Ele Secret 64G: USB-Stick mit Fingerabdruck-Verschlüsselung für 25,46€

Den Ele Secret 64G gibt es gerade deutlich günstiger für nur 25,46€ bei Geekbuying! Wer einen per Fingerabdruck verschlüsselbaren USB-Stick für sensible Daten sucht, ist hier richtig. 

Ele Secret 64G

Dieser USB-Stick hat einen privaten und einen öffentlichen Bereich, dessen Größe ihr selber bestimmen könnt. Der private Bereich wird per Fingerabdruck entschlüsselt. Ihr habt dazu auch noch die Möglichkeit bis zu fünf Fingerabdrücke einzuspeichern, falls mehrere Personen auf die Daten Zugriff haben sollen.

Speicherplatz 64 GB
Format FAT32
max. Lesegeschwindigkeit 25 MB/s
max. Schreibgeschwindigkeit 12MB/s
Ele Secret 64G
Wertiges Gehäuse aus Metall

Mit USB 2.0 ist die Lese- und Schreibgeschwindigkeit natürlich nicht die Beste, aber da es hier eher um die Sicherheit eurer Daten geht, als um die Schnelligkeit, kann man da mal drüber hinweg sehen.

Was würde man wohl auf so einem Stick speichern? 😉

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

19 Kommentare

  1. Profilbild von hasan

    Eigentlich cool aber soo sicher ist es auch wiederum nicht also mit Vorsicht zu genießen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von shell

      In sehr sehr vielen Fällen wird keien Verschlüsselung genutzt, d.h. der Scanner funktioniert kaum anders als ein Schalter, der den Zugriff auf einen bestimmten Bereich frei gibt. Mit etwas Elektroverständnis, lässt sich so etwas recht schnell aushebeln.
      Ich habe mir so einen ähnlichen Stick schon mal angeschaut. Nach knapp eine Stunde und einer Drahtbrücke später kam ich ohne Probleme an den „gesicherten“ Bereich.

      Es gibt Sticks, die mit eine Zwei-Faktor Authentifizierung arbeiten. z.B. einem Fingerabdruck und einem Passwort. Der ganze Speicher ist dann auch nocht gut verschlüsselt und für das ganze gabs ein Audit, d.h. jemand hat sich das genauer angeschaut. So einem Stick würde ich da schon eher vertrauen.

      Oder wie bereits unten erwähnt auf OpenSource Software für eine gute Verschlüsselung zugreifen.

  2. Profilbild von Olaf

    @hasan:
    Warum nicht? Bei ggf. ausreichender Verschlüsselung?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von popel2k

    Warum werden die denn werkseitig mit FAT32 formatiert?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von darktranquility
    darktranquility

    Wenn man auf den Fingerprint-Sensor verzichten kann, kann man auch „VeraCrypt“ verwenden. Das läuft dann auch unter Windows, MacOS und Linux.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Tom007

    Security und ChinaImport aus Unbekannte Quelle?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von 08/15

    Normale Daten? Ja. Sensible Daten? Nie.

  7. Profilbild von misterdata

    Der ist dafür gedacht, dass DEINE Olle nicht die Fotos DEINER Freundin findet… 🙂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von mw

    Diese Technologie wäre mir zu ‚unsicher‘:
    wenn dieses China-Stäbchen plötzlich den Geist aufgibt und der Sensor Ärger macht, sind 64.000.000.000 Bytes dahin, ’ne Menge Holz (ganze Bibliotheken). Dann lieber mit Codes verschlüsseln, die funktionieren, solange der USB/Speicher-Bereich funktioniert, und der ist weniger anfällig als solche ‚Fingerspiele‘.

    • Profilbild von Simplicitas

      Und ein kluger Mann sagte einmal „Wer sich weigert Backups anzulegen, hat es schlichtweg verdient seine Daten zu verlieren.“
      PS: 64GB entsprechen sogar 68.719.476.736 Byte. Wenn es wirklich 64 Milliarden Byte wären, entspräche dies lediglich ~59,6GB. Allerdings würde es mich in diesem Falle nicht wundern, wenn du bei diesem Speichermedium mit den lediglich 64 Milliarden Byte Recht hättest…

      • Profilbild von klausi

        Wenn man schon klugscheißen möchte, sollte man auch Ahnung von dem haben, was man schreibt. GB sind im Dezimalsystem gerechnet, 64 GB sind also tatsächlich 64 Mrd. Byte. Das was du dort berechnet hast sind 64 GiB (GibiByte), also die Variante mit binärer Basis.

        • Profilbild von Simplicitas

          Du hast völlig Recht, danke. Bei Festspeichern wird das Dezimalsystem genutzt, nur bei flüchtigen Speichern (RAM) wird das Binärsystem verwendet.
          Trivia: Windows verwendet auch für Festspeicher das Binärsystem.

        • Profilbild von michaelz

          Das waren ja auch Knallschoten, die sich das mit dem Dezimalsystem für Speicher ausgedacht haben…

  9. Profilbild von Olaf

    @mw:
    DAS ist allerdings ein Argument

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  10. Profilbild von Simplicitas

    Wenn der Controllerbaustein ungeprüft Befehle vom OS annimmt, lässt sich auch der „gesicherte“ Speicherbereich einfach als „ungesicherter“ Speicherbereich umdefinieren und somit ohne Fingerabdruck auslesen.
    Wie sagt man so schön? „Nett gedacht, schlecht gemacht“

  11. Profilbild von R-theMan

    Ich suche zwei 128GB-Sticks (1xUSB2 und 1xUSB3). Die sollten aber auch die angegebene Kapazität haben und nicht nach 8 oder 16GB wieder überschreiben.
    Wo kauft ihr eure Sticks?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)