News

Tronsmart T7 360° Bluetooth Lautsprecher für 54,50€ vorgestellt

Mit dem Tronsmart T7 Bluetooth Lautsprecher gibt es ab heute einen Nachfolger zum Tronsmart T6, den wir bereits 2017 getestet haben. Damals war der T6 ein echter Geheimtipp, der T7 muss fünf Jahre später allerdings mehr als nur etwas besser sein, um an alte Erfolge anknüpfen zu können.

Tronsmart T7

Wiedererkennungswert auch fünf Jahre später

Der Tronsmart T7 behält die grundsätzliche Form, sowie den markanten Lautstärke-Regler auf der Oberseite bei. Allerdings ist der 360° Lautsprecher mit den Maßen von 216 x 78 mm etwas größer geworden. Das Gewicht ist mit 930 g sogar deutlich gestiegen. Der Tronsmart T6 brachte hingegen nur rund ein halbes Kilo auf die Waage.

Tronsmart T7 IPX7

Somit ist der neue Tronsmart T7 weniger portabel als sein Vorgänger. Auch der Textilmantel, den man sich schon damals bei JBL abgeschaut hat, bleibt bestehen. Während man damals allerdings auf eine IP-Schutzklasse verzichtete, ist der Tronsmart T7 nun mit IPX7 gegen das Eindringen von Wasser geschützt. Für einen waschechten Outdoor-Speaker fehlt jedoch ein Staub beziehungsweise Sand-Schutz.

Technisch in allen Belangen verbessert

Der T6 wurde noch mit einem Bluetooth 4.0 Chip ausgeliefert, alleine das zeigt schon wie alt der Lautsprecher mittlerweile ist. So ist der Tronsmart T7 nicht nur optisch, sondern auch technisch einmal rundum verbessert.

Drei Treiber mit dezidiertem Tieftöner

Während der Tronsmart T6 mit 2 x 12,5 Watt Treibern ausgestattet war, sind es beim T7 drei Lautsprecher. Zwei Hoch-Mitteltöner sitzen sich gegenüber und strahlen so rundum. Ein zusätzlicher Tieftöner sitzt auf der Unterseite des Lautsprechers und sorgt für hoffentlich satten Bass. Laut Hersteller hat der Tronsmart T7 so eine Gesamtleitung von 30 Watt.

Tronsmart T7 Treiber

In der Vergangenheit hatten Tronsmart Lautsprecher leider immer wieder mit Übersteuern bei hoher Lautstärke zu tun. Ich hoffe, dass das System im Jahr 2022 besser abgestimmt ist und der Tieftöner beispielsweise bei hoher Lautstärke selbstständig etwas runterreguliert wird.

Smartphone App & MicroSD-Slot

Neben dem auffälligen Drehregler, gibt es sechs Druckknöpfe, mit denen der Lautsprecher gesteuert werden kann. Darüber hinaus gibt es auch eine Handy-App. Mit dieser lässt sich wohl der Equalizer anpassen und speichern, auch Software-Updates können hiermit sicherlich installiert werden.

In Sachen Anschlüssen in der Tronsmart T7 mit einem aktuellen Bluetooth 5.3 Chip ausgestattet. Dieser unterstützt den AAC- und SBC-Standard. Zudem ist Tronsmart der einzige Hersteller, der auch 2022 konsequent auf MicroSD Ports setzt, somit kann der Lautsprecher auch autark Musik wiedergeben.

Akkulaufzeit Killer: LED Beleuchtung

Tronsmart setzt aktuell konsequent auf LED-Beleuchtung, anscheinend hofft man durch optisch ansprechendere Lautsprecher diese auch besser zu verkaufen. Auch ich finde die bunte Beleuchtung grundsätzlich nicht verkehrt, optisch macht es schon was her. Allerdings kann ich nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich in den technischen Daten lesen muss, dass sich die Akkulaufzeit beim Tronsmart T7 bei eingeschalteten LEDs sich deutlich verringert.

Tronsmart T7 LEDs

Während der Lautsprecher bei ausgeschalteter LED-Beleuchtung eine Laufzeit von 12 Stunden laut Hersteller hat, was für heutige Verhältnisse ohnehin schon nicht allzu lang ist, liegt die Laufzeit mit eingeschalteten LEDs nur bei 8 Stunden bei 30% Lautstärke. Bei 50% Lautstärke sollen es etwas über 7 Stunden sein und bei voller Lautstärke knapp 6 Stunden. Ich hoffe, man kann den Lautsprecher so konfigurieren, dass die LEDs dauerhaft aus bleiben. Muss man das jedes Mal nach dem Anschalten manuell erledigen, dann wäre das für mich schon fast ein K.O.-Kriterium.

Einschätzung

Der Tronsmart T7 Bluetooth Lautsprecher ist rundum eine Verbesserung zum bereits in die Jahre gekommenen T6. Nach fünf Jahren wäre es auch schlimm, wenn dem nicht so wäre. Ich bin gespannt, wie das 30 Watt starke Lautsprecher-Konzept, bestehend aus zwei Hoch-Mitteltöner und einem Tieftöner, in der Praxis klingt.

Die Sache mit der LED-Beleuchtung und der Akkulaufzeit ist allerdings sehr unglücklich. Gerade wenn man unterwegs ist und nicht die Möglichkeit hat schnell nachzuladen, kann die Laufzeit zum Ärgernis werden, wenn man vergisst die LEDs auszuschalten.

457e9f9b3d0f4bc191f39d255e0b8f0d Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Gadget-Nerd bei China-Gadgets seit 2015 und immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (7)

  • Profilbild von GEEnius
    # 15.08.22 um 17:18

    GEEnius

    Die Leds verbrauchen also deutlich mehr Strom als die Musikwiedergabe?? 🤔🤔

  • Profilbild von Bommel
    # 15.08.22 um 17:48

    Bommel

    Also bleibt der T6 dann immer noch ein Geheimtipp…

    • Profilbild von Tim
      # 16.08.22 um 09:42

      Tim CG-Team

      Damals ja, heute nicht mehr! Dafür ist er mittlerweile zu sehr in die Jahre gekommen und Lautsprecher wie eine Tribit Stormbox klingen da deutlich besser 🙂

  • Profilbild von Steza
    # 15.08.22 um 18:40

    Steza

    Wichtig wäre für mich auch, wie werden Musikdateien von der Micro-SD Karte wiedergegeben. Ordnerstrucktur und so. Solche Angaben findet man nie bei solchen Boxen. Meißt spielen sie nur einen Ordner ab und man kann mit einem Tastendruck, nicht zum nächsten wechseln. Würde mir sowas nämlich wünschen 🤔

  • Profilbild von Gast
    # 15.08.22 um 21:51

    Anonymous

    Die Akkulaufzeit ist ein Showstopper. Dieses Gerät wird nicht gekauft!

  • Profilbild von Gast
    # 16.08.22 um 11:39

    Anonymous

    Ich hatte den T6 und der war schon sehr Basslastig.
    Nach etwas über 1 Jahr hat der Akku extrem nachgelassen und die Bluetooth Verbindung ist ständig abgebrochen. Amazon hat den anstandslos zurück genommen. Ich habe mir dann den Motion+ gekauft und bin immer noch sehr zufrieden damit

  • Profilbild von Gast
    # 16.08.22 um 13:58

    Anonymous

    Bezüglich der Akku-Laufzeit würde ich doch einen Test abwarten, der ja hoffentlich noch folgen wird?

    Das ist Ali und jeder weiß, da gibt es sehr oft Fehler in der Übersetzung, beim Setzen von Satzzeichen wie einem Komma und auch bei Daten kommt schnell etwas mal durcheinander.

    Logisch denkend ca. 66% weniger Laufzeit weil die paar LED-Lämpchen blinken? Wenn das so ist, wie dann würde das Nothing Phone ja auch viel länger laufen müssen wenn die Lichter nie blinken.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.