Drucker im Netzwerk mit dem Printserver für 14,41€

Hinweis: Dieser China-Gadget Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Ihr habt mehrere Computer bei euch zu Hause mit denen ihr auf einen Drucker zugreifen wollt? Euer Router hat dafür keinen USB Port und unterstützt diese Funktion nicht? Wenn ihr nicht immer umstöpseln wollt, kommt hier die Lösung: Der USB Printserver für ??? € inkl. Versandkosten.

printserver

Mit diesem USB Printserver könnt ihr ganz einfach euren Drucker im Netzwerk zur Verfügung stellen und so von jedem anderem PC im Netzwerk aus drucken. Die passende Technik steckt dafür in diesem kleinen Kasten, der einfach zwischen Router und Drucker geklemmt wird. Dafür hat er einen USB Port für den Drucker und eine RJ45 Buchse für das Netzwerkkabel. Der Printserver kann sich sogar die IP über das DHCP Protokoll abholen. Unter dieser könnt ihr dann den Drucker im Netzwerk erreichen. Neben dem Gerät ansich bekommt ihr noch ein passendes Stromkabel, ein Netzwerkkabel eine CD-Rom sowie eine Anleitung mit dazu. Es werden Drucker der meisten großen Marken unterstützt.

Hier geht’s zum Gadget >>

Kristian

Ich bin 31 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2010 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die Drohnen angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

25 Kommentare

  1. Profilbild von Steffen

    ….das Ganze noch mit WLAN und die Welt wäre in Ordnung ^^

  2. Profilbild von dennis

    Wow genau sowas hab ich gesucht. Überlegte mir schon aus diesem Grund einen raspberry pi zu zulegen. Wäre es damit auch möglich übers Internet auf meine Drucker zuzugreifen?

  3. Profilbild von Mike

    Dann doch lieber direkt aus Deutschland und für ein paar EUR mehr:
    http://geizhals.de/belkin-play-wireless-router-f7d4302-a520808.html

  4. Profilbild von Steffen

    Die Formulierung „Most printers with USB connections are supported : HP, Canon, Epson, Lexmark, Samsung,Brother, ect“ liegt mir schwer im Magen. Ich hatte mir extra eine Vodafonme Easybox 802 gekauft, weil diese einen Printserver hat. Ergebnis: Mein HP LaserJet 1020 wird erst gar nicht erkannt und HP ist definitiv kein Noname…

    Interessant wären auch Informationen über den Stromverbrauch. Wenn ich die EasyBox nicht zum Drucken bringe, wird’s wohl auf eine Rasp Pi hinauslaufen…

    • Profilbild von paul

      der laserjet 1020 ist zwar kein noname, aber ein gdi drucker. dass es damit probleme im netzwerk gibt ist die regel.

      jeder noname pcl drucker ist also besser für den zweck geeignet, sorry 😉

    • Profilbild von cytrixx

      Meistens spiel die „eventuelle Inkompatibilität“ zwischen Printserver und Drucker keine große Rolle, denn gerade bei diesen billig-„Printservern“ wird das Signal vom PC 1zu1 zum Drucker „durchgeschliffen“, die sind quasi nur als Hubs fungieren und nichtmal einen brauchbaren print-spool besitzen.

      Aus dem Grund installiert man auf dem PC dann meistens lediglich den Drucker(!!)-Treiber und es funktioniert auf anhieb als wär er direkt mit dem PC verbunden… nur halt per LAN statt USB 😉

  5. Profilbild von Philipp

    Zweite Hürde könnte die Druckqualität bzw. die Optionen sein. Mit unscharfen Konturen und ohne Duplex macht das auch keinen Spaß. Bin gespannt auf Tester!

  6. Profilbild von Mathias

    @Mike @ Inspector-Gadget

    eure Lösungen haben doch mit dem Teil gar nichts zu tun!

  7. Profilbild von Gast

    Gibts das auch für Webspeicher?

  8. Profilbild von Daniel

    Das mit dem Drucker im Netzwerk ist zwar fein, leider funktioniert bei so ziemlich allen Tintenstrahldruckern auch die Anzeige der Tintenstandsmeldung nicht. Nur dafür könnte ich das Ding tatsächlich gebrauchen, mein Laser hat Netzwerk.

  9. Profilbild von Motombo

    Wichtig wäre m.E. der Hinweis, daß Multifunktionsgeräte (Drucker/Scanner/Fax) mit dieser Variante wohl nicht laufen werden, dafür braucht es dann eine besondere Variante des Printservers, das angebotene Produkt wird IMHO bestenfalls zum Drucken funktionieren. Die angebotene Variante hat auch nur einen 10MBit-Anschluß, was bei Druckaufträgen zu nervigen zeitlichen Verzögerungen führen kann.

    Ebenso wichtig ist der schon von Paul eingebrachte Hinweis auf bekannte Probleme mit GDI-Druckern (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Laserdrucker – Abschnitt „Softwaretreiber“) !

    @dennis : Erstmal würde Dein Drucker als „normale“ Komponente in Deinem lokalen Netzwerk auftauchen. Du müßtest nun noch (z.B. über DynDns, NoIp etc. und ggf. Konfiguration Deiner Firewall) Zugang „von außen“ schaffen. Aaaber: Nur weil’s möglich ist, ist es noch lange nicht gut. Jede Öffnung Deines Netzwerks nach außen birgt natürlich latente Angriffsmöglichkeiten. Von daher (falls bei Deinem Router möglich, z.B. FritzNAS): Leg die Druckdateien auf einem angesteckten USB-Stick ab und drucke diese, wenn Du zu Hause bist.

    Selber habe ich seit Jahren (sowohl in der Firma als auch bei Kunden) sehr gute Erfahrungen mit Printservern von Longshine gemacht. Die haben auch WLAN-Printserver im Portfolio, wo man mehrere USB-Geräte an einen WLAN-Printserver anschließen kann (Praxis: HP-Laserjet 4000 via „LPT-USB“-Kabel und billiger Canon-Tintendrucker an einem WLAN-Printserver, mittlerweile mit mehreren Betriebssystemwechseln).

  10. Profilbild von Raisouli

    grad nach der abgebildete modellnummer (ws-nu72p11) auf den bild gegoogelt fand ich diese anleitung
    http://www.win-star.com/download/Drivers/NU_Manual_V1.22_EN.pdf

    angeblich kann man das gerät auch als usb remote server benutzen, wenn das geliefert wird, was abgebildet ist 😀

    • Profilbild von HaJo

      Danke für das googlen der Anleitung. Doch Vorsicht, das Manual gilt für 3 verschiedene Modelle:
      – Networking USB LPR Print Server
      – Networking USB Server 100M
      – Networking USB Server 1000M
      Das erste Modell unterstützt nur USB LPR Drucker, die anderen beiden auch Multifunktionsgeräte und andere USB-Geräte (Auf den Seiten 36 -40 gibt es eine Kompatibilitätsliste für Multifunktionsgeräte unter Windows XP, Vista und 7).
      Beim eBay-Angebot handelt es sich (nur) um das erste Modell.

  11. Profilbild von MSK

    Viel zu teuer. Besser und billiger: Z. B. vodafone easybox.

    Ich habe mir beispielsweise eine easybox 802 (von meinpaket für 9,99 Euro, mit kostenlosem Versand aus Deutschland und Gewährleistung) geholt (andere Router mit USB-Anschluss gehen natürlich genauso. Gibts wahrscheinlich noch günstiger bei ebay). Drucker per USB angeschlossen, fertig ist der WLAN Drucker-Server. Wer will koppelt die Box per LAN/WLAN mit dem eigenen DSL-Router und fertig ist der Netzwerkdrucker. Klappt bestens drucken geht, scannen geht, faxen geht. Mit Mac und PC.

  12. Profilbild von marc

    kapier ich nicht, wofür man das heute noch brauchen sollte – man druckt doch einfach über google-cloud-print – sofort + kostenlos.

  13. Profilbild von noname [iOS]

    schon ne ziemlich dümmliche frage, marc.
    was braucht es für dein tolles google cloud print?
    nen netzwerkdrucker!
    oooooder der drucker wird per usb an einem ans internet angeschlossenen pc angestöpselt und dann freigegeben.
    was versucht man mit nem printserver zu umgehen?
    das der usb-only-drucker an nem rechner hängt, der immer laufen muss, damit andere rechner drucken können!

  14. Profilbild von nicht kaufen

    Ich habe das Teil gekauft und war angeschmiert. In der Beschreibung steht, dass er mit den meisten Druckern arbeitet. Das stimmt nicht.
    Auf der migelueferten CD ist dann die Liste der Drucker. Und das sind wahrlich wenige. Das Gerät hat man dann an der Backe.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für iOS.
  15. Profilbild von IT-Experte

    Ich hasse diese Teile!*
    Sie machen nur Ärger, weil sie mal funktionieren und dann wider nicht. Ohne erkennbaren Grund. Und besonder toll ist es, wenn die Einstellung plötzlich vergessen werden.

    Es gibt da nur die Möglichkeit einen Drucker mit (W)Lan zu kaufen. Wer das nicht hat, soll so einen Bastelscheiß lassen…

    Wer richtig basteln will, kann immer noch den Raspberry Pi verwenden – den kann man wenigstens debuggen.


    *Erklärung: Support bei Klein(st)unternehmen, die sowas als geeignete Möglichkeit sahen ihren Billigdrucker ins LAN zu bringen, dafür aber deutlich mehr Geld in IT-Support verschwendeten.

  16. Profilbild von Janni

    Für den Preis kriegt man in Deutschland auch schon ADSL2+-Router (DSL-Funktion muss man nicht nutzen) mit Print- und Fileserver.

  17. Profilbild von Siemm

    Wofür braucht man das ?
    Mein epson hat eine op Adresse und ich kann von jedem Pc im Netzwerk darauf zugreifen ?
    Wofür noch ne nix die Zwischenspeichert

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für iOS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)