Test

Xiaomi Mi4c Smartphone für 111,66€

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Zwei Jahre nach Release ist das Mi4 kein High-End-Gerät mehr wie damals, mittlerweile aber ein gutes Low-Budget-Smartphone mit immer noch akzeptablen Specs. Das Mi4c gibt es aktuell bei GearBest für 111,66€.

  • 5,0 Zoll FullHD-Display
  • 64bit Hexa Core Prozessor 1.44GHz
  • 2GB RAM & 16GB Speicher
  • 13/5MP Kameras
  • 3080mAh Akku
  • Android 6.0 möglich


mi4i

Hier die größten Unterschiede im Vergleich:

Modell Mi4i Mi4s
ReleaseApril 2015Januar 2016
Größe in mm138.10 x 69.60 x 7.8013.93 x 7.08 x 0.78 cm
Gewicht in g130.00133
Akkukapazität (mAh)31203260
HARDWARE
Prozessor1.7GHz  octa-core2.5GHz  Hexa-Core
Qualcomm Snapdragon 615Qualcomm Snapdragon 808 64bit
RAM2GB3GB
KAMERA
Frontkamera5-megapixel13-megapixel
SOFTWARE
OSAndroid 5.0.2Android 5.1
SIM-Steckplätze21
SIM 1
3GJaJa
4G/ LTEJaJa
4G in Indien (Band 40)JaJa

Endlich können wir auch einmal ein Smartphone testen, welches kein Budget-Smartphone aus China darstellt. Es ist natürlich kein Zufall, dass wir uns hier zuerst dem Xiaomi Mi4 gewidmet haben und so können wir euch hoffentlich, in Video und Artikel, davon überzeugen, dass die großen chinesischen Marken auch absolute High-End Geräte herstellen können.

Xiaomi hat uns bereits mit den Piston V2/V3 oder ihren Powerbanks bewiesen, dass sie absolute Topprodukte herstellen können, ohne dabei gleich 500-700€ zu kosten – wie z.B. Apple, HTC oder Samsung. Wo wir gerade dabei sind, vom Erscheinungsbild gibt es hier natürlich diverse Überschneidungen, aber bei dem Mi4, welches wir von Geekvida.de bekommen haben, handelt es sich ganz sicher nicht um eine Kopie oder gar einen Klon – nennen wir Xiaomi einfach das Apple aus China!

xiaomi-mi4-gadget

Performance des Xiaomi Mi4

mi4-performanceIPS-Displays sind natürlich der absolute Standard und so bekommt das Mi 4, wie auch schon das Mi 3, ein IPS-Panel mit FullHD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) spendiert. Das Panel mit einer Pixeldichte von 441 ppi ist wirklich unglaublich gut und muss sich keineswegs vor anderen Geräten mit dieser Auflösung verstecken, sondern übertrumpft diese meiner Meinung nach.

Der Prozessor, ein Snapdragon 801, werkelt mit 4 Kernen mit bis zu 2,5 GHz und hat 3GB RAM im Rücken und selbst jetzt langweilt sich die ‚etwas ältere‘ 32-Bit CPU über alle, ihm gestellten, Aufgaben – es handelt sich also wirklich immer noch um ein Highend-Modell. Unser OS (MIUI 6.2.1 Stable auf Android 4.4.4) läuft damit natürlich ohne Probleme. Spielen ist absolut kein Problem und alles andere würde bei 46635 Punkten im AnTuTu Benchmark und ‚maxed out‘ im 3DMark auch verwundern.

Selbst Highend-Smartphones größerer Marken (für Europa) wie z.B. das OnePlus One, das HTC One (M8) oder das Galaxy S5 schneiden schlechter ab. Der 3080mAh große Akku schafft gut und gerne zwei Tage und wer ein paar Erfahrungsberichte zu diesem Thema haben möchte, der sollte sich vielleicht mal die Daten im Android-Hilfe.de Akkulaufzeitsthread anschauen. Dank einem Performance und einem balanced-mode gibt es auch eine MIUI interne Stromsparfunktion. Eine Notification-LED befindet sich unter dem Home Button.

Es stehen zwischen 16GB und 64GB ROM zur Verfügung. Eine Erweiterung über MicroSD-Karten ist nicht möglich. Definitiv ein enttäuschendes Manko, aber leider scheint dies all zu oft üblich zu sein, um noch etwas dazu zu verdienen. Mit 64GB sollten aber eigentlich fast alle Nutzer zufrieden sein – wozu gibt es schließlich Clouddienste!

Fast-charging gehört mit zu den wichtigsten Features des MI 4 und so werden Ladezeiträume auf ein Minimum verkürzt. Das NFC nicht an Bord ist, scheint wohl nur für die wenigsten interessant zu sein, und ist meiner Meinung nach definitiv verzeihbar. BT 4.0 und WLAN bis ac-Standard sind natürlich Pflicht und als einzige kleine Überraschung gilt die IR-Fernbedienung, welche fast 3000 verschiedene Protokolle unterstützt und von Fernseher, über Kühlschrank bis hin zum Toaster sicher einiges steuern kann.

Ein Problem mit China-Handys ist immer LTE und auch wenn es eine Version des MI4 gibt, welche LTE unterstützt, so wird dieses niemals auf Band 20 (800MHz) zugreifen können. Da dies das Flächendeckend am besten ausgebaute LTE-Netz ist, muss vielleicht all zu oft auf LTE-Empfang verzichtet werden. Wer aber in einer etwas größeren Stadt wohnt, der kommt auch mit den Bändern 3 (1800MHz) und 7 (2600MHz) und dem MI4 bestens zurecht. Die letztgenannten Netze befinden sich im stetigen Ausbau, also kann man hier hoffen, dass auch bald Smartphones, die für den asiatischen Markt gedacht sind, auch hier überall genutzt werden können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Xiaomis Betriebssystem: MIUI

MIUI Homescreen mit Stock Launcher
MIUI Homescreen mit Stock Launcher

„Betriebsystem“ ist eigentlich die falsche Wortwahl, vielmehr ist es nur ein grafisches Userinterface, welches auf Android aufsetzt. Ähnliches kennt man schon von OPPO (ColorOS) oder Meizu (FlymeOS). Diese UIs sind natürlich Geschmackssache, wobei das MIUI hier definitiv nicht nur zu den schönsten, sondern auch userfreundlichsten GUIs gehört. Selbst mein altes HTC One S will es mittlerweile nicht mehr missen. Bei unserem Gerät war noch das MIUI 5.x installiert und um auf dem neusten Stand zu kommen, habe ich das Smartphone einfach mal in Windeseile geflashed.

Das Flashtool, einfach in der Bedienung
Das Flashtool, einfach in der Bedienung

Das aufspielen der offiziellen MIUI 6 Rom auf dieses Smartphones ist dank hauseigenem MiFlash-Tool unglaublich simpel. Ihr müsst lediglich die passende Rom auf miui.com herunterladen und findet hier noch eine kleine Anleitung (mit Bildern), die das Tool nochmals erklärt. Innerhalb von ein paar Minuten solltet ihr dann endlich auf dem neusten Stand sein. Wer sich an diversen Custom-Rom Versionen versuchen möchte, der muss dies über das Recovery tun. Eine der beliebtesten ist z.B. die Cancro-Rom, welche mit Rootrechten, Busybox, Xposed und den Google Apps daher kommt, denn hier hat die Offizielle Rom eine kleine Schwäche. Bei Geekvida ist übrigens schon eine solche Custom-Rom vorinstalliert, denn in der Vergangenheit gab es kontroversen mit Schadsoftware, die in der Stockoberfläche zu finden war.

Die offizielle Rom kommt nämlich ohne Google Play Store bzw. dieser verweigert einfach den Dienst. Um dieses Problem zu lösen, muss einfach die .apk neu geladen werden und im schlimmsten Fall muss vorher nochmals der Cache gelöscht werden. Sollte auch dies nicht funktionieren, dann bietet das MIUI-Forum ein „Google-Installer“ Tool, welches euch die Apps einfach nachladen lässt und diese dann auch definitiv funktionieren werden! Es wird in der Regel kein Flash über CWM oder ein anderes Recovery-Tool benötigt, wie man das zum Beispiel von älteren Cyanogenmodversionen kennt.

MIUI vs. iOS: Geschmackssache
MIUI vs. iOS: reine Geschmackssache

Android 5.1 auf dem Mi4

Ich selbst nutze das Mi4 mit der Aktuellen Android 5.1 ROM von Ivan. Dieses Stock-Android funktioniert einwandfrei und hat (fast) keine Bugs, die hier negativ ins Gewicht fallen würden. Das ganze System läuft sehr smooth und kommt mit der gewohnten Android 5.1 Lollipop Ansicht. Das Flashen der Rom geht ohne Probleme von der Hand. Zuerst muss ein Custom Recovery wie TWRP oder CWM geflashed werden und dies kann ohne Probleme über die Mi-Updater App vollzogen werden, wenn ihr die Datei in update.zip umbenennt.

Anschließend wird einfach die gewünschte Rom auf das Smartphone gezogen und über das neue Recovery geflashed – eine Sache von ein paar Minuten. Die aktuellsten Roms findet ihr hier:

Ebenso ist es möglich zwei Roms per Dual-Boot aufzuspielen (!), aber mit dieser Variante habe ich mich noch nicht ausgiebig beschäftigt, um sie euch präsentieren zu können. Leider muss ein Systemwechsel immer über das Recovery vollzogen werden, aber allein die Möglichkeit ist für kleine Techniknerds für mich ein echtes Highlight! Aber seht einfach selbst:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Kameras des Mi4

Auf der Rückseite ist ein 13-Megapixel-Sensor (IMX214) von Sony verbaut, welche sogar 4K-Videos aufnehmen kann. Die Bilder sind wirklich sehr ordentlich und bieten eine tolle Qualität für tägliche Schnappschüsse. Dennoch bietet z.B. das MEIZU MX4 Pro mit einer 20,2 MP Kamera deutlich bessere Bilder, kostet dabei aber auch fast doppelt so viel. Bei der Frontkamera verlässt man sich auch auf Sony und erreicht stattliche 8-Megapixel, welche in einem 80 Grad Winkel aufgenommen werden. Wer Selfies mag, wird dank des großen Winkels noch ein paar Freunde mehr aufs Foto bekommen.

Von der Videoqualität könnt ihr euch in Kristians kleinem Test überzeugen und dies kann sich für den relativ alten Sensor mit ’nur‘ 13 Megapixel echt sehen lassen. Die 4k Auflösung wird hier mit maximal 30fps aufgenommen und 1080p schafft es dann schon auf stattliche 60fps, was vielen von euch sicherlich positiv entgegen kommen sollte.

https://www.youtube.com/watch?v=KbO3ckdeyBA

Spaßiges Feature: die Kamera-App kann nicht nur Facetracking (d.h. den Fokus immer aufs Gesicht legen), sondern schätzt bei Selfies auch euer Alter. In unseren Tests klappte das überraschend gut mit einer Abweichung von 2-3 Jahren. Dieses Feature werde ich euch noch im Video vorstellen, denn man kann hier auch ein wenig schummeln, wenn man es denn möchte. Auch die nun mittlerweile etablierte Smile-detection ist natürlich an Bord.

Schöne Fotos, der Wow-Effekt bleibt aber aus
Schöne Fotos, der Wow-Effekt bleibt aber aus

Xiaomi Mi4: Verarbeitungsqualität

Abschließend noch zur Verarbeitung, denn die hohe Qualität, die man mit dem Namen Xiaomi in Verbindung bringt, wird hier definitiv den Anforderungen gerecht. Alles ist solide verbaut, der Metallrahmen macht einen tollen Eindruck und der Sim-Kartenslot schließt eben mit dem Gerät ab. Die Rückseite besteht aus Plastik, welches, entgegen einem Samsung S4 allerdings sehr solide und hochwertig ist – definitiv kein Kritikpunkt zu erkennen.

Besonders genial sind aber, die vom OPO bekannten, Echtholzcover für das Mi4, welche dem Smartphone nochmal das gewissen etwas geben und schon für etwa rund 18€ zu haben sind. Es gibt hier also insgesamt absolut nichts zu meckern und innerlich wie äußerlich ist das Flagschiff aus dem Hause Xiaomi noch immer einer der Spitzenreiter auf dem Smartphonemarkt.

Das Xiaomi Mi 4 zwischen dem iPhone 4 und 6
Das Xiaomi Mi 4 zwischen dem iPhone 4 und 6. Für uns ist das Mi der Gewinner, was sagt ihr?

Fazit und Wichtiges zur Bestellung

Dieses Smartphone ist einfach etwas ganz besonderes und neben dem Meizu MX4 wohl eines der Vorzeigemodelle aus China! Die Hardware ist überdimensioniert, das Display ist genial und designtechnisch kann man keine Makel erkennen. MIUI gehört zu den besten Oberflächen, die Android zu bieten hat und durch die Erweiterung mit einem Launcher ist auch deutlich mehr Anpassung möglich. Zwar arbeitet hier nur ein 32-Bit Prozessor, aber kommende Highend-Smartphones mit 64-Bit Prozessoren werden nicht nur deutlich mehr kosten, sondern sind mehr oder minder auch nur eine teure Spielerei. Wieso mehr investieren wenn das Mi4 schon nicht voll ausgereizt werden kann und im Alltagsgebrauch und gefühlter Geschwindigkeit keine Zweifel aufkommen lässt?

Die einzige Alternative, die mir direkt in den Sinn kommt und sich bereits etablieren konnte, ist das Meizu MX4. Dieses bietet, wie bereits schon mal erwähnt, eine deutlich bessere Kamera (20,7 Megapixel Sony IMX220!) ungefähr die selbe Leistung, aber ist dabei auch mit einem 5,36″ großem Display mit minimal höherer Auflösung ausgestattet. Designtechnisch kann das Meizu nicht mit dem Mi4 von Xiaomi mithalten und wirkt neben diesem etwas ‚billiger‘. Auch das FlymeOS ist meiner Meinung nach einfach nicht so schön wie das MIUI.

Bitte bedenkt, dass immer 19% Einfuhrumsatzsteuer bei diesem Gadget hinzu kommen werden, wenn ihr aus China bestellt. Das Smartphone ist ursprünglich für den chinesischen Markt gedacht gewesen und deshalb empfehle ich euch immer den Mehrpreis für DHL-Express zu investieren. Tut euch selbst den Gefallen, denn es wäre unsagbar traurig, wenn auch nur in einem von hundert Fällen das Smartphone beim Zoll hängen bleibt und nicht ausgehändigt werden kann – die Geschwindigkeit von 3-5 Tagen ist natürlich einfach genial!

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (104)

  • Profilbild von dudu
    # 22.09.16 um 10:17

    dudu

    Ich kann dem Design einfach nichts abgewinnen, auch finde ich persönlich flyme OS von Meizu anwenderfreundlicher. Ist aber ja alles Geschmackssache. Jedenfalls ist man hier wesentlich besser bedient als wenn man zu Umi, elephone, vernee dooge etc greift. Xiaomi, Meizu, one plus zählen zu den ganz Großen. Die Community und der Support ist überragend.

    • Profilbild von Gast
      # 22.09.16 um 15:21

      Anonymous

      Die Community und der Support können aber leider auch kein LTE-B20 heraus zaubern.

      Der Support bei Xiaomi ist bei ihren preiswerten Geräten zudem wirklich nicht gut. Ohne Community sähen die alt aus.

      Das einzige Xiaomi das ich mir zulegen würde, wäre derzeit das Note 3 Pro für Taiwan, denn das hat B20.

      Für einige UMI, Dooge und elefone-Geräte ist übrigens die Community auch aktiv 😉
      Bei Vernee bisher nicht.

    • Profilbild von B20
      # 22.09.16 um 15:29

      B20

      "Wer aber in einer etwas größeren Stadt wohnt, der kommt auch mit den Bändern 3 (1800MHz) und 7 (2600MHz) und dem MI4 bestens zurecht. Die letztgenannten Netze befinden sich im stetigen Ausbau, also kann man hier hoffen, dass auch bald Smartphones, die für den asiatischen Markt gedacht sind, auch hier überall genutzt werden können."

      Das ist absoluter Unsinn, der hier geschrieben wurde. Ohne B20 (800MHz) werdet ihr auf absehbare Zeit keinen flächendeckenden LTE-Zugriff haben. Selbst in vielen Städten wird zusätzlich mit 800MHz ausgebaut, um Funklöcher zu vermeiden.

      Wenn ich mir ein Auto kaufe, will ich 5-6 Gänge, und keines, bei dem der 4. Gang fehlt. "Ach den 4. Gang brauchst du nicht, wenn du nur in der Stadt bleibst."

      • Profilbild von ricky.blau
        # 10.01.17 um 14:02

        ricky.blau

        Der 800Mhz Mythos ist in Deutschland sehr beliebt.

        Erstmal wird das 800Mhz Band auf dem Land verwendet (10km Radius) und in Städten die anderen höheren Mhz Frequenzen (2km Radius). In seltenen Fällen wird 800Mhz auch in Städten genutzt um die Last abzubauen, aber meistens sind das die Nutzer von "Billig-Tarifen" von O2/Eplus (und das ganze Blau, Fonic Gesocks).

        Ich nutze ein Xiaomi ohne band 20…………….ich streame keine HD Filme über das Handy, daher merke ich keinen Unterschied……auch 3G arbeitet ausreichend schnell.

        Facetime, Skypen und non-stop-Streaming mache ich nicht, weil ich erstens einen Vollzeitjob habe (ich bin 8 Stunden am Tag arbeiten und nicht am handy) und dann daheim meinen Notebook nutze.

        Also…hört auf mit dem Band 20 (800Mhz) Unsinn.

  • Profilbild von Leon
    # 07.11.16 um 19:23

    Leon

    Hallo 🙂
    Ein Freund und ich besitzen beide seit ca. einem dreiviertel Jahr das xiaomi Mi4c und haben das Problem das seit einigen Wochen das Handy bei ca. 20-25% schon ausgeht. Nun zur Frage, kennt ihr dieses Problem bei diesem Handy schon oder wisst ihr eine Lösungsmöglichkeit? Wäre genial wenn ihr uns helfen könntet.
    Liebe Grüße
    Leon G.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.