Test

Huawei FreeClip – ultrakompakter Open-Ear Ohrhörer für 179€ bei Amazon

Die Huawei FreeClip gibt es jetzt bei Amazon für 179€.Im Huawei Store bekommt ihr sie ebenfalls für 179€.

Hier kaufen » 

Mit den Huawei FreeClip gibt es einen neuen, innovativen Ohrhörer des chinesischen Herstellers. Ein ultrakompakter Open-Ear Ohrhörer, der im Vergleich zur Konkurrenz ohne einen Nackenbügel oder Ohrbügel auskommt. Die kleinen Hörer werden einfach an das Ohr „geclipt“, sodass der Gehörgang frei und die Umgebung wahrnehmbar bleibt.

Huawei FreeClip Ladeschale offen

Lieferumfang & Verpackung

Die Huawei FreeClip kommen in einem relativ schlichten, weißen Karton. Im Inneren findet man die Kopfhörer samt Ladebox, ein USB-C-Ladekabel und eine mehrsprachige Bedienungsanleitung.

Huawei FreeClip Lieferumfang

Ein außergewöhnliches Design

Die Ohrhörer sind mutig, ziemlich mutig wie ich finde. Die Idee, wie ein Wireless-Ohrhörer aussehen sollte, hat sich in den letzten Jahren kaum noch verändert; mit den FreeClip schmeißt Huawei ziemlich viel über den Haufen und geht hier definitiv auch ein Risiko ein.

Huawei FreeClip Lautsprecher OEffnung

Die Open-Ear Ohrhörer bestehen aus zwei Modulen, der vordere Teil mit dem Lautsprecher ist rund, der hintere Teil mit Akku und sonstigen Komponenten ist ähnlich wie eine Bohne geformt. Beide Module sind mit einem kurzen, um 180° gebogenem Kabel verbunden, mit dem sich der Hörer an das Ohr clippen lässt, Huawei nennt dies „C-Bridge“. Diese ist sehr elastisch und kann so an jedes Ohr „geclippt“ werden und verliert dabei aber nicht ihre Form, sondern erlangt immer wieder den ursprünglichen Winkel. Laut Huawei wurde dies über 25.000 Mal in einem Zuverlässigkeitstest des Materials sichergestellt.

Huawei FreeClip dehnbar

Mit einem Gewicht von 5,6 g pro Hörer sind diese im Vergleich zu gewöhnlichen In-Ears etwas über dem Durchschnitt, aber auch nicht besonders schwer. Die Hörer sind neben Schwarz auch in Lila erhältlich, dass mich ein wenig an die Sonderfarbe der Huawei FreeBuds 2 erinnert. Zudem sind sie mit IP54 gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Die FreeClip könnten also eine gute Alternative für den Sport im freien sein, wo es durchaus wichtig sein kann seine Umgebung trotz Musik wahrnehmen zu können.

In Sachen Material, sowie Verarbeitung machen den Huawei FreeClip einen guten Eindruck auf mich. Verarbeitungsfehler jeglicher Art konnte ich nicht ausmachen.

Klang der Huawei FreeClip Open-Ear Ohrhörer

Die Huawei FeeClip Ohrhörer sind mit einem dynamischen Treiber mit einem Membrandurchmesser von 10,8 mm und Doppelmagnet ausgestattet. Interessant ist, dass beide Hörer exakt gleich aufgebaut sind und es so keinen dedizierten linken oder rechten Hörer gibt. Dank verbauter Sensoren erkennen die Hörer automatisch, ob sie im linken oder rechten Ohr sitzen und passen den Stereo-Klang entsprechend an.

Huawei FreeClip Treiber

Im Test ist der Sound für einen Open-Ear Kopfhörer typisch. Was zunächst positiv anzumerken ist, ist die geringe Verzerrung. Huawei scheint den Treiber gut auf den Abstand zum Gehörgang angepasst zu haben.

Dabei liefert er im Hochton einen detailreichen Klang, auch im Mittelton sind Stimmen präsent, und kraftvoll, auch wenn die unteren Mitteltonfrequenzen bereits etwas schwächeln. Im Bassbereich muss man, wie immer bei Open-Ear-Kopfhörern, gegenüber In-Ear-Kopfhörern Abstriche machen. Tiefe Bass- oder gar Subbassfrequenzen kann der Huawei FreeClip nicht bieten. Dafür fehlt der Raum, um entsprechenden Druck aufzubauen, das ist bei einem Open-Ear-Modell aber immer so und deswegen nur begrenzt als negativ zu bewerten. Wenn ihr hier mehr wollt, solltet ihr euch eher für einen In-Ear entscheiden.

bei Huawei kaufen »

Insgesamt ist das Klangbild der Huawei FreeClip so für mich gut. Ist man draußen unterwegs, fühlt es sich an, als würde ein Radio im Kopf laufen. Je nach Lautstärke bekommt man wirklich alles aus seiner Umgebung mit und hat dabei trotzdem seine Lieblingsmusik im Ohr.

Headset

Das Huawei gute Headset-Mikrofone liefern kann, wurde bereits in der Vergangenheit bewiesen. Dem FreeClip-Ohrhörer hat Huawei offensichtlich die guten Mikrofone spendiert. Während der Testtelefonate konnten mich meine Gesprächspartner immer gut verstehen und Umgebungsgeräusche werden deutlich reduziert. So eigenen sie sich nicht nur für Telefonate in den eigenen vier Wänden, sondern auch für unterwegs.

Tragekomfort – hält deutlich besser als gedacht!

Ich hätte es nicht gedacht, aber die Huawei FreeClip Ohrhörer halten ziemlich gut an meinen Ohren, egal wie sehr ich meinen Kopf schüttle, sie bleiben am Ohr hängen und fliegen nicht ab. So sind Sie, aus Sicht des Tragekomforts, mindestens genauso gut für bewegungsintensiven Sport geeignet wie ein gewöhnlicher In-Ear.

Auch hatte ich die Befürchtung, dass die Hörer bei längerer Tragezeit eventuell unangenehm auf das Ohr drücken könnten. In der Praxis ist das aber nicht eingetreten. Natürlich merkt man einen leichten Druck, ansonsten würden sie ja nicht halten, aber zumindest für mich persönlich ist es auch nach vier, fünf Stunden nicht unangenehmer geworden als der Druck, den ein gewöhnlicher In-Ear auf den Gehörgang ausübt.

Bedienung & App

Die Huawei FeeClip unterstützen die Gesten zwei- und dreimal berühren. Dabei ist es egal, ob man die vordere Kugel, den Bügel um das Ohr oder das hintere bohnenförmige Element berührt, was ich sehr gut und praktikabel finde und im Test gut funktioniert.

Huawei FreeClip Hoerer

Für die Geste „zweimal Berühren“ können folgende Funktionen über die Huawei AI Life App (Android/iOS) eingestellt werden:

  • Wiedergabe/Pause
  • Nächster Titel
  • Vorheriger Titel
  • Sprachassistent aktivieren
  • Keine Aktion

Im Falle eines Anrufes kann über die Zweimal-Berühren-Geste zudem immer der Anruf angenommen und beendet werden. Für die Dreimal-Berühren-Geste kann lediglich der vorherige oder nächste Titel, beziehungsweise keine Aktion ausgewählt werden. So ist es leider nicht möglich, mittels der Hörer die Lautstärke zu verändern – schade.

In der AI Life App gibt es darüber hinaus vier Equalizer-Presets, aber keinen individuellen EQ via Schiebereger. Es können zudem Firmware-Updates installiert, Trageerkennung ein- und ausgeschaltet und eine niedrige Audiolatenz aktiviert werden. Somit ist der Funktionsumfang nicht besonders groß, aber ausreichend.

Bluetooth-Verbindung und Reichweite

Das verbaute Bluetooth 5.3 Modul unterstützt Huaweis eigenen L2HC-Codec, der nur von Huawei Smartphones unterstützt wird, aber auch den LC3-, AAC- und SBC-Standard. Es ermöglicht zudem eine Duale-Geräteverbindung.

Huawei FreeClip Titel

Die Reichweite ist im Test gut, auf freier Fläche bleibt die Verbindung auf knapp 17 Meter stabil, auch innerhalb eines Raums hat man keine Probleme. Darüber hinaus kommt es darauf an, wie massiv die zu überwindenden Hindernisse sind.

Akku & Laufzeit

Die Akkugrößen klingen für mich wie die eines normalen In-Ear Kopfhörers. Die FreeClips sind mit einem 55-mAh-Akku pro Hörer ausgestattet, dazu kommt ein 510-mAh-Akku in der Ladebox. So sollen die Hörer laut Datenblatt bis zu 8 Stunden Musik wiedergeben und mit Ladebox bis zu 36 Stunden, die Hörer können also knapp 3,5 Mal in der Ladebox aufgeladen werden. Diese ist sowohl per USB-C als auch kabellos aufladbar.

Huawei FreeClip USB C Anschluss

Im Test bei einer gemischten Lautstärke von 50%-70% konnte ich eine Laufzeit von rund 7 Stunden erreichen, immer noch ein guter Wert!

Fazit: Ein mutiges Konzept

Alleine dafür, dass Huawei so mutig ist, solch ein außergewöhnliches Kopfhörerkonzept nicht nur zu entwerfen, sondern gleich auch global auf den Markt zu bringen, hat der Hersteller meinen Respekt. Innovative und mutige Produkte werden im Audio-Bereich in den letzten Jahren für mein Empfinden weniger, daher freue ich mich, dass Huawei hier mal wieder etwas riskiert.

  • Kompaktes Design
  • Halt am Ohr
  • Zuverlässigkeit der Gesten
  • Flexibilität der C-Bridge
  • Keine vollständige Gestensteuerung
  • Preis
  • Schwacher Tiefton (normal bei Open-Ears)

Die Huawei FreeClip sind im Prinzip für alle interessant, die sich für ein Open-Ear oder Bone-Conduction Kopfhörer interessieren. Diese haben allesamt den Vorteil, dass sie den Gehörgang nicht verschießen und Umgebungsgeräusche so hörbar bleiben, was beispielsweise beim Joggen oder im Büro von Vorteil sein kann. Huawei liefert mit den FreeClip Kopfhörern die bislang kompakteste Version eines solchen Kopfhörers, denn die meisten Kopfhörer dieser Art kommen mindestens mit Ohrbügel, wenn nicht sogar Nackenband.

Im Test sind die Huawei FreeClip Ohrhörer durchdacht, halten erstaunlich gut im Ohr und bieten – für diese Art Kopfhörer – einen guten Klang mit vielen Features. Besonders gefällt mir die Gestensteuerung, bei der es egal ist, wo man die Hörer berührt, obwohl die Möglichkeiten etwas eingeschränkt sind. Der Tragekomfort ist überraschend gut und auch als Headset sind die FreeClip absolut brauchbar. Bleibt der Preis, der regulär mit 200€ bei weitem kein Schnäppchen ist, man muss den Kopfhörer und vor allem den kompakten Formfaktor schon wollen.

10776fa62218458385d6d7f44683f5d7 Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Tim

Tim

Gadget-Nerd bei China-Gadgets seit 2015 und immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (13)

  • Profilbild von Guest
    # 12.12.23 um 17:25

    Guest

    Tim:

    Na dann bin ich jetzt schon auf dein Urteil gespannt, denn geil aussehen tun sie – nicht so wie andere Ohrhörer, aber ob sie halten und am Ende auch nicht weh tun, das ist die Frage.
    Blöderweise habe ich an einen Ohr oben noch 2 Ohrringe, das könnte in dieser Hinsicht wohl eventuell ein kleines Problemchen sein…

  • Profilbild von DirSagIchs
    # 12.12.23 um 18:13

    DirSagIchs

    Wenn ich das jetzt richtig sehe und verstehe, dann gehen die Lautsprecher nicht in den Gehörgang, sonder beschallen von außerhalb des Ohres *in den Gehörgang*?! 🤔

    Was ist mit dem BASS und wie sieht's zwecks Geräuschverluste bzw. -verzerrung aus???

    • Profilbild von Brutus69
      # 11.01.24 um 19:20

      Brutus69

      Verzeihung..aber bist du des Lesens nicht mächtig.Alle deine Fragen werden in dem Artikel beantwortet!Also einfach durchlesen..

  • Profilbild von nokiaexperte
    # 12.12.23 um 19:09

    nokiaexperte

    Quasi die BOSE Brille als real wireless "Stöpsel"

  • Profilbild von c-pitti
    # 13.12.23 um 07:22

    c-pitti

    In ears schieben das Cerumen immer wieder in den Gehörgang zurück und stören so den selbst-Reinigungsprozeß des Ohres.

    Overear Kopfhörer sind zu klobig und schwer.

    Bonecondukter sind technisch klanglich nicht gut .

    Das Konzept hier ist gut durchdacht ! Ich werde es beobachten und vielleicht ist das hier ja bald meins…

    Bevorzugt ihr einen Tester ?

    Schallwandler sind meine berufliche Existenz…

    • Profilbild von Carsten
      # 21.01.24 um 11:50

      Carsten

      In Ears sind ein Graus für die Ohren bzw Gehörgänge. Und da ich zb eh immer wieder mal Probleme mit meinen Ohren habe hat mir mein HNO Arzt des Vertrauens mehrfach von In Ears abgeraten.

  • Profilbild von VIP-
    # 21.12.23 um 19:58

    VIP-

    Interessant, aber bitte nicht zu dem Preis.
    Vermutlich m8 nach einem halben Jahr der Akku schlapp und dann sind sie ein Fall für die Tonne? Da bringe ich die 200 Euronen schin iwi anders durch.

  • Profilbild von Specko
    # 21.12.23 um 22:46

    Specko

    Gutes Konzept.
    Zum halben Preis würd ich sie sofort bestellen. 🥸

  • Profilbild von HasteMalNeMark
    # 11.01.24 um 11:42

    HasteMalNeMark

    Ich verstehe nicht wie alle paar Monate neue Kopfhörer Modelle rauskommen können. So viele neue Kunden kann man doch gar nicht bekommen.

    Ich habe meine Kopfhörer seit ca 2 Jahren, alleine schon in der Zeit, zig Modelle die dann raus gekommen sind.

    Klar gibt es die einen oder anderen audiophilen die bei jedem Kopfhörer einen Unterschied verstellen aber ich glaube die greifen da eher zu anderen Produkten.

    Naja, zum Produkt selbst… Da hat man sich ja zumindest mal etwas bei gedacht. Finde das Konzept sehr interessant!

  • Profilbild von Askat
    # 18.01.24 um 11:10

    Askat

    Ich hab sie tatsächlich schon gekauft.

    Mein Problem ist, dass ich mit fast allen Kopfhörern Ohrenschmerzen bekomme. Hier vor allem mit allen Varianten der In Ear Kopfhörer.
    Ich besitze tolle Over Ear, aber die können durchaus auch unpraktisch werden.
    Die Idee der Freeclips finde ich toll. Mich hat unter anderem der Tragekomfort interessiert und die Möglichkeit die Umgebung (Straßenverkehr zB) noch mitzubekommen.

    Ich finde die Huawei freeclips unfassbar bequem. Keine Schmerzen. Am Anfang hat das Tragen etwas gekitzelt, aber das legt sich.
    Sie fühlen sich nicht so an, als würden sie gut halten. Tun sie aber.
    Telefonieren funktioniert super, selbst eine Klospühlung wurde beim Test nicht gehört 😉
    Meine Stimme dafür aber einwandfrei.

  • Profilbild von Beeblebric
    # 26.01.24 um 19:00

    Beeblebric

    Ich finde das Konzept sehr interessant. Würde mich vor allem für den Sport und fürs Rad Fahren interessieren.
    Jedoch gibt es nicht wirklich jlivh eine Aussage zu Beständigkeit gegen Schweiß? IP54 sagt ja nicht wirklich etwas hierzu aus oder?

  • Profilbild von Shadow
    # 27.01.24 um 12:10

    Shadow

    Ich hatte mir die Kopfhörer gekauft, aber war insgesamt nicht zufrieden. Der Tragekomfort ist, anders als gedacht, mit Brille nicht sehr groß. Bei mir haben die Bügel der Kopfhörer an die Brille hinterm Ohr gedrückt, schon nach 5 Minuten. Außerdem fand ich den Klang relativ schwach, für den Preis. Und ja, der Preis ist meiner Meinung nach total überzogen. Interessant wären die so ab 100-125 Euro, da man auch wenig Einstellungen bei der App machen kann. Auf der CES waren aber auch noch andere Konzepte für OpenEar aufgezeigt worden. Mal sehen, was da noch kommt.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.