SJCAM SJ360+ Panoramakamera für 106,98€

Mit der SJ360 brachte SJCAM seine erste 360° Kamera auf den Markt, hier jedoch nur für halbsphärische Videos. Nun sollen auch Aufnahmen als Vollsphäre ermöglicht werden und das zum kleinen Preis. Hierfür hat SJCAM die SJ360+ entwickelt.

SJCAM SJ360+ Vorderseite und Power Button

Technische Daten: SJCAM SJ360+

Video Auflösung (NTSC) 1920 x 960 @ 30 fps
Chipset SJCAM A7S
Bildsensor/Typ/Format 2x OV4689 (4 MP); CMOS; 1/3″
Aufnahmewinkel 360° Vollsphäre
Bildstabilisierung nein
Videocodec H.264/MPEG-4
Display 0,96″ LCD
Mikrofon/Lautsprecher ja
Konnektivität WLAN; Micro-USB; 1/4″ Stativgewinde
App verfügbar für Android 4.1/iOS 8.0 oder höher
Speicher microSD/microSDHC/mircoSDXC (max. 128 GB)
empfohlene Geschwindigkeitsklasse Class 10 oder höher
Akku/Laufzeit 1700 mAh; 90 Min. bei Full HD @ 30 fps (ohne WLAN)
IP Zertifizierung nein
Gehäuse Kunststoff
Abmessungen 110 x 40 x 28 mm
Gewicht 87 g
Lieferumfang SJCAM SJ360+, Mini Dreibeinstativ, Handschlaufe, Stoffbeutel, Mikrofasertuch, Micro-USB-Kabel, Bedienungsanleitung
Features 360° vollsphärische Aufnahmen, Appsteuerung

Lieferumfang, Design & App

Anders als man es normalerweise von SJCAM gewohnt ist, ist bei der SJ360+ nicht gerade viel Zubehör dabei. Mitgeliefert wird die Kamera, ein kleines Dreibeinstativ, eine Handschlaufe, ein Stoffbeutel, ein Mikrofasertuch, ein Micro-USB-Kabel und die Bedienungsanleitung. Unterwasseraufnahmen sind ohne Gehäuse natürlich nicht möglich, aber für den täglichen Fallschirmsprung reicht es allemal 😉

SJCAM SJ360+ Lieferumfang
Weniger Zubehör, als man es von SJCAM gewohnt ist. Aber es reicht!

Mit Maßen von 110 x 40 x 28 mm ist die Kamera schlank gehalten und bietet ausreichend Platz für den großen 1700 mAh Akku, der über den seitlich angebrachten Micro-USB-Anschluss innerhalb von knapp 3 Stunden wieder aufgeladen ist. Zudem fasst das Gehäuse die zwei Linsen, durch die die vollsphärischen 360° Videos möglich sind. Auf der Vorderseite ist ein 0,96 Zoll LCD angebracht, was gegenüber anderen 360° Kameras, wie z.B. der Xiaomi MiJia Panorama Camera, natürlich einen Vorteil bietet. Auf dem Bildschirm kann u.a. abgelesen werden, wie viel Speicherplatz noch verfügbar ist (microSD mit max. 128 GB). An der Unterseite befindet sich dann noch ein 1/4 Zoll Stativgewinde.

SJCAM SJ360+ seitlich mit Power Button und beiden Linsen
Die zwei Linsen ermöglichen die 360° Videos als Vollsphäre.

Zur externen Steuerung kommt die App „SJCAM PANO“ zum Einsatz. Sie ist für Android 4.1/iOS 8.0 oder höher verfügbar und ermöglicht u.a. ein Live Bild der Kamera.

Videos/Features

Videos können mit einer Auflösung von 1920 x 960 bei 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Das ist für 360° Kameras leider nicht gerade viel, da die zwei runden Aufnahmen (je 960 x 960) auf eine Sphäre projiziert werden und dadurch einen Qualitätsverlust erleiden. Wie das Bild dann letztendlich aussieht, seht ihr hier:

Youtube Video Preview

Was die Features angeht, sieht es eher mau aus. Eine Bildstabilisierung, die dafür sorgt, dass das Bild nicht wackelt und die Ausrichtung beibehalten wird, ist leider nicht mit an Bord. Auch auf andere Extras hofft man vergeblich – mit etwas Glück könnten jedoch in Zukunft Live Streams über die App möglich sein (diese Option bietet bspw. schon die Insta360 Air). Immerhin können nicht nur Videos aufgenommen werden; mit welcher Auflösung Fotos möglich sind, ist über die offizielle Seite jedoch nicht ersichtlich – GeekBuying gibt hier 5 MP an.

Einschätzung

Eine 360° Kamera für den Budget Bereich zu produzieren ist an sich eine gute Idee. Klar wird das Modell dann nicht mit den teureren Kameras, wie z.B. der YI 360 VR, mithalten können, aber ein cooles, vollsphärisches Video, das wäre doch was! Und wäre ist hier genau das richtige Stichwort. Bei Kameras für Virtual Reality Anwendungen bringt es einfach nichts am Bildsensor zu sparen. Die Videos sehen verwaschen aus und machen einfach keinen Spaß. So auch bei der SJ360+. Hinzu kommt, dass die Kamera, abgesehen vom integriertem Bildschirm, im Grunde genommen keine Features bietet. Was meint ihr? Bin ich zu kritisch oder ist die Kamera doch eher etwas für die Tonne? Ich freue mich auf eure konstruktiven Meinungen! 🙂

Julian

Audiovisuelle Medien sind meine Leidenschaft! Ich beschäftige mich begeistert mit Filmequipment aller Art und kümmere mich hinter den Kulissen mit viel Herz um den CG YouTube Kanal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)