Test Gadget-Test: UTEN S1 Mini Beamer/Projektor für 190,00€

Hinweis: Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Wir haben einen weiteren Mini-Beamer zum Testen erhalten. Da wir erst vor kurzem den den M6, einen ähnlichen Projektor für einen etwas geringeren Preis ausprobiert haben, bietet sich hier ein Vergleich durchaus an. Ist der UTEN die 100€ Aufpreis wert?

UTEN S1 Mini Beamer (5)

Helligkeit<150 Lumen
Auflösung850 x 480p (WVGA) (1080p unterstützt)
ProzessorQuad-core ARM Cortex-A7 1.2Ghz.
Akkukapazität4200mAh
Speicher8 GB
RAM1 GB DDR3
Anschlüsse1x USB 2.0 / 1x HDMI
Drathlose Verbindungen2,4G / 5G Dualband WIFI / Bluetooth 4.0
BetriebssystemAndroid 4.4.4
Größe15,5 x 8,0 x 1,9cm

Verarbeitung

Wie oben schon angedeutet werde ich mich im Folgenden öfters auf den M6 beziehen, da dieser erst vor Kurzem bei uns im Test war und ich ihn aktuell noch selbst regelmäßig verwende. Bei der Verarbeitung fällt dann direkt der erste Unterschied auf, der UTEN S1 hat einen Metallrahmen, durch den er robuster, aber auch edler wirkt. Außerdem ist er mit 274 g deutlich schwerer. Ober- und Unterseite bestehen aber aus Kunststoff.

UTEN S1 Mini Beamer Front & Rückseite

Unter dem Beamer befinden sich vier kleine Standfüße aus Gummi, die ein Verrutschen verhindern, außerdem befindet sich mittig ein Standardgewinde (1/4). Dadurch kann der Beamer auch auf eine Halterung geschraubt werden, etwa den beiliegenden Tripod.

UTEN S1 Mini Beamer Unterseite

 

Anders als beim M6 und anderen Beamern dieser Größe befindet sich das Objektiv auf der langen Seite (nicht auf der kurzen, der Beamer wird also parallel zur Leinwand aufgestellt. Die Anschlüsse liegen dafür auch auf der Seite, die man hier korrekterweise als „Rückseite“ bezeichnen kann. Ein SD-Karten-Slot, je ein USB- und HDMI-Anschluss, eine Kopfhörer-Buchse sowie der Netzanschluss befinden sich neben dem Power-Button und dem Lautsprecher.

Videoqualität

Auflösung

Die ausgegebene Auflösung ist mit 850 x 480p vermeintlich gering, das fällt aber überraschend wenig auf. Verpixelt oder verschwommen wirkt das Bild nicht. Videos bis 1080p werden immerhin unterstützt, und ich hatte nicht den Eindruck, hier große Abstriche machen zu müssen. Klar ist aber auch: Je größer die Leinwand, desto mehr fällt die geringe Auflösung ins Gewicht, und ab einer Bilddiagonalen von über 2,5 bis 3 Metern lässt die Qualität natürlich nach.

UTEN S1 Mini Beamer Helligkeit
Komplett abgedunkelter Raum, 40% Helligkeit, ca. 2m Bilddiagonale.

Helligkeit

Laut Produktbeschreibung strahlt der Projektor mit 150 lm. Die reichen auch hier nicht, um gegen Sonnenlicht anzukommen, und am hellichten Tag bei nicht verdeckten Fenstern muss man den Beamer gar nicht erst auspacken. Wer mit der Einschränkung leben kann, wird in verdunkelten Räumen aber auf seine Kosten kommen. Und beim nächtlichen Serien-Marathon ist das Bild so hell, dass man die Helligkeit sogar herunterregeln kann, wenn man z.B. den Akku etwas schonen möchte.

UTEN S1 Mini Beamer Helligkeit
Das Bild vor dunklem Hintergrund bei nur leicht verdeckten Fenstern.

Akkulaufzeit

Nicht unwichtig bei einem portablen Beamer ist die Akkulaufzeit, denn der geringen Größe wegen lädt er natürlich dazu ein, ihn auch mal mitzunehmen und unterwegs an geeigneter Stelle aufzubauen (wohl eher gegen Abend, siehe Helligkeit). Hier brachte es der S1 in unserem Test auf immerhin drei Stunden, das allerdings bei reduzierter Helligkeit (40%). Da selbst der Verkäufer von maximal 150 Minuten spricht, dürfte das die absolute Obergrenze sein.

Bedienung und Konnektivität

So steuert ihr den Beamer

Für den UTEN braucht ihr, anders als beim M6, zwingend eine externe Bedienung. Dafür steht euch entweder die beiliegende Fernbedienung zur Verfügung, oder ihr benutzt Maus und Tastatur (was ich jedem raten würde). Mit der Fernbedienung lässt sich der Beamer ausreichend gut bedienen, durch die Pfeiltasten navigiert ihr einfach genug durch die Menüs. In einigen Apps mit vielen verschiedenen Anzeigen wird das aber schnell komplizierter. Spätestens, wenn ihr längere Suchbegriffe eintippen wollt, nervt die Steuerung nur noch – ihr kennt das vielleicht vom Fernseher.

UTEN S1 MIni Beamer Fernbedienung

Deutlich angenehmer ist die Bedienung mit Maus und Tastatur. Da es nur einen USB-Anschluss gibt, müsst ihr allerdings ein Dongle für beides benutzen, oder ihr könnt nur eines von beiden anschließen. Mit der Maus seid ihr dann wesentlich schneller unterwegs, der Rechtsklick erfüllt dabei Android-typisch die „zurück“-Funktion.

Sound – Am besten per externem Speaker

Im Projektor ist auch ein Lautsprecher verbaut, der Menschen ohne besondere Ansprüche an Tonqualität genügen dürfte. Möchte man aber, dass annähernd Kino-Feeling aufkommt, braucht es einen externen Speaker. Am unkompliziertesten – weil kabellos – ist dabei die Verwendung eines Bluetooth-Lautsprechers. Das aktivierte Bluetooth reduziert zwar die Laufzeit des Projektors etwas, bei einem halbwegs ordentlichen Speaker ist es das aber wert, denn einen Preis gewinnt der verbaute Lautsprecher nicht. Zur Not reicht er aber aus.

Der Beamer als zusätzlicher Bildschirm

Der Beamer kann außerdem einfach als zusätzlicher (oder einziger) Bildschirm für Laptop oder PC genutzt werden. Sobald ein HDMI-Kabel angeschlossen wird, wechselt der UTEN S1 von der Android-Oberfläche auf das Bild des Rechners (sofern die Grafikkarte weitere Ausgabegeräte unterstützt natürlich). Das freut mich vor allem deswegen, da das beim M6 nicht ohne weiteres möglich war.

Betriebssystem und Apps

Auf dem UTEN S1 läuft Android in der Version 4.4.4; damit kann der Beamer auch als eigenständige TV-Box verwendet werden. Das UI wirkt deutlich cleaner als beim M6 und entspricht dem gewohnten Android Design. Außerdem liegt es in einer vernünftigen englischen und deutschen Übersetzung vor.

UTEN S1 Beamer Screenshot Android
Wer ein Android Smartphone besitzt, kennt das UI.

Der Playstore ist bereits installiert, darüber bekommt ihr die benötigten Video-Apps. YouTube und Netflix sind bereits vorinstalliert. Wir haben außerdem Amazon Video, Maxdome, DAZN und Emby ausprobiert und konnten alle davon nutzen.

UTEN S1 Beamer Screenshot Netflix
Netflix auf dem UTEN S1.

Mit einigen Einschränkungen muss man allerdings leben. So lässt sich etwa in YouTube die Auflösung nicht manuell anpassen, und überhaupt ist das Interface hier (YouTube) stark eingeschränkt und reagiert nicht immer sofort auf Mausbefehle. Außerdem kam es vor, dass die App etwa auf das Scrollen des Mausrads überhaupt nicht reagierte. Da scheinen aber Eigenarten der YouTube-Version auf dem Gerät zu sein; in den anderen Apps passierte das nicht.

UTEN S1 Beamer Screenshot YouTube
Das YT-Interface ist übersichtlich, bietet aber kaum Einstellungsmöglichkeiten.

Zubehör / Lieferumfang

In der Verpackung befinden sich gleich zwei Ladekabel, eines mit (deutschem) Netzstecker (zwei Meter lang) und eines mit USB-Anschluss (ein meter lang). Auch eine Fernbedienung ist direkt dabei, die zusätzlich noch zwei AAA-Batterien benötigt.

Außerdem liegt ein kleiner Tripod mit in der Box. Der ist 15 cm hoch und ermöglicht, den Projektor anzuschrauben und entsprechend höher zu platzieren oder auch zu neigen, wenn die Umstönde das erfordern.

UTEN S1 Mini Beamer Tripod

Fazit

Den direkten Vergleich mit dem M6 gewinnt der S1 locker, was bei einem doppelt so hohen Preis aber auch zu erwarten ist. Allein die schönere Benutzeroberfläche macht einen gewaltigen Unterschied und die Bedienung wesentlich angenehmer. Da es für die wichtigsten Streaming-Dienste funktionierende Apps gibt, steht der Nutzung als Heimkino nichts im Wege. Und den Beamer für eine Präsentation einfach mal an den Laptop anzuschließen, ist ebenfalls kein Problem.

Als Kritikpunkte sind der Akku zu nennen, der maximal für einen Film mit Überlänge oder drei 45-Minuten-Episoden der Lieblingsserie ausreicht. Außerdem ist der Sound des eingebauten Lautsprechers nur Mittelmaß, und ein per Bluetooth verbundener Lautsprecher belastet wiederum den Akku minimal mehr. Außerdem wird man den Beamer tagsüber nur sehr eingeschränkt nutzen können, wenn man keine Möglichkeit hat, den Raum ausreichend zu verdunkeln.

Bei der Nutzung am Netzstrom und in dunklen Räumen entfallen die Kritikpunkte aber natürlich, weswegen ich insgesamt mit dem Beamer mehr als zufrieden bin. Der höhere Preis kommt hier natürlich auch zustande, da direkt aus Deutschland geliefert wird. Wer darauf und auf Annehmlichkeiten in der Bedienung nicht verzichten will, kann hier zuschlagen; wer vor allem auf den Preis achtet wird auch mit günstigeren China-Projektoren wie dem M6 zufrieden sein.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von jens Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

WhatsApp Die besten Gadgets direkt auf dein Smartphone!
whatsapp

Schreibe uns auf WhatsApp oder Telegram und verpasse kein Gadget mehr! Einmal täglich gibt es hier die besten Gadgets. 😎

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (23)

  • 01.01.18 um 17:48

    R4pt0r

    Hallo,

    Wie sieht es denn aus mit Trapezkorrektur? Ist bei den Minibeamern ja leider kein Standard, kommt aber gelegentlich vor.

    Genauso entscheidend ist die Frage, ob er straight nach vorn oder schräg nach oben projiziert.
    Muß er also genau mittig vor dem späteren Bild plaziert werden, oder geht es Trapez-frei auch an der Unterkante des Bildes?

    Gruß, R4pt0r

    • 01.01.18 um 17:58

      Jens CG-Team

      Hey R4pt0r,

      gute Fragen/Anmerkungen, werde ich beides noch oben ergänzen. Es gibt eine geringe, automatische Trapezkorrektur, wenn der Projektor geneigt wird. Die Projektion wird "straight" nach vorn geworfen, der Beamer muss also auf Höhe der Mitte der Leinwand stehen.

      LG

  • Profilbild von Meine.Meinung
    01.01.18 um 18:17

    Meine.Meinung

    Es wird von einer Fernbedienung gesprochen jedoch wird sie auch keinem Bild gezeigt…

    • 02.01.18 um 09:27

      Jens CG-Team

      Pack ich noch mit rein. Muss ehrlicherweise sagen, am Ende hab ich die Fernbedienung gar nicht mehr genutzt (nur Maus und Tastatur) und es deswegen verpasst ein Foto zu machen. Sorry 🙂

  • Profilbild von Dibe
    01.01.18 um 18:31

    Dibe

    Gibt es denn keinen bezahlbaren Laser Projektor auch China ?

    • Profilbild von Gast
      01.01.18 um 22:18

      Anonymous

      @Dibe: Gibt es denn keinen bezahlbaren Laser Projektor auch China ?

      Auf dieser Website werden bezahlte REFERER Links gepostet. Da gibt es prozentuale Beteiligung, also verlinkt man natürlich nur das, was teuer ist.

  • Profilbild von Zweifelnder
    01.01.18 um 18:57

    Zweifelnder

    Mein Traum ist ja schon lange so ein kleiner Projektor an der Oberseite des Bettes, der das Bild an die Decke vom Schlafzimmer wirft. Sodaß man im Liegen fernsehen kann. Aber ohne Trapezkorrektur wird das schwer

  • Profilbild von Maik.G
    01.01.18 um 19:07

    Maik.G

    Sieht aus wie ein C800 gibt es schon für ca. 190€ bei ebay oder 220€ bei amazon und der hat Trapezkorrektur und die Bildunterkante fängt auf höhe des Beamers an.
    https://youtu.be/_C31a_0ZiWw
    https://youtu.be/30Jg6XRM8hs

  • Profilbild von paellamixta
    01.01.18 um 19:22

    paellamixta

    Ja und der USB Anschluss ist IN oder OUT …??? Normal bei Beamer ist mit 32 gb Intern USB IN nur und andere OUT. Weil ich lese 8 gb. Wie ist das nun hier?

  • 01.01.18 um 21:29

    okolyta

    Zweifelnder

    Da ist eine Trapezkorrektur wichtig.

    Happy wanking

  • Profilbild von Zweifelnder
    01.01.18 um 21:48

    Zweifelnder

    @Thomas: lol, made my day

  • Profilbild von egal;)
    01.01.18 um 22:11

    egal;)

    850 x 480p für 210€ mit gekaufenten 3 bewertungen? wozu?

  • Profilbild von Fgm
    01.01.18 um 23:51

    Fgm

    Autokorrektur kaputt?

  • Profilbild von ACHIM
    02.01.18 um 08:13

    ACHIM

    Habe mir diesen hier bestellt: <a href="https://lenkmio.com/g/2316b8f85670dd6ed2c522af2ed61b/?subid=cg&ulp=https%3A%2F%2Fde.gearbest.com%2Fprojectors%2Fpp_621931.html&quot; target="_blank" rel="noopener nofollow">https://www.gearbest.com/projectors/pp_621931.html</a&gt;
    Ist ähnlich dem M6, aber die 32 GB-Variante (!) hat einen HDMI-In (hier haben die 8- und 16 GB-Versionen nur ein Out) – und eine Trapezkorrektur soll auch an Bord sein. Leider dauert die Sendung von Gearbest über Germany Priority seit einiger Zeit extrem lange (hatte am 3. Dez. bestellt)
    Gruesse, ACHIM

    • 02.01.18 um 09:34

      Jens CG-Team

      Der Projektor ist äußerlich baugleich mit dem oben verlinkten M6 von TomTop, nur eben die 32GB Version. Dürfte sich ansonsten um das gleiche Gerät handeln.
      Fand den Beamer für den Preis nicht schlecht, aber mit den genannten Einschränkungen. Eine Trapezkorrektur hat zumindest die von uns getestete Version definitiv nicht, hier wird sie aber ausdrücklich beworben, was mich zumindest neugierig macht.

  • Profilbild von Destroya85
    02.01.18 um 14:48

    Destroya85

    Wie ist der denn im Vergleich zu den P Modellen von Doogee?
    Mit immernoch mit dem p1 am liebäugeln…

  • Profilbild von Noopi
    02.01.18 um 17:26

    Noopi

    P1 ist Schrott wegen der Bediehnung und dem fehlerhaften Schärfe-Regler. Quasi immer irgendwo Unscharf. Einfach richtig nervig.

    Hatte den für 99€ von Amazon.de, aber das Geld war es mir nicht Wert. P2 mit Verbesserungen klingt interessant, aber der kam ja nie raus. Schade!

  • Profilbild von DD
    04.01.18 um 03:42

    DD

    Könnt Ihr nicht mal auf Euren eigenen Produktfotos einen neutralen Hintergrund wählen?

    Dieses unsäglich billige "Made in China"-Display mit den daneben im Blechtopf keimenden Zwiebeln lässt an Eurem Gadgetverstand zweifeln und schadet dem abgebildeten Produkt.

  • Profilbild von michi
    05.01.18 um 16:21

    michi

    moin! der uten kam heute an. nun eine frage: wie verbinde ich mich mit meinem handy? kann leider keine apps laden 🙁

    • Profilbild von alex e.
      08.02.18 um 21:29

      alex e.

      Wir leider auch nicht, happycast lädt auch nicht bzw. bricht ab. Nach x-Neustarts sinkt die Lust metklich, was schade ist.

  • Profilbild von linea
    22.06.19 um 11:39

    linea

    Hi, ich hab gehört dieses Jahr sollen noch einige neue kommen. Ich suche etwas um draußen in Park einen Film zu schauen. Wichtig wäre mir Bluetooth zum Handy damit mal Filme die man bei Netflix und Amazon runter geladen hat spielen kann. Und dass man ihn über eine power Bank laden und laufen lassen kann.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.