Test

Blitzangebot ⚡Black Shark Lucifer T10 wireless Gaming In-Ear Kopfhörer ab 21,24€

Die Black Shark Lucifer T10 gibt es heute im schlichten schwarz im Blitzangebot bei Amazon für 21,24€. Die farbenfroheren Varianten sind dagegen deutlich teurer für 34,99€, wenn ihr den 5€-Gutschein aktiviert. 

Die Black Shark Lucifer T10 wireless Gaming Earbuds sind ein weiterer günstiger Gaming-In-Ear-Kopfhörer von Xiaomis Gaming Marke, die letztendlich wohl doch nicht an Tencent verkauft wurde. Es gibt viele Farben, einen Gaming-Modus und einen überraschend guten Klang!

Black Shark Lucifer T10 Hoerer Farben

Technische Daten

NameBlack Shark Lucifer T10 (BS-T10)
Treiber1o mm Dynamischer Treiber
Frequenzbereich20-20.000Hz
Impedanz
KonnektivitätBluetooth 5.1
Akkukapazität400 mAh in Ladebox; 40 mAh pro Hörer
Gewicht
Maße
IP SchutzklasseIPX5
Empfindlichkeit
Bluetooth-ProfilAVRCP, A2DP, HFP
Audio-CodecSBC, AAC

Verpackung & Lieferumfang

Wie schon die Black Shark Lucifer T2, kommen auch die Black Shark Lucifer T10 in einem kleinen, kompakten, quadratischen, schwarzen Karton. Im Inneren findet man die Kopfhörer im Ladecase, ein USB-C zu USB-A Ladekabel und eine mehrsprachige Bedienungsanleitung.

Black Shark Lucifer T10 Lieferumfang

Design & Verarbeitung

Die Hörer der Black Shark Lucifer T10 haben sich im Vergleich zu den Lucifer T2 kaum verändert. Das Stab-In-Ear-Gehäuse hat praktisch dieselbe Form beibehalten. Es besteht dabei vollständig aus leichtem PVC, sprich leichtem Kunststoff.

Black Shark Lucifer T10 Hoerer Farben

Größerer Anpassungen gibt es bei der Ladebox. Diese ist nun rundlicher geformt, behält aber die großen Status-LEDs auf der Vorderseite bei. Mit etwas Fantasie lässt sich hier eine Art Roboter-Gesicht erkennen, dass bei jeder Farbvariante andere Augen hat.

Black Shark Lucifer T10 alle Farben Case

Davon gibt es nämlich gleich fünf Stück, neben den Klassikern Schwarz und Weiß gibt es noch Gelb, Lila und Rosa als Variante. Ungewöhnlich viele Farben, gerade für einen Budget-In-Ear.

An der Verarbeitung und dem verwendetem Material habe ich nichts auszusetzen. Die Hörer sind sauber verklebt, und es gibt keine zu großen Spaltmaße. Zudem sind die Hörer mit IPX5 gegen Wasser geschützt und so durchaus auch für den Sport geeignet.

Klang der Black Shark Lucifer T10 Gaming In-Ears

Die Black Shark Lucifer T10 sind mit einem dynamischen Treiber mit einem Membran-Durchmesser von 10 mm ausgestattet. Wie schon die Black Shark Lucifer T2 in einem früheren Test, sind auch die T10 ziemlich dominant im Bass-Bereich. Hier würde sogar ich eine Reduktion des Basses via Equalizer-Einstellungen in Betracht ziehen (und das will etwas heißen). Die SoundPEATS Free2 Classic, meine In-Ear-Empfehlung im Preisbereich von unter 25€, ist hier etwas weniger Bass betont.

Black Shark Lucifer T10 Hoerer Innenseite

Durch die dominanten Bassfrequenzen wirken sich auch auf den Klang der Mittelton-Frequenzen aus, die dadurch unnatürlich bassig klingen. Im Hochton gehen leider Details verloren. Hier muss man allerdings ganz klar sagen, dass man von einem Kopfhörer in diesem Preisbereich auch nicht sehr viel mehr erwarten darf.

Durch die weniger dominanten Bass bei den SoundPEATS Free2 Classic sind hier noch ein wenig mehr Details im Hochton zu hören. Insgesamt ist das Klangprofil, abgesehen von der Stärke des Basses aber ähnlich.

Besserer und schlechterer Gaming-Modus zugleich

Wie es sich für einen Gaming-In-Ear gehört, gibt es auch hier einen Niedrig-Latenz-Modus. Dabei werden die Audio-Datenpakete, die vom Handy an den Kopfhörer gesendet werden, stärker komprimiert, als im Musik-Modus. Dies hat zur Folge, dass die Latenz sinkt, aber auch die Audio-Qualität schlechter wird. Im Vergleich zu den Black Shark Lucifer T2 ist dieser einerseits besser, andererseits schlechter.

Besser ist, dass der Gaming-Modus der Black Shark Lucifer T10 deutlich besser klingt. Selbst Gaming-Sound konnte ich mir mit dem Vorgänger kaum anhören, so „matschig“ wird der Klang durch diesen Modus. Hier ist ebenfalls ein Unterschied hörbar, dennoch klingt der Gaming-Modus dem Musik-Modus hier um einiges ähnlicher, was ich positiv bewerte.

Schlechter ist hingegen die Latenz. Während die Black Shark Lucifer T2 mit einer Latenz von 45 ms werben, sind es bei den Lucifer T10 60 ms; etwas langsamer, aber meiner Meinung nach für mobile Games wie COD immer noch völlig ausreichend. Somit halte ich die Black Shark Lucifer T10 im Gaming- Modus für den besseren Kompromiss aus Klang und Latenz.

Leider wieder kein Gaming-Headset

Im Test schneiden auch die Headset-Mikrofone der Black Shark Lucifer T10 leider nicht so gut ab. In ruhigen Umgebungen kann man damit durchaus telefonieren, Stör- und Umgebungsgeräusche werden aber nicht gut gefiltert. So kann ich telefonieren im freien mit diesem In-Ear Kopfhörer leider nicht empfehlen.

Tragekomfort

Da sich die Form der Hörer nicht verändert hat, bleibt der Tragekomfort für mich gut. Dabei sitzen die Hörer bei mir persönlich mit den mittleren Ohrpolstern am besten. Auch ruckartige Kopfbewegungen ändern nichts an der Position der Hörer – sehr gut!

Black Shark Lucifer T10 In Ohr

Allerdings ist der Tragkomfort wie immer eine individuelle Angelegenheit und kann von Ohr zu Ohr unterschiedlich ausfallen.

Bedienung mit Touch-Sensoren

Auf den Hörer-Rückseiten der Black Shark Lucifer T10 Gaming Earbuds sind Touch-Sensoren verbaut. Diese unterstützen insgesamt drei Gesten.

Black Shark Lucifer T10 Hoerer Schriftzug

Funktionen der Gesten: 

Funktion2x tippen3x tippen2 Sekunden berühren
Rechter HörerPlay/Pause; Anruf annehmen/beendenGaming/Musik Modusnächster Titel
Linker HörerPlay/Pause; Anruf annehmen/beendenSprachassistentvorheriger Titel

Leider ist die Geste einfaches Tippen nicht implementiert, so verspielt Black Shark hier die Chance weitere Funktionen, wie beispielsweise eine Lautstärke-Anpassung zu ermöglichen.

Bluetooth Reichweite

Der verbaute Bluetooth 5.1 Chip unterstützt, wie in diesem Preisbereich üblich, nur den SBC- und AAC-Codec. Ein hochauflösenden Audio-Codec gibt es leider nicht.

Im Test bleibt die Bluetooth-Verbindung auf freier Fläche auf eine Distanz von rund 10 Metern stabil. Keine Glanzleistung, aber durchaus akzeptabel. In geschlossenen Räumen hatte ich innerhalb eines Raums keine Probleme. Wie weit die Verbindung hier über mehrere Räume hinweg stabil bleibt, liegt vor allem daran, wie massiv entsprechende Wände sind.

Akkulaufzeit

Die Black Shark Lucifer T10 sind pro Hörer mit einem 40 mAh Akku ausgestattet. Dazu kommt ein 400 mAh großer Akku in der Ladebox.

Black Shark Lucifer T10 Ladecase

Bei gemischter Lautstärke von 50%-70% beim Musikhören konnte ich eine Laufzeit von etwa 4,5 – 5 Stunden erreichen. Ein solider Wert, für den Preis, aber im Vergleich doch mittlerweile nur noch die Hälfte von dem, was bei den Top-Modellen möglich ist. Ehe eine Steckdose benötigt wird, können die Hörer rund vier Mal erneut in der Ladeschale aufgeladen werden.

Fazit

Die Black Shark Lucifer T10 Gaming Earbubs richten sich an eine sehr spitze Zielgruppe. Ich denke, man hat hier vor allem junge Leute im Visier, die auf Mobile-Gaming, LEDs und bunte Farben „abfahren“.

Dabei liefert man für den Preisbereich einen durchaus soliden, wenn auch sehr stark Bass betonten Klang und einen durchaus hörbaren Gaming-Modus. So eigenen sie sich meiner Meinung nach vor allem für elektronische Musik oder fette HipHop & RnB Beats.

  • Gaming- und Musik-Modus
  • Gaming-Design (wenn man es mag)
  • 60 ms Latenz im Gaming-Modus
  • Keine Lautstärke-Regulierung via Hörer
  • nicht für Audiophile

Vielleicht sind sie ein nettes Geschenk für den Nachwuchs, ich persönlich würde aufgrund eines ausgewogeneren Klangbilds zu den SoundPEATS Free2 Classic greifen. Das Preis-Leistung-Verhältnis ist hier dennoch positiv.

64a9df150f784bd6b119b12691ac1a75 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Gadget-Nerd bei China-Gadgets seit 2015 und immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (13)

  • Profilbild von Domiemi
    # 09.08.22 um 19:10

    Domiemi

    kann ich hier auch eine Frage stellen?

  • Profilbild von Gast
    # 10.08.22 um 13:26

    Anonymous

    Hin und wieder frage ich mich ob du eigentlich weißt was du von dir gibst?

    Neulich bei einem andere Kopfhörer, ohne Test, nur eine Einschätzung und im ähnlichen Preissegment, da hast du darauf hingewiesen, dass du keine Angabe zu Spritzwasserschutz und ähnlichem gefunden hast und hast es dort auf den günstigen Preis geschoben. Diese hier sind auch günstig und haben einen. Hättest du das in der Preisklasse nicht feiern müssen?

    Dann kommt bei diesem Preis aber:
    "Der verbaute Bluetooth 5.1 Chip unterstützt, wie in diesem Preisbereich üblich, nur den SBC- und AAC-Codec. Ein hochauflösenden Audio-Codec gibt es leider nicht."
    Warum leider? Die sind doch so günstig. Hättest du dir da diesen Kommentar nicht sparen können?

    Und dann das: "Durch die dominanten Bassfrequenzen wirken sich auch auf den Klang der Mittelton-Frequenzen aus, die dadurch unnatürlich bassig klingen. Im Hochton gehen leider Details verloren. Hier muss man allerdings ganz klar sagen, dass man von einem Kopfhörer in diesem Preisbereich auch nicht sehr viel mehr erwarten darf."
    Doch, man darf mehr erwarten auch in der Kategorie bis 30€. Sogar bis 30€ findet man bei Ebay, Amazon und sogar bei Kaufland zig Modelle wo sogar Aptx enthalten ist. Aber das sind halt nicht eure gesponserten Marken. Bei euch sind es ja nur die wenigen bekannten Hersteller die ihr immer wieder nennt.

    • Profilbild von Tim
      # 11.08.22 um 07:45

      Tim CG-Team

      Also.. Nö muss ich nicht feiern, weil IPX5 für mich jetzt kein außergewöhnlicher Schutz ist, weißt du noch bei welchem Artikel du das gelesen hast? Leider kein aptX, weil ist halt nice to have, wenn man es hat und weil der Originale Preis beträgt 36€, dafür kann man schon aptX bekommen, im Angebot bei den Soundcore Life P2 zum Beispiel.

      Ja, No-Name Modelle, wo alles aus einer großen Fabrik kommt und 10 verschiedene Markennamen darauf geklatscht werden, ohne Qualitätskontrolle. Sowas soll ich den Leuten empfehlen? Ne, aber kannst du ja gerne kaufen 🙂

  • Profilbild von Domiemi
    # 12.08.22 um 13:09

    Domiemi

    Ich finde die Bedinung von den Kopfhörern etwas schwer vor allem das Ausschalten. Kann man die Kopfhörer auch einfach in das Case tun ohne auszuschalten oder sind die dann ganze Zeit an?

    • Profilbild von Tim
      # 15.08.22 um 09:05

      Tim CG-Team

      Nein wenn du sie in das Case steckst, gehen sie von alleine aus

  • Profilbild von daniel123456
    # 24.09.22 um 00:38

    daniel123456

    was genau macht ihn zum Gaming Kopfhörer?

  • Profilbild von ach leute ey
    # 24.09.22 um 02:19

    ach leute ey

    "Leider wieder kein Gaming-Headset"

    könnte gleich in die überschrift.

    ist doch logisch wenn es blutooth ist. das kommunikations profil von bluetooth in welchem das mikrofon nutzbar ist, ist das gleich was für 10 jahren mit gespärchslaufzeiten geworben hat. man wird runter geregelt aug glaube 64kbs das klingt halt nach grütze und ist zum zocken absolut ungeeignet. also am pc kann man bluetooth vergessen

    ABER
    es gibt mitlerweile einige headsets die mit typ c dongles statt großen typ a dongles. zb das
    SteelSeries Arctis 7P+
    das sollte also sogar am smartphone gut klingen in beide richtungen.

    https://www.amazon.de/SteelSeries-Arctis-Gaming-Headset-Verlustfreie-GHz-Verbindung/dp/B09GW4KWKM/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=SteelSeries+Arctis+7P%2B&qid=1663978752&qu=eyJxc2MiOiIyLjI0IiwicXNhIjoiMS4yNCIsInFzcCI6IjEuMjIifQ%3D%3D&sr=8-3

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.