Test

PowKiddy A66 – Mini-Retrokonsole mit vielen Emulatoren für 53€

Die Powkiddy A66 ist eine kleine Handheldkonsole mit Farbdisplay, verschiedenen Emulatoren und tausenden vorinstallierten Retro-Spielen. Besonders die geringe Größe, mit der sie fast in die Brieftasche passt, macht sie interessant. Ob man damit Spaß haben kann, haben wir selbst ausprobiert.

PowKiddy A66 Konsole 1

Display2 Zoll IPS (320 x 240p)
Speicherplatz32 GB + Slot für Speicherkarten
Akkulaufzeit< 3,5 Stunden
Maße 105 x 55 x 9,5 mm
Gewicht 80 g
MaterialKunststoff

Hübsche, kleine Konsole

Am grundlegenden Design gibt es erst mal nichts Besonders zu entdecken. Fast alle Konsolen, ob Powkiddy, Anbernic oder wie sie alle heißen, setzen auf das zentrale Display mit Steuerkreuz links und Tasten rechts. Der A66 kommt allerdings mit der schicken Kombi aus transparenter Front und silberner Rückseite. Letztere fühlt sich wie gebürstetes Metall an, ist aber wohl auch nur Kunststoff. So oder so, die Optik gefällt mir gut.

PowKiddy A66 Rueckseite

Außerdem ist die Konsole vergleichsweise klein. Gut, keines der vergleichbaren Geräte ist riesig, aber mit knapp 10,5 x 5,5 cm ist das A66 vielleicht das kleinste. Genau genommen ist es nur 2 cm länger als eine Kreditkarte und genau so breit. Die Dicke beträgt 9 mm, mit den hervorstehenden Tasten knapp 1 cm.

PowKiddy A66 Groessenvergleich
Ein bisschen kürzer, und die A66 passt sogar ins Portemonnaie.

Das alles hat den Vorteil, dass die Konsole problemlos in jede Hosentasche passt. Sie einfach immer dabei haben um am Bahnsteig, im Wartezimmer oder im Bus mal eben ein paar Minuten zu spielen, war selten so leicht. Das Format bringt aber auch automatisch den Nachteil mit sich, dass eben alles kleiner und eventuell nicht ganz so gut zu erreichen ist. Die Tasten sind etwa kleiner als die des klassischen Gameboy, meine Daumen bedecken beide Bedienelemente fast vollständig.

PowKiddy A66 in der Hand
In der Hand wird erkennbar, wie klein die Konsole wirklich ist.

Die Tasten lassen sich dennoch alle gut erreichen, bei längerem Spielen können die Hände aber schon mal verkrampfen. Von der ergonomischen Formen aktueller Konsolen-Controller ist man hier weit entfernt. Ein kleiner Kritikpunkt den ich noch habe: Die Tasten könnten leiser sein, man hört bei jedem Druck ein deutliches Klack-Geräusch. Manch einer mag das vielleicht auch, aber gerade bei schnellen Eingaben kann das auch schon mal nervig werden.

PowKiddy A66 USB C Laden
Geladen wird über USB-C.

Neben Steuerkreuz und obligatorischem A/B/X/Y gibt es Start/Select und eine Menütaste sowie zwei wirklich sehr kleine Schultertasten. Auf der Unterseite findet sich der microSD-Slot für die SD-Karte mit den ROMs sowie ein USB-C-Anschluss. Richtig, kein veraltetes Micro-USB-mehr.

Konsole hier bestellen »

Ein paar Emulatoren und viel zu viele ROMs

Solche Retro-Handhelds werden gerade in den chinesischen Onlineshops damit beworben, mit „500+“, „1000+“ oder „was weiß ich+“ Spielen ausgeliefert zu werden. Als bräuchte irgendjemand 2.000 Spiele. Ich fand das noch nie sinnvoll und auch hier wird man weit über 90% der Spiele nicht mal anschauen. Was sage ich, wahrscheinlich über 99%.

Schonmal der Hinweis: Man kann natürlich ROMs löschen oder nachinstallieren – sogar ziemlich leicht. Die folgenden Absätze, in denen ich mich ausgiebig über die Sinnlosigkeit der beiliegenden Spieleflut auslasse, könnte man also auch überspringen. Oder aber weiterlesen und gemeinsam mit mir den Kopf schütteln.

Denn hier vorinstalliert sind sage und schreibe 5.280 verschiedene ROMs. Die meisten entfallen dabei auf den Gameboy (2.700) und den Mega Drive (1.588). Das Ganze hat folgende Probleme. Zunächst sind einige ROMs mehrfach vorhanden, weil es etwa unterschiedliche Versionen mit verschiedenen Sprachen gibt. Und wo wir beim Thema Sprache sind: Ein Großteil der ROMs ist in chinesischer oder japanischer Sprache, für die meisten also komplett unbrauchbar. Von den 85 ROMs im Ordner „GBA“ ist nur eine einzige auf Englisch (an deutsche Sprache muss man gar nicht denken).

Und zu guter Letzt sind viele der Spiele einfach uninteressant oder einfach schlecht. Eine japanische Dating-Simulation in 8 Bit oder ein komplett textbasiertes Quiz auf Chinesisch? Oder der dreiundsechzigste Mario-Klon, bei dem eine Katze oder einer kleiner Junge über Drachen und Blumen springt? Wer braucht das alles?

Nehmt also das alles (doppelt und dreifach vorhandene, langweilige und komplett uninteressante Spiele in Sprachen, die ihr nicht sprecht) und packt davon zweieinhalbtausend Stück in eine Liste, in der ihr in Einer- oder Fünfer-Schritten in (nicht immer) alphabetischer Reihenfolge durchscrollen könnt. Das kann schon schnell frustrierend werden.

Die richtigen Spiele und auf einmal hat man Spaß

Klar, ein paar der ROMs sind bekannte und beliebte Titel. Wer sucht, findet Klassiker wie Contra oder Turtles; Mario und Donkey Kong sind natürlich auch in verschiedenen Titeln vertreten. Street Fighter, Bomberman, Dragon Quest – was man sich nur vorstellen kann, ist alles hier. Und viele andere, die ich auch gar nicht näher kenne, mit denen manch anderer aber seine ersten Zocker-Erinnerungen verbindet. Mein Tipp ist aber dennoch: Schmeißt erst mal das meiste runter.

Glücklicherweise kann man die ROMs nämlich leicht aufräumen. Schließt die SD-Karte an euren Windows-PC an und geht einfach in die entsprechenden Ordner. Löscht hier einfach alles, was euch nicht interessiert oder ihr nicht lesen könnt. Und dann nehmt eure eigenen ROMs, die ihr als Sicherheitskopien eurer eigenen Spiele habt, und packt die hier drauf. Habt ihr das einmal gemacht, wählt ihr im Konsolenmenü „Refresh ROMs“ aus, und die Liste wird aktualisiert. Mit 10-20 Spielen ist so ein Ordner dann auf einmal viel übersichtlicher als mit 300. Nachinstallieren könnt ihr immer noch.

Ich habe dann tatsächlich mal ein paar meiner alten Spiele rausgekramt und die jeweiligen ROMs auf das Gerät gepackt. Fühlte sich an wie ein Trip in die Vergangenheit. Man muss dem Gameboy ja zugute halten, dass er nach über 25 Jahren noch tadellos funktioniert. Das helle Display des A66 ziehe ich ihm heute aber dennoch vor. Schwer zu glauben, dass wir damals ohne beleuchtete Displays auskommen mussten. Daher erkennt man auf den Fotos auch kaum etwas auf den Gameboy-Displays. 🙂

Die anderen bereits installierten Emulatoren und deren Namen im Menü sind:

  • GB (Game Boy)
  • GBA (Game Boy Advance)
  • MD (Sega Mega Drive)
  • SMS (Sega Master System)
  • PCE
  • PS (Playstation 1, funktionierte bei uns nicht)
  • Arcade
  • Neo Geo
  • FC (Famicom bzw. NES)
  • SFC (Super Famicom bzw. SNES)

Die Emulatoren und so gut wie alle von mir getesteten ROMs funktionieren ohne Probleme. Kleine Einschränkung: bei einigen wenigen GBA-Spielen kommt es zu gelegentlichen Rucklern.

Ausnehmen muss ich auch den Playstation-Emulator, der klappte gar nicht. Alle Spiele, die ich ausprobiert habe, blieben im „Booting up…“-Screen hängen, und die Hardware ist vermutlich auch gar nicht stark genug, die Spiele vernünftig darzustellen. 3D brauche ich auf dem kleinen Display ehrlich gesagt aber auch nicht, daher kann ich das verschmerzen. Der PS-Ordner ist als einziger auch leer, kommt also ohne vorinstallierte ROMs.

Als Kind, das mit SNES- und Game Boy aufgewachsen ist, sind dies meine bevorzugten Systeme. Für ältere Spiele, etwa alle die Sega-Konsolen (wer ist eigentlich dieser Sonic?), habe ich wenige nostalgische Gefühle über. Und als jemand, der immer schon Team Nintendo war, ziehe ich auch einen Game Boy Advance einer Playstation vor. Daher bin ich bei diesen Handhelds auch immer etwas voreingenommen. Auch alte Sega-Fans dürften hier aber auf ihre Kosten kommen. 😉

Was sonst noch wichtig ist

Wenn man dann also die Spiele hat, die man auch gerne spielen möchte, dann macht die Konsole wirklich Spaß. Der Bildschirm ist zwar klein, aber sehr hell und farbstark (Spiele mit Farbe vorausgesetzt). Der Sound ist nicht unangenehm, der einzelne Lautsprecher macht einen guten Job, die piepsenden 8 Bit-Sounds wiederzugeben. Der Ton kann im Menü in 20 Stufen geregelt werden. Einen Kopfhöreranschluss gibt es – wohl wegen der Größe des Geräts – aber nicht.

Das Menü ist sehr angenehm zu bedienen, auch wenn es ein paar Punkte weniger sein könnten. Neben „Retrogame“, wo ihr alle Emulatoren findet, gibt es noch „Game“, was einfach nur drei Minispiele beinhaltet. Wie man unter „Favorite“ Spiele speichert, war mir nicht wirklich klar. Unter „Playlist“ werden euch aber die zuletzt gestarteten Titel angezeigt, was dennoch einen einfachen Zugriff auf die Lieblingstitel ermöglicht. In den Einstellungen lassen sich Helligkeit und Ton regeln.

Mit der verbauten Batterie kommt ihr auf bis zu 3,5 Stunden Laufzeit. Für so ein kleines Gerät kein schlechter Wert, die Zeit geht aber schneller rum, als man glaubt. Habt ein USB-C-Kabel zum Laden zumindest griffbereit, wenn ihr zum Beispiel auf einer längeren Zugfahrt damit spielen wollt.

Fazit – der perfekte Wegbegleiter für Retro-Gaming-Freunde

So eine Konsole legt man sich in der Regel zu, weil man nochmal in Erinnerungen schwelgen möchte. Hier und da mal einen der alten Klassiker und Lieblingsspiele anzocken, und wenn es auch nur für 20 Minuten ist. Dafür ist die kleine Konsole mehr oder weniger perfekt. Die wenigen Male, die ich in den vergangenen Wochen unterwegs war, hatte ich die PowKiddy A66 immer dabei und habe immer mal wieder zwischendurch eine Runde gedaddelt.

Dass die Konsole so klein ist, ist für mich in diesem Fall der größte Pluspunkt. Ich mag solche Konsolen zwar generell, aber wann packt man die schon mal ein, wenn man nicht eine extra Tasche dabei hat. Die PowKiddy A66 habe ich aktuell aber einfach in meiner Jackentasche, wo sie überhaupt nicht stört und so mittlerweile in Pokemon Rot in den letzten Wochen schon ordentlich Fortschritt erzielt.

Nur, wer wirklich ein größeres Display und bessere Haptik möchte, sollte sich ein größeres Gerät zulegen. Wer das kompakte Design aber bevorzugt, macht hier für die 30-40€ absolut nichts falsch.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (10)

  • Profilbild von Ing-Sonic
    # 21.05.21 um 19:56

    Ing-Sonic

    Das Gerät ist unter dem Namen Trimui bekannt, nach dem Update von der Internetseite laufen auch einfache PS- Spiele z.B. Diablo.

  • Profilbild von HokusLokus
    # 22.05.21 um 12:28

    HokusLokus

    Der Klassische Game Boy hat 2,6 Zoll Diagonale, 2 Zoll sind schon ziemlich klein. Für meine in die Jahre gekommen Augen wäre das nichts mehr.

  • Profilbild von Gast
    # 22.05.21 um 14:26

    Anonymous

    hängt gerade bei Rossmann rum – für die Hälfte (und mit 2 Jahren Rückgabe-Garantie)… 15€
    ok, leider keine funky emulatoren

    https://www.rossmann.de/de/haushalt-ideenwelt-lexibook-spielekonsole-cyber-arcade-pocket-jl1895/p/3380743088648

  • Profilbild von Gast
    # 22.05.21 um 14:27

    Anonymous

    Achtung:
    von so nem Briefmarken-"großem"-Display bekommt man Augenkrebs (oder zumindest ne verfrühtes Nasenfahrrad)…

  • Profilbild von Gast
    # 22.05.21 um 23:42

    Anonymous

    Hey
    Also alles in allem hier mal ein klares "finger weg"!
    Im preisvergleich mit powkiddy q90 und v90, beides Geräte die in etwa das gleiche können und kosten aber größer sind und auch alltagstauglicher ist das ding einfach die schlechtere Wahl.
    Einfach mal die Review zum baugleichen triumi model s anschauen.
    https://youtu.be/zcSI2HtIEss

    Man bekommt einfach besseres für das Geld

  • Profilbild von Ing-Sonic
    # 25.05.21 um 12:43

    Ing-Sonic

    Ein Totalreinfall ist es nicht, die Konsole ist schön kompakt und edel gemacht ( Metallrückseite). 2" sind nicht viel, aber man weiß es ja vorher.

  • Profilbild von rekt
    # 27.06.21 um 17:54

    rekt

    2 Zoll lmao.

  • Profilbild von Mex Mustarmann
    # 29.06.21 um 11:03

    Mex Mustarmann

    Also ich muss sagen, ich bin nicht so begeistert von den Teilen. Die Buttons kommen einfach nicht an die Original Pads ran, das stört vor allem bei Jump and Run Klassikern oder anderen Titeln, die präzise Eingaben erfordern. Und tatsächlich kommt das Powkiddy (in meinem Fall war es das Q90) relativ schnell an die Grenzen, auch bei SNES Titeln. Das waren in meinem Fall Slowdowns und fehlerhafte Anzeige. Vor allem bei Titeln, bei denen viele Sprites umherfliegen und viel Bewegung ist.
    So kommen die Dinger meiner Meinung nach in die Kategorie einmal angemacht, ganz nett, und dann für immer in die Schublade.
    Inzwischen bin ich eher der Meinung, dass man mit einem guten Gamepad fürs Handy mehr Spass haben kann. Leider leiden die wohl immer noch an Kinderkrankheiten (Razer Kishi) oder sind unnötig teuer (Razer Kishi, Gamesir).

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.