News

Pico Neo 3 Link: Autarke VR-Brille vom TikTok Mutterkonzern kommt nach Deutschland

Spätestens seit der Quest 2 dominiert Facebook/Meta im Konsumenten VR-Markt. Jetzt scheint ByteDance, der Mutterkonzern von TikTok, hier mit seiner zugekauften Firma Pico diese Position angreifen zu wollen. Das dabei entstandene VR-Headset Neo 3 Link liest sich nicht nur auf dem Datenblatt gut, sondern ist auch bei einem deutschen Händler erhältlich. Doch ist der Tech-Gigant noch einzuholen?

Pico Neo 3 Link neben Controllern

VR als Buzzword erlebt ein Revival

Nachdem VR eigentlich schon fast aus dem Bullshitbingo-Vokabular der Hersteller herausgefallen war, katapultierte Facebook mit seinem Metaverse und der daraus folgenden Umbenennung zu Meta es wieder voll an die Spitze.

Pico Neo 3 Link Metaverse

Doch auch zuvor hat Facebook den Markt mit seiner stark subventionierten Quest 2 VR-Brille massiv beeinflusst. Durch den günstigen Preis bei vielen Features wurde das Headset sehr beliebt. Während Facebook das Budget-Segment sich eigentlich nur mit der in die Jahre gekommenen Playstation VR teilte, konzentrierten sich der Spiele und Storeanbieter Valve auf das Premiumsegment mit seiner Index. Daher ist der Markteintritt von Pico jetzt so interessant, denn mit einem weiteren Social Media Giganten im Rücken, kann man so eventuell eine Alternative zur Quest 2 bieten.

Starke Hardware mit Qualcomm-Prozessor…

Wie sieht es also hardwaretechnisch bei der Pico Neo 3 Link aus? In der Brille steckt ein LCD mit einer Auflösung von insgesamt 3664 x 1920 Pixel, also 1832 x 1920 Pixel pro Auge. Die Bildwiederholrate liegt dabei bei 90 Hz. Hier ist man auf jeden Fall schon auf einem Level mit der Quest 2, wobei diese mittlerweile einen experimentellen 120 Hz Modus hat. Wie auch bei der Quest benötigt man keine weiteren Geräte, die man aufstellen muss, um das Tracking zu realisieren. Hier nutzt man vier Kameras, die am Headset liegen und so Bewegungen tracken können.

Pico Neo 3 Link Seitenansicht

Als Prozessor nutzt man einen Qualcomm Snapdragon XR2, eine abgewandelte Version des Snapdragon 865, der auch in der Quest 2 steckt. Ebenso wie die 6 GB LPDDR4x Arbeitsspeicher und 256 GB interner Speicher.

…die man aber von der Quest 2 kennt

Man merkt vielleicht einen gewissen Trend bei der Hardware, denn das Ganze als Quest 2 Kopie zu bezeichnen ist jetzt nicht so abwegig. Jedoch weicht man dann doch etwas ab. Der Akku des Pico Neo 3 Link ist mit 5300 mAh größer als der 3640 mAh der Quest 2 und so verspricht man 1-2 Stunden längere Laufzeit.

Pico Neo 3 Link Innenansicht

Gut, die Hardware ist auf einem Level, das ist jetzt erstmal nicht schlecht, wenn man aber überlegt, dass die Quest 2 Pro/3 wohl bald kommen soll, ist das für ein neues Gerät nicht allzu praktisch. Wenig verwunderlich ist es aber auch nicht, denn das Neo 3 Link ist auch nur ein Relaunch eines zuvor für Business exklusiv erhältliches VR-Headset namens Neo 3 Pro.

Pico Neo 3 Link Front

Ein Headset ist auch nur die Hälfte der Erfahrung, denn ohne Controller geht die Bedienung eher schlecht, obwohl es da auch mittlerweile Systeme mit Handerkennung gibt. Hier bleibt man aber auch dem Markt treu und nutzt ein Design, welches die Quest, Index und das kommende PS VR2 nutzt.

So kommt ihr an Spiele/Software

Standalone-Modus: Pico Store

Was kann man denn mit dem Headset alles anstellen? Der Fokus liegt hier zumindest im Werbematerial voll auf Gaming und nicht auf irgendeinen Metaversequatsch. Im Standalone-Modus, also ohne zusätzliche PC-Hardware, kann man den Pico Store nutzen, um sich Spiele und Software herunterzuladen. Zum Start stehen über 200 VR-Apps zur Verfügung, darunter Superhot VR oder Eleven Table Tennis.

Pico Neo 3 Link Superhot VR

Wohl eins der bekanntesten VR-Spiele ist Beat Saber, dessen Entwickler seit einer Weile zu Meta gehört und man somit das Spiel vermutlich nie im Pico Store antreffen wird. Hier ist die Aufgabe von Pico definitiv den Store zu füllen und mich würde es nicht wundern, wenn auch im VR-Markt das wilde zukaufen von Entwicklern anfängt.

Wireless/Kabelgebunden an einen Gaming-PC: Steam

Aber der Standalone-Modus ist nicht der einzige Weg an Spiele zu kommen. Hat man einen geeigneten Gaming-PC kann man auch auf seine SteamVR-Spiele zugreifen.

Pico Neo 3 Link Steam

Dafür kann man den Wireless Modus nutzen oder das Headset über ein USB-C DisplayPort Kabel mit dem PC verbinden. Dadurch erhöht man die Spieleanzahl gewaltig, ist aber auch auf den PC angewiesen.

Auch direkt in Deutschland

Die Pico Neo 3 Link geht beim deutschen Händler Bestware in den Vorverkauf. Lustigerweise etwas, was Facebook mit der Quest 2 bisher nicht erreicht hat.

Pico Neo 3 Link Store

Durch einen Rechtsstreit über die zwanghafte Verknüpfung mit einem Facebook Account kann man die Brille zum aktuellen Stand nur aus dem europäischen Ausland „importieren“. Über Händler wie Amazon ist das aber so unkompliziert, dass man davon eigentlich nichts merkt. Für die Pico VR-Brille braucht man zwar auch einen Pico Account, aber eine Verknüpfung an einen TikTok Account spart man sich hier.

Einschätzung

Bleibt dann natürlich noch der Preis. Man startet bei 453,90€, womit man beim gleichen Preis landet wie mit einer Quest 2 in der 256 GB Speichervariante. Hier bezuschusst man das Gerät wohl auch. Ich glaube, es ist nicht kontrovers zu sagen, dass man vorerst hier jedoch ein schlechteres Produkt bekommt. Man selber sagt, dass es sich hier um eine Beta handelt. Als Dank erhält man einen Rabattgutschein über 35% auf das nächste Headset von Pico bzw. ByteDance. Man ist sich wohl selbst noch nicht ganz sicher, ob man mit dem Markennamen Pico in Zukunft auftreten möchte und ich hoffe für Käufer, dass das nächste Gerät erscheint nicht allzu zügig erscheint.

Konkurrenz ist immer gut, ob es jetzt unbedingt zwei Social Media Giganten sein mussten, weiß ich nicht, aber mal sehen wie sich das Ganze entwickelt. Habt ihr schon einmal VR ausprobiert? Falls nicht, schaut mal, ob es in der Umgebung von euch eine VR-Arcade-Halle gibt, wir hatten letztens bei unserem Teamevent eine Menge Spaß.

8d5de09aa8244f17841618c26fb99d97 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von Gast
    # 21.04.22 um 17:10

    Anonymous

    Also einfach eine Quest 2 kaufen…

    • Profilbild von Gast
      # 21.04.22 um 18:40

      Anonymous

      Oder besser keine von beiden. Meiner Meinung ist das ganze noch nicht Masssentauglich, Ich schick meine Quest 2 die Tage zurück. Der Content ist überteuert und relativ schlecht. Ein GamingStreamingDienst, wie Stadia, würde das auf ein anderes Niveau katapultieren.

      • Profilbild von m404
        # 21.04.22 um 20:06

        m404

        weiss nicht, was am content nicht massentauglich sein soll, die verkaufszahlen sprechen eindeutig eine andere sprache.

        gamestreamingdienst wird noch lange nichts werden, das klappt schon in der regulären gamingwelt nicht ganz ohne lag, und da lag bei VR für schwindelgefühle/übelkeit sorgt, ist es da erst recht ein problem.

        wer unbedingt pfennigfuchsen will, kann ja die spiele über steamvr kaufen und spielen.

        • Profilbild von nTc
          # 22.04.22 um 12:05

          nTc

          Massentauglich hat in VR wohl eine andere Bedeutung als in anderen Segmenten des Massenmarktes.

        • Profilbild von Floke
          # 24.04.22 um 10:48

          Floke

          Spiele ueber SteamVR kaufen ist auch das einzig Sinnvolle nur so kann man sicher sein das man die Games auf jedem SteamVR faehigen Headset Nutzen kann.
          wer Geld im Ocolus Store rauswirft hat dann keine moeglichkeit den Content auf anderen Headsets zu verwenden
          auf SteamVR sind die Preise zum glueck fast gleich oder guenstiger daher lohnt es sich dort die Games zu kaufen und hat zudem noch bessere Grafik als wenn die Games direkt auf dem Headset laufen

  • Profilbild von Christian
    # 22.04.22 um 08:09

    Christian

    Ich habe im Arbeitszimmer leider zu wenig Platz, um solch eine Brille mit dem PC zu betreiben.
    Sonst hätte ich mir schon mal eine geholt.

    Und nur mit den Handy Spielen? Ich weiß nicht, ob da die Qualität reicht.

    • Profilbild von Fabian
      # 22.04.22 um 10:45

      Fabian CG-Team

      Die Qualität ist schon in Ordnung, jetzt nicht weltbewegend, aber das Erlebnis ist trotzdem ganz gut. Diese Brillen sind ja auch über Wi-Fi mit dem PC koppelbar, wenn da der Empfang passt, geht das auch in einem anderen Raum.

  • Profilbild von Gast
    # 23.04.22 um 13:29

    Anonymous

    Pico ist aktuell der einzige seriös nutzbare Anbieter im VR-B2B Bereich, da man Facebook und Datenschutz mich unter einen Hut bringen kann. Pico Endgeräte sind auch alles andere als neu, das als Beta zu bezeichnen zeigt von Unwissen beim Schreiber…

    • Profilbild von DT.
      # 23.04.22 um 20:09

      DT.

      "Man selber sagt, dass es sich hier um eine Beta handelt. Als Dank erhält man…" – Gewinnfrage: Wer bezeichnet es als 'Beta'?

  • Profilbild von Vizzy
    # 01.05.22 um 11:36

    Vizzy

    Ich werde mir diesen Monat wohl die Quest2 kaufen die bekommt man schon für 350€. Einen Facebook Fake Account kann sich ja jeder machen zu registrierung der Brille, was für Datenschutz… Kleiner Tipp um noch mehr Geld zu sparen die Spiele einfach auf einer Keyseller Seite kaufen da spart man nochmal richtig etwas zb Skyrim vr 60€ im Steam Shop, Key seller im Schnitt nur 20€…

  • Profilbild von AdrianMitA
    # 10.05.22 um 12:10

    AdrianMitA

    Ich hatte die CV1/ Reverb G2 und letztens auch die Quest 2.
    Tatsächlich hab ich mir die P. Neo 3 link vorbestellt.

    Von der Preisleistung (wenn man die Quest 2 256GB vergleicht) ist die Pico Neo 3 Link besser, da der Elite Strap (+20€ Q2) und ein Link Kabel (+20-80€ Q2) dabei sind.
    Dazu kommt auch, dass das Bild unkomprimiert ist beim PCVR (Auf der Quest 2 müsste es auf die doppelte Auflösung gesetzt werden, um nahezu Natives Bild zu erreichen.)

    Als Standalone Nutzer ohne PC, reicht aber die Quest 2 128 GB (350€~ gebraucht ~300€).
    Die Exklusive-Titel sind wirklich gut. Wer AAA VR Titel will geht Richtung Meta.

    Wenn man dann bedenkt, dass erst der Consumer Plattform erarbeitet wird in Europa und das Unternehmen hinter Pico (Bytedance) gleiche finanzielle Stärke hat wie Meta, sind die 35% Rabatt, auf ein Produkt garantiert was der nächsten Quest qualitativ gleich auf ist, geschenkte 150€ für die eventuelle Pico 4.

    Da ich wieder einsteige in VR und nicht wieder alle Extras holen will. Dann noch hauptsächlich mehr SteamVR spiele und es quasi eine Quest 2 ist technisch und vom Tracking her, werde ich sehr gespannt warten.

    / Die Cambria wird +800€ kosten bis zu einer neuen Quest, wird es noch dauern. Bis dahin ist die Technik bei der Neo 3 halt aktuell.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.