News

CHUWI FreeBook Convertible mit leiser lüfterloser Kühlung für 442€ aus EU

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Es geht fleißig weiter bei CHUWI und man bringt das neue CHUWI FreeBook. Lüfterlos mit Intel-Prozessor kommt das Convertible-Notebook unter anderem auch mit Stiftunterstützung und 2K-Auflösung.  Fügt er sich ins bestehende Portfolio gut ein?

CHUWI FreeBook Notebook Produktbild

Technische Daten

ModellCHUWI FreeBook
ProzessorIntel Celeron N51000 Quad Core bis zu 2,8 GHz
GrafikkarteIntel UHD Graphics 24 EU (Execution Units)
Arbeitsspeicher8 GB LPDDR4 RAM
Interner Speicher256 GB SSD
AnschlüsseDual WiFi 2,4 GHz/5,0 GHz 802.11b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, 3x USB-C, Kopfhöreranschluss
Akku38 Wh
Abmessungenkeine Angabe
Gewicht1,36 kg
BetriebssystemWindows 10 Home

Flexibles Scharnier mit verschiedenen Bildschirmpositionen

Auch beim CHUWI FreeBook erwarten wir keine großartigen Designneuerungen. Ein silbernes Metallgehäuse mit relativ schmalen Displayrändern finden wir auch hier. Besonderheit hier ist die Flexibilität des Scharniers, welches es erlaubt dem Bildschirm frei anzupassen. So kann man den Bildschirm aufstellen wie ein Zelt und so zum Beispiel Videos und Co. anschauen oder aber wie einen Notizblock aufklappen, um damit Notizen zu machen.

CHUWI FreeBook Notebook Stift

Dafür gibt es auch einen Stylus, welcher mit 4096 Druckpunkten mit dem Bildschirm interagieren kann. Haupteingabemethoden sind aber natürlich Touchpad und Tastatur. Hier wie immer der Hinweis, es handelt sich um eine QWERTY-Tastatur. Dadurch fehlt beim Umschalten auf das deutsche QWERTZ eine Taste und auch die Beschriftungen sind falsch. Man kann durchaus damit klarkommen, jedoch ist es natürlich ungewohnt und eine Umgewöhnung.

Höhe Auflösung beim 13,5 Zoll Bildschirm

Beim Bildschirm verbaut man ein 13,5 Zoll großes IPS-Panel mit einer 2K Auflösung (2256 x 1504 Pixel). Ausgerichtet ist es im 3:2 Seitenverhältnis, das besonders fürs Arbeiten geeignet ist.

CHUWI FreeBook Notebook Bildschirm

Denn so wird mehr vertikaler Platz auf dem Bildschirm frei für Dokumente und Webseiten. Außerdem soll das FreeBook 100% des sRGB Farbraums abbilden.

Moderat starke Hardware

Wie auch schon im LarkBook X gibt es hier einen Intel Celeron N5100 mit vier Kernen bei einer Taktrate von 1,1 bis 2,8 GHz. Dieser ist Anfang des Jahres erschienen und wenn er auch nicht das schnellste Modell ist, durchaus brauchbar für Office, Webbrowsing und ähnliche leichte Tätigkeiten.

CHUWI FreeBook Notebook in der Tasche

Gepaart ist dieser mit der integrierten Intel UHD Grafikkarte, die ebenfalls eher für leichte Anforderungen geeignet ist. Hier hat man sich für ein lüfterloses Kühlerdesign entschieden, somit sollte das Notebook auch bei voller Auslastung keine Geräusche machen. Jedoch muss man schauen, inwiefern sich dies in der Performance widerspiegelt. Denn sollte der Prozessor bei maximaler Auslastung nicht gut genug gekühlt sein, dann muss sich dieser heruntertakten.

Sehr einseitige Anschlussmöglichkeiten

An Speicher steht dem CHUWI FreeBook 8 GB DDR4 Arbeitsspeicher und eine 256 GB NVMe SSD zur Verfügung. Nicht so zahlreich vorhanden sind Anschlüsse beim FreeBook. Neben dem Startknopf auf der rechten Seite finden sich zwei USB-C-Anschlüsse.

CHUWI FreeBook Notebook Anschluesse

Auf der linken Seite sitzen ungewöhnlich tief ein weiterer USB-C-Anschluss und ein Kopfhöreranschluss. Kabellos ist man mit Wi-Fi 5 (WLAN ac) und Bluetooth 4.2 verbunden. Hier finde ich erneut die Wahl ungewöhnlich, eigentlich könnte der Prozessor direkt mit Wi-Fi 6 und Bluetooth 5 kommen.

Unterschiedlich stark Laden

Mangels anderer Möglichkeiten lädt das CHUWI FreeBook auch direkt über USB-C. Hier muss man nun aber auf die Eigenheiten der einzelnen USB-C-Anschlüsse eingehen. Einer davon ist mit PowerDelivery-Laden und USB-3 ausgestattet. Ein weiterer dann mit USB 3.0 und der Möglichkeit zu Laden, jedoch nicht mit Power Delivery. Der letzte im Bunde ist nur mit USB 2.0 angebunden und kann das Notebook nicht aufladen. Sehr interessant, hier muss man dann beim Laden den richtigen Anschluss verwenden, die man hoffentlich in einer Anleitung erwähnt oder beim Produkt selbst beschriftet.

CHUWI FreeBook Notebook am Monitor

Hat man den 38 Wh Akku des Notebooks aufgeladen, soll das FreeBook bis zu 8 Stunden durchhalten. Hier kommt es natürlich auf die Nutzungsart an.

Ein Betriebssystem braucht man auch, hier verwendet man das neueste Windows 10 Home. Wer direkt auf Windows 11 umsteigen möchte, der kann dies über ein kostenloses Update tun.

Einschätzung

Im Kern der Hardware gleicht sich das FreeBook sehr mit dem LarkBook X. Unterschiede stellen sich hier im Produktdesign heraus. Hier bekommen wir ein leises Convertible, welches durch sein Display für Notizen und zum Arbeiten sicherlich gut ist. Beim LarkBook X hat man ein eher klassischeres Notebook. Hoffentlich schafft man einen guten Kompromiss bei der Kühlung, denn ein leises Notebook mit Performanceproblemen ist auch nicht wirklich hilfreich.

Ist euch ein flüsterleises Notebook wichtig oder darf ein Lüfter leicht mitsurren?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (14)

  • Profilbild von Marv
    # 16.12.21 um 10:48

    Marv

    schon wieder QUERTY… Leute präsentiert doch Mal Produkte, die man auch im deutschen Raum vernünftig nutzen kann. So langsam nervt es!

    • Profilbild von morph
      # 17.12.21 um 04:12

      morph

      Da gebe ich dir vollkommen recht. Dauernd werden hier neue Notebooks vorgestellt/angetestet und man wird gehypt und dann kommt wieder genau das gleiche Problem auf einen zu. Die QERTY Tastatur und somit k.o. Kriterium Nummer 1. Ich habe schonmal ein Teclast besessen mit QWERTY und es lief tadellos für Jahre. Aber diese QWERTZ Sticker die ich dafür gekauft haben sind einfach nicht das Richtige.

  • Profilbild von Marx M00stermann
    # 15.12.21 um 11:17

    Marx M00stermann

    Beim Chuwi Aerobook meiner Freundin sind nach weniger als einem Jahr die Scharniere ausgebrochen… Wenn man sich die Forenbeiträge anschaut, ist das kein Einzelfall sondern ein Konstruktionsfehler gewesen. Nach etwas Hin und Her hat zum Glück Amazon das Geld erstattet, nachdem sich Chuwi geweigert hatte, tätig zu werden.

  • Profilbild von Gast
    # 15.12.21 um 09:35

    Anonymous

    Bei mir käme eh Linux drauf, aber ohne QWERTZ fange ich gar nicht erst an, darüber nachzudenken.

  • Profilbild von Gast
    # 15.12.21 um 06:36

    Anonymous

    Updates und QWERTZ brauche ich, deshalb verzichte ich lieber auf chinesische Billigheimer

  • Profilbild von Peter Nauert
    # 14.12.21 um 23:39

    Peter Nauert

    Problem bei vielen chinesischen Geräten (vor allem auch bei CHUWI), ist die Treiberversorgung und BIOS Updates der Geräte.

    Da zahle ich inzwischen gerne mehr, da ich auf teure chinesische "Bastelprojekte" verzichten kann.

  • Profilbild von Hans Martin
    # 14.12.21 um 23:20

    Hans Martin

    ich rate von chuwi ab. innerhalb von wenigen wochen sind mir 2 geräte nach knapp 2 jahren abgeraucht ohne ersichtlichen grund.

  • Profilbild von borisku
    # 14.12.21 um 22:09

    borisku

    Kann ich so unterschreiben: QWERTY geht gar nicht, QWERTZ ist ein Muss Ansonsten wäre das für mich durchaus ein ziemlich interessantes Gerät fürs mobile Arbeiten…

  • Profilbild von TheRuppert
    # 14.12.21 um 20:37

    TheRuppert

    Sehe das ähnlich wie Tekace. Ich kaufe gern gute und günstige China Sachen. Aber bei Laptops mach ich einen großen Bogen drum wegen der Tastatur. Geht gar nicht. Schade, den das Gerät ansich reizt mich.

    • Profilbild von wombat
      # 17.12.21 um 02:25

      wombat

      Einfach das Tastaturlayout unstellen und das Z mit der y taste tauschen…

      • Profilbild von morph
        # 17.12.21 um 04:07

        morph

        LOL, wenn es so einfach wäre. Es sind ja nicht nur die Tasten y und z

    • Profilbild von fabi96
      # 14.12.21 um 23:45

      fabi96

      Is aber aktuell noch für deutschland geplant sonst hätte es qwertz

  • Profilbild von Tekace
    # 14.12.21 um 19:36

    Tekace

    Der Lüfter darf gern ein wenig summen, ich sitze nie in einer völlig stillen Umgebung, wo mich das stören würde.
    was hat nicht geht und für mich mittlerweile klares k.o.-Kriterium ist: QWERTY. Dasselbe bei mir im Kollegenkreis: ich habe drei CHUWI im Einsatz, zusammen kommen wir auf elf Geräte. Keiner wird sich noch mal ein Gerät mit QWERTY kaufen – ist auch meine Frage des Prinzips: wer hier verkaufen will, muss sich in diesem Punkt anpassen oder damit leben, dass er weniger verkauft.

    • Profilbild von fabi96
      # 14.12.21 um 23:44

      fabi96

      Das is der punkt das Gerät is aktuell nicht für denn deutschen Markt gedacht sonst hätte es auch qwertz

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.