Test

Tribit Stormbox (XBoom BTS30) Lautsprecher mit 360° Sound für 41,89€

Die Tribit Stormbox aka. die Tribit XBoom BTS 30 ist einer unserer Lieblingsspeaker, gerade im Preisbereich unter 50€. Aktuell bekommt ihr den Bluetooth Lautsprecher in Blau sogar schon für 41,89€ bei Amazon oder ganz klassisch in Schwarz für 47,59€ bei Amazon.

Tribit Stormbox Blau

Der Tribit XBoom BTS30 Bluetooth Lautsprecher lockt mit 24 Watt, 360° Sound, zwei Passivstrahlern, für ordentlichen Bass, und Outdoor-Ambitionen, dank IPX7 Schutz. Nach unseren positiven Erfahrungen mit dem Tribit XSound Go bin ich sehr gespannt, ob der leistungsstärkste Bluetooth Lautsprecher des chinesischen Herstellers daran anknüpfen kann.

Tribit XBoom BTS30

NameXBoom BTS30
Treiber2 x 12 Watt
Frequenzbereich70-20.000Hz
Impedanz4 Ohm
KonnektivitätBluetooth 4.2, AUX
Akkukapazität2600 mAh
Gewicht545 Gramm
Maße68 x 180 x 68 mm
IP SchutzklasseIPX7
Bluetooth-ProtokolleA2DP, AVRCP, HFP, HSP

Verpackung und Lieferumfang

Wie schon der Tribit XSound Go, kommt auch der Tribit XBoom in einer weitestgehend orangenen Pappverpackung. Eine sympathische Farbe nebenbei gesagt 😀 . Im Inneren findet sich der Bluetooth Lautsprecher samt Zubehör. Der Lieferumfang beinhaltet im Detail leider nur ein Micro-USB Ladekabel, sowie eine Bedienungsanleitung auf Deutsch und Englisch. Ein AUX-Kabel oder ein Steckdosenadapter liegen nicht bei, schade!

Tribit XBoom BTS30 Lieferumfang

Design und Verarbeitung

Der Tribit XBoom Bluetooth Lautsprecher ist in meinen Augen das Resultat einer umfassenden Konkurrenzanalyse. Der Speaker möchte äußerlich nicht wie ein bestimmter Lautsprecher sein, sondern soll das Beste von vielen vereinen.  So finden sich charakteristische Elemente verschiedenster Hersteller wieder, was ich durchaus Begrüße!

Tribit XBoom BTS30 Bluetooth Lautsprecher
Der Tribit XBoom liegt gut in der Hand

Große Knöpfe auf der Vorderseite erinnern an die UE Boom – Lautsprecher, zwei Passivstrahler oben und unten erinnern an JBLs Bauweise, am ehesten jedoch an die JBL Flip 4. Dazu ist der Lautsprecher mit einem wasserfesten Textilgewebe ummantelt, welches bereits von vielen Lautsprecher-Herstellern verwendet wird.

Tribit XBoom Passivstrahler

Insgesamt gefällt mir das Design des Lautsprechers gut. Seine Grundform ist viereckig, durch stark abgerundete Ecken wirkt er jedoch fast rund. Dabei hat er die Maße von 68 x 180 x 68 mm und ein Gewicht von 545 g, was in etwa mit dem Tronsmart T6 vergleichbar ist. Farblich ist er aktuell leider nur in Schwarz mit weißen Knöpfen erhältlich, allerdings ist der Speaker auf der Bedienungsanleitung auch in Rot und Blau abgebildet.

Tribit XBoom Lenkerschlaufe

An der Oberseite des Bluetooth Lautsprechers ist eine Trageschlaufe angebracht. Damit kann der Tribit XBoom beispielsweise an einem Fahrradlenker oder am Rucksack befestigt werden. Dabei ist die Gummilasche mit einer schicken Hochglanz-Schraube befestigt, kann also nach Belieben auch entfernt werden.

Tribit XBoom Schlaufe

Wie schon der XSound Go, ist auch der Tribit XBoom sehr gut verarbeitet, auch Materialfehler konnte ich nicht finden. Dabei ist der Lautsprecher völlig geruchsneutral, in diesem Punkt gibt es nichts zu bemängeln.

Sound des Tribit XBoom

Der Speaker ist mit 2 x 12 Watt Lautsprechern ausgestattet. Dazu kommen zwei Passivstrahler mit einem Durchmesser von jeweils 45 mm. Insgesamt gefällt mir der Sound des Tribit XBoom Bluetooth Lautsprechers gut! Im Test überzeugt er mit einem schönen Hoch- und Mittelton, der meiner Meinung nach im Vergleich zum JKR KR – 1000 und Tronsmart T6 noch einmal etwas hochauflösender klingt.

Der Tiefton des Lautsprechers ist ausgewogen und präzise und lässt sich dank XBass-Knopf noch einmal verstärken. Auch, wenn der XBass-Modus aktiviert ist übersteuert der kleine Lautsprecher nicht. Wie auch im Tribit XSound Go scheint die verbaute Elektronik den Sound je nach Lautstärke zuverlässig zu regulieren. So wird ab einer bestimmten Lautstärke nur noch der Hoch- und Mittelton lauter, sodass ein Übersteuern im Tieftonbereich erfolgreich vermieden wird.

Mit dem JRK KR – 1000 und vor allem beim Tronsmart T6 funktioniert diese Regulierung leider weniger gut, die Lautsprecher übersteuern bei hohen Lautstärken. Meiner Meinung nach ein großer Pluspunkt für den Tribit XBoom, denn gerade während der Outdoor-Nutzung ist eine hohe Gesamtlautstärke ohne Übersteuern wünschenswert.

Tribit XBoom JKR und T6

Aufgrund dessen sehe ich die Tribit XBoom deutlich vor dem Tronsmart T6 leicht vor dem JKR KR – 1000, dessen Sourround-Modus immer noch ein „Brett“ ist. Allerdings hinkt der Vergleich der beiden Lautsprecher, aufgrund der verschiedenen Konzepte ohnehin. Während der Schall des JKR KR – 1000 nur in eine Richtung ausgegeben wird, befinden sich die Lautsprecher des Tribit XBoom jeweils auf den Gegenüberliegenden Seiten, sodass der Sound nach Links und Rechts ausgegeben wird.

Tribit selbst spricht hierbei von einem 360°-Sound, der meiner Meinung nach eher ein 270° Sound ist, da auf Vorder- und Rückseite keinen Treiber verbaut sind. Da jedoch sogar UE-Boom Lautsprecher so aufgebaut sind und ebenfalls mit 360°-Sound beworben werden, scheint dies eine gängige Bauweise für 360° Lautsprecher zu sein.

Bluetooth Reichweite und Anschlüsse

Der Tribit XBoom Speaker ist mit Bluetooth 4.2 ausgestattet, womit eine Verbindungs-Reichweite von bis zu 10 Metern möglich ist. Im Test konnte ich diesen Wert im Freien ungefähr bestätigen, in der Wohnung ist es entsprechend weniger. Wie immer kommt es darauf an welche massiven Hindernisse der drahtlosen Verbindung im Weg stehen. Im Test konnte eine Reichweite von 5-7 Metern in geschlossenen Räumen erreicht werden.

Tribit XBoom Anschlüsse

Dazu kommt ein AUX-Anschluss, welcher sich oberhalb des Ladeanschlusses befindet. Ein passendes 3,5 mm Klinkenkabel liegt leider nicht im Lieferumfang bei. Sobald ein entsprechendes Kabel in den Anschluss eingesteckt wird, erkennt der Lautsprecher dies und der Wiedergabekanal wird automatisch geändert.

Bedienung

Insgesamt sind auf dem Tribit XBoom Bluetooth Lautsprecher sechs Knöpfe zu finden. Davon wurden drei, für die Hauptfunktionen, auf der Vorderseite implementiert, die restlichen sind auf der Rückseite zu finden.

Tribit XBoom Bedienknöpfe

Abgesehen vom Multifunktionsknopf sind die Knöpfe nicht mit doppelten Funktionen belegt.

Tribit XBoom Knöpfe Rückseite
Auf der Rückseite befinden sich drei weitere Knöpfe

Funktionen der Knöpfe

Knopf1x drücken2x drücken3x drücken
MultifunktionsknopfPlay/Pausenächster Titelvorheriger Titel
PlusLauter
MinusLeiser
An/AusEin-/ ausschalten
BluetoothBluetooth Pairing aktiverien
XBassBassboost ein-/ ausschalten

Insgesamt gestaltet sich die Bedienung des Bluetooth Speakers einfach und intuitiv. Im Test gab es keine nennenswerten Probleme – sehr gut!

Akku

Im Inneren des Tribit XBoom BTS30 wurde, wie auch im Tronsmart T6, ein 2600 mAh Akku verbaut. Laut Hersteller soll dieser eine Wiedergabezeit von bis zu 20 Stunden ermöglichen. In der Praxis konnte ich bei einer Lautstärke von 50-70% und eingeschaltetem XBass-Bassboost von etwa 16 Stunden erzielen.

Ein solider Wert, so sollte der Akku bei hoher Nutzung für mindestens zwei Tage ausreichen. Im Zweifel lässt sich der Akku unterwegs auch per Micro-USB Kabel und Powerbank aufladen, so wird nicht zwingend eine Steckdose benötigt!

IPX7-Schutz im Praxistest

Mit dem IPX7-Schutz ist der Lautsprecher gegen das zeitweilige Untertauchen geschützt. Sollte er also mal aus Versehen im See, Pool oder Planschbecken landen, kann dies dem Tribit XBoom nichts anhaben. Im Test haben wir den Lautsprecher für etwa 30 Minuten ins Wasserbad gesteckt. Dieses hat der Lautsprecher im eingeschalteten Zustand ohne Schäden überstanden. Allerdings dauert es etwas bis das Textilgewebe, mit dem der Speaker ummantelt ist, wieder vollständig trocknet.

Tribit XBoom IPX7 Schutz-Test

Die Anschlüsse sind mit einer dicken Gummiabdeckung versehen, diese hat den Lautsprecher vor dem Eindringen von Wasser bewahrt. Sofern ihr den Lautsprecher also nicht per AUX-Kabel nutzt oder er gerade aufgeladen wird, ist es zu Empfehlen darauf zu achten, dass diese für den Fall der Fälle richtig verschlossen ist.

Fazit

Im Test hat mir der Tribit XBoom BTS30 ziemlich gut gefallen. Im Vergleich zum JKR KR – 1000 und dem Tronsmart T6 neigt er weniger dazu zu übersteuern, was eine ausgereiftere Technik nahelegt. Zudem löst er im Hoch- und Mittelton detaillierter auf.

In Relation zum günstigeren Tribit XSound Go überzeugt er mit einem ähnlich guten Hochton, performt jedoch im Mittel- und Tiefton jedoch deutlich stärker. Dies, der 360°-Sound und die Möglichkeit zwei der Lautsprecher also Dual-Mono Lautsprecher zu koppeln gerechtfertigt meiner Meinung nach den höheren Preis.

Wie von Tribit gewohnt stimmt die Material- und Verarbeitungsqualität, dazu kommt eine solide Akkulaufzeit. Die Bewertung von (4,6 von 5,0 Sternen) in 95 Rezensionen bei Amazon spricht ebenfalls für den Lautsprecher. Zu welchem Lautsprecher würdet ihr tendieren?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (96)

  • Profilbild von Thomas A. Anderson
    # 22.02.19 um 23:55

    Thomas A. Anderson

    @Julian: wenn dass stimmt, ist das kein klugscheissen! In dem Fall bitte in der Beschreibung korrigieren.

  • Profilbild von Julian
    # 22.02.19 um 22:51

    Julian

    „Klugscheißermodus an“
    Beim koppeln von 2 dieser Boxen gibt es kein wirkliches Stereo, eher ein „Dual Mono“

    • Profilbild von Christian
      # 24.10.19 um 12:41

      Christian

      @Julian: „Klugscheißermodus an“
      Beim koppeln von 2 dieser Boxen gibt es kein wirkliches Stereo, eher ein „Dual Mono“

      Stereo haben die im gekoppelten Zustand definitiv nicht.
      Habe zwei davon hier. Die spielen im Stereo gleich, eben "Dual Mono". Es wird nicht zwischen den beiden Stereokanälen differenziert.

    • Profilbild von Tim
      # 25.02.19 um 10:11

      Tim CG-Team

      Hallo, ich hab mich noch mal schlau gemacht, und Tribit selbst spricht von einem "vollen stereo und lebensechten Sound".

      Theoretisch wäre Stereo-Sound machbar, leider konnten wir dies nicht testen.

      • Profilbild von mrsofsof
        # 25.02.19 um 18:42

        mrsofsof

        @Tim ist kein vollwertiges stereo

        • Profilbild von Au weia!
          # 13.03.19 um 11:38

          Au weia!

          Woher weißt du das? Hast du es probiert?

  • Profilbild von Bartok Simens
    # 22.02.19 um 19:10

    Bartok Simens

    Wieso ist es schade, dass nicht mehr dabei liegt??? Habe wir nicht schon genug Müll? Hat nicht jeder schon 3 Steckdosensdapter daheim? Unsere Erde geht zugrunde und ihr wollt noch mehr Ressourcen verschwenden. ??

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.