GKD Mini Plus – Mini-Retro-Konsole mit Joystick-Modul

GKD – oder Game Kiddy – haben schon im vergangenen Jahr die GKD Mini herausgebracht bzw. über Kickstarter finanzieren lassen. Die Konsole ist mittlerweile erhältlich, jetzt kommt aber ein Nachfolger heraus, der sich durch ein zusätzliches Modul mit Analog-Sticks auszeichnet.

GKD Mini Plus 1

Kompakte Konsole für die Hosentasche

Die Konsole ist vor allem kompakt und kann gerade so mit zwei Händen gehalten werden. Die exakten Maße werden noch nicht angegeben, da sie aber anscheinend so groß ist wie der Vorgänger, kann man von etwa 111 x 86 x 19 mm ausgehen. Einen Großteil der Front macht dabei das vergleichsweise große IPS-Display aus, das eine Auflösung von 640 x 480 bietet. Dass das Gerät so kompakt ist, macht vielleicht seinen größten Vorteil aus, denn damit ist es der Inbegriff einer „Pocket-Konsole“, also einer für die Hosentasche.

Das Tastenlayout ist ebenfalls identisch zur vorherigen Konsole. Es gibt ein Steuerkreuz, die vier obligatorischen Tasten auf der rechten Seite (A/B/X/Y) und vier Tasten (Start, Select und zwei weitere) in der Mitte. Trotz des „Gameboy-Formats“ gibt es auf der Rückseite insgesamt vier Schultertasten, die zwar leider nebeneinander und nicht hintereinander liegen, aber immerhin. Bei den meisten Spielen, die man spielen wird, braucht man sie vermutlich eh nicht.

GKD Mini Plus 3

Womit wir auch bei der Leistung wären. Wir bekommen hier einen 1,8 GHz Achtkern-Prozessor mit 1 GB RAM und Mali-G52 GPU. Das reicht für die Titel der Gameboy und SNES-Generation, aber nicht viel mehr. Grundsätzlich sollen damit auch PSP-Titel möglich sein, mit allgemeinen Aussagen dazu bin ich aber vorsichtig, wirklich spielbar sind in der Praxis vermutlich nicht alle Titel. Emulatoren für die üblichen Konsolen werden vermutlich vorinstalliert sein. Da man ausdrücklich von 2.500 Spiele schreibt, sind wohl auch einige ROMs mit dabei.

Das Besondere ist aber das Analog-Stick-Modul, das per USB-C-Anschluss unten an die Konsole gesteckt wird und diese so um die zwei Sticks erweitert. Das Modul ist vor allem auf der Rückseite auch etwas dicker, sodass man es hoffentlich auch etwas besser greifen kann. Allerdings frage ich mich schon, warum ausgerechnet für eine Konsole, auf der primär solche Titel gespielt werden, die für die Steuerkreuz entwickelt wurde, ein solches Modul mit Analogsticks vorhanden ist. Abgesehen vielleicht von Beat ‚em up-Titeln fällt mir kein Genre ein, wo die Sticks da einen großen Vorteil bieten würden.

GKD Mini Plus 1

Wo und wann kann man die GKD Mini Plus bestellen?

Wer sich für die Konsole interessiert, kann sich auf der Herstellerseite schon mal für das Release vormerken lassen. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt, genauso wie der Preis. Da der GKD Mini aktuell $109 kostet, kann man aber bei der neuen Version von einem leicht höheren Preis ausgehen. Auf der eigenen Produktseite lobt man die Konsole meiner Meinung nach aber etwas zu sehr; für eine „XBOX like experience“ oder gar die „ultimative Retro-Gaming-Konsole“ muss man schon abliefern.

b954ce366d84431f831755383a1b343b Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (3)

  • Profilbild von Naich
    # 18.09.22 um 18:21

    Naich

    Warum sollte man sich soetwas kaufen? Hab mir den Razer Kishi geholt für nichtmal 50€. In Verbindung mit PSP oder streamen von der Playstation perfekt.

    • Profilbild von m404
      # 18.09.22 um 20:05

      m404

      weil ein smartphone kein display für retrogaming hat. diese mini retro handhelds sind ja nicht dazu da, moderne spieltitel zu spielen (auch wenn es manche können), sondern sind für retro gaming gedacht, und dafür sind nunmal andere displays notwendig, damit man nicht extra mit software die schärfe eines modernen displays kompensieren muss (was selten wirklich gut aussieht).

      auf YouTube kannst du dir das ganze etwas genauer erklären lassen, wenn dich die materie interessiert …

      • Profilbild von Naich
        # 01.10.22 um 12:43

        Naich

        Nö interessiert mich nicht 😁 deshalb habe ich mir ja den kishi geholt 😊

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.