Für Gadget-Bastler: Raspberry Pi Model B (Rev. 2.0) für 29,95€ (statt 35€)

Nachdem das letzte Mal die 179 Exemplare schnell vergriffen waren, gibt es wieder Nachschub (danke Stefan). Möglich ist das Schnäppchen weiterhin durch den 5€ Newsletter-Gutschein

Kaum ein Bastler-Gadget sorgt seit Monaten für soviel Diskussionsbedarf im Netz. Auch bei China-Gadgets, gerade bei Mediaplayern, wird in den Kommentaren nicht selten auch auf den Raspberry Pi verwiesen. Aktuell gibt es gerade bei getgoods den Bestpreis, deswegen lassen wir es uns natürlich nicht nehmen, mal einen ganzen Artikel über dieses Gadget zu schreiben. Konkret handelt es sich um den Raspberry Pi Model B (Rev. 2.0) für 29€. Möglich wird dies durch den 5€ getgoods Newsletter-Gutschein. Der nächste Preis liegt bei 35€.

Raspberry-pi

Durch die verbaute HDMI-Buchse dürfte wohl das größte Anwendungsgebiet ein Mediaplayer / HTPC sein – 1080p (FullHD) wird unterstützt. Viele nutzen die Miniplatine (die gerade einmal 3,5W verbraucht) aber auch als Router, Fileserver oder als einfachen Streaming-Clienten. Gerade durch die zwei verbauten USB-Anschlüsse kann man auch als Tüftler über Alarmanlagen und Co. nachdenken. Im Internet gibt es bereits die abenteuerlichsten Erfindungen.

Für den Betrieb wird ein Micro-USB Kabel sowie ein Netzteil benötigt … spätestens ab hier können dann ja wieder die günstigen China-Gadgets ins Spiel kommen ;-). Bedenkt aber, dass es sich hier um keine „1-Klick-Läuft-Lösung“ handelt, sondern schon ein bisschen experimentiert werden muss, bevor es seinen Zweck erfüllt. Wer daran Spaß hat, in dem Hobby unterwegs ist, wird dieses Gadget wohl lieben – die Möglichkeiten sind wirklich fast grenzenlos. Jetzt sind aber wieder die wirklichen Raspberry-Experten gefragt: wofür nutzt ihr euer Baby, was (Lektüre, Zubehör und Co.) kann man Einsteigern empfehlen?

Hier geht’s zum Gadget >>

Kristian

Ich bin 31 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2010 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die Drohnen angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

61 Kommentare

  1. Profilbild von Amauris

    Unter dem angegebenen Link nicht für 29,95 sondern für 34,95 (also dem Normal-Preis) zu haben. Schade.

  2. Profilbild von mister jay

    Kennt wer ein gutes Programm um Filmdateien zu verwalten und diese mit Filminfos anzuzeigen?

    So wie bei manchen mediaplayern, das man da dann cover und infos zu sieht, bevor man den film startet?

    das es so aussieht wie bei maxdome oder so, das man infos hat

  3. Profilbild von Localhorst86

    @mister jay
    XBMC.

    entweder mit Raspbmc, Xbian oder Openelec

  4. Profilbild von ScheffK0ch

    XBMC
    Gibts auch direkt als distro für den Pi!
    Ich persönlich verwende OpenElec, weit verbreitet ist aber auch raspbmc.

  5. Profilbild von Scav

    Ich benutze meinen als XBMC Client im Schlafzimmer, die Performance im Menü ist okay erwartet keine Wunder auch sollte man es beim Standardskin belassen. Im reinen MKV Playback aber überhaupt keine Probleme. Tolle kleine Kiste!

    Verwende übrigens RASPBMC

  6. Profilbild von SauBär

    Ich würde fast sagen, daß das die günstigste Möglichkeit ist XBMC laufen zu lassen.

  7. Profilbild von Rockamring

    Mir reicht mein [hier vorgestellte] Media Player für 26€. Der spielt bisher alles ohne Probleme ab und ganz wichtig, das Teil hat eine Hülle 😀

  8. Profilbild von Chris85

    Rockamring: Mir reicht mein [hier vorgestellte] Media Player für 26€. Der spielt bisher alles ohne Probleme ab und ganz wichtig, das Teil hat eine Hülle

    kannste den nochma posten?

  9. Profilbild von Jokerman

    Ich hatte den RasPi zuerst am Fernseher mit dem Composite-Ausgang (hat der RasPi auch!) angeschlossen. Leider verschob sich dann aber immer das Bild um ein Drittel der Bildschirmbreite, und auch so konnte ich nur 4:3 nutzen (mit dem Debian für ARM bzw. für RasPi). Beim HDMI-Anschluss hatte ich keinen Ton, bzw. der Ton kam nur über HDMI (immer ein Glücksspiel nach jedem Anschalten). Jetzt hab ich RASPBMC drauf, und alles funktioniert ohne Probleme, auch Bild über HDMI und Ton über Kopfhörerausgang auf die alte Stereoanlage. Der RasPi läuft im Vollbild 16:9 und frisst auch Videoformate, wo der MK802+ Schwierigkeiten hatte, und RASPBMC erkennt automatisch das richtige Seitenverhältnis. Durch die Addons kann man den Fernseher fast beliebig zum Super-Smart-TV erweitern.
    Leider muss man Stromversorgung und Gehäuse extra kaufen, so dass der günstige Preis sich doch etwas relativiert. Trotzdem bleibst du damit auf jeden Fall unter 100€. Und man muss den ja auch nicht mit Gehäuse laufen lassen – nackt in der Plastetüte reicht auch 😉

  10. Profilbild von Oli.

    Nicht vergessen: Der RPi ist eigentlich für Hardwarebastler und Programmierer gedacht. XBMC läuft zwar, aber der Pi ist ziemlich lahm. Zu lahm für wirklich flüssige Bedienung. Die Wiedergabe funktioniert problemlos.

  11. Profilbild von gehteuch garnixan [Android]
    gehteuch garnixan [Android]

    Sd Karte kostet nochmal.
    Gehäuse nochmal 5€
    Dts Codec 5€.
    Netzteil 10€.

    Meiner Meinung nach dann zu teuer

  12. Profilbild von Wilhelm Onken

    Als Mediaplayer würde ich eher einen MK808 auf Android-Basis nehmen, da der Raspberry wirklich etwas schwach ist für HD. Ich habe einen als PBX-System und einen als Tor Transparent Proxy, ging alles ohne viel Linux zu machen und Dokus zu dem Thema gibt es ohne Ende im Netz. SD-Karte reicht wirklich ne 1-4 GB, je nach Anwendung, Gehäuse braucht man nicht unbedingt oder man nimmt was selbstgemachtes aus Pappe und das Netzteil ist ein normales MicroUSB was sowieso jeder hat zum Handy laden. Die Dinger machen Spaß zum experimentieren, es lohnt sich…

  13. Profilbild von DCSH

    Wenn man Bock auf basteln hat kann man da vieles machen. Mein Raspberry
    – bringt einen alten USB-Laserdrucker ins WLAN,
    – dient als NAS und lässt mich übers WLAN/Samba externe Festplatten ansteuern,
    – hosted meine eigene Cloud-Lösung für Daten, die nicht zu Dropbox sollen (OwnCloud),
    – dient als OpenVPN-Server, damit ich im Ausland und auf Dienstreise eine sichere, verschlüsselte Internetverbindung nutzen kann,
    – erledigt nachts große/langwierige Downloads mit geringstem Stromverbrauch,
    – dient als Proxy für meine Android-Endgeräte im WLAN und filtert dabei zuverlässig Werbung raus

    Die Entwickler-Gemeinde ist riesig und man bekommt in vielen Foren Hilfe. Lernwille sollte aber vorhanden sein…

  14. Profilbild von Meister Lampe [Android]
    Meister Lampe [Android]

    ähhh ich mag Erdbeeren

  15. Profilbild von Gast

    DCSH: …
    – dient als Proxy für meine Android-Endgeräte im WLAN und filtert dabei zuverlässig Werbung raus

    Würdest du verreaten, welchen Proxy du laufen lässt? Squid? Ein Link wäre auch super!

    Besten Dank und Gruß

    Icke

  16. Profilbild von Akolut

    @DCSH
    Kann man seine Kontakte und Kalendereinträge dort auch mit dem Handy syncen wie mit Google?

  17. Profilbild von Ich

    gehteuch garnixan : Sd Karte kostet nochmal.Gehäuse nochmal 5€Dts Codec 5€.Netzteil 10€.
    Meiner Meinung nach dann zu teuer

    Naja, meist hat man ne 4GB-SD-Karte noch über, so wie ein Handyladegerät. Der Rest stimmt…

    DCSH : Wenn man Bock auf basteln hat kann man da vieles machen. Mein Raspberry- bringt einen alten USB-Laserdrucker ins WLAN,- dient als NAS und lässt mich übers WLAN/Samba externe Festplatten ansteuern,- hosted meine eigene Cloud-Lösung für Daten, die nicht zu Dropbox sollen (OwnCloud),- dient als OpenVPN-Server, damit ich im Ausland und auf Dienstreise eine sichere, verschlüsselte Internetverbindung nutzen kann,- erledigt nachts große/langwierige Downloads mit geringstem Stromverbrauch,- dient als Proxy für meine Android-Endgeräte im WLAN und filtert dabei zuverlässig Werbung raus
    Die Entwickler-Gemeinde ist riesig und man bekommt in vielen Foren Hilfe. Lernwille sollte aber vorhanden sein…

    Über Hinweise zu Handyproxy zum Werbung filtern würde ich mich freuen…

  18. Profilbild von Martin

    Man sollte unbedingt ein Gehäuse mitrechnen, nd SD-Karte (>= 16GB) und ggf. Netzteil – oft braucht man auch einen USB.Hub mit Netzteil, zB wenn man eine 2,5″-Platte ohne eignes Netzteil betreiben will.
    Ansonsten sind wir bei 36,45€, also leider +1,50€

  19. Profilbild von DCSH

    Anonymous: Würdest du verreaten, welchen Proxy du laufen lässt? Squid? Ein Link wäre auch super!

    Es gibt verschiedene Varianten, die meisten nutzen squid. Die einfachste Variante ist diese hier: http://www.itbert.de/2012/07/17/raspberry-pi-squid-block-ads/
    Es gibt auch noch andere über squid&privoxy oder squid&squidguard. Viele Wege führen nach Rom und erfüllen unterschiedliche Anforderungen (z.B. auch Kinderschutzfilter) 🙂

    Akolut: Kann man seine Kontakte und Kalendereinträge dort auch mit dem Handy syncen wie mit Google?

    Die Funktionalität mit Kontakten und Kalender ist jedenfalls eingebaut. Wie das mit der Handy-Synchronisation funktioniert, kann ich allerdings nicht sagen, da ich diese selbst nicht nutze… vielleicht mal googlen.

    Zum Kostenfaktor: Ich betreibe den pi mit nem alten Handyladekabel und ner alten 4 GB SD-Karte. Mehr Speicher lohnt sich auch gar nicht, wenn man sowieso externe Speichermedien anschließt, aber beim Neukauf spielt es kaum eine Rolle. Meine externen Platten laufen mit eigener Stromversorgung und brauchen deshalb keinen aktiven Hub, ansonsten ist in der Tat auch ein guter(!) USB-Hub erforderlich (bei mir liefer zwei Billig-Dinger nicht). Gehäuse ist nicht zwingend notwendig, das Ding liegt bei mir einfach im Schrank, aus Isolationsgründen auf ner Fliese. Man kann auch ein einfaches Gehäuse aus Pappe basteln (Anleitungen massenhaft im Netz). Nimmt man im Serverbetrieb ja praktisch nicht mehr in die Hand…

  20. Profilbild von ebi

    Na ja, da der Versand auch bei 6,99 € liegt, bringt der Rabatt auch nicht sooo viel 🙂

  21. Profilbild von Gast

    ebi: Na ja, da der Versand auch bei 6,99 € liegt, bringt der Rabatt auch nicht sooo viel

    Im Angebot steht aber deutlich „Versandkostenfreie Lieferung!“

  22. Profilbild von HaJo

    ebi: Na ja, da der Versand auch bei 6,99 € liegt, bringt der Rabatt auch nicht sooo viel

    „Versandkostenfreie Lieferung!“ steht in der Anzeige.

  23. Profilbild von k3k3

    auf amazon 34€ ink versand

  24. Profilbild von Spider

    Gehäuse kaufen? Wenn ihr was kaufen wollt, investiert in Lego, wenn nicht schon vorhanden…alternativ in der Verwandtschaft zusammenschnorren, meinen hat mein Neffe „eingesargt“.
    Mich würden Emulatoren interessieren, um alte Games zocken zu können. Habe auch schon einiges gesehen – richtig schön wäre ein Multi-Plattform-System, da habe ich aber leider noch nicht viel gefunden.
    http://blog.sheasilverman.com/raspberry-pi-emulation/
    http://www.raspberrypi.org/archives/1754 und
    https://www.youtube.com/watch?v=GiBUeawqGz0
    geben aber schon mal einen netten Eindruck, was wirklich Verückte mit dem Mini-System zaubern – Alter Arcade-Automat ist übrigens ebenfalls ein sehr abgefahrenes Gehäuse – wird aber tatsächlich etwas teuer.
    Und noch abgedrehter fand ich nur R2D2-Raspberry.
    https://www.youtube.com/watch?v=znuUm5vbSpI

  25. Profilbild von Schwesterstefan
    Schwesterstefan

    Ich benutze 5 pis zur haussteurerung (licht an/aus fernsehn mediacenter etc etc . pro zimmer 1 ) ermöglicht durch die ic ansteurung von funkschaltern oder eigenbaulösungen . das alles steuerbar über wlan vom tablet aus . einen läuft als mame console (arcade spielautomat) einen weiteren werde ich jetzt besorgen zur sprachstureung ala siri . http://www.electronics-fun.de/siriproxy-auf-raspberry-pi/

  26. Profilbild von John KatzenBach [Android]
    John KatzenBach [Android]

    von wegen schwach auf der Brust ? mit rplay kann man mirroring mit ipad oder iPhone machen und zwar alles besserer als Apple TV 😉 die Anleitung gibt es bei den xda developers

  27. Profilbild von Stefan

    @Gexter
    Vielen Dank für diesen Beitrag.
    Hättest du vielleicht noch zu Gehäuse und Hub einen China Link.

    Also man braucht ja einen Hub mit extra Netzteil der nicht nur über den USB Stecker mit Strom versorgt wird.

  28. Profilbild von phiL33

    Hat jemand noch aktuelle Links für die Teile von Gexter. Die Kühlkörper finde ich zum Beispiel nur für das 3-fache!

61 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)