ReCreator 3D: Das DIY-Gadget für recyceltes Filament aus PET-Flaschen

3D-Druck ist toll, aber spätestens beim nächsten Spaghetti-Fail über Nacht eben auch ein Beitrag zum weltweiten Kunststoffabfall-Overkill. Filamentrecycling wäre da eine Möglichkeit – und zwar von zuhause aus mit dem ReCreaotor 3D, den ihr selber nachbauen könnt. Klingt cool? Ist es auch – mit nur einem Haken.

ReCreator3D Aufmacher2

  • ReCreator 3D:

Was ist der ReCreator 3D?

Das Prinzip an sich – eine Kunststoffflasche zu nehmen, sie in einen langen schmalen Streifen zu schneiden und diesen dann durch eine auf 1,75mm aufgebohrte heiße Messingdüse zu ziehen, ist schon länger bekannt. Das nennt sich dann „Pultrusion„, auch Strangziehverfahren genannt.

Perfektioniert hat dieses Verfahren in einem DIY-Bausatz nun aber Joshua R. Taylor mit seinem ReCreator 3D. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um einen umfunktionierten Ender-3, von dem für den Bau des ReCreators 3D tatsächlich sehr viele Teile genutzt werden können.

ReCreator3D Aufmacher

Falls ihr also einen alten entweder nicht gebrauchten oder defekten Ender-3 habt, könnt ihr diesen ausschlachten und in Kombination mit neuen 3D-gedruckten Komponenten (vor allem Zahnrädern) zur Filamenterzeugung umfunktionieren. Der Umbau soll sehr einfach und auch reversibel sein.

ReCreator3D Komponenten

Zusammen mit einem Flaschenschneider, diversen Halterungen und einer leeren Filamentspule entsteht daraus der ReCreator 3D. Den Bausatz gibt es mittlerweile in verschiedenen Versionen, am bekanntesten ist wohl das ReCreator 3D MK5 Kit.

ReCreator3D MK5Kit

Der Haken: PET-Flaschen

Der ReCreator 3D ist für PET-Flaschen konzipiert. In vielen Ländern werden diese nicht recycelt. Hier spielt das DIY-Tool also seinen großen Vorteil aus, indem solche PET-Flaschen einfach als Filament wiederverwertet statt weggeworfen werden.

ReCreator3D PET

Bei uns in Deutschland sieht das mit dem Pfandsystem und immerhin 25 Cent pro Flasche aber anders aus. Es lohnt sich hier schlichtweg nicht, systematisch PET-Flaschen in neues Filament umzuwandeln. Das Ganze bleibt daher zumindest in Bezug auf PET-Flaschen ein interessantes Hobbyprojekt.

ReCreator3D Details

Interessant: Durch die modifizierte Messingdüse kommt ein gleichmäßig runder, aber in sich hohler Filamentstrang heraus. Das wiederum bedeutet, dass ein höherer Filamentfluss (ca. 120 bis 130%) eingestellt werden sollte. Zudem lässt sich das recycelte Material nicht so schnell wie das bekannte mit Glykol modifizierte PETG drucken.

Screenshot 2023 09 22 093910

Einschätzung: Nächstes Projekt!?

Ich finde die Idee so einfach wie genial, auch wenn die konsequente Nutzung in Deutschland aufgrund des Pfandsystems nicht besonders sinnvoll erscheint. Trotzdem: Ich muss sagen, dieses Gadget hat mich angefixt und ich würde es gerne in Ermangelung eines alten Ender-3 auch für andere alte Drucker anpassen. Und ihr? Wer von euch steigt mit ein in die Filamentrecyclingproduktion?

02fdef6fb0014f93848771ffd2f78e4b Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thommy

Thommy

Wenn ich nicht gerade mit Familie und Freunden unterwegs bin, findet man mich im Bastelkeller. Dort tüftele ich zwischen Multiplex Easystar-Klonen, Impeller-Jets, RC-Crawlern und insbesondere meinem geliebten Anycubic Mega S, dem möglichst bald noch weitere 3D-Drucker folgen sollen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (5)

  • Profilbild von iLLoR
    # 23.09.23 um 19:20

    iLLoR

    dann geht man halt, je nach Wohnort in Frankreich oder so einkaufen 🤷😂

  • Profilbild von Saschaneu
    # 23.09.23 um 21:40

    Saschaneu

    Super aber nichts für Deutschland wegen pfand system

  • Profilbild von Preacher
    # 23.09.23 um 23:33

    Preacher

    haben in Österreich kein Pfandsystem, trotzdem muss man bedenken, wie viele Flaschen man für 1kg braucht und wie viel Arbeit es ist, damit man dann Material in mieser Qualität hat

    • Profilbild von Anonym
      # 24.09.23 um 19:25

      Anonym

      Noch gibt es in Österreich kein (einheitliches/landesweites) Pfandsystem, es ist aber bereits eins in Planung und wird unter anderem bei/mit Hofer bereits getestet/erprobt

  • Profilbild von advocatus diaboli
    # 24.09.23 um 09:52

    advocatus diaboli

    Voll geil. Ich hab mir gleich so ein Apparat bestellt und im Chinashop habe ich sogar 1000 saubere Flaschen gefunden.
    Edit und die Flasschen sind schon sauber. Echt dolle.

    Ich berichte wie die Qualität ist.
    /s

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.