ich von dieser Marke verzaubert…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  8. Profilbild von Eisenwurst

    Wer garantiert denn das die nicht vorher an Affen getestet wurden ?!?!

  9. Profilbild von Undertaker

    Goil, Schlappen hacken und den doofen Nachbarn dann auf der Treppe mittels plötzlich ausfahrender Rollen zum finalen Absturz bringen…
    Dinge die die Welt nicht braucht!

  10. Profilbild von Devilhound

    😂😂😂😂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  11. Profilbild von BĂ€rbel

    fĂŒr tische und sitzkissen sehe ich zwar keine anwendung, wohl aber fĂŒr bĂŒrostĂŒhle. irgendwo gibts doch immer einen der seinen doofen stuhl mitten im weg stehen lĂ€sst. gepaart mit nem sensor den ich bei mir trage, damit sich der stuhl automatisch wieder so hinstellt wie ich ihn verlassen habe (oder ne festgelegte position) wĂ€r ne super sache.
    wenn sich das ding nĂ€mlich nur an den tisch ranfahren wĂŒrde und ich ihn zum platz nehmen erst wieder wegziehn mĂŒsste, wĂŒrd ich das ding genauso verfluchen.
    also wenn schon automatisch einparken, dann auch wieder automatisch ausparken.

  12. Profilbild von egalSMILE

    @BĂ€rbel: du hast sorgen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  13. Profilbild von eeeeeem

    Ehm Tim,
    dir scheint entgangen zu sein, dass das ein Marketing-Gag ist um das autonome Parken von Nissan zu bewerben.
    Nicht recherchiert?

    • Profilbild von Tim

      NatĂŒrlich recherchiert, wie kommst du darauf, dass das nur ein Gag sein soll und die Schuhe nicht hergestellt werden?

      • Profilbild von eeeeeem

        Du schreibst:
        "“So hat der Autohersteller in der Stadt Hakone bereits ein ganzes Hotel mit autonom arbeitenden GegenstĂ€nden ausgestattet"“

        "“Bereits"“ hört sich an, als wĂ€re da mehr geplant.

        https://www.heise.de/newsticker/meldung/Autonom-einparkende-Schlappen-sollen-Nissans-Technik-demonstrieren-3951741.html

        "“Im Hotel Propilot Park Ryokan im japanischen Hakone sorgen die Dinge selbst fĂŒr Ordnung. Mit entsprechender Technik ausgerĂŒstet hat sie der Autohersteller Nissan, der damit seine Einparktechnik Propilot Park demonstrieren will."“

        Hier wird die Einparkautomatik pressetauglich vermarktet. Nirgens ist davon zu lesen, dass das in den Handel kommen soll. Jedenfalls kann ich dazu nichts finden. Es ist derzeit ein Hotel ausgestattet fĂŒr das Aufenthalte von Nissan verlost werden. DafĂŒr muss man natĂŒrlich die Kampagne teilen.

        "“Der Autohersteller verlost ĂŒbrigens eine Übernachtung in dem Gasthaus der selbstfahrenden GegenstĂ€nde in einem Doppelzimmer. Interessierte Paare mĂŒssen dafĂŒr bis zum 10. Februar auf Twitter einen Tweets mit den Hashtags #PPPRyokan und #wanttostay absetzen."“
        (gleicher Heise-Artikel)

        Das PPP steht fĂŒr "“Pro Pilot Park"“ und ist der Name der Parkfunktion in Nissan-KFZ.

        Wenn man sich die Seite von Nissan dazu ansieht, wird auch schnell klar, dass es um die Autos geht. Ansonsten wĂ€re der Disclaimer wohl kaum notwendig. 😀

        http://www.nissan.co.jp/BRAND/TFL/PPPR/?scsocid=t00000204
        "“Depending on the surrounding environment such as the weather and parking frame condition, the parking frame may not be automatically detected. Even when parking frame can not be automatically detected, it can be set manually."“ (google translate, hier nur ein Absatz.)

    • Profilbild von Hiob

      @eeeeeem: Das ist ganz bestimmt nicht nur ein Marketing-Gag. Ziel der ganzen Smarthome-Entwicklung ist es doch, dass ALLE Sachen sich selbst wieder aufrĂ€umen. Sonst hĂ€tte man doch ĂŒberhaupt keinen Komfort gewonnen. Stell Dir vor, Deine Socken könnten zwar Blutdruck, Puls, Entgiftungslevel und Fieber messen, kĂŒhlen, heizen, entfeuchten – aber sich nicht selbst in die Waschmaschine oder in den Kleiderschrank rĂ€umen. Was hĂ€tte man von solchen Socken?
      Nein, die Dinge, die wissen, wo sie wann wieder hingehören, kommen sicher. Und Nissan scheint bei der Entwicklung ganz vorne mit dabei zu sein!

  14. Profilbild von glauter

    @BĂ€rbel: ist was dran

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
  15. Profilbild von Zweifelnder

    Ich wage mal einen Blick in die ferne Zukunft – die Evolution hat ihre Arbeit verrichtet. Wenn es uns Menschen noch gibt, sind wir nur noch ein Haufen wabbeliges Gewebe. Knochen sind verkĂŒmmert, Muskeln haben wir ohnehin keine mehr. Um uns herum ĂŒberall unsere smarten, vernetzten elektronischen Helferlein. Weil wir nĂ€mlich zu nichts, zu ĂŒberhaupt garnichts mehr selber fĂ€hig sind. Alles was wir noch tun mĂŒssen, ist Atmen, Kauen, Runterschlucken.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App fĂŒr Android.
    • Profilbild von Another Nymbus

      "“Weil wir nĂ€mlich zu nichts, zu ĂŒberhaupt garnichts mehr selber fĂ€hig sind."“
      Du musst Dich unbedingt in "“Verzweifelnder"“ umbenennen 🙂

      Du kennst schon den Film WallE von Pixar? Das ist ja nun eine bekannte dunkle Vision.
      Dennoch gilt: ALLES, was dem Menschen das Leben erleichtert, wird gebaut und gekauft werden.
      Es gibt keine attraktive Vision die "“zurĂŒck auf die BĂ€ume"“ heißt. Dazu werden wir höchstens durch eine Katastrophe wie die globale ErwĂ€rmung gezwungen werden, aber freiwillig wird es keinen RÜckschritt oder Stillstand geben.
      Das liegt, wie Du schon schriebst, am Segen der Evolution. Der Mensch ist nicht fÀhig, sein Programm zu misachten.

      • Profilbild von Simplicissimus

        Das ist der Antrieb eines jeden Ingenieurwesens. Wenn wir dieses Programm nicht hĂ€tten, gĂ€b es keine MĂŒhlen um Mehl zu mahlen, keine Waschmaschinen, keine FahrrĂ€der und erst recht keine Autos, keine Flugzeuge, keine Computer, keinen Versand aus China, keinen Klimawandel, nix, niente, nada, nothing, rien, nĂ€ischt, pagh owT, tĂ­pota, nĂŒt…

  16. Profilbild von Vollhonkhasser

    Seltsam! Gegen elektrische Dosenöffner, MilchaufschÀumer und Eierkocher regt sich keinerlei Widerstand!
    Wenn aber ein Gegenstand sich selbst aufrÀumt, degeneriert sofort das ganze Universum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufĂŒgen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die DatenschutzerklÀrung und die Nutzungsbedingungen.