Huawei MateStation X All-in-One-PC: ein iMac aus China?

Bei Huawei erweitert man das Produktportfolio und veröffentlicht jetzt die Huawei MateStation X, ein Desktop-PC im All-in-One Format. Bekanntester Vertreter dieses Formfaktors ist natürlich der iMac von Apple, der hier sicherlich auch als Inspiration galt. Was kann die MateStation X bieten?

Huawei MateStation X vorne und hinten

Modernes All-in-One-PC Design

Auch wenn Apple sicher nicht der einzige Hersteller von All-in-One-Computern ist, erscheint bei vielen sicherlich ein iMac im Kopf, wenn sie an den Formfaktor denken. Beim Design ist die MateStation X keine direkte Kopie, sondern sieht durch ihre schmalen Displayränder deutlich moderner aus.

Huawei MateStation X Design

Dafür geht es weniger farbenfroh zugange als bei den neuesten Apple-Modellen, zur Auswahl steht ein dunkles Grau und ein helles Silber. Für das Gehäuse nutzt man Aluminium und bei der gewohnten Huawei Verarbeitung sollte dieses auch sehr hochwertig sein. Auf der Rückseite ist der Monitor befestigt, welcher nach vorne und hinten geneigt werden kann. Für Videotelefonie befindet sich eine eher mager aufgelöste 720p HD Webcam.

Hochauflösendes Display

Das Highlight der MateStation X ist der Bildschirm, welcher sich auf 28,2 Zoll an der Front streckt. Es handelt sich um ein IPS-Panel, welches mit 3840 x 2560 Pixel auflöst und somit sogar etwas über der 4K-Spezifikation liegt. Dadurch erreicht man auf dem 28 Zoll Display eine Pixeldichte von 164 ppi, was schon sehr gut ist. Bei den Farbräumen deckt die MateStation X 100% des sRGB und 98% des DCI-P3 Farbraum ab, also ist er auch für farbtreue Arbeiten wie Bildbearbeitung zu gebrauchen.

Huawei MateStation X vor dem Computer

Die Helligkeit ist mit 500 nits deutlich über dem Durchschnitt der meisten Monitore, ist so aber auch nur bedingt für HDR-Inhalte geeignet. Da der Fokus hier definitiv auf der Produktivarbeit gerichtet ist, wählt man vermutlich auch das Seitenverhältnis von 3:2, welches einem mehr vertikale Ansicht bietet. Dabei gibt es fast als Bonus obendrauf einen Touchscreen und 92% Screen-to-body-ratio. Schwächeln tut der Bildschirm bei der Bildwiederholrate von 60 Hz, was bei der Ausrichtung für produktive Zwecke aber auch verständlich ist.

Performante AMD Mobile-Prozessoren

Natürlich muss ein All-in-One PC nicht nur einen guten Bildschirm bieten, sondern auch ebenso gute Hardware bieten. In der MateStation X befindet sich wahlweise ein AMD Ryzen 5 5600H (6 Kerne, 12 Threads bei maximal 4,2 GHz Taktrate) oder 5800H Prozessor (8 Kerne, 16 Threads bei maximal 4,4 GHz Taktrate). Man nutzt hier also nicht die Desktop-Prozessoren von AMD, sondern deren Mobile-Version.

Huawei MateStation X Buero

Diese bieten aber auch einiges an Prozessor-Leistung, bieten aber nur eine integrierte Grafikkarte (AMD RX Vega 6 bei 5600H, AMD RX Vega 8 bei 5800H). Dazu kommen 16GB DDR4 3200 MHz Arbeitsspeicher und eine 512 GB NVMe SSD.

Einige Anschlüsse & kabellos angebunden

An der Seite finden sich die Anschlüsse der MateStation X. Dort liegen zwei USB-C-Anschlüsse, welche mit USB 3.2 Gen 1 angebunden sind. Weitere Anschlüsse sind zwei USB-A-Anschlüsse, die ebenfalls mit USB 3.2 Gen 1 angebunden sind. Für Headsets befindet sich dort auch noch ein 3,5 mm Kopfhörer-Mikrofon Kombi Anschluss. Damit der PC und Bildschirm auch mit Strom versorgt wird, findet sich an der Rückseite ein einzelner Stromanschluss.

Huawei MateStation X Seite
Ganz unten an der Seite verstecken sich die Anschlüsse.

Auch kabellos seid ihr mit der Huawei MateStation X unterwegs. Dafür werden Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1 unterstützt. Außerdem finden wir im Bildschirm auch noch drei Lautsprecher (2x 5W & 1x 10W Subwoofer), welche von Devialet kommen und vier Mikrofone, die in bis zu 5 m Stimmen einfangen sollen.

Huawei MateStation X Rueckseite

Einbindung des Huawei-Ökosystems

Wie auch bei den Notebooks von Huawei wird einiges an Software mitgeliefert. Laufen viele Geräte von Huawei mittlerweile mit HarmonyOS setzt man hier weiterhin auf Windows 10 Home. Ein Upgrade auf Windows 11 wird kostenlos möglich sein. Über Huawei Share könnt ihr direkt auf die Galerie & Dateien auf eurem Huawei Smartphone zugreifen und auch ein Huawei Tablet kann zum zweiten Bildschirm werden. Habt ihr Kopfhörer von Huawei, können diese auch über ein Pop-Up auf dem PC gekoppelt werden.

Huawei MateStation X Tablet

Automatisch gekoppelt sind auch die beigelegte Maus und Tastatur. Auf der Tastatur findet sich ein Start-Knopf mit Fingerabdrucksensor, eine Taste zum Aktivieren eines Sprachassistenten und auch ein NFC-Feld zum Verbinden mit eurem Huawei-Smartphone.

Huawei MateStation X Tastatur

Einschätzung

Durch das Wegfallen von amerikanischen Diensten bei den Android-Geräten tut sich Huawei bei diesen schwer Kunden zu gewinnen. Wirklich betroffen von diesen Einschränkungen sind ihre Windows-Geräte aber nicht, weswegen der Weg in die PC-Welt mit unter anderem der Huawei MateStation X sicherlich smart ist. Aktuell ist sie in China für 9999 Yuan (~1320€) mit Ryzen 5 und für 11999 Yuan (~1584€) mit Ryzen 7 erhältlich. Schon ein stolzer Preis, für ein All-in-one Gerät aber auch nicht überzogen. Die Chancen für eine Veröffentlichung in Deutschland halte ich nicht für abwegig, denn Huawei bringt nach ein paar Monaten vieler ihrer chinesischen Geräte auch zu uns. Bei der nächsten Produktpräsentation könnte es also so weit sein.

Was haltet ihr von All-in-one-Geräten? Seid ihr Fans oder habt ihr lieber PC und Bildschirm getrennt?

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (15)

  • Profilbild von PurplePoenix
    # 20.09.21 um 19:12

    PurplePoenix

    klingt ganz gut

  • Profilbild von Tekace
    # 20.09.21 um 19:22

    Tekace

    Das ist technisch recht ordentlich bis gut, aber für einen Desktop-PC definitiv deutlich zu teuer, da mag das Teilchen noch so schön designt sein. Nix für mich.

    • Profilbild von Username
      # 20.09.21 um 20:47

      Username

      Dir ist schon bewusst, dass die Dinger auch aufgrund des absurd guten Displays oder des guten Prozessors so teuer werden? Da gibt es massig Unterschiede und das lässt sich von der verbauten Hardware nicht mit einer weniger schönen Workstation vergleichen.

  • Profilbild von Username
    # 20.09.21 um 20:50

    Username

    All in One Geräte sind für mich einfach nur Geräte, die Leute für den Videosschnitt haben (häufig gute Displays). Besonders oft sieht man sie aber auch in irgendwelchen Läden an der Kasse. Für mich als Gamer taugen die jedenfalls nichts (sowohl Design, als auch von der fehlenden Grafikkleistung her)

    • Profilbild von Sven
      # 22.09.21 um 08:37

      Sven

      Gamer sind auch nicht die Zielgruppe für solche Geräte sondern eher der Office Bereich.

  • Profilbild von Ark
    # 20.09.21 um 22:22

    Ark

    Sieht top aus werde ich mir direkt kaufen wenn es verfügbar wird

  • Profilbild von Kakue
    # 21.09.21 um 00:18

    Kakue

    Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich quasi. um das Display HUAWEI MateView 28" 4K+ HDR Monitor (28,2 Zoll) handelt, nur halt mit "eingebautem Computer"?
    Also, das Display ist wirklich sehr schick und ich überlege mir, es mit einem Mac Mini M1 zu betreiben.

    • Profilbild von Fabian
      # 21.09.21 um 08:15

      Fabian CG-Team

      Ja, da kann man schon von ausgehen. Die Spezifikationen gleichen sich sehr.

    • Profilbild von gast123455677
      # 21.09.21 um 09:40

      gast123455677

      mir gefällt das Display auch sehr gut. erste Tests zeigen aber leider, dass das Display nicht gleichmäßig ausgeleuchtet ist.

      • Profilbild von fabi96
        # 21.09.21 um 12:40

        fabi96

        Ja aber das is aber bei jeden nicht oled display der fall denke aber das das im altag nicht auffallen wird.

  • Profilbild von Gast
    # 21.09.21 um 00:19

    Anonymous

    Das ist relativ zu betrachten. Mit wenig Platz und wenn es immer perfekt aufgeräumt aussehen soll, ok. Aber diese AllInOne-Lösungen haben ein Problem wie alle andere Geräte die mehrere in einem vereinen, ist eins defekt ist es komplett Schrott oder es wird teuer.
    Wenn man Platz hat und auch für die hier genannten Verwendungen, dann ist die Lösung doch besser alles getrennt voneinander zu kaufen. Auf Dauer ist es auch um einiges günstiger. Vielleicht hat man doch einmal andere Ansprüche? Braucht eine andere Graphikkarte oder ähnliches? Bei einem herkömmlichen Rechner ist alles schneller getauscht. Da kann sogar das Netzteil durchschmoren und man findet massig Ersatz, hier wird es dann doch unter Garantie etwas von Huawei sein? Würde ich jedenfalls mal annehmen.
    Und nicht vergessen, das ist der chinesische Preis. Da sollten doch bestimmt noch 200-300€ drauf kommen wenn es wirklich hier veröffentlicht wird. Für das Geld bekommt man dann auch schon ähnliches von HP oder anderen.

    • Profilbild von Sven
      # 22.09.21 um 08:38

      Sven

      Das ist im Business bereich aber kein Problem.
      Dafür gibt es Wartungsverträge. Geht etwas defekt, wird es ausgetauscht.

      • Profilbild von Wolli
        # 23.09.21 um 19:32

        Wolli

        @Sven: Das ist im Business bereich aber kein Problem.
        Dafür gibt es Wartungsverträge. Geht etwas defekt, wird es ausgetauscht.

        Ja klar, dennoch sehe ich hier bei den Behörden nur noch diese kleinen Fujitsu Schachteln, mit separatem Monitor. Da ist der Komponententausch trotz Wartungsvertrag viel günstiger, als bei Monitordefekt den PC zu erneuern.

  • Profilbild von Wolli
    # 21.09.21 um 11:02

    Wolli

    Tolles Teil, aber wenn ich jemals 1400€ für einen Ryzen5 plus Bildschirm ausgeben könnte, würde ich eher einen gut ausgestatteten ARM Mac Mini an den VESA Mount meines Monitors schrauben.

    • Profilbild von Sven
      # 22.09.21 um 08:39

      Sven

      Was aber nur Sinn macht, wenn man nicht mit Windows unterwegs ist.
      Sind die meisten Unternehmen aber.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.