Kleben statt Löten: Wire Glue für 3,79€

Hinweis: Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Wer eine Verkablung für einen Schaltkreis oder Ähnliches anbringen wollte, musste meist immer zum Lötkolben greifen, solange man das Ganze nicht mit Klemmen oder Steckbrettern lösen kann. Doch manch einer steht auf dem Kriegsfuß mit dem Lötkolben. Sei es nun, weil er sich schonmal verbrannt hat oder weil man keine Zeit hat, zu warten bis der Kolben heiß ist. Für alle Lötkolbenmuffel gibt es jetzt eine Alternative: [elink id=261359767559 title=“wire glue“ main]Wire Glue für [eprice id=261359767559 ][/elink] inkl. Versandkosten.

[elink id=261359767559 title=“wire glue“][/elink]

Mit der Wire Glue bleibt der Lötkolben in Zukunft kalt. Kleben statt Löten, heißt jetzt die Devise. Es handelt sich um einen Klebstoff der nach dem Aushärten eine leitende Verbindung herstellt. Ihr braucht einfach nur die beiden Kabelenden oder andere elektrische Komponenten mit dem Kleber einzuschmieren und zu verbinden. Sobald der Kleber hart ist habt ihr nicht nur eine stabile Verbindung sondern hoffentlich auch einen geschlossenen Stromkreis. Das Gadget sollte in keiner Werkzeugkiste fehlen, denn so könnt ihr auf die Schnelle etwas Verbinden, wofür ihr sonst den Lötkolben anheizen müsstet.

[elink id=261359767559 title=“wire glue“]Hier geht’s zum Gadget >>[/elink]

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (48)

  • Profilbild von Dennis
    07.03.12 um 10:06

    Dennis

    Klingt für mich nach kalter Lötstelle 😉
    Ne also mal ehrlich – weiß nicht ob das wirklich was taugt. Da fummel ich mich lieber mit dem Kolben ab.

  • Profilbild von Gast
    07.03.12 um 13:26

    Anonymous

    Ich fummel auch lieber am Kolben rum 😉

  • Profilbild von Brny
    07.03.12 um 13:58

    Brny

    die verpackung schaut nicht so professionell aus. Ich nehm eher an dass die 2 zu berbindenden enden sich trotzdem berühren müssen und der kleber nur drum herum alles zusammen hält – das könnt ich mit eher vorstellen

  • Profilbild von AStro
    07.03.12 um 14:07

    AStro

    Die Grundidee klingt ja auf den ersten Blick eigentlich interessant, aber ich kann mir das in der Praxis irgendwie noch nicht so recht vorstellen. Was wäre denn so ein typischer Andwendungsfall? Dort steht "Dries within hours". Also wenn ich's mal eilig habe, dann nehme ich doch lieber den Lötkolben, oder nicht? Außerdem natürlich auch nur für "low voltage" – aber gut, mehr hätte ich mich damit sowieso nicht getraut zu machen. Würde mich echt mal interessieren, ob und was jemand schon mal damit gemacht hat.

  • Profilbild von werker
    07.03.12 um 14:51

    werker

    Ich lass am Kolben fummeln. Beste Ergebnisse

  • Profilbild von bernd
    07.03.12 um 16:58

    bernd

    Ohje! Schon wieder so ein Produkt, bei dem ich immer gleich an "Feuerwehr" denken muss?!

    Wer nicht fähig ist, zwei Drähte vernünftig zu verbinden, der sollte besser die Finger von sowas lassen und einen Fachmann fragen!

    Alles andere ist grob fahrlässig und wenn danach die Bude abbrennt zahlt auch keine Versicherung!

    • Profilbild von nordlicht
      11.12.17 um 12:04

      nordlicht

      Wieder ein Ewiggestriger der alle Anderen zu Vollidioten stempeln will aber selber … . Im Modellbau z.B. Spur N ist der Lötkolben häufig problematisch. Da sind neue Lösung mindestens prüfenswert. Als zuerst probieren statt rumunken und dann ein qualifiziertes Urteil abgeben.

  • Profilbild von bernd
    07.03.12 um 17:08

    bernd

    <blockquote cite="#commentbody-36302">
    Würde mich echt mal interessieren, ob und was jemand schon mal damit gemacht hat.[/quote]

    Die Anwender können dir vermutlich leider nicht mehr antworten, weil sie bereits tod/verbrannt sind oder sich wegen der Schadensersatzforderungen keinen Internetzugang mehr leisten können.

  • Profilbild von AStro
    08.03.12 um 04:01

    AStro

    <blockquote cite="#commentbody-36325">
    Die Anwender können dir vermutlich leider nicht mehr antworten, weil sie bereits tod/verbrannt sind …[/quote]

    Tja, sowas in der Richtung befürchte ich ehrlich gesagt auch. 😀

    Aber selbst dann, falls ich mir wohlwollend einrede, dass der Kontakt-Widerstand ausreichend klein genug für "low voltage" sein könnte, sehe ich trotzdem noch keinen wirklich Andwendungsfall. Vielleicht für jemanden mit einer Lötkolben-Phobie? 🙂

  • Profilbild von MW
    08.03.12 um 09:34

    MW

    Also prinzipiell finde ich die Idee eines Leitklebers nicht schlecht, denn es gibt hin und wieder 'brenzlige' Situationen, wo man entweder mechanisch mit dem Lötkolben nicht rankommt, oder Hitze-Entwicklung im direkten Umfeld der Lötstelle ein Problem darstellt (Akku-Fahnen, Batteriekästen aus Kunststoff, Modellbau, Mikro-Elektronic, Armbanduhren etc).

    Ob dieser hier etwas taugt (Widerstand, Haltbarkeit) kann ich nicht beurteilen.

  • Profilbild von Laserjunge
    08.03.12 um 09:40

    Laserjunge

    Ich muss sagen, dass mir die Idee gefällt. Es geht ja nicht darum mal die Kaffeemaschine mit 2kW zu fixen, sondern eher, wie MW schon sagt, kleinere Problemchen anzugehen.

    Ich habe zwar einen Lötkolben mit extrem kleiner Spitze, wer den aber nicht hat (und die Übung – soll ja gelernt sein), zerbrutzelt sich schon mal in 0,x sek die ersten 5 SMDs/ICs auf der Platine.

  • Profilbild von glacios
    08.03.12 um 14:39

    glacios

    An sich ein geniales Gadget. Ich hab erst vor kurem bei einer PC-Umrüstaktion mein Mainboard geschrottet weil mir eine Schraube die einige Leiterbahnen zerrissen hat. mit ner Nadel + diesen Kleber könnte man das evtl reparieren, was man niemals mitm Lötkoblen machen kann. Allerdings ist der Kratzer tiefer, so dass wohl nix mehr zu retten ist.

  • Profilbild von Jonas Fertig
    08.03.12 um 15:43

    Jonas Fertig

    Hab ich günstiger in die Besuchertipps gestellt:
    https://www.china-gadgets.de/deal/wire-glue-fuer-nur-372-e-inc-versand/

  • Profilbild von Motte
    26.03.13 um 09:49

    Motte

    Hab hier mal zwei Seiten gefunden wo es ein Datensicherheitsblatt gibt und bei Conrad sogar ein paar Bewertungen…

    http://www.conrad.de/ce/de/product/588328/Leitkleber-Wire-Glue-40152-Inhalt-9-ml

    http://www.voelkner.de/products/129243/Leitkleber-Wire-Glue.html

  • Profilbild von phlek
    26.03.13 um 10:00

    phlek

    haha, geil 😀 leider alles letzte Woche gelötet was zu löten war xD

    KANN MIR EINER SAGEN: wo der Link zu den Tipps ist, wie man bei eBay (china und co) am besten suchen kann? War vor 1-3 Wochen online…

  • Profilbild von Scav
    26.03.13 um 10:07

    Scav

    So ein Dreck, wer mit nem Lötkolben nicht umgehen kann sollte lieber die Finger von Schaltkreisen lassen, wenn es schon daran scheitert zwei Kabel zu verbinden, dann gute Nacht…

  • Profilbild von Svenjo
    26.03.13 um 10:15

    Svenjo

    <a href="#comment-247287" rel="nofollow">@Scav </a>: Mihihi "Schaltkreise" klingt so 1980. Lass mich raten, du hast mit E-Technik nicht so viel am Hut? *g*

  • Profilbild von Oli.
    26.03.13 um 10:35

    Oli.

    Wenn es so gut funktioniert wie "Kleben statt Bohren", dann würde ich damit nicht mal den Schalter einer Taschenlampe kleben..

  • Profilbild von bowiewowie
    26.03.13 um 10:40

    bowiewowie

    ihr seid alle kackboons die sich was drauf einbilden schon mal gelötet zu haben
    und dann entsetzt sind von diesem Produkt hier.
    kackboons… mehr nicht.

  • Profilbild von Simon
    26.03.13 um 10:47

    Simon

    Für Niederspannung und wenig Strom auf jeden Fall geeignet. Hat einer der Löter auch mal daran gedacht dass man dieses Zeug verwenden könnte um eine elektrisch leitende Verbindung mit Aluminium herzustellen?

    (Ja, ich kann wie viele andere Löter auch Aluminium löten, aber das kann/will eben nicht jeder)

  • Profilbild von Gatnos
    26.03.13 um 11:08

    Gatnos

    Immer gleich noergeln, dabei seid ihr diejenigen, die es als Ersatz fuers Loeten verkauft. Schon auf die Idee gekommen, dass so einen Kleber dafuer verwendet werden kann, um Leitenden Kunststoff mit Metallen zu verbinden? Man koennte ihn auch als Schraubensicherung verwenden ohne die Leitfaehigkeit zu beeinflussen. Es gibt bestimmt einige Einsatzmoeglichkeiten, es soll ja niemand seinen Loetkolben weg werfen.

  • Profilbild von HaJo
    26.03.13 um 11:13

    HaJo

    In der Bedienungsanleitung steht "Stark leitend", das muss doch stimmen… Vor ein paar Jahren hätte man damit Prozessoren manipuliert um sie übertakten zu können. Zum Anschluss einer Leitung an die Metallisierung eines Kunststoffgehäuses oder Reparatur eines LCD-Kontaktes kann ich es mir noch so gerade vorstellen. Vielleicht kann man auch defekte Gummitastaturen reparieren.

  • Profilbild von Scav
    26.03.13 um 11:20

    Scav

    @Svenjo Ich bin ausgebildeter Informationselektroniker.

    Löte seit nunmehr 8 Jahren im Hobby und Beruf.

  • Profilbild von Thomas
    26.03.13 um 11:51

    Thomas

    Bei mir hat der Stecker vom Herd ein Problem, kann ich das damit beheben? 😉

  • Profilbild von Hans
    26.03.13 um 12:27

    Hans

    Es geht hier nicht um irgendwelche "Kackboons" (omg wo sind wir? Im Zockerkindergarten?) oder elitäre Besserwisser.

    Das Zeug ist Müll. Siehe auch Conrad Bewertungen. Es ist einfach nicht möglich mit so einem Kunststoff Kleber eine annähernd so gut leitende Verbindung wie mit dem Löten hin zugekommen (Stichwort: Widerstand). Wie hier schon gesagt wurde, müssten dazu die zu Verbindenden Elemente schon fest verbunden sein (z.B. 2 ineinander gedrehte Drahte), da kann man theoretisch aber genauso gut jeden anderen Klebstoff verwenden.

    Neben den hohen Widerstand ist die Frage welche thermische Belastung das Zeug aushält – in der Beschreibung steht ja schon "low voltage".. das Zeug verfließt sicher bei einen genügend hohen Strom und verbindet möglicherweise Wahllos irgendwelchen Kontakte -> Bauteile können kaputt gehen. Wenn es ganz doof kommt, brennt das Zeug sogar…

    Fazit:
    Nutzen nur sehr eingeschränkt gegeben.
    Risiko relativ hoch.

    = Nicht empfehlenswert.

    Und mehr wollten die anderen Kritiker überhaupt nicht ausdrücken, es geht hier immerhin darum Leuten etwas zu empfehlen oder nicht und wenn ich mir die Votes anschaue, scheinen viele das Produkt gut zu finden – dieser Personenkreis besteht wahrscheinlich hauptsächlich aus Personen die keinen Lötkolben haben oder damit umgehen können und folglich auch keine Ahnung haben und auf das Produkt hereinfallen!

  • Profilbild von frank
    26.03.13 um 14:28

    frank

    Hi Gemeinde,
    Ich hab damit den Kontakt der Heitzscheibe meines Autos geklebt. Mit dem Erfolg, das der Wiederstand der Heitzsscheibe sich so veränderte, das die scheibe so heiss wurde, uns sie platzte. Das war ein teures Vergnügen.

    Gruss Frank

  • Profilbild von Tom
    26.03.13 um 15:10

    Tom

    Prozessoren hat man damals mit Leitsilber übertaktet.
    Gleiches nutzt man auch für die Reparatur von Leiterbahnen.

  • Profilbild von McAzon
    26.03.13 um 18:10

    McAzon

    Ich hab mir das Zeug vor einem Jahr gekauft. Kann man wirklich vergessen. Man hat schon beim Öffnen der winzigen Dose eine riesen Sauerei, es ist sehr schlecht zu verarbeiten, klebt kaum und wird nach dem Aushärten so spröde, dass es sofort wegbröckelt.

  • Profilbild von 703n
    26.03.13 um 19:13

    703n

    Für mich ist dieses Zeug ideal. Für meinen kaputt geflashten TP-Link 703n kann ich so recht einfach die serielle Schnittstelle anheften.
    Wenn sich da jemand den Schaltplan angeschaut hat, da kommt man mit einem schlecht normalen Lötkolben dran, weil er einfach viel zu dick ist.

  • Profilbild von Hans
    26.03.13 um 20:39

    Hans

    @frank, wow interessant (wusste nicht dass die Dinger so heiß werden können) und mein Beileid! Wobei ich mir das technisch nicht erklären kann, wenn dann erhöht das Zeug nur den Widerstand und verringert ihn nicht.

    @703n, hast du es auch getestet oder gehst du jetzt nur von der Theorie aus? Gerade bei Datenübertragungen kommt es sehr auf den Widerstand an, ich kann mir vorstellen dass es hier Probleme gibt.

  • Profilbild von 703n
    26.03.13 um 22:37

    703n

    Nein, habe ich noch nicht. Bisher habe ich die Kabel mit Klebeband drauf befestigt und das war mir irgendwie zu lästig.
    Und dieser Preis ist mir dann doch lieber als für einen sehr feinen Lötkolben + Zubehör.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.