70mai Starthilfe Powerbank mit 11.100 mAh für 48,76€

Eine Powerbank ist ohnehin schon ein praktisches und vielseitig einsetzbares Alltags-Gadget. Noch nützlicher wird es, wenn man damit seinem Auto Starthilfe geben kann, richtig? Richtig! Die 70mai Starthilfe Powerbank mit 11.100 mAh will genau so ein Gadget sein.

70mai Starthilfe Powerbank

Technische Daten

Modell70mai Jump Starter
Kapazität11.100 mAh
Max. Output12 W (5V 2,4A)
AnschlüsseUSB-A, USB Typ-C, Starterkabel
USB-C12 W
Maße16,30 cm x 8,70 cm x 2,70 cm
Gewicht410 g

Lieferumfang

Die Powerbank von 70mai kommt in einem recht umfangreichen Paket. Zusätzlich zur Powerbank kriegt man nämlich ein USB-Ladekabel, eine Tragetasche, ein Starthilfe-Kabel und eine Bedienungsanleitung auf Englisch. Die Bedienungsanleitung solltet ihr auch auf jeden Fall lesen, gerade wenn es darum geht die Klemmen richtig anzuschließen. Ihr wollt ja nicht eure Batterie zerschießen.

70mai Starthilfe Powerbank Lieferumfang

Schlicht oder langweilig?

Beim Design darf man bei Powerbanks mittlerweile wohl keine großen Überraschungen mehr erwarten. Sehr schlicht und einfach ist wohl der Konsens, auf den sich die Industrie hierbei geeinigt hat. Aber das ist auch gar nicht schlimm, denn die Geräte sollen ihre Arbeit machen und keine Design-Awards gewinnen.

Mit den Maßen 16,30 cm x 8,70 cm x 2,70 cm und einem Gewicht von 410 g ist sie zwar recht groß und schwer, aber sie soll nun mal Autos starten können und ist nicht nur Smartphones vorbehalten.

70mai Starthilfe Powerbank Bedienung

Die LED’s, welche die Ladung der Powerbank anzeigen, sind zwar auch keine große Überraschung, aber ein nettes Detail, und die eingebaute LED-Taschenlampe mit 3 verschiedenen Modi (Normal, Flash, SOS) hilft einem sicherlich, wenn es beim Auto starten mal etwas dunkler ist.

Starthilfe für die Tasche

Wenn das Auto liegen bleibt oder nicht startet, muss man in den meisten Fällen darauf hoffen, dass jemand zufällig vorbeikommt und einem hilft. Oder man kontaktiert Freunde oder Familie, die sich auf den Weg machen müssen um Starthilfe zu geben. Diese Unsicherheit soll mit Powerbanks abgeschafft werden, die genug Output liefern, um sogar Autos zu starten. Die 70mai Powerbank hat dafür einen maximalen Output von 12 V, um Autos und andere Fahrzeuge mit bis zu 600 A zu versorgen. Damit sollen Autos mit beispielsweise einem 3 L Motor, bis zu 40 mal gestartet werden können.

70mai Starthilfe Powerbank Anschluss

Natürlich können auch, wie mit jeder gewöhnlichen Powerbank, Smartphones, Tablets und Co geladen werden. Hierfür stehen ein USB-A und ein USB Typ-C Port zur Verfügung, die einen Output von 12 W (5V 2,4A) liefern. Die Powerbank selbst kann man in etwa 5,5 Stunden voll aufladen.

Einschätzung

Immer eine Starthilfe dabei zu haben ist in jedem Fall eine gute Investition. Die Frage ist, wie viel man genau investieren will. Mit der 70mai trifft man, was Preis/Leistung angeht, ziemlich genau das Mittelfeld. Wer also überlegt sich so ein nützliches Gadget ins Auto zu legen, der könnte hiermit eventuell einen guten Kandidaten haben.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Daniel

Daniel

Als Sammler von Konsolen und Spielen werfe ich jetzt auch einen Blick auf den chinesischen Gaming-Markt.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (16)

  • Profilbild von sunshez1
    14.01.20 um 16:38

    sunshez1

    Ich bezweifle das man mit 12V und 2A, selbst mit nach geschalteten Kondensator in der handlichen Größe ein Auto starten kann.. 3L ? Nein

  • Profilbild von tester
    14.01.20 um 16:49

    tester

    @sunshez1: Nimm dir die Zeit genau zu lesen. Würd mich interessieren ob das Ding die angegebene Spannung ausgibt.

  • Profilbild von haschma
    14.01.20 um 17:32

    haschma

    600 Ampere!
    Wisst Ihr eigentlich wovon Ihr redet?

  • Profilbild von holter
    14.01.20 um 17:35

    holter

    Besitze seit mehreren Jahren so eine PowerBank und kann sagen, dass die Dinger absolut genial sind!! Hat ohne Porbleme bereits mehrere Autos gestartet. Die Power die die Dinger liefern reichen zum starten des Autos, nicht zum Laden, dafür sind die Dinger nicht gemacht. Es geht wirklich nur darum einmal kurz genug Saft zu liefern, um das Auto anzubekommen. Absolut empfehlenswert, vor allem bei älteren Autos! Im Urlaub mit meinem T3 immer dabei!

    Gibt's aber auch günstiger als das Modell hier, einfach bei Amazon mal reinschauen.

  • Profilbild von ResQ
    14.01.20 um 17:39

    ResQ

    Beim falschen Anklemmen der Starterkabel ruiniert man sich weniger die Batterie als viel mehr die Elektronik des Autos.

  • Profilbild von einbi
    14.01.20 um 17:42

    einbi

    Hi

    600A halte ich für ein Gerücht , das Ding wird sich in Rauch auflösen.
    Die blaue Buchse an der PowerBank sieht aus wie ein XT60 oder XT90 Stecker, also 60 oder 90 Ampere.

  • Profilbild von Jronin
    14.01.20 um 19:01

    Jronin

    3 Liter Benziner vielleicht, aber niemals nen Diesel. Da machen die meisten schon bei 2 Liter Motoren schlapp.

    Und ja die Teile schaffen 600A Peaks, also kurzzeitige Stromspitzen.

  • Profilbild von okidoki
    14.01.20 um 19:03

    okidoki

    Gerne würde ich eine Powerbank mit einer KFZ- Powerbank in Kombination getestet/haben. Das heißt eine Powerbank mit Quick Charge und Power Delivery um Jedes Handy oder Laptop zu laden mit 20.000 mAp. Und einen KFZ- Adapter um im Notfall das Auto starten zu können.

  • Profilbild von Wieselwurst
    14.01.20 um 21:19

    Wieselwurst

    Wie Jronin schon richtig bemerkt hat…Klar schaffen die Dinger 600A Peak für einen Bruchteil einer Sekunde. Das Reicht meistens um den Wagen zu starten.
    Wenn man keine Ahnung von Elektronik hat sollte man nicht so einen Nonsens schreiben wie einige hier. Lieber mit dem 12V RC Auto spielen 🥳

  • Profilbild von Kentokko
    14.01.20 um 21:49

    Kentokko

    Bei mir 1,8l Diesel problemlos 2 mal gestartet. War ein ähnliches Teil von Gearbest für ca. 28€….

  • Profilbild von BAM BAM
    15.01.20 um 01:33

    BAM BAM

    Für Dieselfahrzeuge absolut nicht empfehlenswert. Hab hier 3 verschiedene Junpstarter die sogar 1000A liefern von Dino aber wenn die Batterie absolut keinen Saft haben bringen die nix.. für Benziner aber sehr wohl.

    • Profilbild von Ulukai
      15.01.20 um 09:05

      Ulukai

      Wenn man sich nicht auf das *hust* super gefährlich *hust* Spiel mit der abgeklemmten tiefenentladenen Autobatterie einlassen will (Jumpstarter nach dem Start aber erst wieder abklemmen wenn die Autobatterie wieder angeklemmt ist), der sollte seinen Jumpstarter eine Weile (ggf. einige Minuten) an der leeren Autobatterie angeklemmt lassen.

      Oder einfach ein Modell größer nehmen. Ich habe seit 5 Jahren einen NOCO GB30 (angebliche 400A, heute würde ich einen GB 40 mit 1000A nehmen), und habe damit schon im kältesten Winter mehrmals hintereinander einen 2,8 V6 gestartet. Auch aus dem "Bekanntenkreis" habe ich schon einiges über solche Jumpstarter gehört, und da waren immer alle zufrieden.

      Die Angaben des Herstellers zur Leistung sollten natürlich realistisch sein. Ggf. vorher im Netz recherchieren. Dann sollte das Gerät natürlich auch zum Auto passen – mir einem 30€- bzw. 300A-Gerät startet man vermutlich keinen 3000ccm Diesel bei tiefenentladener Batterie. Ergo am besten eine oder zwei Nummern größer kaufen.

      Bei der Anwendung die Geräte auch nicht überlasten. Die Kabel sind fast immer knapp bemessen, und nur dafür geeignet kurze Startversuche zu absolvieren. Also zb. 3 Sekunden den Anlasser betätigen, und dann am besten erstmal 30 oder 60 Sekunden warten (siehe Anleitung, oder Kabel fühlen).

      Der häufigste Fehler ist der Klemmen-Kontakt. Auch wenn die Klemmen scheinbar richtig sitzen, am besten erstmal kurz mit aufgesetzter Klemme etwas hin und her wackeln, damit der oberflächliche Dreck an der Kontaktstelle der Klemmen entfernt wird.

      Und bei tiefenentladener Batterie den Jumpstarter eingeschaltet lassen, und etwas warten, damit ein wenig Strom in die leere Batterie fließt. Die nimmt nämlich einen Teil der Energie während des Startvorgangs auf. Hierfür bedarf es allerdings auch einen Jumpstarters mit "0V-Funktion".

      Denn bevor der Jumpstarter seinen Strom freigibt, schaut er anhand der Spannung (Plus und Minus) nach, ob die Klemmen auch korrekt platziert wurden (= Verpolungsschutz). Bei einer tiefenentladenen Batterie gibt es aber häufig keine (oder zu wenig) Spannung mehr. Dafür brauch der Jumpstarter dann eine Funktion, damit er manuell (unter Umgehung des Verpolungsschutzes) "gestartet" werden kann. Diese Funktion haben afaik nicht alle.

      Grundsätzlich funktionieren die Geräte jedenfalls sehr gut. Wenn es sich nicht um einen "Fake" handelt (600A stehen drauf, real sind es aber nur 150A). Und selbst dann reichen sie meistens noch für zumindest kleine Fahrzeuge. Die Autodoktoren haben ein Video bzgl. korrekter Überbrückung/Starthilfe auf ihrem Kanal, da wird auch so ein kleiner Jumpstarter getestet – an einem Auto mit tiefenentladener Batterie. Und die zwei Meister sind überrascht wie gut das funktioniert.

      Tipp: Am besten nach Geräten schauen die schon irgendwo gute Bewertungen von Käufern erhalten haben, oder in irgendwelchen Tests als brauchbar bewertet wurden. Und bei einem seriösen Händler kaufen, damit man im Fall der Fälle (Gerät zu schwach/defekt) keine Probleme hat.

      Und wer nen dicken Motor hat sollte auch ein etwas stärkeren/größeren/teureren Jumpstarter kaufen.

      Aufbewahren sollte man die Teile am besten immer in einer Warmen Umgebung. Mal ein paar Stunden /zb. beim Einkaufen, während man beim Doc ist usw) im Auto ist ok, aber im kalten Winter permanent im Handschuhfach, und wenn das Auto draußen auf der Straße steht (in der Kellergarage ist es wieder etwas anderes), schwächt natürlich auch die Akku-Leistung. Ich würde die Kabel im Auto lassen, und das Gerät Zuhause lagern, bzw. bei Bedarf mit zur Arbeit nehmen, und dort dann wieder rausnehmen. Quasi wie eine normale Powerbank.

  • Profilbild von _Andreas_
    15.01.20 um 06:16

    _Andreas_

    Habe schon länger eine 20.000 mAhPowerbank mit Starthilfefunktion.
    Erfahrung: Je nach Zustandder Batterie und Außentemparatur schaffte meine Powerbank einen 3L Diesel 1-2 mal zu starten bis sie leer war. Technisch ist es schon interessant, dass man eine 20K Powerbank einen ganzen Tag am Ladegerät hat, und dann ist sie in wenigen Sekunden leer (und heiß).

    bei einem Prius Hybrid mit leerer Batterie war die Powerbank mit Starthilfge Funktion leider keine Hilfe, da hier die 12V Batterie nur zum Start der Elektronki verwendet wird, und der Besagte Peak für den Anlasser nie eintritt. (Was für ein Irrsinn, der Abschlepp-Service kam, hat Starthilfe gegeben, (Starterbatterie leer) und anschließend fährt man elektrisch weg, da der Akku des Hybridsystems voll war)

    Bevor ich mir meine Powerbank geholt habe, habe ich viele Rezensionen von günstigen Powerbanks mit Starthilfe gelesen, und gerade bei größeren Diesel Motoren sind hier viele abgebrannt!

    IMHO: Bei dieser Kapazität ist die Powerbank nur eingeschränkt für Benziner bis ca. 2L Motor einsetzbar, darüber hinaus ist es eine Gefahr!
    Bei uns liegt die Powerbank im Auto und wird ca. 1-2 mal jährlich nachgeladen, da kann man ein fehlendes Quick Charge verschmerzen.

    • Profilbild von Daniel
      15.01.20 um 08:37

      Daniel CG-Team

      @_Andreas_: Danke für dein ausführliches Feedback. Bei Produkten die wir selbst noch nicht getestet haben, können wir natürlich immer nur nach den Angaben des Herstellers gehen und dann eine Einschätzung abgeben. Aber mit Erfahrungsberichten wie deinem, können wir dann natürlich für die Zukunft, einige Sachen im Hinterkopf behalten👍🏻

  • Profilbild von Hans Meiser
    15.01.20 um 08:05

    Hans Meiser

    Wir haben eine ähnliche Powerbank und die hat schon öfters unseren Benziner Starthilfe gegeben.
    Auch anderen Autofahrern könnten wir damit schon helfen.
    Ich finde die Dinger super praktisch.

  • Profilbild von Daxolak
    15.01.20 um 21:14

    Daxolak

    N’Abend zusammen!

    Ich suche so eine Powerbank für mein Motorrad.
    Da es sich ja um einen vergleichsweise kleinen Motor (850ccm) handelt denke ich, dass es eine vergleichsweise einfache Powerbank tun würde. Hat da jemand eine Empfehlung für mich?

    Eventuell sogar mit recht kleinen Klammern, da die Anschlüsse an Motorradbatterien dann doch etwas kleiner sind.

    Danke im Voraus!

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.