Bastler aufgepasst! Magnetarmband für 2,40 Euro

Die Schrauber, Bastler und Hobbyzerstörer werden es wahrscheinlich kennen. Wer viel rumwerkelt verliert auch recht viel. Schritt 1 zur Vermeidung (aus eigener Erfahrung) sind magnetische Bits – Schritt 2 ist eventuell das Magnetarmband für 2,40€.

Magnetarmband

Wie oft bückt man sich nach Schrauben, verliert sie anschließend wieder? Wenn man ganz viel Glück hat verschwindet die kleinste Schraube dann auch noch in den Unweiten des Flokatiteppichs. Selbst wenn die kleinen Teile nicht unter das Sofa oder die Werkbank rollen, bleibt es ein Ärgernis, sich danach bücken oder suchen zu müssen, von Arbeiten auf Leitern ganz zu schweigen. Da man leider nur zwei Hände hat, ist das sicherlich, wenn man denn des öfteren bastelt, eine tolle Sache. Wer nicht genug von nützlichen Armbändern kriegen kann, ist auch mit dem Werkzeugarmband gut beraten.

Fabian

Seit Oktober 2017 bei China-Gadgets und interessiert an allen technischen Entwicklungen. Smartphones und Audio Equipment haben es mir besonders angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

17 Kommentare

  1. Profilbild von basti

    Naja, an sich ne gute Idee, aber was mach ich jetzt mit meinen Edelstahlschrauben 😀

  2. Profilbild von Spike

    Auch gut geeignet um beim Schrauben am PC die volle Festplatte „zu säubern“… 😉

  3. Profilbild von Anon

    Die ist dann auch nicht mehr so schwer…!

  4. Profilbild von JoeX

    @Spike: Dafür ist der zu schwach….aber für EC-Karten reichts!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von misterdata

    Auch Edelstahl ist magnetisch. Was ist Edelstahl?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von JoeX

    Viele Edelstahllegierungen sind nicht magnetisch, da zu hoher Chromanteil.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Breetai

      Wenn man keine Ahnung hat ….

      Also: Edelstahl „kann“ eine ganze Menge sein, von hochlegiertem Stahl über bestimmte Sorten mit besonders harten Vorgaben an gewünschte und nicht gewünschte Bestandteile, der Begriff ist nicht wirklich exakt. Dennoch verstehen die meisten Laien unter Edelstahl einen nicht rostenden Stahl, der Fachbegriff wäre „Edelstahl rostfrei“. Dummerweise gibt es den aber in zwei grundsätzlichen Konfigurationen und zwar ferritisch und austenitisch. Austenitischer Edelstahl ist NICHT ferromagnetisch.
      Chrom ist in jedem „Edelstahl rostfrei“ enthalten und Chrom selber ist ein Ferritbildner, d.h. Stähle mit sehr hohem Chromanteil ohne weitere Zusätze sind allesamt magnetisch (soviel zu dem Unsinn vom zu hohen Chrom-Anteil). Die meisten heute produzierten (in Menge) rostfreien Edelstähle (insbesondere V2A, bzw. heute V4A) enthalten aber den Austenitbildner Nickel. Und solche Stähle sind nahezu unmagnetisch.
      Edelstahlschrauben (und um die geht es ja hier) bestehen fast ausschließlich aus austenitischen (unmagnetischen) Edelstählen. Somit hat der erste Poster aus 2011 absolut recht: Für Edelstahlschrauben fast nie geeignet (ich wüsste nichtmal wo man ferritische Edelstahlschrauben her bekommen könnte).

      Und nebenbei: Messing ist auch nicht magnetisch.

      • Profilbild von Schlemmer

        Breetai: Wenn man keine Ahnung hat ….

        Also: Edelstahl "kann" eine ganze Menge sein, von hochlegiertem Stahl über bestimmte Sorten mit besonders harten Vorgaben an gewünschte und nicht gewünschte Bestandteile, der Begriff ist nicht wirklich exakt. Dennoch verstehen die meisten Laien unter Edelstahl einen nicht rostenden Stahl, der Fachbegriff wäre "Edelstahl rostfrei". Dummerweise gibt es den aber in zwei grundsätzlichen Konfigurationen und zwar ferritisch und austenitisch. Austenitischer Edelstahl ist NICHT ferromagnetisch.
        Chrom ist in jedem "Edelstahl rostfrei" enthalten und Chrom selber ist ein Ferritbildner, d.h. Stähle mit sehr hohem Chromanteil ohne weitere Zusätze sind allesamt magnetisch (soviel zu dem Unsinn vom zu hohen Chrom-Anteil). Die meisten heute produzierten (in Menge) rostfreien Edelstähle (insbesondere V2A, bzw. heute V4A) enthalten aber den Austenitbildner Nickel. Und solche Stähle sind nahezu unmagnetisch.
        Edelstahlschrauben (und um die geht es ja hier) bestehen fast ausschließlich aus austenitischen (unmagnetischen) Edelstählen. Somit hat der erste Poster aus 2011 absolut recht: Für Edelstahlschrauben fast nie geeignet (ich wüsste nichtmal wo man ferritische Edelstahlschrauben her bekommen könnte).

        Und nebenbei: Messing ist auch nicht magnetisch.

        Blabla mr neunmalgluck

      • Profilbild von Communicate

        Breetai: Wenn man keine Ahnung hat ….

        Also: Edelstahl "kann" eine ganze Menge sein, von hochlegiertem Stahl über bestimmte Sorten mit besonders harten Vorgaben an gewünschte und nicht gewünschte Bestandteile, der Begriff ist nicht wirklich exakt. Dennoch verstehen die meisten Laien unter Edelstahl einen nicht rostenden Stahl, der Fachbegriff wäre "Edelstahl rostfrei". Dummerweise gibt es den aber in zwei grundsätzlichen Konfigurationen und zwar ferritisch und austenitisch. Austenitischer Edelstahl ist NICHT ferromagnetisch.
        Chrom ist in jedem "Edelstahl rostfrei" enthalten und Chrom selber ist ein Ferritbildner, d.h. Stähle mit sehr hohem Chromanteil ohne weitere Zusätze sind allesamt magnetisch (soviel zu dem Unsinn vom zu hohen Chrom-Anteil). Die meisten heute produzierten (in Menge) rostfreien Edelstähle (insbesondere V2A, bzw. heute V4A) enthalten aber den Austenitbildner Nickel. Und solche Stähle sind nahezu unmagnetisch.
        Edelstahlschrauben (und um die geht es ja hier) bestehen fast ausschließlich aus austenitischen (unmagnetischen) Edelstählen. Somit hat der erste Poster aus 2011 absolut recht: Für Edelstahlschrauben fast nie geeignet (ich wüsste nichtmal wo man ferritische Edelstahlschrauben her bekommen könnte).

        Und nebenbei: Messing ist auch nicht magnetisch.

        TUUUUUUT TUUUUUT der Waynetrain kommt

      • Profilbild von Maske

        Breetai: Wenn man keine Ahnung hat ….

        Also: Edelstahl "kann" eine ganze Menge sein, von hochlegiertem Stahl über bestimmte Sorten mit besonders harten Vorgaben an gewünschte und nicht gewünschte Bestandteile, der Begriff ist nicht wirklich exakt. Dennoch verstehen die meisten Laien unter Edelstahl einen nicht rostenden Stahl, der Fachbegriff wäre "Edelstahl rostfrei". Dummerweise gibt es den aber in zwei grundsätzlichen Konfigurationen und zwar ferritisch und austenitisch. Austenitischer Edelstahl ist NICHT ferromagnetisch.
        Chrom ist in jedem "Edelstahl rostfrei" enthalten und Chrom selber ist ein Ferritbildner, d.h. Stähle mit sehr hohem Chromanteil ohne weitere Zusätze sind allesamt magnetisch (soviel zu dem Unsinn vom zu hohen Chrom-Anteil). Die meisten heute produzierten (in Menge) rostfreien Edelstähle (insbesondere V2A, bzw. heute V4A) enthalten aber den Austenitbildner Nickel. Und solche Stähle sind nahezu unmagnetisch.
        Edelstahlschrauben (und um die geht es ja hier) bestehen fast ausschließlich aus austenitischen (unmagnetischen) Edelstählen. Somit hat der erste Poster aus 2011 absolut recht: Für Edelstahlschrauben fast nie geeignet (ich wüsste nichtmal wo man ferritische Edelstahlschrauben her bekommen könnte).

        Und nebenbei: Messing ist auch nicht magnetisch.

        Wo ist der Bus? Der Bus mit den Leuten denen das interessiert?!

  7. Profilbild von TesterTest

    Ich hab nur Titanschrauben.
    Im Kopf.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von Karsten

    Ich meine, es hat nichts mit Blabla und Neunmalklugen zu tun.
    In ein paar wenigen Sätzen geglaubtes Wissen zu widerlegen und dies auch noch zu erklären, finde ich sehr hilfreich.
    Danke Breetai.
    Die anderen Kommentare zur Erläuterung zeugen leider nur von Borniertheit.
    Gruss Karsten

  9. Profilbild von Felix

    Die Dummen sterben wohl leider nie aus.

    Da wiederlegt jemand fachlich richtig wieso die Aussage von einem User nicht stimmt und wird dann nur blöd von der Seite angemacht.

    Danke Breetai, Du hast die Ehre der Metallogen wieder hergestellt 🙂

    MfG Felix

  10. Profilbild von Vollhonkhasser

    Seltsam, dass die Dummschwaller, die geistigen Dünnpfiff hier als „Fachwissen“ verbreiten, keine Breitseite bekommen!

    Der hier ist also kein Klugscheisser:
    JoeX 31. Dezember 2016 um 15:01
    Viele Edelstahllegierungen sind nicht magnetisch, da zu hoher Chromanteil.

    Wenn einer aber mit fundierten Fakten solchen Klugscheissern Parole bietet, dann…. lesen sie selbst

  11. Profilbild von R4pt0r

    Schließe mich Karsten und Felix an!

    Auch von mir ein Danke an Breetai!

    MfG, Raptor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)