Smartphone Projektor Adayo P2 für 211,19€

Hinweis: Dieser China-Gadget Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Der Projektor von Adayo bietet gerade für mobile Einsatzgebiete viele Möglichkeiten, da er kompakt ist und mit WiFi ausgestattet.

adayo

Der Projektor P2 von Adayo ist nicht nur ein anständiger Projektor, sondern bietet dank Miracast- und Airplay-Unterstützung, die nötigen Voraussetzungen, um in unserer Smartphonewelt zu brillieren.

Hell und Kompakt

Das DLP-Display des Projektor wird von leistungsstarken LEDs befeuert und bietet bis zu 1000 Lumen Leuchtstärke und das bei einem Kontrast von 1000:1. Damit kann man in seiner Sportsbar zwar keine Fußballübertragungen anbieten, aber für eine Präsentation im abgedunkelten Konferenzraum reicht es vollkommen. Auch auf Reisen kann man mit so einem kleinen Projektor im Hotelzimmer einen netten Kinoabend veranstalten.

Der Projektor kann in einer Entfernung von 30 cm bis 3 m zur Projektionsfläche aufgestellt werden bis das Bild unscharf wird und bietet dann eine Bilddiagonale von 25 cm bis 203 cm. Das ist tatsächlich schon groß, aber ein 2 Meter Bild wird wahrscheinlich ziemlich diffus und dunkel wirken. Bei einer nativen Auflösung von  854 x 480 Pixeln, ist eine Bilddiagonale von 80 cm – 120cm vollkommen ausreichend und angenehm zu betrachten.

projektor
Passt in jede Tasche

Mobil dank Akku

Um noch mobiler zu sein, ist ein 3400 mAh Akku integriert und bietet einem bis zu 2 h Filmvergnügen. 😉 Und das bei einem Projektor der nur 11 cm x 7,8 cm x 3 cm groß ist.

Obwohl ihr zwar die Möglichkeit habt den Player über ein miniHDMI- und miniUSB-Eingang mit Informationen zu versorgen, ist der Projektor Miracast und Ariplay fähig.

Mit wenigen Schritten lässt sich so jedes Handy, ob iPhone ab iOS 6 oder Smartphones mit Android ab 4.4 mit dem Projektor verbinden und bedienen.

miracast
Ob Miracast oder Airplay, der P2 kann beides.

Zudem ist der Projektor auch noch DLNA Zertifiziert und ist somit wirklich mit den meisten Geräten kompatibel.

Die Bedienung erfolgt wahlweise über das Smartphone, eine IR-Fernbedienung (die nicht im Lieferumfang enthalten ist) oder am Projektor selbst gibt es Möglichkeiten zur Bedienung.

Im Lieferumfang enthalten sind der Projektor, ein USB-Kabel und ein Tripod mit Halterung. Aufgrund des Preises fallen noch die Einfuhrumsatzsteuer an, mit dem Rechner auf Pandacheck könnt ihr ausrechnen wie viel genau und was ihr sonst noch beachten müsst.

Für den schnellen Einsatz und als Reisekino ein prima Player, als Kinoprojektor für das HomeCinema aber wahrscheinlich etwas zu unterdimensioniert.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

8 Kommentare

  1. Profilbild von Max

    Schade, bei 2 Metern Bilddiagonale wird man bei der Auflösung leider jeden Pixel einzeln sehen können. Ansonsten wäre es schon nett.

  2. Profilbild von Thomas

    Ich habe einen ähnlichen eine ganze Ecke billiger erworben und mit den Specs gibt es da auch noch andere die preiswerter sind.
    Leider hat meiner einen entscheidenden Nachteil. Er hat keine Trapezkorrektur (keystone) dadurch wird er für mich unbrauchbar. Mich würde interessieren ob das hier vorhanden ist.

  3. Profilbild von Thomas

    Neues Design sieht übrigens klasse aus

  4. Profilbild von horst

    totaler quatsch das man da jeden Pixel sieht.
    1. interpoliert das Gerät bauartbedingt
    2. interpoliert die Tapete auch bauartbedingt

    3. die meisten abzuspielenden Medien die man mobil dabei hat bzw mobil ansieht oder herunterlädt sind sowieso nicht besser

  5. Profilbild von max f

    ich habe keine Anwendung die die 250 Euro dafür auszugeben rechtfertigt aber als Technikliebhaber bin ich von der Beschreibung des Geräts begeistert. Kompakt, hohe Funktionalität und auch ein Ansprechendes Design!

  6. Profilbild von Thomas

    Habe den hier, aber hatte den für 140$ geschossen

    http://www.gearbest.com/projector/pp_211200.html

    Haiway h3000 nennt sich die Kiste und schlecht ist der auch nicht.

    Sehe aber gerade das der oben 1000Lumen haben soll?
    Das und ob es dort eine Trapezkorrektur gibt, würde mich mal interessieren.

    Irgendwie kann ich diese 1000Lumen mit der Laufleistung des Akkus nicht glauben. Das ist mir auch schon bei vielen Kickstarter und Indiegogo Projekten aufgefallen.

  7. Profilbild von horst

    Laufzeit und Lichtleistung passen wirklich nicht zusammen

  8. Profilbild von Bernie

    Wenn man mal danach googelt, findet man schnell heraus, dass das Teil laut Hersteller nur 50 Lumen hat (es ist nicht einmal offiziel von Ansi Lumen die Rede). Der weitaus teurerer und WESENTLICH größere S3 der Firma schafft es gerade auf 400 Lumen. Und da ist schon eine aktive Kühlung verbaut.

    Um mit den heutigen LEDs auf 1000 Lumen zu kommen, braucht man zum einen sehr viel Energie (der hier verbaute Akku würde keine 5 Minuten durch halten) und eine aktive Kühlung oder extrem große Kühlrippen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)