Akku-Monster? Das UHANS H5000 Smartphone im Test für 99,80€

Mit dem UHANS H5000 ist im vergangenen Jahr ein weiteres Smartphone aus dem unteren Preissegment herausgebracht worden. Ob es das Handy des chinesischen Herstellers mit den deutsch-klingenden Namen mit Konkurrenten wie dem Vernee Thor oder dem Cubot S550 aufnehmen kann, wird sich in unserem ausführlichem Test herausstellen. Vorweg sei noch gesagt, dass wir uns in einer sehr günstigen Preiskategorie um die 100€ befinden und anhand dessen auch die Testergebnisse bewerten. Wer hier die neueste und beste Technik erwartet könnte enttäuscht werden 😉

UHANS H5000

WICHTIG: Wenn ihr beim Bestellvorgang Priority Line (Germany Express) auswählt, entrichtet GearBest die Zollgebühren für euch, es entstehen somit keine weiteren Kosten. Der Versand dauert in der Regel nicht länger als 14 Tage. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

Display 5-Zoll-Display mit 1280 x 720p
Prozessor MTK6737 Quad-core mit 1,3GHz
Grafikchip Mali T720
Arbeitsspeicher 3GB
Interner Speicher 32GB
Hauptkamera 8-Megapixel (interpoliert 13MP)
Frontkamera 5-Megapixel (interpoliert 8MP)
Akku 4500mAh
Konnektivität WiFi; Bluetooth 4.0; LTE Band 1,3,7,8,20; GPS
Features Dual-SIM (micro & nano)
Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow
Abmessungen 14,35 x 7,22 x 1,20 cm
Gewicht 180g
Release  2016

Design und Verarbeitung des UHANS H5000

Einen Preis für originelles Design wird UHANS für das H5000 wohl eher nicht gewinnen, dafür entspricht es einem geradezu altbackenen Erscheinungsbild: relativ schmale seitliche Ränder, aber große Stauchung durch breite Abstände oben und unten am Display und ein einfaches Plastikgehäuse auf der Rückseite. Vor allem der Abstand unten ist ungewöhnlich, da kein Home-Button vorhanden ist. Das 5-Zoll große Display wird von Gorilla Glass 4 geschützt und das Gehäuse an der Rückseite lässt sich öffnen.

UHANS H5000 Rückseite
Die Rückseite des UHANS H5000

Mit 180 Gramm liegt das Smartphone schon recht schwer in der Hand und auch die 14,35 x 7,22 x 1,20 cm mindern nicht den recht klobigen Eindruck. Vor allem die Dicke des Handys ist zunächst ungewohnt, wenn man selbst ein dünneres Handy besitzt. Wobei man anmerken muss, dass die Kamera noch hervorsteht und so die 1,2 cm Dicke zu erklären sind. Dennoch ist der Gesamteindruck nicht allzu schlecht. Die Verarbeitung ist gut, die Spaltmaße sind überall angemessen und nichts knarzt. Blickfang ist zudem die matt goldene Farbe (von unserem Testobjekt) und die glänzende Rille außen um das Handy herum, die zudem für einen deutlich besseren Grip sorgt. Erhältlich ist das Smartphone in schwarz oder champagner (meines Erachtens nach goldfarben).

UHANS H5000 Seitenansicht
Das relativ breite Smartphone mit der seitlichen Rille für besseren Grip

Display

Das IPS-Display des UHANS H5000 ist leider kein großer Hingucker (pun intended). Es verfügt „nur“ über eine 1280 x 720 Pixel (294ppi) Auflösung, das Gorilla Glas spiegelt stark und die Helligkeitseinstellungen lassen auch zu Wünschen übrig. Dennoch nochmal die Anmerkung, dass man hier für wenig Geld ein recht ordentliches Display bekommt. Für einfache Anwendungen und Videos reicht es aus, nur eben nicht in FullHD.  Vor allem ist es für die alltägliche Nutzung, wie Telefonieren und Nachrichten schreiben, geeignet. Die Farbwiedergabe des Displays ist leider ebenfalls kein Pluspunkt für das UHANS. Selbst mit MediaTek Miravision wirken die Farben recht dumpf und verschleiert.

UHANS H5000 Oberes Display
Der Displayrand des UHANS H5000, ohne Benachrichtigungs-LED

Ziemlich irritierend finde ich persönlich, dass das UHANS nicht über eine Benachrichtigungs-LED verfügt. Ich bin mittlerweile so daran gewöhnt direkt über die blinkenden Lichter meines eigenes Handys zu wissen, ob ich eine Whatsapp oder Facebook Nachricht bekommen habe, dass ich hier zuerst die Frontkamera für die LED gehalten und auf das gewohnte Licht gewartet habe.

Leistung

Ausgestattet ist das UHANS H5000 mit einem MTK6737 Quadcore Prozessor mit 1,3GHz und 3 GB RAM. Mehrere einfache Apps gleichzeitig laufen zu haben ist kein Problem, bei anspruchsvolleren Apps ruckelt es schon mal gerne. Das spiegelt sich in den Benchmarktests wider.

UHANS H5000 Screenshots Benchmark
Keine herausragenden Ergebnisse in den Benchmarktests

Die Ergebnisse der Benchmarkttests sind mit denen des Cubot S550 Pro und Vernee Thor vergleichbar, wenn auch etwas schlechter. Der interne Speicher des UHANS H5000 ist mit 32GB dagegen größer als bei der Konkurrenz und kann über eine extra Micro-SD auf bis zu 64 GB erweitert werden. Idealerweise kann man eine zweite SIM-Karte und Micro-SD zeitgleich nutzen. Auf dem Smartphone läuft Android 6.0 Marshmallow, welches komplett auf Deutsch verfügbar ist. Ob ein Update auf Android 7 Nougat in der Zukunft anstehen wird, ist leider noch nicht bekannt.

UHANS H5000 Dual-SIM und Micro-SD
Die Steckplätze für Dual-SIM und Micro-SD

Kamera

Auch die Kamera ist nicht gerade ein Highlight des Geräts, mit 8MP bei der Hauptkamera und 5MP bei der Frontkamera wird man, wenn man hier Großes erwartet, wohl eher enttäuscht. Da hilft es nur wenig, dass die Aufnahmen immerhin auf 13 bzw. 8MP interpoliert werden. Die Fotos sind in Ordnung, aber auch nicht mehr. Farben sind gedämpft und Aufnahmen schnell verwackelt und ungenau. Einstellungsmöglichkeiten gibt es kaum, bis auf altbekannte Standards. Der HDR-Modus funktioniert auch nur bedingt und wenn man wirklich still hält.

UHANS H5000 Beispielfotos
Hier ein paar Beispielfotos. Farblich nicht sehr spektakulär

Akku und Laufzeit

Das wirklich wahrhaftige Highlight des UHANS  H5000 ist der Akku. Mit 4500 mAh liegt er weit über dem üblichen Durchschnitt von ca. 2000-3000 mAH. Das Samsung Galaxy S7 hat beispielsweise gerade mal 3000mAh und das neue iPhone 7 sogar nur 1960mAh. Natürlich spielen für die tatsächliche Akkuleistung des Handys noch weitere Faktoren eine Rolle, dennoch kann ich die Power des UHANS nach dem Test nur deutlich unterstreichen. In der gesamten Testphase habe ich den Akku ein einziges Mal voll laden müssen! Anmerkung: die Testphase war ungefähr eine Woche und nicht in Dauernutzung. Trotzdem würde ich das UHANS als ein wahres Akku-Monster bezeichnen. Die Leistung tröstet etwas über die fehlende Quickcharge-Funktion und keine Möglichkeit den Akku zu wechseln hinweg.

Konnektivität: Anschlüsse und Verbindungsmöglichkeiten

Neben der bereits erwähnten Dual-SIM unterstützt das Handy auch LTE in Deutschland (Stichwort Band 20). Ebenso sind Bluetooth 4.0 sowie GPS verbaut. Auf Besonderheiten wie USB Type-C oder NFC trifft man bei einem Preis von um die 100 Euro natürlich nicht. Der Audioanschluss sowie der USB-Steckplatz befinden sich beide auf der Oberseite des Smartphones, was recht ungewöhnlich ist.

UHANS H5000 Audio- & Ladeanschluss
Audio- & Ladeanschluss befinden sich direkt nebeneinander

Extras und Zubehör

Neben einem Ladekabel und einem Netzteil mit Eurostecker, die ja mittlerweile bei jedem Handykauf beiliegen, kriegt man aber beim UHANS H5000 auch direkt ein Case sowie eine Display-Folie dazu. Was zum Rundum-Sorglos-Paket gefehlt hätte, sind natürlich noch Kopfhörer.

UHANS H5000 Lieferumfang
Der Lieferumfang des UHANS H5000

Das beigelegte Softcase für das UHANS ist sehr stabil und extrem griffig, aber dafür auch ziemlich dick. Vor allem an den Ecken des Smartphones steht das Case deutlich ab und sorgt so für eine eckige Umrandung. Dadurch ist das Handy sehr gut geschützt, vor allem sollte es einem mal aus der Hand fallen. Andererseits wirkt es dadurch nur noch schwerer und klobiger, auch die Aufbewahrung in der Hosentasche wird dadurch deutlich erschwert, wenn nicht sogar unmöglich (in dieser ungerechten Welt, in der Frauen eh immer viel zu kleine Hosentaschen haben!). Über einen Fingerabdrucksensor verfügt das Handy nicht, dafür aber über Gestensteuerung (Doppeltipp zum Entsperren etc.).

Fazit

Insgesamt macht das UHANS H5000 für seine Preisklasse einen guten Eindruck. Absoluter Pluspunkt bleibt der Akku, der Rest ist eher so „lala“. Genau deswegen eignet sich dieses Smartphone wahrscheinlich am ehesten als Zweithandy oder für Smartphone-Einsteiger. Ebenso natürlich für Nutzer, die im Alltag keine anspruchsvollen Apps oder Spiele nutzen und denen ein guter Akku wichtig ist. Ein durchschnittliches Smartphone mit überdurchschnittlichem Akku in der unteren Preiskategorie also. Es ist zwar etwas teurer als zum Beispiel das Vernee Thor, für die Akkuleistung und das insgesamt gute Smartphone durchaus vertretbar.

  • Akku-Monster
  • Gute Verarbeitung
  • LTE Unterstützung
  • Dual-SIM und Micro-SD
  • Display nur 720p
  • Keine anspruchsvollen Apps nutzbar
  • Kein Fingerabdrucksensor & keine Benachrichtigungs-LED
  • relativ unhandlich
  • Kamera
  • Preis

Maike

Seit 2017 Teil des Teams und begeistert von allen Arten von DIYs und technischen Spielereien. Der Spaßfaktor darf dabei natürlich nicht fehlen.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

27 Kommentare

  1. Profilbild von Roland

    Hat das Gerät Android 6.0 oder 6.0.1?
    Gibt’s ein deutlich besseres Smartphone für bis zu 150 €?

    • Profilbild von Trolle

      Roland: Hat das Gerät Android 6.0 oder 6.0.1?
      Gibt's ein deutlich besseres Smartphone für bis zu 150 €?

      Schau dir die Xiaomi Redmi Reihe an. Redmi Note 3 international edition mit LTE Band 20 ist Spitze.

  2. Profilbild von Vollstrecker

    @Roland: Auf jeden Fall. Xiaomi Redmi note 4 zum Beispiel.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von Dudu

    Für die 100 Euro Kategorie würde ich definitiv eher zu einem Xiaomi oder sogar meizu Gerät greifen. Da hat man wenigstens ein gute Qualität und eine große Community dahinter. Von Cubot und Co. sollte man echt die Finger lassen, wenn man länger am Smartphone Freude haben will.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von Marty

    Nubia z7 max wenn du auf Band 20 verzichten kannst

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Michael H.

    Das Gerät ist super…unterstützt Schnelladung und das Display ist tatsächlich durch Gorilla Glas geschützt…Habe ein Oukitel verglichen und werde beim Uhans bleiben…Für 100 Euro bekommt man kein Samsung Galaxy aber ein Handy was flüssig läuft und für den Alltag ausreicht darüber hinaus einen starken Akku hat mit Dem man ohne Weiteres 2 Tage über die Runden kommt. Beste Grüße

  6. Profilbild von Galaxy

    @Michael H.: Doch undzwar das Samsung Galaxy J1 (2016)

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von me

    vernee apollo light – habe ich jetzt bestellt

  8. Profilbild von der-kossi

    „… WICHTIG: Wenn ihr beim Bestellvorgang Priority Line (Germany Express) auswählt, entrichtet GearBest die Zollgebühren für euch, es entstehen somit keine weiteren Kosten….“

    Zollgebühren fallen erst ab 150 Euro an, die Einfuhrumsatzsteuer (19%) zahlt Ihr aber in jedem Fall wenn Euer UHANS beim Zoll landet… Außerdem sehe ich nirgends ein „CE“ Zeichen, somit ist es, wenn es beim Zoll landet, nicht einfuhr fähig!

    Sorry aber der Spruch zu GearBest und Priority Line wird auf fast allen China Deals Webseiten hochgelobt angepriesen und das ist eine ganz klare Lüge!

  9. Profilbild von darktranquility
    darktranquility

    @der-kossi: Ich hab bereits mehrere Handys über „Germay Express“ schicken lassen. Alle kamen über GB in die EU und von da aus via DHL weiter. Es gab nie Stress mit dem Zoll wegen CE oder Einfuhr-USt.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  10. Profilbild von der-kossi

    @ Steffen

    dann sage ich mal bislang Glück gehabt!

    Mal eine kurze Info:

    Zollgebühren bei der Einfuhr fallen erst ab einen Warenwert (inkl. Versandkosten) von 150,00 Euro an.
    Die Zollgebühren zahlt der Einführer und nicht Gearbest, da dieser die Ware nicht einführt!
    Laut Rücksprache mit der Zollfahndung hintergeht GearBest die Einfuhrzölle z.b. durch falsche Deklaration (z.b. Smartphone für 159 USD nur 59 USD)
    Es gibt keinen bekannten Fall, wo Gearbest eine gezahlte Zollgebühr erstattet hat.
    Fakt ist, da bei der Einfuhr der Waren falsche Angaben gemacht werden und dieses definitiv Zollbetrug ist!
    Da bei der Einfuhr eventuelle Einfuhrabgaben wie Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren vom „Einführer“ zu zahlen sind machen Sie Sich
    da Sie den waren Kaufpreis kennen bei einem Zoll und Einfuhrumsatzsteuer Betrug zum Mittäter und somit strafbar!

    Zur Zeit interessiert die Mittäterschaft den Zoll noch nicht, aber Straftaten verjähren nicht so schnell!
    Ausserdem zahlt Gearbest nicht die 19% Einfuhrumsatzsteuer und garantiert auch keine Einfuhr, wenn die Ware z.b. aufgrund
    fehlendem CE Prüfzertifikat nicht einfuhrfahig ist… Und dannn???

    Genau.. Sie wird entweder auf Wunsch des Einführers vernichtet, oder zurück zum Versender (also Gearbest) geschickt…
    Bekommen Sie dann auch Ihr Geld wieder???

  11. Profilbild von AliAliAli

    der-kossi …schweig! Die Zoll-Fahndung (mit der du mir gesprochen hast ;););)) hat dich verarscht.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Simplicitas

      Nein, hat sie wohl nichtmal. Gearbest verzollt/versteuert wenn überhaupt nur die Einfuhr als Warenlieferung in ihr Lager mit einem fingiertem Einkaufspreis, deklariert dann um und sendet die Ware weiter. Das Finanzamt bleibt außen vor, da der Verkauf aus dem EU-Ausland stattfand. Allerdings bleibt die Eust. trotzdem noch offen.
      Da EU interne Sendungen nur stichprobenweise geprüft werden, ist man relativ sicher. Sollte eine Prüfung stattfinden ist der Empfänger jedoch der Verlierer, da dieser als Einführender für die korrekte Abfuhr der Eust. verantwortlich ist (und nicht Gearbest). Das kann dann durchaus ein teures Strafverfahren wegen Verschleierung Eust.-pflichtiger Handelsgüter nach sich ziehen.

      • Profilbild von egal;)

        Simplicitas: Nein, hat sie wohl nichtmal. Gearbest verzollt/versteuert wenn überhaupt nur die Einfuhr als Warenlieferung in ihr Lager mit einem fingiertem Einkaufspreis, deklariert dann um und sendet die Ware weiter. Das Finanzamt bleibt außen vor, da der Verkauf aus dem EU-Ausland stattfand. Allerdings bleibt die Eust. trotzdem noch offen.
        Da EU interne Sendungen nur stichprobenweise geprüft werden, ist man relativ sicher. Sollte eine Prüfung stattfinden ist der Empfänger jedoch der Verlierer, da dieser als Einführender für die korrekte Abfuhr der Eust. verantwortlich ist (und nicht Gearbest). Das kann dann durchaus ein teures Strafverfahren wegen Verschleierung Eust.-pflichtiger Handelsgüter nach sich ziehen.

        Achso du schreibst so als hast du dabei zugeckuckt wie die das handhaben. Junge, bei gearbest bekommt man bei Versand ein Foto des Packetes noch aus China. Soviel zu theorie des Umdeklarierens. Hast hast du nur für Probleme junge…

        Das ganze wird Pauschal verzollt und der Chinesiche staat subventioniert das ganz. Wenn man keine ahnung hat einfach mal… setzen sechs.

  12. Profilbild von AliAliAli

    @AliAliAli: mit der du nie gesprochen hast … Scheiß Autokorrektur.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  13. Profilbild von Mataan

    @der-kossi: Noch nie so einen Bullshit gelesen, das Handy wird nicht direkt aus dem Nicht-EU-Raum eingeführt, sondern über einem Schengenland, somit fallen auch keine Zölle oder EUSt. an. Mit wem willst du da bitte gesprochen haben, dem englischen Zöllner am Londoner Flughafen?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Simplicitas

      Und wie die anfallen (Thema zollrechtliche Versandverfahren). Durch Umdeklarieren wird das ganze vorm hiesigen Zoll verschleiert, klar. Kann Gearbest ja egal sein, wenn es auffliegt ist ja ausschließlich der Empfänger haftbar, weil er die Eust. hätte nacherstatten müssen.

  14. Profilbild von jupp

    Zollgebühren auf Handys? Welcher Zöllner hat dir das denn gesagt? Es kommt doch nicht auf den Warenwert sondern das Produkt an ob du Zoll bezahlen musst. Man bezahlt maximal Einfuhrumsatzsteuer, aber nicht bei Versand aus UK.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Gast

      jupp: Zollgebühren auf Handys? Welcher Zöllner hat dir das denn gesagt? Es kommt doch nicht auf den Warenwert sondern das Produkt an ob du Zoll bezahlen musst. Man bezahlt maximal Einfuhrumsatzsteuer, aber nicht bei Versand aus UK.

      Der Versand erfolgt aus – China/HK. Das gehört nach wie vor nicht zur EU.

  15. Profilbild von egal;)

    Ihr redet von großem Akku? bei 4500 mah? und das von mir eingeschickte usergadget mit einem 6050 mah akku an einem smartphone wird nicht abgelehnt. naja

    DAS IST EIN AKKU MONSTER!!!
    für leute die richtig großen akku wollen hier halt der link:
    http://www.gearbest.com/cell-phones/pp_618318.html?wid=11

    Fällt eh auf das viele user gadgets nicht online gehen. schade. so viele das man schon gar nicht mehr die mühe machen will was zu schreiben weil es eh nicht online geht.

  16. Profilbild von der-kossi

    Simplicitas: Nein, hat sie wohl nichtmal. Gearbest verzollt/versteuert wenn überhaupt nur die Einfuhr als Warenlieferung in ihr Lager mit einem fingiertem Einkaufspreis, deklariert dann um und sendet die Ware weiter. Das Finanzamt bleibt außen vor, da der Verkauf aus dem EU-Ausland stattfand. Allerdings bleibt die Eust. trotzdem noch offen.
    Da EU interne Sendungen nur stichprobenweise geprüft werden, ist man relativ sicher. Sollte eine Prüfung stattfinden ist der Empfänger jedoch der Verlierer, da dieser als Einführender für die korrekte Abfuhr der Eust. verantwortlich ist (und nicht Gearbest). Das kann dann durchaus ein teures Strafverfahren wegen Verschleierung Eust.-pflichtiger Handelsgüter nach sich ziehen.

    egal;): Achso du schreibst so als hast du dabei zugeckuckt wie die das handhaben. Junge, bei gearbest bekommt man bei Versand ein Foto des Packetes noch aus China. Soviel zu theorie des Umdeklarierens. Hast hast du nur für Probleme junge…

    Das ganze wird Pauschal verzollt und der Chinesiche staat subventioniert das ganz. Wenn man keine ahnung hat einfach mal… setzen sechs.

    Wer sich hinsetzen sollte bist wohl eher Du selber! Aber natürlich arbeitest Du bei Gearbest und kümmerst Dich persönlich um die Zollsubventionen der Chinesischen Regierung… Was für ein Quatsch! Das ist das dümmste was ich bis jetzt hier und in allen anderen Foren gelesen habe! Leute Das was Gearbest macht ist und bleibt Zoll und Steuerbetrug und als Importeur (Ihr kauf in China) seit Ihr für die Einfuhrabgaben zuständig und nicht Gearbest! Die haben nur einen Weg gefunden, um Euch die Steuer und Abgabenhinterziehung sozusagen schmackhaft zu machen! Straftäter bei einem Ermittlungsverfahren wärt Ihr und nicht Gearbest! Bevor hier noch mehr Leute was falsches schreiben erkundigt euch selbst beim Zoll! Nicht das Ihr nachher die dummen seit und nur weil Ihr auf Leute mit gefährlichem Halbwissen gehört habt, ein Verfahren wegen Steuerbetruges habt! Und noch was, klar kommt die Ware aus England, aber Ihr importiert und bestellt diese aus China! Oder meint Ihr das wenn Ware aus Fernost über Europas größten Hafen Rotterdam kommt und dort von einem Spediteur nach Deutschland weitergeleitet wird, Ihr auch keine Einfuhrabgaben zahlen müsst??? Glaubt Ihr wirklich in England würde bei regulärem und legalem Import kein Zoll und keine Einfuhrabgaben anfallen???? Echt NAIV!

    • Profilbild von egal;)

      Junge welcher Absender steht den auf den IN CHINA deklarierten Warensendungen drauf? Ach du weist es nicht. Hast du überhaupt jemals bei gearbest was bestellt? Aber du hast deine Meinung also lass ma gut sein.

      • Profilbild von der-kossi

        egal;): Junge welcher Absender steht den auf den IN CHINA deklarierten Warensendungen drauf? Ach du weist es nicht. Hast du überhaupt jemals bei gearbest was bestellt? Aber du hast deine Meinung also lass ma gut sein.

        Da steht bestimmt nicht Gearbest als Absender drauf, sondern wie bei vielen anderen Chinashops ein Logistiker, aber „Junge“ das tut gaaaanix zur Sache denn derjenige der das bestellt ist der Einführer und somit Abgabenpflichtig… ! Also lass Du ma gut sein hier Dummheiten zu schreiben und ruf mal z.b. bei der Zollfahndung in Essen an und lass Dich mal einweisen in die Thematik Zoll und Einfuhrabgaben, denn dann bist Du bestimmt bei den nächsten Kommentaren viel ruhiger…

        • Profilbild von egal;)

          du schreibst was von umdeklarieren in europa. kommst nicht damit klar das schon in china fotos vom packet gemacht werden. die wahrheit ist schwer zu ertragen nicht wahr? gute besserung

  17. Profilbild von HeavyGuard

    Letztlich ist es eigentlich Wurst wie Gear Best das genau handhabt und ob die irgendwo eine Grauzone nutzen. Für mich als Kunden ist soweit nur interessant das ich die Sachen zu dem Preis bekomme. Ich habe schon oft über Gear Best (Priorityline) bestellt und es gab nie Probleme mit dem Zoll – es waren aber auch immer grüne deutsche Zollaufkleber drauf das es ok ist.

    Bei anderen Bestellungen aus China (andere Shops oder eBay) musste ich dagegen regelmäßig beim Zoll die Sachen abholen und auspacken. Obwohl der Warenwert immer unter der Grenze lag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)