JXD 399 Quadrocopter „Starship“ mit LED-Beleuchtung für 25,37€

Wir haben endlich noch mal einen kleineren Quadrocopter zum Testen bekommen, und diesmal einen optisch besonders auffälligen. Der „Starship“ genannte JXD 399 leuchtet in hellen Farben und macht auch sonst eine gute Figur in der Luft. Wir haben uns selbst davon überzeugt.

jxd-399-quadrocpter-leds

Modell JDX 399
Maße 143 x 143 x 36mm
Gewicht 48g
Akku 500mAh / 6-7 Minuten
Features LEDs, Altitude Hold, One-Key Take-off
Fernsteuerung 2,4GHz / 4-Channel / 50m Reichweite

Design & Verarbeitung

Ob man das Aussehen der Drohne mag, liegt am Betrachter; mir aber gefällt das futuristische Design. Unbestreitbar praktisch ist zudem der Rundum-Schutz der Rotoren, der den Quadrocopter widerstandsfähiger gegen Zusammenstöße macht und auch das (bei dieser Größe ohnehin geringe) Verletzungsrisiko weiter verringert. Die Drohne besteht vollständig aus Kunststoff und bringt mit Akku 48g auf die Waage.

jxd-399-quadrocpter-top
Die unterschiedlichen Rotor-Farben sind eigentlich überflüssig, da die LEDs immer leuchten.

Besonderes Highlight ist die Beleuchtung. Grüne (hinten) und Blaue (vorne) LEDs sind rund um die Rotoren in der Verkleidung versteckt. Auf den Bildern bei gedämmtem Licht erkennt man das bereits sehr gut, in vollständiger Dunkelheit sieht das noch mal besser aus und der JXD 399 ist definitiv nicht zu übersehen. Wo vorne und hinten ist verliert man so ebenfalls nicht aus den Augen.

Verpackung & Zubehör

Der JXD 399 kommt in einer für seine Größe recht großen Verpackung, die den Quadrocopter samt Fernbedienung hinter Plastikfolie präsentiert. Besonders viel Mühe hat man sich dabei nicht gegeben, die Box an sich sieht zwar „gut“ aus, der Schaumstoff darin wirkt aber einfach hineingequetscht. Auch das Auspacken geht nicht wirklich leicht von der Hand: Die Drähte, welche Fernbedienung und Drohne in Position halten, müssen mühsam entfernt werden, außerdem ist innen alles mit Tackerklammern befestigt, an denen sich unvorsichtige Hände durchaus zumindest leicht verletzen können. Einmal auspacken und weg mit der Verpackung!

JXD 399 Quadrocpter Verpackung
Die Box sieht ja nett aus, das Auspacken aber machte wenig Spaß.

Zum erneuten Verstauen des JXD 399 dient die Box daher ebenfalls nicht. Das ist aber ohnehin meistens erst bei teureren Quadrocoptern der Fall und bei einer 30-Euro-Drohne kein wirklicher Kritikpunkt. Insgesamt hätte es auch eine deutlich kleinere Box getan – weniger Müll produzieren und so.

jxd-399-quadrocpter-zubehoer
Das „Standard-Paket“ mit Ladekabel, Anleitung und Ersatzrotoren.

In der Verpackung befindet sich zusätzlich eine Bedienungsanleitung sowie eine kleine Tüte mit USB-Ladekabel und vier Ersatzrotoren. Die Anleitung gibt es auf Chinesisch und auf Englisch, wobei die Übersetzung vereinzelt furchtbar zu lesen ist. Auch ein paar kleine Fehler haben sich eingeschlichen: So leuchtet die LED des Ladekabel etwa erst auf, wenn der Akku voll geladen ist, nicht umgekehrt, wie es die Anleitung behauptet. Ein kleiner Schraubenzieher wäre zudem eine nette Beigabe gewesen, den braucht man nämlich, um das Batteriefach der Fernbedienung zu öffnen.

Steuerung und Flugverhalten des JXD 399

Mittlerweile findet bei kleinen Quadrocoptern öfters die Steuerung per Smartphone-App Anwendung, hier hat man sich für eine klassische Fernsteuerung entschieden. Die Entspricht in der Größe einem Konsolen-Controller und liegt gut in der Hand. Die rechten Pfeiltasten dienen dem Fein-Tuning, falls der Quadrocopter in eine Richtung verzieht, links befindet sich die Taste für den Headless-Mode sowie die für automatischen Start und Landung. Die beiden links/rechts Pfeiltasten auf der linken Seite sind laut Bedienungsanleitung (übrigens auch auf Chinesisch, ist also kein Übersetzungsfehler) Foto- und Kamera-Buttons, was dahingehend interessant ist, dass in der Drohne keine Kamera verbaut ist.

jxd-399-quadrocpter-fernbedienung
Die Fernsteuerung liegt gut in der Hand und bietet alle wichtigen Funktionen.

Auf der rechten Schultertaste können Überschläge ausgelöst werden, mit der linken wechselt man zwischen den zwei Geschwindigkeitsmodi der Drohne. Die Geschwindigkeit ist damit nicht die höchste, die ich bei vergleichbaren Drohnen bisher gesehen habe, aber ordentlich; Angaben in km/h kann ich euch leider keine liefern. 😉 Insgesamt macht mir die Drohne viel Spaß, sie reagiert ohne Verzögerung auf die Eingaben und ist durch die selbstständige Höhenkontrolle bzw. One-Key-Start und -Landung sehr angenehm und einsteigerfreundlich zu bedienen.

JXD 399 Nachtflug
Im Dunkeln sieht die kleine Drohne einfach cool aus.

Noch ein paar Anmerkungen: Der Headless-Mode fällt durch ein unangenehmes, durchgehendes Piepen der Fernsteuerung auf, was eher abschreckt, diese Steuerung zu nutzen. Ich persönlich fliege eh nicht damit, weswegen es mich nicht weiter störte. Einige Male kam es außerdem vor, dass der JXD 399 nach einer Weile anfing, selbstständig (langsam) an Höhe zu gewinnen, so dass ich immer wieder dagegenhalten musste. Er ließ sich jedes Mal ohne Probleme weiter kontrollieren und auch Landen, der Effekt verschwand aber erst nach einem Neustart wieder.

Akku & Flugdauer

Bei den Angaben zum Akku wurde erfreulicherweise nicht getrickst, ich kam jedes Mal über die angegebenen 6 Minuten und gelegentlich auch auf 7 Minuten reine Flugzeit. Das Aufladen braucht leider seine Zeit, der 500mAh LiPo lädt am USB-Anschluss eines PCs etwas über eine Stunde.

jxd-399-quadrocpter-akku
Der Akku ist leicht verstaut.

Das Fach für den Akku befindet sich auf der Unterseite und lässt sich (vorsichtig) problemlos öffnen und schließen. Auch der Akku kann ohne Probleme angeschlossen werden. Wie immer bei Quadrocoptern dieser Größe rate ich aber zu einem zweiten Akku, um die Flugzeiten zu verlängern.

Fazit

An der Präsentation der Verpackung sowie am Zubehör hapert es ein wenig, da, wo es wirklich zählt, punktet der JXD 399 aber. Einmal gestartet fliegt er sich a) sehr angenehm und sieht dabei b) sehr cool aus. Einen besonderen Vorteil gegenüber vergleichbaren Modellen sehe ich zwar nicht, das ändert sich aber, sobald man auch Nachts fliegen möchte. Dann kommt die LED-Beleuchtung der Drohne nämlich erst wirklich zur Geltung. Wer ein wenig mit ihr übt kann etwa seinen Freunden eine coole Lichtshow bieten.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

4 Kommentare

  1. Profilbild von Max

    6mm Motoren?
    7mm Motoren?
    8mm Motoren?
    wieviel wiegen die entfernbaren kunststoff parts?
    was für einen Flightcontroller?, wenigstens die Abmaße…
    Tiny whoop geeignet?

    Aber schön, dass ne halbe Seite über die Verpackung geschrieben wird.

    • Profilbild von Sven

      Es gibt im Netz bestimmt ein Drohnen Forum, in welchem die angefragten Infos veröffentlicht sind.
      Alle grundlegenden Infos zum Copter sind im Artikel enthalten um einen neugierigen Einsteiger die wichtigsten Fakten zukommen zu lassen.

      So muss sein.Nicht mehr, und nicht weniger.

      • Profilbild von Simplicitas

        Um „neugierigen Einsteigern“ die „wichtigsten Fakten“ zukommen zu lassen, hätte man lieber darauf hinweisen sollen, dass die Beleuchtung nicht den Bestimmungen der SERA 923/2012 entspricht und entsprechend Nachtflüge im Freien mit diesem Multikopter nicht gestattet sind.

  2. Profilbild von Sven

    „Nachts darf der Flugbetrieb nur durchgeführt werden, wenn das Fluggerät mit Beleuchtung nach SERA-DVO 923/2012 Punkt 3215 (von Luftfahrzeugen zu führende Lichter) ausgerüstet ist.“

    Das ist eine Auflage im Rahmen der generellen Freigabe in Kontrollzonen bis 30 m Höhe nach NfL 1-681-16 und gilt deshalb nicht ausserhalb von Kontrollzonen.

    Man kann aber daraus ableiten, dass:

    1. Nachtflug an sich erlaubt ist; und
    2. Die Beleuchtungspflicht nach SERA.3215 ausserhalb der Kontrollzonen nicht besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)