Jetzt günstiger: Xiaomi Mi Drone für 378,31€ im Test

Bei Banggood gibt es die Mi Drone gerade für 378,31€ (Gutschein: pandacheck).

Falls ihr unseren Kanal auf YoutTube abonniert habt, seid ihr sicher schon in den Genuss gekommen, unsere spektakulären Videoaufnahmen von der Côte d’Azur mit der Mi Drone gesehen zu haben. Fliegt sich sehr smooth!

Xiaomi Mi Drone

Testflug über der Côte d’Azur

Bevor es hier losgeht und wir euch erklären wie ihr eure Mi Drone in die Luft bekommt, schaut euch erst unseren spektakulären Testflug über der Côte d’Azur an. Dann wisst ihr auch warum sich der Aufwand lohnt 😉

Youtube Video Preview

>> Jetzt unseren YouTube-Channel abonnieren und keine Videos mehr verpassen!

Ausgepackt! Verpackung und Zubehör der Mi Drone

Die Drohen kommt in einer – für Xiaomi typischen – schlichten weißen Verpackung, in der Fluggerät und Zubehör so platzsparend wie möglich untergebracht sind. Bilder sagen mehr als tausend Worte, schaut euch den Inhalt der Box also einfach auf den folgenden Bildern an. Beschriftet ist alles, einschließlich der Bedienungsanleitung, ausschließlich auf chinesisch, bei Öffnen der einzelnen Boxen bleibt es also jedes Mal spannend, was sich darin verbirgt.

Xiaomi Mi Drone Box
Liebe auf den ersten Blick? Das Design gefällt auf Anhieb.
Xiaomi Mi Drone Box (2)
Alles ordentlich verpackt… und auf chinesisch beschriftet
Xiaomi Mi Drone Box (3)
Das Zubehör: Kabel, Schrauben, Ersatzteile
Xiaomi Mi Drone Box (4)
Nach dem Zusammenbauen macht der Quadrocopter direkt mehr her.

Wie auf dem Bild zu erkennen gibt es zwei Sätze Rotorblätter, dazu Protektoren, die optional angebracht werden können. Der Rest ist das nötige Beiwerk an Schrauben sowie Ladekabeln. Die Kamera der Mi Drone lag bei uns in einer separaten Box bei.

Step by Step – Vor dem ersten Start der Mi Drone

Zwar setzt Xiaomi auch bei seine Drohne mal wieder auf Nutzerfreundlichkeit und eine durchaus intuitive Bedienung, da standardmäßig sowohl das Handbuch als auch die App aber nur in chinesischer Sprache vorliegen, wird es selbst für erfahrene Piloten verwirrend. Neben der Beschreibung der Einzelheiten des Quadrocopters haben wir deshalb hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, damit ihr problemlos abheben könnt.

Nach dem Auspacken wollt ihr die Drohne erst einmal zusammenbauen. Die Rotorblätter sind dabei schnell und leicht montiert, und sogar farblich markiert, damit auch ja das richtige Blatt an der richtigen Stelle landet.

Farbliche Markierungen helfen bei der Montage – in wenigen Sekunden sind die Rotoren festgeschraubt

Das Fahrwerk der Mi Drone ist in der Verpackung noch zusammengeklappt, kann aber einfach nach unten gefaltet werden, bis ein leichtes Klicken zu hören ist und der Verschluss einrastet. Zum erneuten Einklappen muss der erst entriegelt werden.

Das einklappbare Fahrwerk ist vor allem beim Transport hilfreich

Die orangefarbenen Protektoren sehen zwar schön aus, sind aber absolut optional. Da sie nicht stören würden wir einfach raten, sie besonders am Anfang anzuschrauben, zumal das Fluggerät dadurch besser sichtbar ist. Einziger “Nachteil”, wenn man so will, ist eine etwas stärkere Geräuschentwicklung.

Xiaomi Drone Protektoren
Rein optional, aber ein echter Hingucker

Auch das Installieren der Kamera erfordert nicht wirklich viel Geschick. Ein kleiner Verschluss auf der Unterseite legt den Anschluss frei, auf den die Kamera dann einfach aufgesteckt wird. Eventuell ist ein leichter Druck nötig, damit sie vollständig einrastet, das ist aber auch schon alles.

Zwei einfache Handgriffe befestigen die Kamera mit wahlweise 1080p oder 4K

Ein erster Flugtest hat schon viel Spaß gemacht:

Youtube Video Preview

Akku

Der Akku – nominell 5100mAh stark – wird einfach hinten in die Drohne geschoben. Beachtet werden muss dabei nur, dass die richtige Seite oben ist. Der Druckknopf sollte auf der Unterseite liegen. Den Akku gibt es übrigens auch einzeln nachzukaufen, ca. 100€ werden für die Ersatzbatterie fällig. (Xiaomi Mi Drone Akku bei GearBest kaufen).

Die vier LEDs auf der Rückseite zeigen den Akkustand an

Zum Laden wird das beiliegende Netzkabel verwendet, für das allerdings ein Adapter für deutsche Steckdosen nötig ist.

Der Ladevorgang des Akkus

Fernsteuerung

Die Drohne ist nach den obigen Schritten schon einsatzbereit, aber auch die Fernbedienung will noch bereitgemacht werden. Geladen wird sie per beiliegendem Micro-USB-Kabel, das einfach auf der Unterseite eingesteckt wird.

Alle Anschlüsse liegen hinter einer Abdeckung auf der Unterseite

Das gleiche Kabel kann dann, umgekehrt angeschlossen, auch für euer Smartphone verwendet werden. Hier nochmal der Hinweis: Ohne Smartphone und Xiaomi-Account sowie App geht nichts. Das Smartphone kann einfach in die in der Fernsteuerung versteckte Halterung eingeklemmt werden.

Unter anderem für die Größe der Fernbedienung verantwortlich: Die praktische Smartphone-Halterung im Innern
Auch bei der Fernbedienung hält es Xiaomi so schlicht wie möglich

So ungewöhnlich die Fernsteuerung aussieht, sie gut liegt sie aber in der Hand, auch wenn sie ein winziges Stück kleiner sein könnte. Neben den Sticks zu Steuerung gibt es einen Power-Button, eine Taste für Start bzw. Landung und ein Return Home Schalter, den wir aber erst mal außen vor lassen.

Dort, wo man sonst Schultertasten vermuten würde, befinden sich zwei Rädchen, mit denen die Neigung der Kamera einerseits und die Helligkeit der vorderen, weißen LEDs andererseits geregelt werden können. Darunter – auf der Rückseite – befinden sich zwei Tasten, um Fotos und Videos aufzunehmen.

Wo man sonst Schultertasten vermutet finden sich Rädchen zum Regeln von Kameraneigung und Beleuchtung

Xiaomi Drone App – Jetzt auch auf Englisch

Zum Zeitpunkt des Release musste man sich als sich Käufer der Drohne auf einen unfreiwilligen Sprachkurs in Mandarin einstellen, denn die Xiaomi Drone App gab es nur auf chinesisch. Mittlerweile hat sich das glücklicherweise geändert und es gibt eine englischsprachige Version der App (Android/iOS). Genau genommen gab es auch die schon früher, allerdings in einer inoffiziellen Version, die bei der Installation zu Problemen führen konnte und nicht zuverlässig lief. Auch diese Probleme gehören der Vergangenheit an.

Selbst die chinesische App war erfreulich übersichtlich, von den Schriftzeichen mal abgesehen. Nun ist die App vollständig selbsterklärend – grundlegende Englischkenntnisse vorausgesetzt. Wie sie funktioniert und wie ihr euch darin zurechtfindet haben wir hier trotzdem nochmal für euch zusammengefasst. Für alle, die noch die chinesische App nutzen (aus was für Gründen auch immer) erklären wir auch einige der dort nicht verständlichen Funktionen.

Erstellt euch als erstes einen Xiaomi-Account. Dabei kommt es erfahrungsgemäß gelegentlich zu Problemen mit deutschen Email-Adressen, im Zweifelsfall sollte eine mit .com-Endung verwendet werden. Was sonst funktioniert ist die Account-Erstellung über die Xiaomi-Internetseite.

Mi Drone App Englisch
Die englische App ist ein merkbarer Fortschritt

Nach dem Starten der App müsst ihr Fernbedienung und Quadrocopter einschalten, indem ihr den jeweiligen Power-Button einmal kurz drückt und ein zweites Mal für etwa 2 Sekunden gedrückt haltet. Nichts anderes sagt euch an dieser Stelle auch die App. Das Smartphone wird mit dem USB-Kabel mit der Fernbedienung verbunden.

Xiaomi Drone App (2)
Bluetooth- und USB-Tethering müssen immer eingeschaltet sein

Das nächste Fenster könnt ihr einfach durch Drücken bestätigen, damit gelangt ihr in die Einstellungen eures Smartphones, wo ihr Bluetooth- und USB-Tethering aktivieren müsst, so ihr das nicht schon getan habt. Bei der Gelegenheit solltet ihr auch die Ortungsfunktion des Smartphones aktivieren.

Xiaomi Drone App (3)
So sollte es in der App am Ende aussehen – Links könnt ihr zwischen Kamera und Kartenansicht wechseln

Update der Software

Genau genommen müssen vor dem Start nur zwei Schritte durchgeführt werden: Das Updaten der Firmware und das Kalibrieren des Quadrocopters. Für beide Punkte begebt ihr euch in das Menü der App, dass sich hinter dem sechseckigen Symbol auf der rechten Seite (über dem Auslöser für die Kamera) befindet. Dort erwartet euch folgender Anblick:

Mi Drone Englische App Menü
Das Menü mit den wichtigsten Punkten

Der Zweite Punkt führt euch zur Firmware. Sollte ein Update nötig sein, wird das dort auch angezeigt; auf dem Screenshot hier ist die Version aktuell. Nach zwei weiteren Klicks wird das Update automatisch auf euer Smartphone geladen, anschließend folgt der Upload auf die Drohne. Einfach jeweils per Klick bestätigen, falsch machen kann man hier eigentlich nichts. Wichtig: Zum Update muss in eine SD-Karte in den entsprechenden Slot der Kamera der Drohne eingelegt werden.

Kalibrieren der Mi Drone

Der Punkt direkt darunter führt – die Kompassnadel im Symbol verrät es auch in der chinesischen Version – zur Kalibrierung der Drohne. Der Vorgang sollte einmalig ausgeführt werden, und ist neben dem Text auch mit Bildern beschrieben. Nach ca. 6 Umdrehungen wird der Vorgang abgeschlossen, unter Umständen braucht das aber mehrere Versuche.

Xiaomi Drone App (6)
Die Kalibrierung funktioniert dank der Bebilderung auch ohne chinesische Sprachkenntnisse leicht

Womit wir bisher vorsichtig waren sind alle Funktionen, die in irgend einer Form auf GPS beruhen, wie das automatische Abfliegen bestimmter Punkte auf der Karte und auch die Return-Funktion. Grund dafür ist die vermeintlich ungenaue Ortung. So zeigte uns die chinesische App nach jedem Start noch die Karte des Großraums Peking an, welche erst nach einer Weile auf unseren Standort umspringt. Dann allerdings wird die Drohne auf der Karte gut einen Kilometer entfernt von unser eigentlichen Position angezeigt, während die Ortung des Smartphones unseren eigenen Standort korrekt anzeigt.

Xiaomi Drone App (4)
Die Ortung funktioniert nicht auf Anhieb, oft landet man wie hier in Peking

Die App versorgt einen mit massig Informationen; zum Glück benutzt man auch in China arabische Ziffern, und einmal verstanden kann man damit gut arbeiten. Links oben wird die Flughöhe, links unten vermeintlich die Entfernung angezeigt. Rechts oben wird euch der Akkustand der Drohne und rechts unten die GPS Verbindung angezeigt. Dieser Wert muss über 14 liegen, damit die Drohne starten kann. Die dahingehend wichtigste Anzeige befindet sich in der Leiste am oberen Bildschirmrand ganz links. Kann die Drohne aus irgend einem Grund nicht starten, steht dort ein x sowie „不能起飞“. Sobald das GPS-Signal über 14 steigt wird daraus ein kleines Häkchen mit der Info „可以起飞 (GPS)“, wie auf dem Bild weiter oben zu sehen.

Mi Drone Englische App
Der blaue Punkt ist das Smartphone, ein roter Pfeil, hier nicht zu sehen, die Position der Drohne

Mit der aktuellen Firmware und einer GPS-Verbindung könnt ihr dann starten. Unter Umständen dauert es ein paar Augenblicke, ehe eine ausreichend gute GPS-Verbindung besteht, ihr solltet beobachten können, wie die Zahl unten rechts langsam steigt. Die beiden Sticks v-förmig nach innen zu drücken startet die Motoren, und per linkem Stick lasst ihr die Drohne dann aufsteigen.

Die Xiaomi Mi Drone in der Luft

Wir sind bisher sehr angetan von der Drohne, sie liegt ruhig in der Luft (Testflug auf YouTube) und weicht dabei je nach Höhe und Windstärke nur leicht von ihrer Position ab, die sie sonst zuverlässig hält. Auch, wenn man einen Anfänger nicht mit einem Quadrocopter dieser Größe fliegen lassen sollte, man könnte es hier wahrscheinlich, ohne, dass er oder sie dabei viel falsch machen könnte.

Viele Automatik-Modi für den Einsteiger

Xiaomi schöpft hier aus den Vollen, bietet jetzt aber keine Neuigkeiten. Noch einmal: wir dürfen nicht den krassen Preis vergessen. Mit dabei sind:

  • Autohold / Autohover zum automatischen Halten der Höhe
  • Programmierbarer automatischer Routen- und Zielanflug (waypoint flight path planning) und „tap to fly on map“
  • Um Objekte herumkreisen lassen
  • RTH, d.h. manuell auslösbares, „Nach Hause fliegen“ oder falls die Batterie leer wird, wird dies automatisch getriggert
  • Verhinderung von Flügen in Flugverbotszonen
  • Automatisches Abheben und Landen
  • Antippen von Ziel

Leider hatten wir kaum Gelegenheit, sie ausgiebig zu fliegen, denn mal einfach vor die Tür und mitten in der Stadt starten lassen ist einfach keine wirkliche Option. Sobald wir vor allem mehr Videomaterial der Kamera haben, updaten wir den Artikel und teilen unsere Erfahrungen mit euch.

Eine wichtige Info sei hier aber schon mal genannt: Auch, wenn die Mi Drone selbstständig Flugverbotszonen meiden soll, ist nicht sicher, dass diese für Deutschland schon alle im Kartenmaterial vorhanden sind. Verlasst euch also auf den gesunden Menschenverstand, wenn ihr die Drohne steigen lasst, und nicht darauf, dass sie sich schon selbst abschalten wird.

Kamera

Wo wir von Videos reden: Die Kamera überzeugt uns absolut. Bei der 4k Version kommt ein 12,4-Megapixel-Sensor von Sony (inkl. RAW-Export), bei der günstigeren Version ein schwächerer 16MP-Sensor zum Einsatz. Das Objektiv deckt 104 Grad ab, was mehr als üblich ist, aber weniger ist, was z.B. deren Yi bietet. Ein verbautes 3-Achsen-Gimbal verhindert, dass die Vibrationen auf die Kamera übertragen werden.

Wichtig: Die Drohne mit 1080p-Kamera kann nicht nachträglich auf die 4K-Kamera geupgradet werden. Die Kameras/Drohnen sind untereinender nicht kompatibel, man sollte sich also zu Beginn überlegen, welche Version man haben möchte, da man ansonsten eine zweite Drohne kaufen muss.

Xiaomi Drone Kamera

Wir haben „nur“ die 1080p-Version, aber die Videos sehen bereits hier richtig gut aus. Die Halterung bzw. das Gimbal leisten gute Arbeit, das Bild kommt fast vollständig ohne Ruckeln aus und ist dabei gestochen scharf, auch wenn sich bei Bewegungen eine leichte Unschärfe einstellt. Filmen macht auf jeden Fall schon Spaß, die 4K-Version dürfte entsprechend noch mehr unterhalten.

Auch die Fotos sind entsprechend gut mit einer Auflösung von 16MP, allerdings muss die App bei jedem Bild kurz laden, weswegen Bilder nicht in all zu schneller Abfolge geschossen werden können. Beide Funktionen – Videos und Fotos – können über den Button in der App oder einfacher über jeweils eine eigene Taste auf der Rückseite der Fernsteuerung gemacht werden.

Fazit

Xiaomi ist hier tatsächlich ein würdiger Einstieg in den Drohnen-Markt gelungen. Sieht man vom erstmaligen Einrichten der Drohne in der chinesischen App mal ab (und das lässt sich dank der englischen App mittlerweile umgehen), ist sie so einsteigerfreundlich, wie sie nur sein kann. Es kam bei uns zu keinen Problemen bei der Verbindung von Drohne, Fernbedienung und Smartphone, und wir hatten von Anfang an Spaß. Es sei aber auch gesagt, dass, wer gerne bastelt und an seinen Quadrocoptern selbst Hand anlegt, hier nicht auf seine Kosten kommen wird.

Wer aber genau das nicht möchte, sondern einfach eine qualitativ hochwertige Drohne mit guter Kamera zu einem fairen Preis sucht, dürfte mit der Mi Drone glücklich werden. Wir werden weiter Flugerfahrung mit ihr sammeln und den Artikel noch erweitern. Wenn ihr weitere Fragen habt, stellt sie uns in den Kommentaren.

Kristian

Ich bin 31 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2010 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die Drohnen angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

200 Kommentare

  1. Profilbild von Vincent

    Xiaomi zeigt mal wieder, wie man es richtig macht. Freue mich schon auf den Tag, wenn Xiaomi offiziell nach Europa kommt

    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      Genau das dachte ich auch. Wäre es jetzt das erste mal, dass Xiaomi in einen neuen Markt eindringt … aber sie wissen ja, wie es geht 🙂

      • Profilbild von MxBlackwater

        Passt zwar nicht ganz,brauch die drohne aber bald und muss ohne gps fliegen da der compass mich nicht abheben lässt.
        Kalibriert ist meine schon.
        Meine Frage,wo schalte ich das gps aus.

  2. Profilbild von werweiswas

    Die dji phantom haben ja lightbridge damit die reichweite beim übertragen des bildes länger ist als die sonst übliche wifi verbindung. Wie ist es bei dieser drohne?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von kristian
      kristian (CG-Team)

      2 Kilometer reicht die Funke
      1 Kilometer die Videoübertragung

      Die neue Lightbgride 2 würde unter besten Bedingungen 5 Kilometer schaffen, was halt schon erheblich weiter ist. Da, der Copter spätestens nach 500m eh außer Sichtweite des Zweiten ist, ist dies zumindest in Deutschland rechtlich eh etwas schwierig.

      Ich werde den Artikel heute noch Stück für Stück ergänzen 🙂

      • Profilbild von Gast

        Falsch!

        Reichweite hängt vom Model ab, Video um 58:30 ganz klar gesagt.

        1080p: Video: ca 1km
        4k: Video: ca 2km

        Natürlich nur in Natur unter besten Bedingungen.

  3. Profilbild von AndiH

    Das wird dann der Tag an dem sie offiziell teurer werden.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von prins

    Wann kommt denn mal eine automatische kollisionsschutz? 🙂 wäre doch mal eine Neuigkeit was xiaomi machen könnte. Ist ja nichts neues mit Ultraschallsensoren. …

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  5. Profilbild von prins

    Haha AndiH. Sehr wahrscheinlich leider. .

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von Ender

    Hi !
    Hmm, die wird ja nun sehr wahrscheinlich mehr als 500g wiegen… Schlecht, schon bald SEHR schlecht…

    Bleibt echt nur die Bebop 1 & 2…

    Ender

    P.S. für den Fall der Fälle: Wo bestellt man denn Xiaomi am Besten vor ? Banggood ?! Irgendwelche Erfahrungen wer dann am schnellsten ist ?

  7. Profilbild von kristian
    kristian (CG-Team)

    Weitere Bilder gibt es übrigens hier: http://en.miui.com/thread-285322-1-1.html

  8. Profilbild von Chris

    Problem dürfte hier halt der Support sein.

    DJI hat sich hier in Deutschland schon einen sehr guten Ruf aufgebaut und tauscht manchmal sogar ganze Drohnen ohne Probleme aus bei einem Absturz… das wird Xiaomi so nicht hinbekommen und ohne Support hier in Deutschland mal eben 400 Euro auszugeben tut halt auch nicht jeder gerne, da hätte ich schon Bauchschmerzen…

    ansonsten klingt die Drohne wirklich gut trotzdem weiß ich nicht so recht was ich davon halten soll, die Phantom wird ja auch immer erschwinglicher und da greifen viele zu die es mit den Gesetzen nicht so genau nehmen…. (Haftpflichtversicherung ist ja jetzt schon notwendig) und das Kopterfliegen ist ja eh schon ziemlich negativ aufgebauscht… wenn jetzt dann nochmal mehr Multicopter die Städte unsicher machen, ich weiß ja nicht… Die Regierung hat ja eh schon schärfere Gesetzte im Auge.

  9. Profilbild von Corni

    Wird wahrscheinlich nicht iOS tauglich sein da das Livebild über eine Kabelverbindung von der Fernbedienung zum Handy übertragen wird 🙁

  10. Profilbild von The_Doge

    @Chris: Wenn DJI etwas nicht hat, dann ist es ja wohl ein guter Support. Lies mal bei Reddit ein wenig im Sub der Phantoms rum. Meine beiden Phantoms hab ich, da von DJI keinerlei Reaktion auf meine Kontaktversuche kam, zum Glück zurück an Amazon schicken können.

    Leider funktioniert die Mi Drone scheinbar vorerst nur mit den Mi-Smartphones :/

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für iOS.
  11. Profilbild von Daniel

    Ihr habt einen Fehler !

    Die Live-Übertragung geht bis 2km bei der 4K Version, 1km bei der 1080p Version.

  12. Profilbild von Christian

    Ich wollte mir immer schon mal die AR Drone kaufen, jedoch schreckte mich der Preis ab. Die Mi Drone ist wesentlich besser und dabei noch etwas preiswerter. Dennoch frage ich mich, was der Zoll dazu sagt. Dieser schlägt ja auch noch mal auf den Preis drauf. Außerdem habe ich bei hochpreisigen Produkten aus China immer so meine Bedenken mit der Garantie. Kommt defekt an bzw. ist nach einigen Wochen kaputt, was dann?

  13. Profilbild von icey

    achso verstehe. 410€ is günstig. ich dachte ihr meint das wär voll teuer. hab selber null ahnung was sowas kostet normal

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  14. Profilbild von rush717

    @icey: ein quadrocopter in diesem Leistungsbereich kostet z.b. von dji etwa das doppelte 😉

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  15. Profilbild von atze

    was mich brennend interessieren würde,

    – hat die Drone auch die Follow Me Funktion und
    – ob`s da auch solche Probleme beim Zoll geben wird wie bei der CX20, falls die direkt aus China kam und nicht von Hobbyking aus den NL Lager

  16. Profilbild von Allan

    Bitte mal das Fluverbotszonen im Text korrigieren – Danke

  17. Profilbild von Duderich

    Hatte was von nem Wechsel Akku gelesen. Wenn das stimmt, ein nicht zu verachtendes feature 😉

    Quelle: golem
    http://www.golem.de/news/konkurrenz-zu-dji-xiaomi-mit-kampfpreis-fuer-mi-drohne-1605-121096.html

  18. Profilbild von Menno

    Da wird sich der Zoll sicher wieder freuen.

    Mir fehlen dann doch einige Dinge. So möchte ich gerne auf der Funke sehen, wie denn der Akkuzustand ist.
    Klappbare Landegestelle mögen fantastisch klingen, die möchte ich erst einmal sehen, vor allem, dass sie nicht im Betrieb wegklappen.

    Sobald Xiaomi draufsteht, hecheln alle, irgendwie beängstigend. 410 € ist jetzt kein so toller Preis. Bisher noch nicht lieferbar und Xioami-typisch sicherlich wieder keine Zertifikate für die EU. Das wird bei der „Funke“ (man sieht die billig aus) und die Bildübertragung das K.O.-Kriterium sein.

    Die Kopter muss man übrigens aus Sicht fliegen. Die 2km sind daher ganz nett, aber unrealistisch.

  19. Profilbild von Baldurs

    Ich glaube kaum, dass bei der Mi eine Lightbridge verbaut ist. Ich halte eine Videoreichweite von 1000m absolut unrealistisch. Das werden in der Praxis nur unwesentlich mehr als 400m sein. Man darf auch nicht vergessen, dass hier in Europa nur im CE-Mode geflogen werden darf, d.h. max 25mW im Gegensatz zum FCC-Mode mit 100mW Sendeleistung.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  20. Profilbild von Ender

    Leute, Missverständnis, das 1080p oder 4k wird *definitiv* nicht übertragen sondern eine niedrigere Auflösung zur Liveübertragung.
    Dann hat das 4k Modell wohl einfach eine andere Antenne oder Ausgangsleistung.
    All das aber sicher auch nur wenn man auf HongKong oder USA geschaltet hat, mit DE erlaubten Leistungen sicher eher 200-500m MAX.
    Und das gi,t auch nur be grosser Höhe & Interferenzfreiheit.
    Alles schon Millionenfach für die Bebop & Ar Drone & Lightbridge und WiDV durchgekaut 🙂

    Ein mir bekannter Mensch (SICHER nicht ich gesetzestreuer Mensch) hat das z.B. bei der Bebop mit einem Xiaomi Nano Yout Edition auf 2,5km bei 75m Bebop Höhe gemacht, ist also beileibe kein Hexenwerk auf USA EInstellung.

    Ender

  21. Profilbild von elknipso

    Ich gehe mal davon aus, dass Xiaomi hier einen guten Job gemacht hat, und das Ding hält was die Videos versprechen.
    Aber, und das ist ein großes aber, nützt uns das alles hier erst einmal sehr wenig.
    Auf den Kaufpreis kommen bei einem Import nach Deutschland noch die 19% Mehrwertsteuer plus eventuelle Zollgebühren. Und schon ist man dann in Preisregionen bei denen man auch gleich zu einer Phantom 3 mit etablierten Technik und einem deutschen Händler/Ansprechpartner greifen kann.

    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Warten wir die Preisentwicklung mal ab. Spätestens wenn die China-Shops den Copter dann mal in ihren EU-Lagern haben und von dort versenden wird es aber definitiv interessant.

  22. Profilbild von LaDiDa

    Hat jemand schon eine Möglichkeit gefunden das Teil zu bestelle?
    Die Croudfunding-Webseite sagt: 众筹已结束
    Laut Google Übersetzer sagen mir die 5 Zeichen:
    Crowdfunding ist beendet ….

  23. Profilbild von Olli

    Gibt’s schon irgendwelche Neuigkeiten bzgl. Verkaufstarts?

  24. Profilbild von skay10

    Irgendwelche News? Seid der Ankündigung ist ja nun schon eine Weile vergangen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  25. Profilbild von kaltigin

    Wird wohl noch bis september dauern

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  26. Profilbild von kaltigin

    Und die preise s i nd schon über 100€ teuerer geworden

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  27. Profilbild von BauerFranz

    Das ist ja nur der 1080 p Quadrocopter oder täusch ich mich da? Ich will 4k Bam!

  28. Profilbild von lott

    Ich kaufe erst eine wenn ihr hier eine ausführliche review macht 😀 😀
    und es eine Klärung wegen Garantie gibt und EU Versand 😀

200 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)