Wie Apple? Chipolo mit zwei neuen AirTag-Alternativen für Googles Find My Device-Netzwerk

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hier geht es zu den aktuellsten Angeboten. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Was Apple in Sachen Tracking kann, muss Google natürlich auch können – nur besser. Denn das Google-Netzwerk „Find my Device“ soll künftig KI-gestützt auf Milliarden Android-Smartphones zurückgreifen. Nicht nur Tile nimmt an diesem „Update-Programm“ teil, sondern auch Chipolo mit den jüngst vorgestellten Modellen One Point und Card Point – überzeugen die neuen Tracker?

Chipolo Card Point Aufmacher

Design: Das machen die Tracker her

Chipolo (nein, nicht Cipolla wie die Pizza) beschränkt sich bei beiden Trackern auf ein schlichtes weißes Design mit dezentem grauen Herstellerschriftzug. Beim Chipolo One Point handelt es sich um einen 6,4mm flachen Zylinder mit einem Durchmesser von 37,9mm für den Schlüsselbund. Der Chipolo Card Point ist – wie der Name schon vermuten lässt – ein Tracker im Kreditkartenformat (85,1 x 53,6 x 2,4 mm).

Features: Das steckt drin

Der Chipolo One Point ist spritzwassergeschützt (IPX5) und hat eine wechselbare CR2032-Knopfzelle an Bord, die ein Jahr halten soll. Ein 120dB-Suchton soll ertönen, sobald der Tracker maximal 60 m entfernt von einem ortenden Android-Gerät ist.

Chipolo One Point

Ebenfalls gegen Spritzwasser ist der Chipolo Card Point geschützt (IPX5). Die „Tracker-Kreditkarte“ kommt aber etwas leiser daher. 105dB ertönen, wenn der flache Tracker gefunden werden will. Auch hier wird eine Reichweite zum nächsten ortenden Gerät von maximal 60 m angegeben. Die Batterie soll 2 Jahre halten, ist aber leider nicht wechselbar. Chipolo bietet hier ein Recycle-Programm an, bei dem man den alten Card Point kostenfrei zurückschicken und dafür einen neuen zum halben Preis bekommen soll.

Chipolo Card Point

Nachteil: Das steckt NICHT drin

Bei beiden Trackern kommt Bluetooth zum Tragen. Daraus ergeben sich auch die jeweils 60 Meter Reichweite, wenn es denn piepen soll. In welcher Richtung bzw. wo genau der zu suchende Gegenstand aber ist, lässt sich mit beiden Chipolo-Trackern nicht ermitteln. Ihnen fehlt ein UWB-Chip, was ich wirklich schade finde.

Preise & Verfügbarkeit: Das muss man blechen

Voraussichtlich Mitte Juli sollen Chipolo One Point und Card Point ausgeliefert werden. Vorbestellbar sind sie bereits jetzt auf der Herstellerseite sind sie inklusive Versand für 39€ (Chipolo One Point) und 44€ (Chipolo Card Point). Beide werden auch in Multipacks ein wenig günstiger angeboten. Günstig ist hier aber das falsche Stichwort, wenn man bedenkt, dass ein Apple AirTag hier deutlich günstiger ist und sogar UWB bietet. Ich bin jedenfalls gespannt auf die nächsten Android-Tracker. Und ihr?

ebceb0a87e5d41bf971fa680b96e100c Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Thommy

Thommy

Wenn ich nicht gerade mit Familie und Freunden unterwegs bin, findet man mich im Bastelkeller. Dort tüftele ich zwischen Multiplex Easystar-Klonen, Impeller-Jets, RC-Crawlern und insbesondere meinem geliebten Anycubic Mega S, dem möglichst bald noch weitere 3D-Drucker folgen sollen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (5)

  • Profilbild von Max
    # 12.05.23 um 16:01

    Max

    Ich bin echt gespannt wie gut die ganzen Google Ableger funktionieren werden 🙂 Ich hoffe ja schon das sich die Preise halbieren werden und bei 20€ landen 🙂 UWB haben meist ja nur die teuren Smartphone, da finde ich Bluetooth schon ok.
    Mal schauen wo die Reise hingeht 🙂

  • Profilbild von The real Randomblame
    # 13.05.23 um 07:58

    The real Randomblame

    Die Preise finde ich überzogen und die Preisgestaltung ist auch Kacke. Beim kleineren, günstigeren Chipolo kann ich die Batterie ersetzen oder sogar einen CR2032 LiPo-Akku verwenden, was ihn jahrelang nutzbar macht. Der größere, teurere hält zwar 2J., ist aber 15db leiser und danach kann man ihn in die Tonne kloppen.

  • Profilbild von IchNochmal
    # 14.05.23 um 14:30

    IchNochmal

    Habe selbst 3 Chipolos im Einsatz, eine Card-Variante tauschte ich nach Ablauf gegen eine normale ein. Enttäuscht bin ich von der praktisch nicht vorhandenen Infrastruktur: hatte meinen Wagen 2 Monate in der Werkstatt eines Bekannten stehen und spaßeshalber versucht, das Chipolo orten zu lassen. Null Erfolg. Immerhin hat AirGuard ein weiteres dieser Tags im Rucksack als potentiellen Tracker erkannt… Also: für mich genauso nutzlos wie billige China-Tags mit proprietären Apps. Ohne großflächige Infrastruktur wie bei der CWA bleibt jeder nicht-FindMy-Tracker auf der Strecke – dann doch lieber das Airtag im Original.

    • Profilbild von David
      # 18.05.24 um 06:12

      David

      Da hat wohl jemand den Artikel nicht gelesen. neue devices und das Netzwerk von Google ist erst seit neuestem so konfiguriert.

  • Profilbild von Max
    # 03.06.24 um 10:43

    Max

    Da hat wohl jemand nicht aufs Datum geachtet 😉 auf einen Kommentar antworten der schon 1 Jahr alt ist und auf neue Funktionen hinweisen die es erst seit einen Monat gibt? auch ist die Google Funktion noch nicht bei allen angekommen….

    Ich finde die ganzen Air tag tracker noch zu teuer. Auch wenn man den Chipolo für Android für 25€ bekommt.
    5€ fänd ich angemessen.
    Für 25€ bekomme ich den Samsung und der ist ausgereifter

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.