Star Wars BB-8, Minions und weitere schwebende Figuren ab 5,16€

Diese schwebenden Figuren haben mich gleich an die schwebende Diskokugel erinnert, die wir euch noch gar nicht allzu lange her vorgestellt hatten, und natürlich liegt dem ganzen das gleiche Prinzip zugrunde. Es ist (leider) keine Magie, sondern simple Sensortechnik 🙂 Doch ihr braucht nicht traurig zu sein, denn Spaß hat man mit diesen schwebenden Teilen dennoch.
Schwebende Figuren BB8

Die schwebende Figuren müssen nur eingeschaltet werden, dann schweben sie selbstständig in der Luft und können mit der Hand kontrolliert werden. Das funktioniert über einen Sensor im Gadget, der auf die Handfläche reagiert. Hebt man die Hand unter der Figur, steigt diese auf, senkt man die Hand, tut es der Flieger ihr gleich. Das zumindest in der Theorie. Leider klappt nicht alles immer so gut wie in der Theorie und man weiß, dass das Teil bestimmt auch gerne mal seinen eigenen Weg geht. Aber genau das macht es immerhin nicht langweilig. Vermutlich ist einfach ein wenig Übung nötig, dann aber soll das Spielzeug auch von Kindern – für die es eigentlich gedacht ist – mühelos „gesteuert“ werden. Mit einem Luftballon beschäftigen sich diese ja auch stundenlang und der kann nicht gesteuert werden 🙂

Schwebende Figuren Minions
Spiderman, Captain America, Superman und zwei weitere Figuren

Quer durch die chinesischen Shops finden sich etliche Versionen der schwebenden Figuren. Die meisten wirken zwar eher wie Kinderspielzeug, der Effekt sieht aber beeindruckend aus und dürfte auch Erwachsenen gefallen. Wer sich dennoch daran stört greift zur „schlichteren“ Discokugel. Alle Figuren verfügen über eine etwa 10-minütige Flugdauer und werden per USB-Kabel aufgeladen. Manche der schwebenden Figuren sind zusätzlich noch mit kleinen LED-Lichtern ausgestattet, so dass diese auch im dunklen noch einigermaßen gut sichtbar sind. Bei den Minions und BB8 wären das zum Beispiel die Augen, die leuchten.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

Ein Kommentar

  1. Profilbild von Gast

    Hab so einen Artikel beim letzten mal, als sie vorgestellt wurden gekauft. Nach dem nach 6 Wochen kein Paket kam, wurde ich ungeduldig. Dann kam Urlaub dazwischen. Nach dem Urlaub, waren dann irgendwann mal 3 Monate um und noch immer kein Paket. Ich hatte es (3,74 US-Dollar) schon aufgegeben, beschweren war mir zu mühsam.

    Letzte Woche dann die Überraschung. Es sind ca. 6 Monate um. Es kam ein Matruschka-Päckchen aus China. Außen der übliche, Adressaufkleber und Zoll-Aufkleber. Aber das Paket auf Folie fühlte sich seltsam an. Nach dem vorsichtigen Aufschneiden kam die Überraschung. Innen im Paket war ein weites Paket aus Folie. Mit dem gleichen Adressaufkleber. Zweimal übereinander. Jedes mal wurde die Adresse nicht gefunden oder Zoll hat es abgelehnt oder was auch immer, und es ging zurück nach China. Kein Wunder, daß es 6 Monate gedauert hat.

    Erst mal große Enttäuschung. Ein Flügel hat es verbogen. Zum Glück sind die Flügel so weich und Biegsam, man konnte ihn wieder zurück biegen. Nach 3-4 Tagen hat sich der Flügel zu 99% normalisiert.

    Nun zum „Betriebs-Bericht“:

    Erst mal das Positive:
    – Das Ding fliegt und dreht sich dabei.

    Aber das war es auch schon. Jetzt das Negative:
    – Die Steuerung ist grausam ohne Ende. Es ist einfach ein IR-Sender und ein IR-Empfänger. Wenn der Empfänger das Licht sieht, wird 30% mehr Schub gegeben. Je nach Boden sieht es das natürlich mal früher oder mal später. Der Schub wird dann für mindestens 1,5 Sekunden gehalten. Ergebnis: Das Ding fliegt dann locker 2 bis 2,5 Meter hoch und fällt danach schnell wieder nach unten und schlägt dann auf dem Boden auf. Wie ein Endlos-Flummi.

    – Seitwärtsbewegungen: Die Bewegungen zur Seite sind viel zu groß. Das Ding kann in einem normalen Raum mit Tisch und Sofa nicht fliegen. Sobald die Luftströhmung vom Tisch oder vom Sofa abgelenkt wird, geht das Ding zur Seite in die Wand, in die Vitrine oder in den Schrank. Beim 3. oder 4. Aufprall auf den Schrank schaltet es sich dann irgendwann mal auf NOT-AUS. Die Flügel schlagen entsprechend häufig an. Zum Glück sind sie weich und machen wenig Beschädigungen. In einer Industriehalle wo man 4 mal 4 Meter Platz hat, ohne Tische/Möbel geht es jedoch.

    – Steuerung mit der Hand: Im Gebäude ist das absolut unbrauchbar. Die 1,5 Sekunden sind so lange, das das Ding an die Decke kommt und die Flügel die Decke berühren. Danach fliegt das Teil unkontrolliert in jede beliebige Richtung. An der Decke scheint auch die NOT-AUS-Funktion nicht zu greifen, erst wenn es dann eine Wand trifft. In einer Industriehalle mit >2 Meter Luft über dem Kopf ist das aber überhaupt kein Problem, da geht das problemlos.

    Fazit: 3,74 US-Dollar ist nicht viel und das ist ein wenig Spaß wert. Aber mehr als 5 Minuten Spaß hat man damit auch nicht.

    Für Kinder ist das sicher viel Spaß, aber drehende Rotoren in den Augen sind auch eine große GEFAHR!. Fazit: Für Kinder nicht geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)