Mini-Drohne im Schnelltest: Helifar H802 für 18,98€ mit 2 Akkus bei Amazon

Die Helifar H802 Drohne hat uns im Kurztest ziemlich gut gefallen und macht echt Spaß. Momentan bekommt ihr sie für 18,98€ bei Amazon, wenn ihr das aktuelle Blitzangebot mit dem 3€ Gutschein auf der Produktseite kombiniert. Dabei handelt es sich sogar um die Version mit zwei Batterien.

Helifar Mini Drohne Amazon Gutschein

Manchmal führt die Kooperation (und Kommunikation) mit den chinesischen Shops zu überraschenden Ergebnissen. So fanden sich dieser Tage zum Beispiel zwei kleine Pakete bei uns ein, die wir nicht bestellt hatten. GearBest war so frei, uns zwei kleine Drohnen zu schicken. Die wirkten erst mal unscheinbar, aber wo wir sie schon hier haben, schauen wir sie uns natürlich auch an. Die Drohnen im Schnelltest!

Helifar H802 H816 Drohnen

Verpackung und Zubehör

Beide Drohnen kommen in einer ähnlichen gelben Verpackung. Innen sind jeweils Drohne und Fernsteuerung in einer passenden Plastikform gelagert, was es sonst an Zubehör gibt, ist jeweils irgendwie zwischen Plastik und Karton gesteckt worden. All das ist nicht ungewöhnlich und bei solchen Modellen die Norm. Alles ist stabil verpackt und kam unversehrt bei uns an.

Helifar H802 H816 Drohnen Karton

Also direkt mal beide Kartons geöffnet und den Inhalt auf dem Schreibtisch ausgebreitet. Neben dem Offensichtlichen – Drohne und Fernsteuerung – gibt es Ersatzpropeller und je einen zweiten Akku. GearBest bietet zur H802 auch eine Version mit nur einem Akku an, die ist aber nur unwesentlich günstiger. Die Anleitung gibt es in mehreren Sprachen – auch in Deutsch.

Helifar H802 H816 Drohnen Zubehör

Mit dem beiliegenden Schraubenzieher lassen sich die Fernsteuerungen öffnen, um Batterien einzulegen. Der gelbe USB-Stick in der Tüte ist der Adapter zum Laden des Akkus.

Helifar H802 – Die Mini-Drohne

Drohne Nummer eins ist die kleine Helifar H802. Die hatte ich größer erwartet und war ziemlich überrascht, als ich sie aus der Verpackung zog. Optisch gefällt sie mit wirklich sehr gut. Die Prop-Guards um die Propeller sind zwar eher klein, bieten aber dennoch etwas Schutz bei Kollisionen mit der Wand. Der Akku wird auf der Unterseite in ein Fach gesteckt.

Helifar H802 Drohne Handfläche

Wie fliegt sich die Helifar H802?

Mann kann das Flugverhalten zusammenfassen mit: „Langsam in der Fortbewegung, flink im Richtungswechsel“. Es gibt drei Geschwindigkeitsstufen, selbst auf der höchsten fliegt sie noch relativ behäbig. Für Profis ist das wahrscheinlich zu wenig, für Anfänger ist das Tempo aber ideal. Richtig flott hingegen ist die Rotation der Drohne. Das ist am Anfang etwas ungewohnt, sobald man sich darauf einstellt, ist es aber nochmal ein ganz anderes Fluggefühl. Auf Knopfdruck kann die Drohne auch Überschläge.

Helifar H802 Drohne LED

Der Akku hält die versprochenen 6-7 Minuten, je nach Flugstil. Viele Richtungswechsel und Saltos beanspruchen den Akku natürlich mehr als Schweben auf der Stelle. Vorne in der Drohne sitzt übrigens keine Kamera, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht. Statt dessen handelt es sich um eine LED, die als eine Art Scheinwerfer dient. Die LED hilft in dunklen Umgebungen tatsächlich, die Drohne im Blick zu behalten und den Weg zu erleuchten (ein ganz kleines bisschen zumindest).

Helifar H816 – Mal was anderes

Das Design ist nicht ganz neu, ich hatte bisher aber noch keine solche Drohne in den Händen. Die H816 wird nicht geklappt, sondern gedreht; im Normalzustand befinden sich je zwei Rotoren übereinander. Wird die Drohne um 90° gedreht kann sie abheben, wobei dann anders als bei 95% der Quadrocopter ein Rotor direkt vor und einer direkt hinter dem Zentrum sitzt.

Helifar H816 Drohne eingeklappt

Auch hier sitzt der Akku auf der Unterseite der Drohne. Im Gegensatz zur kleinen H802 gibt es hier aber einen modularen Akku, der deutlich einfacher eingesteckt werden kann. Vorne gibt es auch eine Kamera, mit der man sich in der zugehörigen App dann das Livebild anzeigen lassen kann. Das habe ich in diesem Kurztest aber noch nicht ausprobiert.

Helifar H816 Drohne Akku

 

Wie fliegt sich die Helifar H816?

Die Ähnlichkeiten zur H802 sind deutlich zu spüren. Auch hier kommt erst auf der höchsten Tempostufe, die man übrigens über die linke Schultertaste der Fernsteuerung wechselt, wirklich Fahrt auf. Die Steuerung funktioniert davon abgesehen aber gut, auch Start und Landung gelingen reibungslos.

Helifar H816 Drohne ausgeklapptInsgesamt liegt die H816 ein bisschen besser in der Luft als ihre kleine Schwester. Richtungswechsel gelingen einfach und sie ist nicht ganz so windanfällig. Auch hier wird die Flugdauer mit sieben Minuten angegeben, was man bei „normalem“ Flug auch erreicht. Saltos funktionieren hier übrigens auch, man sollte aber auf genügend Raum nach oben achten. Ich habe mich tatsächlich etwas erschreckt, weil die Drohne ordentlich „Anlauf“ nimmt, für den Überschlag weit nach oben springt und danach auch wieder um knapp 1 1/2 Meter wieder absinkt. Das sieht toll aus, braucht aber wie gesagt etwas Platz.

Nachtrag: Kamera

Die Video-Auflösung beträgt auf auf dem Papier 1280 x 720p, erwartet in der Realität aber keine Aufnahmen, welche die Bezeichnung „HD“ verdienen. Wie so oft sehen die Aufnahmen auf dem Handydisplay erst mal ok aus, sind aber spätestens auf dem Computer-Monitor nicht mehr schön anzusehen. Auch die Fotos kommen nicht viel besser weg. In beiden Fällen ist hier außerdem ärgerlich, dass immer ein Teil des vorderen Prop-Guards oben im Bild ist.

Helifar H816 Drohne Kamera Foto

Es war eigentlich nicht anders zu erwarten, denn Kameras in 30€-Drohnen sind immer auf genau diesem Level. Für ein paar Schnappschüsse auf dem Handy reicht es, für mehr aber nicht. Achja, es gibt auch hier einen „Beauty-Modus“ (der heißt auch hier wirklich genau so), bei dem einfach die Aufnahme extrem aufgehellt wird.

Helifar H816 Drohne Kamera Foto Beauty Modus
Schön, oder? Reden wir lieber über was anderes als die Kamera…

Die Fernsteuerung der beiden Drohnen

Trotz gleichem Hersteller und ähnlichen Funktionen gibt es zwei unterschiedliche Fernsteuerungen. Über die Schultertasten werden wie gesagt die Geschwindigkeit geregelt und Saltos ausgeführt. Der große linke Knopf ist bei beiden Modellen der Startknopf, der in der Luft auch die automatische Landung einleitet. Die weiteren Tasten dienen wie üblich zur Feinjustierung, falls die Drohne in eine Richtung verzieht, was bei uns aber kein Problem war.

Helifar H802 H816 Drohnen Fernsteuerung

Die kleine Fernbedienung benötigt drei AAA-Batterien, die große Version drei AA-Batterien.

Fazit

So überrascht ich war, als die Pakete hier ankamen, so zufrieden bin ich jetzt damit. Beide Drohnen machen Spaß und sind heute mit Sicherheit nicht das letzte Mal bei uns geflogen. Besonders die kleine Helifar H802 ist für 20€ ein ziemlich guter Deal und ein Modell, dass auch Einsteigern gefallen wird. Die Helifar H816 fliegt sich eigentlich sogar noch besser, allerdings sorgt unter anderem die verbaute Kamera für den etwas höheren Preis von rund 35€.

Kann man sich die Drohnen also bedenkenlos bestellen? Meiner Meinung nach ja. Erwartet hier kein Wunder, aber besonders die Kleine ist vor allem preislich interessant. Durch die für Neueinsteiger guten Flugeigenschaften macht man aber auch mit der größeren nichts verkehrt, zumal diese ein fast einmaliges Design hat.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt. Alles rund um Quadrocopter verfolge ich mit Leidenschaft. Mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

13 Kommentare

  1. Profilbild von kein schöner Land
    kein schöner Land

    Hm, also was die Kamera kann wäre natürlich toll zu wissen gewesen.
    Quadcopter in dieser Preisrange gibt es ja wie sind am Meer und so außergewöhnlich sind die beiden jetzt nicht.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Jens

      Außergewöhnlich sind sie wirklich nicht, ich sehe auch keinen Grund, die beiden unbedingt einer anderen vorzuziehen. Ich fand sie aber spaßig.
      Die Kamera hat 720p, dazu schreib ich noch was.

  2. Profilbild von Jan O. Nym

    @JENS
    Wirkt sich bei der großen die + Rotorlage im Flug etwas destabilisierender aus als das übliche X Design? Besonders im Vorwärts und Rückwärtsflug liegt der theorethische Schluss nahe.
    Sehe ich das korrekt das zwei der Propelle "“drücken"“ und die anderen beiden "“ziehend"“ angeordnet sind?
    Ich hoffe du schiebst den Kameratest nach.

    • Profilbild von Jens

      Wenn, dann so gering, dass es im Flug nicht auffällt oder stört. Ist halt nicht die schnellste Drohne, und auch nicht anders, als wenn ich mit jeder anderen Drohne diagonal fliege.
      Die Propeller funktionieren genau so wie sonst auch, hier "“zeigen"“ halt zwei nach unten und zwei nach oben wenn man so will. Das spielt für den Auftrieb aber keine Rolle.

      Die Kamera schaue ich mir dann später noch mal an, aber erwarte mal nicht zu viel. 🙂

  3. Profilbild von Ebola

    Wenn ihr die Dinger schon testen könnt, dann schreibt doch auch wenigstens die wirklich interessanten Fakten:
    Die H802 hat Standard-Akkus, die H816 hat einen proprietären Akku, beide Drohnen haben Altitude Hold.
    Proprietäre Akkus sind immer schlecht, teuer und oft nicht zu bekommen, Altitude Hold finde ich persönlich langweilig, gerade bei Spielzeugdrohnen.
    Schade, die H802 wäre genau das richtige für’s Wohnzimmer gewesen…

    • Profilbild von Jens

      Erwähnt habt ich das, bin nur nicht drauf eingegangen, weil ich das recht schnell runtergeschrieben habe. 🙂 Sollte ja wie erwähnt eigentlich kein Test werden.

      Ich hab das Fliegen auch noch ohne Altitude Hold gelernt. Mit AH fliegt es sich halt einfacher, ohne hat man am Ende mehr Spaß bzw. hat mehr Freiheiten.

  4. Profilbild von 123Pyrofire

    Im Text steht die Fernsteuerung gibt es in drei Sprachen das glaube ich nicht.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von Daniel J

    Hi, packt doch doch bei den Drohnen mal den Hinweis mit dabei ob es brushed oder brushless Motoren sind. Hab hier schon den ein oder anderen getauscht daher habe ich nur noch brushless, auch für die mini Drohnen.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von Hermann

    Was ist denn genau der Unterschied zwischen normalen und proprietären Akkus?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von Daniel J

    @Hermann: die normalen gibt es für 1-2 Euro als ersatz. Die proprietären meist gar nicht oder sehr teuer

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von Kaykay

    3 € Rabatt finde ich nicht 🙁

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.