Smartphone-Review Holds K3 für 99€

Hinweis: Dieser China-Gadget Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

In letzter Zeit haben wir einige 5 Zoll Smartphones vorgestellt. Nun haben wir mit dem Holds K3 ein 5,5 Zoll Phablet in der Hand und das halbe Zoll mehr macht ordentlich was her. Das Holds K3 hat ein richtig schön großes Display.  Es kostet bei Geekvida momentan nur 99€ und kommt direkt aus dem deutschen Versandlager, d.h. keine extra Kosten, kein Ärger am Zoll.

holds-k3-670x670

  • Holds K3
  • Technische Daten
    • 5,5 Zoll
    • Android 5.1 Dual SIM, Dual Standby
    • MT6735P Quad-core 64Bits 1.0GHz, Mali-T720
    • ROM 16GB, RAM 1GB
    • Front 2.0MP/Back 8.0MP
    • 149g, 146 x 73 x 7.2mm
    • Fingerabdrucksensor

Phablet zum Einstiegspreis

Im Einsteigerpreisbereich mit gerade mal 99€ angesiedelt, bekommt man einen großen Second Screen für daheim. Es ist ein schönes Smartphone, ziemlich eckig, erinnert an das momentan populäre Kacheldesign und besteht aus einem stabilen Alu-Gehäuse. Mit 149g Gewicht ist es für die Größe ziemlich leicht und mit 7,2mm auch extrem dünn.

Holds k3
Nur 7,2 mm dünn

Soviel Finesse beim Design muss damit bezahlt werden, dass das Holds nicht so ohne weiteres zu öffnen und der Akku fest verbaut ist.

Auf den ersten Blick fällt direkt der Fingerabdrucksensor auf mit dem ihr eurer Smartphone nur durch euren einzigartigen Fingerabdruck entsperren könnt und auch das Login auf diversen Plattformen wird dadurch zum Kinderspiel nach dem es einmal konfiguriert wurde.

Holds 3
Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.

Der Sensor funktioniert auch wirklich einwandfrei und unkompliziert.

Viel zu sehen auf 5,5 Zoll

Stolze 13,97 cm Bildschirmdiagonale bei einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln strahlen euch  mit dem HD-Display entgegen. Mit einer Pixeldichte von 276 ppi liegt es sogar knapp über dem Retina Wert. Zudem ist es gut von allen Winkeln einsehbar, da auf IPS-Technik gesetzt wurde und es auch für MultiTouch Gesten optimiert ist, da es bis zu 5 Berührungspunkte wahrnehmen kann.

Was steckt drin?

Ein Quad-Core Prozessor mit 4 x 1 GHz verarbeitet im Inneren die Rechenprozesse. Der Meditek MT6735 kombiniert mit einer Mali-T720 GPU, sorgen mit 1GB Speicher für flüssiges Surfen, gleichzeitigen Einsatz von Social Media Apps und ruckelfreies Spielen einfacher Games.  Problematisch wird der 1 GB RAM-Speicher, weil Android 5 allein schon 700 MB davon belegt. Obwohl beim ersten Herumtesten keine Nachteile festzustellen waren, wäre etwas mehr Speicherplatz wünschenswert gewesen, da es bei mehreren offenen Apps schnell zu Verzögerung kommt. Der interne Speicher beträgt 16 GB lässt sich aber dank microSD-Eingang auf bis zu 32 GB erweitern.

Die Benchmark-Tests fallen alle so mäßig aus und 3DMark stürzt immer wieder ab, was ja auch schon so einiges über den Verlauf des Tests verrät.

Kamera mit Luft nach oben

Bei der Kamera wurde gespart, lediglich 8 Megapixel stehen euch auf der Rückseite zur Verfügung. Heute ist es leider sehr regnerisch und düster, da hat die Kamera schon ihr Bestes geben müssen. Die Ergebnisse sind so ganz ok, ein bisschen matschig vielleicht, sowohl die Farben als auch der Kontrast.

Das K3 verfügt über Features wie Live-Foto, bei dem kurze 5 Sekunden Videos aufgenommen werden, anstelle von Fotos, so wie beim  iPhone 6S und Multi Picture Object, so dass man eine Objekt aus mehreren Winkeln aufnehmen kann. Das kann man dann ebenfalls wie ein kleines Video abspielen und um das Foto herum scrollen. Nette Spielerei aber wenig alltagstauglich, da dadurch immer so große Dateien entstehen.

Die Selfie-Cam ist mit 2 Megapixeln auch mehr nur aus obligatorischen Gründen vorhanden. Die Gesten-Erkennung funktioniert auch nur mäßig, nach einigen Minuten exaltierten Gestikulierens hat es dann aber doch endlich geklappt die Selfie-Cam auszulösen. Eher nichts für spontane Aufnahmen. 😉

Selfie mit Hold K3
Die Gesten-Erkennung ist nicht besonders ausgereift.

Dafür funktionieren der Blitz und Autofokus zuverlässig. Die beiden Kameras passen sich aber etwas träge an Helligkeitsveränderungen an. Es sind Schnappschusskameras. Wer besonders Wert auf die Kamera legt, sollte lieber zum Cubot X17 oder zum Xiaomi Mi4 greifen.

Verbindung mit dem Netz

Als Dual Sim Handy habt ihr die Möglichkeit zwei Sim-Karten in das Holds zu stecken. Zudem unterstützt das Smartphone die LTE Frequenzen 1800, 2100 und 2600 MHz. Leute aus ländlicheren Gebieten werden sich ärgern, denn es fehlt die 800 MHz Frequenz, also ist LTE nur in Städten nutzbar. 3G wird unterstützt und auch Bluetooth 4.0, sowie WiFI 802.11 b/g/n, wer hätte auch etwas anderes vermutet. Die Gesprächsqualität ist sauber und genauso störungsfrei wie bei den meisten anderen Smartphones auch. Zum Telefonieren ist es bestens geeignet.

Holds 3
3 Aussparungen für bessere Soundqualität?

Akku und Zubehör

Die Verpackung für das Holds K3 ist mega edel und exklusiv für so ein Low-Budget Handy. In einer Art Goldbaren versteckt, müssen die einzelnen Phasen des Auspackens erst durch ein komplexes Schachtelsystem erschlossen werden.

Holds 3
„Schlicht“ verpackt im Goldbarren.

Innen drin befindet sich neben dem K3 ein Ladekabel, ein Netzadapter mit US-Stecker, dafür aber auch ein EU-Adapter (in schwarz) und super bescheidene Kopfhörer. 

Die Akkulaufzeit ist auch so lala. Mit einem 1700mAh Akku ist bei der Hardware auch nicht so viel zu erwarten. Auch der Benchmarktest sorgt für Ernüchterung.

Battery-Test mit gedimmten Screen
Battery-Test mit gedimmten Screen

Wir haben auch noch die passende Displayschutzfolie zum K3 erhalten, die zwar die Sensitivität des Touchscreens nicht beeinträchtigt, aber dummerweise etwas zu klein ist – 2 mm an beiden Rändern. 😀

Fazit

Das Smartphone ist günstig, aber für den Preis oder bereits einige Euronen mehr gibt es auch Smartphones die wirklich Spaß machen. Wer unbedingt auf ein Smartphone mit 5,5 Zoll Display und Fingerabdrucksensor scharf ist und es nur wenig nutzt, für den ist das Holds K3 eine Kaufempfehlung. Alle anderen verweise ich auf unsere zahlreichen Smartphone-Tests, besonders das Ulefone Be Pro ist mit einem 5,5 Zoll Display ein guter Konkurrent zum etwa gleichen Preis.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

5 Kommentare

  1. Profilbild von Micha

    Sorry, 1gb Ram geht garnicht. Wir haben 2016.

  2. Profilbild von Bernd

    Wieso schneidet bei dir der Meditek MT6735 besser als ein snapdragon 400 ab?

  3. Profilbild von teashirt

    naja für das geld schon ok auch mit 1gb ram. das ist zwar für vieles zu wenig aber 100€

    allerdings würde ich den strom stecker adaper weg schmeißen und noch mal 5 € für ein guten bezahlen. so wie der da auf halb 7 hängt fällt das teil ab und bleibt in der dose stecken

  4. Profilbild von mataan

    Für das Geld bekommt man schon was anständiges mit 2gb RAM darunter begeht man einfach Selbstmord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)