Keine kalten Finger mehr! Beheiztes Mauspad ab 7,50€

Wer nicht nur draußen kalte Finger bekommt sondern auch am Schreibtisch, für den sind diese beheizten Mauspads vermutlich ein wahrgewordener Traum. Aktuell bekommt ihr diese zum Beispiel bei AliExpress für 7,50€.

Kalte Finger, gerade im Winter, sind keine Seltenheit im Büro, wenn der eine Frischluftfanatiker unter den Kollegen bei Minusgraden das Fenster mal wieder weit aufreißt. Oder es einfach so kalt im Büro oder in der Wohnung ist, oder ihr einfach eine Frostbeule seid, die halt öfters mal kalte Finger hat. Für jeden dieser Fälle gibt es diese beheizten Mauspads, die zusätzlich in verschiedenen Designs erhältlich sind.

USB Mauspad

Und wenn man dann mit zittrigen und tiefgefrorenen Fingern noch einen wichtigen Text fertigstellen muss, kommen diese Mauspads ziemlich gelegen. Außerdem gibt es sie in vielen verschiedenen Designs. Da gibt es zum Beispiel die Tatzen, wie oben zu sehen oder auch süße Häschen und Schnecken. Auf Amazon fallen die beheizten Mauspads etwas einfacher aus und sehen eher aus wie ein kleiner Hausschuh.

USB Mauspad einfachVom Funktionsprinzip her erinnern diese Mauspads etwas an Topflappen mit rutschfester Sohle. Auf jeden Fall groß genug als das eure geschundene Hand samt Maus dort hineinpasst. Richtig warm wird es aber erst wenn ihr das Mauspad an den Laptop anschließt und die kleine Heizmatte anfängt für Wärme zu sorgen. Keine Sorge, es ist keine Herdplatte und euch schmilzt dabei nicht die Maus weg, aber eure Hände sollten auf jeden Fall ausreichen erwärmt werden.

Natürlich ist die aktive Wärmefunktion optional, und schon das Mauspad selbst hilft vielleicht schon gegen kalte Finger.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (5)

  • Profilbild von Lars C.
    # 21.12.15 um 16:47

    Lars C.

    Die 9 Watt wuerde ich nun nicht unbedingt aus dem USB Anschluss ziehen:
    Die Physik sagt: Leistung ist Spannung mal Strom. Das waere bei 5 V USB Spannung ein Strom von 1,8 A.

    Laut Wikipedia gilt:
    "Am USB-3.0-Port stehen mindestens 150 mA Strom (statt 100 mA wie bei USB 2.0) pro Gerät zur Verfügung. Auf Anforderung können bis 900 mA bereitgestellt werden (USB 2.0 Low Power: 100 mA, USB 2.0 High Power: 500 mA)."

    also maximal die Haelfte… Sogar die meisten USB Netzteile sind nicht in der Lage, diese Leistung zu liefern…
    Wobei es natuerlich jedem selber ueberlassen ist, seinen USB Port ausserhalb der Spezifikation zu betreiben.

    Gluecklicherweise merken viele Boards, wenn die Stromaufnahme zu gross ist und schalten den Port sicherheitshalber komplett ab, bevor etwas kaputt geht.
    Es ist aber ein ziemlich ekliges Gefuehl, wenn das ohne Warnung passiert und auf einmal 3 von 4 USB Ports am Notebook nichts mehr sagen und die Zeit zwischen dem Entdecken des Fehlers und dem Neustart (der das bei mir nach einem Kurzschluss behob) kostete mich pro Minute ein Jahr meines Lebens 😉

    Gruss,
    Lars (der Idee (nicht die Bauform) im Winter nach dem Eiskratzen fuer fast so gut haelt, wie beheizte Lenkraeder)).

    • Profilbild von Dennis
      # 22.12.15 um 16:06

      Dennis

      Theoretisch liefert ein USB port 500mA, theoretisch muss dass Gerät auch bei mehr alls 100 (?) mA den Strom anfordern und zugeteilt bekommen, bevor es diesen nutzen darf.

      In der Realität sind, zumindest bei Standrechneren, je zwei Ports über eine 1A PTC Polyfuse abgesichert. Damit die Polyfuse den Strom siccher trennt müssen schätzungsweise jedoch 2-3A fließen. Dafür würde ich als Platinendesigner auch meine Schaltung auslegen, zumindest elektrisch. Wenn man also einen PC mit mehr als nur einem Lüfter (Prozessorlüfter) hat, bin ich mir sehr sicher, dass es keine thermischen Probleme geben wird.

      Bei einem Notebook, wo das thermal management ein ganz anderes ist würde ich jedoch auch von einer Benutzung abraten.

      • Profilbild von Menno
        # 22.12.15 um 22:30

        Menno

        9W aus eine Standard USB-Port ist gewagt. Deine 1A Sicherung fliegt irgendwann und dann?

        Nutzloses Gadget. Da macht ein Handschuh noch mehr Sinn und sorgt vermutlich sogar für wärmere Hände.

    • Profilbild von Senf
      # 07.10.20 um 13:01

      Senf

      Es ist nicht so, dass viele Boards das glücklicherweise merken, sondern es ist ihre verdammte Pflicht das zu tun, denn nicht ohne Grund dürfen ja, wie du schreibst 900mA lediglich auf Anfrage bereitgestellt werden. Das ist Sache des Boards. Somit betreibt man eigentlich nichts außerhalb der Spezifikation, es dürfte dann schlichtweg einfach nicht funktionieren. Wenn also bei dir auf einmal 3 von 4 USB Ports am Notebook nichts mehr sagen, dann hast du schlichtweg miese Qualität gekauft. Augen auf beim Mainboard/Notebook-Kauf!

  • Profilbild von EliDerGadgetFuchs
    # 12.12.17 um 20:03

    EliDerGadgetFuchs

    Warum labert ihr alle das gleiche?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.