VAVA Moov 29: Bluetooth In-Ears für 22,99€ im Test – Mpow Judge Konkurrent?

Günstige Bluetooth Sport In-Ears, wie die VAVA Moov 29 findet man, sowohl in den China-Shops als auch bei Amazon, wie Sand am Meer. Doch nur sehr wenige der meist um die ~20€ teuren In-Ears können mit den Produkten namenhafter Hersteller mithalten. Ob die VAVA Moov 29 den Test bestehen, erfahrt ihr hier!

VAVA Moov 29 Bluetooth Sport In-Ear

Technische Daten

Bluetooth Version 4.1
IP-Schutzklasse IPX7
Gewicht 12,9 g
Akkukapazität 120 mAh // ca. 5-6 Stunden Spielzeit im Test

Lieferumfang

Das Zubehör der VAVA Moov 29 umfasst ein Micro-USB Kabel, drei Paar Ohrpolster und Ohrhaken in verschiedenen Größen, eine Transporttasche und eine Bedienungsanleitung.

VAVA Moov 29 Lieferumfang
Das Micro-USB Kabel ist nur 12,5 cm lang

Verarbeitung & Design

Die VAVA Mooc 29 Bluetooth Sport in-Ears sind insgesamt solide verarbeitet, es gibt keine Materialfehler oder sonstige Schwächen. Da die Hörer bei diesem Modell, im Gegensatz zu den Hörern der Mpow Judge oder Tronsmarts Encore S1 nicht aus Metall, sondern aus Plastik gefertigt sind, ist der Kopfhörer mit einem Gewicht von rund 13 Gramm etwa 4 Gramm leichter als seine Rivalen.

VAVA Moov 29 Korpus
Lediglich die Rückseite des Korpus ist aus Metall (und magnetisch)

Obwohl ein Gewichtsunterschied von vier Gramm zunächst nicht besonders groß erscheint, ist er während des Tragens der Bluetooth In-Ears doch spürbar, aber dazu an späterer Stelle mehr.

Der Sport In-Ear ist, wie die meisten seiner Art, sehr schlicht in Schwarz gehalten. Dabei hat es sich der Hersteller nicht nehmen lassen das Firmenlogo auf das Bedienelement zu drucken.

VAVA Moov 29 Bedienelement
Seitens des Herstellers eine clevere Idee, die vorhandene Fläche auf dem Bedienelement für Eigenwerbung zu nutzen

Tragekomfort

Mit einer Länge von ca. 1,3 cm ist der Korpus der VAVA Moov 29 rund 0,4 cm länger als der, der Mpow Judge. Allerdings sind die Hörer ungefähr gleich schwer und beeinträchtigen den Tragekomfort so nicht durch ein Mehrgewicht.

Die Ohrhaken werden von einer Art Pin in der optimalen Position gehalten und verrutschen nicht

Mit mittleren Ohrhaken und Ohrpolstern halten die Bluetooth In-Ears sehr gut im Ohr. Auch bei sportlichen Aktivitäten wie Laufen bleiben die Hörer in der Regel in der gewünschten Position, einen nennenswerten Unterschied zu den Mpow Judge konnte ich nicht feststellen – sehr gut!

VAVA magnetische Hörer
Die Hörer der VAVA Moov 29 sind magnetisch – so können sie wie eine Kette am Hals befestigt werden

Das Bedienelement der Sport In-Ears wiegt in etwa drei Gramm und beeinträchtigt den Tragekomfort, im Gegensatz zu dem der Tronsmart Encore S1, nicht.

Sound der VAVA Moov 29 VA-BH010 Bluetooth In-Ears

Bei vielen In-Ears aus China hört man sofort heraus, dass entweder der Bass, Hoch- oder Mittelton besonders stark betont sind. Dies ist bei den VAVA Moov 29 nicht der Fall, diese hörten sich für mich während des ersten Probehörens relativ ausgeglichen an, was mir gut gefällt.

Vor allem im Mittelton Bereich performt der In-Ear solide. So klingen Gesang und allgemein Stimmen mit dem Kopfhörer kraftvoll und klar.

Im direkten Vergleich zu den Mpow Judge sind jedoch einige Schwächen der VAVA Moov 29 aufgefallen. So klingen Töne im Bereich des Hochtons, wie zum Beispiel Snares oder Hi-Hats oft etwas blechernd und weniger präzise, als bei den Mpow Judge. Auch der Bass ist in den tiefen Frequenzen weniger kraftvoll und wirkt flacher.

Trotz dieser Schwächen würde ich die VAVA Moov 29 eher zu einem der besseren Bluetooth In-Ears aus China zählen, da ein ausgewogener Klang mit Schwachstellen immer noch besser ist, als ein völlig unausgewogenes Klangbild, wie es bei 80% der In-Ears der Fall ist. Mpow hat die Messlatte mit den Judges sehr hoch angesiedelt, ohne diesen In-Ear würde mein Fazit zum Klang der VAVA Moov 29 vermutlich noch besser ausfallen.

Bedienung

Bedient wird der Bluetooth In-Ear mit drei Knöpfen, welche durch kurzes oder langes drücken doppelt belegt sind.

VAVA Moov 29 Tasten
Um den IPX7 Schutz zu gewährleisten, sind die Knöpfe mit einer Gummischicht überzogen

Die Funktionen der Knöpfe

Knopf kurz drücken lang drücken
An/Aus Play/Pause; Anruf annehmen/beenden An/Aus, Pairing Mode
Lauter lauter nächster Titel
Leiser leiser vorheriger Titel

Headset

Das Headset der VAVA Moov 29 eignet sich lediglich für kurze Gespräche. Während der Testtelefonate berichtete mein Gegenüber von immer wiederkehrenden Störgeräuschen, die es erschwerten dem zu folgen, was ich sagte.

Bluetooth Reichweite

Die Tests zeigten, dass die VAVA Moov 29 mit einer stabilen Bluetooth Verbindung punkten können. Sie bleibt innerhalb eines geschlossenen Raumes stabil. Ohne Hindernisse, wie z. B. Betonwändenn, bleibt sie sogar auf einer Distanz von circa acht Metern ohne Unterbrechungen.

Akku

Der verbaute 120 mAh Akku hat im Test, bei einer Lautstärke von 60%, ungefähr 6 – 6,5 Stunden durchgehalten. Der erneute Ladevorgang nahm im Anschluss etwa zwei Stunden in Anspruch, wobei diese je nach verwendetem Netzadapter variieren kann.

VAVA Moov 29 Akku
Die Plastikkappe greift vollständig in den Micro-USB Port und schützt diesen vor dem Eindringen von Wasser

Im Test: Hält der IPX7 Schutz was er verspricht?

Wie schon bei den Mpow Judge haben wir auch den IPX7-Schutz der VAVA Moov 29 auf die Probe gestellt.

VAVA Moov 29 IPX7 Schutz
Während die Kopfhörer im Wasser gelegen haben, waren diese eingeschaltet und mit dem Smartphone verbunden

Nach einem 30 minütigem „Bad“ mussten die Sport In-Ears lediglich abgetrocknet werden und funktionierten im Anschluss weiterhin ohne Probleme – Test bestanden!

Fazit

Die VAVA Moov 29 haben mit ihrer soliden Verarbeitung und einem guten Tragekomfort gepunktet. Außerdem konnten sie auch den angegebenen IPX7 Schutz im Test bestätigen.

Klanglich hat mir ihr ausgewogener Sound gefallen, kein Frequenzbereich stößt unangenehm in den Vorder- oder Hintergrund. Allerdings schwächeln sie im Vergleich zu den Mpow Judge im Bereich des Basses und Hochtons und auch die Verarbeitung der Mpow Judge ist, mit Hörer Korpussen aus Metall, etwas hochwertiger.

  • Bluetooth Reichweite
  • Magnetische Hörer
  • Verarbeitungs- und Materialqualität
  • Schwächen im Bass und Hochton im Vergl. zu Mpow Judge

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

13 Kommentare

  1. Profilbild von Timchen

    Also die Mpow Judge sind bei mir gleich kaputtgegangen. Dabei bin ich nur ein einziges Mal mit dem Auto drübergefahren! Das heißt funktionieren tun sie noch, nur verbogen sind sie halt 😀

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von Chris82

    Guten

    Ich liebäugle ja mit den reflect minis von JBL.. die Kosten aber 70€ und wenn ich dann jedes mal die China Teile für 20€ sehe, Frage ich mich , ob die nun vielleicht auch gehen..

    Hab schon ältere Versionen, wo der Akku im Knopf verbaut ist ( etwas klobig ) und die sind schon recht gut.. aber jene sollen ein Geschenk für meinen Sohn werden und der legt Wert auf Klangqualität.

    Des weiteren Frage ich mich, wo das Bedienelement hängt , am Hals oder auf der Schulter.. keine Lust, dass es nachher aussieht , als ob ich nen Ohring da rum hängen hab;)

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von Tim

    Hey Chris,

    habe persönlich keine Erfahrungen mit Bluetooth In-Ears von JBL. Habe aber ebenfalls hohe Ansprüche an die Klangqualität und habe – wie du – immer auf namenhafte Hersteller gesetzt. Hatte beispielsweise die Sennheiser Momentum In-Ear, Beats Tour In-Ear oder die Bose SoundSport In-Ear.

    Jetzt nutze ich die Mpow Judge In-Ears und bin damit voll und ganz zufrieden diese hab ich für 15€ im Blitzangebot geschossen, was ungefähr 1/6 des Preises, den ich normalerweise für einen In-Ear ausgeben würde. Klangempfinden ist natürlich eine ziemlich individuelle Angelegenheit, aber das schöne ist ja, dass du sie dank Amaon bei nicht gefallen einfach zurück schicken kannst 🙂

    https://www.china-gadgets.de/test-mpow-judge-bluetooth-in-ear/

  4. Profilbild von dio

    Könnt ihr nicht Mal einen Test von allen Bluetooth InEars machen die so bei 15-25€ liegen? Es gibt da so viele (Anker, Tao,…) und eine Übersicht wäre toll.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Tim

      https://www.china-gadgets.de/ratgeber/kopfhoerer-unterschiede-on-in-over-ear/

      Hier findest du schon mal meine Top drei 🙂

      Bin auch der Meinung, dass das Angebot viel zu Groß ist, alleine das Angebot der einzelnen Händler erschließt sich mir nicht. Warum so viele verschiedene mittelmäßige Produkte zum ähnlichen Preis anstatt zwei wirklich gute Bluetooth In-Ears? Naja so müssen wir uns weiter durch den Jungel kämpfen und die Creme de la Creme heraus picken. Aber derzeit kommt für mich keiner an den Mpows vorbei 🙂 zumindest keiner von denen, die wir ansonsten schon im Test hatten

  5. Profilbild von Langstetter Toni
    Langstetter Toni

    Ich hatte bislang 2 billige chinesische BT-Kopfhörer und beide waren völlig rausgeschmissenes Geld. Der erste ist nach rund 2 Wochen während des Ladevorganges wortwörtlich abgebrannt (Flamme aus dem Ladeport), der zweite ließ sich nach der ersten Verwendung erst gar nicht mehr laden und war mausetot…

    • Profilbild von Tim

      Hi Toni, welche Kopfhörer hattest du denn genau. Abgebrannt ist bei uns noch nichts ^^

      • Profilbild von Langstetter Toni
        Langstetter Toni

        Tim: Hi Toni, welche Kopfhörer hattest du denn genau. Abgebrannt ist bei uns noch nichts ^^

        Die hier haben beim Aufladen Feuer gefangen ("“Honstek H5"“):
        https://www.amazon.de/dp/B01G8FGU6S

        Seht euch mal die ganzen Bewerungen dieser unzähligen China-Teile auf Amazon an. Die Hälfte ist gekauft, die andere Hälfte ist überwiegend positiv weil die Leute nicht abwarten. Die packen die Dinger aus, sind erstmal begeistert weil sie für billiges Geld einen meist gut klingenden Kopfhörer bekommen haben und bewerten positiv. Sieht man sich die schlechten Bewertungen an, wird schnell erkennbar, dass sich die immer gleichen Probleme fast wie ein roter Faden durchziehen: Gerät tot nach ein paar Tagen, manchmal Wochen … ich glaube keiner hat sowas länger als ein halbes Jahr, zumindest nicht wenn das Gerät auch wirklich verwendet wird und nicht nur in der Schublade liegt.

  6. Profilbild von Michael

    Warum geht der Gutscheincode nicht mehr? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)