Test

3D-Drucker Test: Creality3D CR-6 SE für 288€ aus DE – Lohnt er sich?

Den Creality3D CR-6 SE 3D Drucker haben wir erst kürzlich vorgestellt, nun ist er aktuell deutlich günstiger zu bekommen. Mit dem Gutschein TTPDL bekommt ihr den 3D-Drucker für aktuell 288,15€ bei TomTop aus dem Deutschland-Warenlager, wodurch der Drucker schnell und ohne mögliche Importgebühren bei euch landet. Das sind fast 50€ weniger als bei den anderen Shops!

Ich stelle mal folgende These auf: Wie bei den Smartphones aus China (Thorben und Alex werden wir da bestimmt zustimmen), so gibt es aktuell auch bei den 3D-Druckern aus China eine (zu große?) Vielzahl an neuen Modellen. Über alle Marken hinweg, aber selbst eine eine einzelne Marke (Xiaomi bei den Smartphones, oder Creality3D hier bei 3D-Druckern) pushed extrem viele neue Modelle ohne klaren Mehrwert auf den Markt.

In immer kürzer werdenden Intervallen gibt es vom Hersteller ein Modell 123, 124, 125, ein „SE“, ein „Pro“ oder ein eben „Modell 126 SE PRO Version 2„. Warum sollte man sich also bei einem Gerätewechsel oder Einstieg ausgerechnet den Creality3D CR-6 SE kaufen? (Spoiler: Weil er mal wieder wirklich Veränderungen mit sich bringt!)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es gibt bei den Smartphones aus China (Xiaomi, Oppo, Redmi, etc.) auch bei den 3D-Druckern immer die üblichen Verdächtigen, die meist gut abliefern. Creality3D gehört für mich zu den Spitzenherstellern. Aber warum sollte man jetzt nicht, als Beispiel, den sehr guten Creality3D CR-10 V2 kaufen? Eins steht schon vor dem Test fest: Er macht einiges komplett anders. So konnte Creality3D schon einige Male tolle Impulse setzen – auch dieses Mal? Und warum ist mir eigentlich ein Super-Fail unterlaufen? Anschnallen: Mein Creality3D CR-6 SE Test.

Verpackung, Versand und Zubehör

Vorweg: Wir haben den brandneuen 3D-Drucker aus China direkt von Creality3D bekommen – ein Besuch in deren Webshop(s) (warum auch immer unter diversen Domains zu erreichen) kann sich preislich lohnen, aber man hat im Fall der Fälle nicht den Retailer (GearBest, Banggood, etc) im Rücken. Das gut verpackte Paket ist nach 22 Tagen – direkt aus/von China – bei uns unbeschadet eingetrudelt und sieht von außen 1A aus.

cr-6-se-verpackung
Creality3D CR-6 SE: Wie immer gut verpackt.

Auch der Blick ins Innere ist vielversprechend. Die einzelnen Komponenten sind passgenau in dicken Schaumstoff eingepackt und befinden sich auf vielen Ebenen. Bei Creality3D war die Verpackung schon immer gut, bei einigen, kleineren Herstellern kommt es jedoch schon mal zu beschädigten Teilen. Das ist komplett unnötig und vor allem ärgerlich, wenn man so viel Geld ausgibt und gefrustet den Aufbau nicht sofort starten kann.

layer-1
Creality3D CR-6 SE: Die erste Schicht.

Das Heizbett ist noch mit einer Folie beklebt, ein EU-Kaltgerätestromkabel liegt dabei – so soll das doch sein.

layer 2 verpackung
Creality3D CR-6 SE: Und die zweite Schicht.

Nach dem Entfernen der Verpackung hat man die Einzelteile vor sich liegen. Generell muss nur der Aufbau mit vier Schrauben auf den Unterbau befestigt werden.

einzelteile ausgepackt
Creality3D CR-6 SE: Alle Einzelteile ausgepackt.

Mit der beigelegten Bedienungsanleitung (englisch und leichtverständlich) war der Aufbau in 10-15 Minuten erledigt.

aufbauanleitung-cr-6-se
Aufbauanleitung-CR-6-SE

Wichtig: Das Werkzeug und die Schrauben findet ihr in der Toolbox im Drucker. Ich habe mich anfangs im Karton dumm und dämlich gesucht ;-).

zubehoer-drucker
Das Zubehör liegt in der Toolbox bzw. im Einschub des Druckers.
schublade-6-se
Diese wird sonst bei anderen 3D-Druckern häufig in der Community nachgedruckt.
Insgesamt müssen nur 8 Schrauben eingesetzt werden.
Insgesamt müssen nur 8 Schrauben eingesetzt werden.

Die einzelnen Komponenten waren bereits vernünftig (fest und rechtwinklig) verschraubt, machen einen guten ersten Eindruck, auf den ich jetzt weiter eingehen möchte.

cr-6-se-zusammengebaut
Da steht er: Der Creality3D CR-6 SE

Generell steht der CR-6 SE sehr stabil da, allerdings stören mich ehrlich gesagt ein bisschen die durch Plastik gehaltenen Umlenkrollen für die Zahnriemen. Klar diese sind einfacher und günstiger zu produzieren, generell finde ich die Umsetzung (man kann die Riemen schnell und einfach nachspannen) toll, aber die Umlenkrollen werden halt auch kontinuierlich belastet.

Spannbare Umlenkrolle: Leider durch Plastik gehalten
Spannbare Umlenkrolle: Leider durch Plastik gehalten

Bis jetzt hat das der Druckqualität noch keinen Abbruch getan, aber ich würde mich freuen hier in Zukunft eine All-Metal-Lösung sehen zu dürfen ;-). Als elegant gelöst empfinde ich z. B. die Filamentrollen-Halterung. Oft wird das Filament oberhalb des Rahmens aufgelegt, was zu Vibrationen führt. Oder es wird mit kippligen Halterungen „irgendwo“ neben dem 3D-Drucker platziert.

Beim Creality3D liegt eine jederzeit abnehmbare (siehe Videoreview) Halterung bei, dessen Winkel auch noch verstellt bzw. für einen Transport komplett eingeklappt werden kann. Eigentlich unspektakulär, aber irgendwie auch clever.

filament-halterung
Die einfach neig- und entfernbare Filamentrollenhalterung

Apropos Transport: Für eben diesen gibt es jetzt oben am Rahmen einen Tragegriff ;-). Ich musste ein bisschen schmunzeln, denn so oft trägt man den 3D-Drucker ja nun nicht (und dann kann man einfach den Rahmen greifen), aber für das Videoreview habe ich den Griff dann doch genutzt. Und hey: Die Materialausgaben dürften bei wenigen Cent liegen ;-).

cr-6-se-seite
Oben am Rahmen befindet sich ein Tragegriff. Naja ;-).

Der Creality3D CR-6 SE verwendet zwei Z-Achsen, welche auch noch über einen Zahnriemen synchronisiert werden. Dadurch erhält man, insbesondere in höheren Druckhöhen ein besseres Druckbild, da die Achse nicht „durchhängt“.

zwei-z-achsen-6-se
Der CR-6 SE hat zwei Z-Achsen-Systeme (Stepper, Spindel, etc), welche über einen Zahnriemen synchronisiert werden.

Das Kabelmangement empfinde ich als „durchdacht“. Die Kabel sind für den Aufbau beschriftet und werden einfach eingesteckt. Das wirkt insbesondere am Druckkopf „aufgeräumt“.

Kabelmanegement
Das Kabelmanegement des 3D-Druckers wirkt aufgeräumt und durchdacht.

Die Kabel die besonders vielen Bewegungen ausgesetzt sind (Druckbett, Z-Achse und Druckkopf) sind zusätzlich durch Netzschläuche geschützt/ummantelt.

Kabelschlepp
Der Kabelschlepp macht einen guten, sicheren Eindruck.

Ein besonderes Augenmerk möchte ich auf das Druckbett legen. Nicht weil es wieder richtig gut beschichtet ist (Drucke halten während des Drucks sehr gut und springen beim Abkühlen ab), oder es leider von der Unterseite nicht wärmeisoliert ist …

heizbett-haftung
Das Druckbett ist wieder sehr gut. Die starke Haftung hilft bei größeren Drucken

… sondern weil es keine Levelräder gibt. Ich wiederhole: Es gibt an der Unterseite keine vier Levelräder zum händischen Ausrichten des Heizbettes. D.h. wir müssen uns komplett auf das Autoleveln verlassen, können somit aber auch nichts kaputt spielen. Ob das klappt?

Qualität der 3D-Drucke und Zuverlässigkeit

Da der 3D-Drucker noch so neu ist, gibt es keine (guten) Profile für die üblichen Slicer (Cura, Slicer, Simplify3D, etc) zu finden. In Cura (Version 4.7.1 am 01.10.20 noch einmal fix getestet) ist auch kein entsprechendes Profil zu finden. D.h. ich musste mir mein Profil in Cura selbst zusammenbasteln, was aber kein Problem war.

CR 6 SE Cura Add Printer
Zu neu: So ist der Creality3D CR-6 SE auch noch nicht bei Cura (was sonst echt nett ist!) aufgelistet

Ich habe mir dann doch den GCODE von der SD-Karte gesnatched und den ersten Druck „boat.GCODE“ gestartet. Vorher muss natürlich noch das Autoleveln durchgeführt werden. Hierbei fährt der Druckkopf ein 4×4-Raster auf dem Heizbett (welches vorher erhitzt wird) ab und erkennt/speichert eventuelle Unebenheiten im Speicher der Firmware. Dadurch müsst ihr nicht mehr das Heizbett über die vier Levelrädchen an der Unterseite des Heizbetts manuell drehen. Das könnt ihr bei dem CR-6 SE auch gar nicht mehr – es gibt sie nicht. ;-).

Das Autoleveln läuft innerhalb von zwei Minuten ohne Probleme ab. Das weiße, beigelegte Filament (1kg!) liegt sicher auf dem Filamenthalter, welcher vernünftig vor dem Filamentsensor bzw. Feeder platziert wurde (bei vielen 3D-Druckern ist der Winkel schlecht und das führt zu großen Spannungen/Abrieb).

Der Feeder ist leider nicht komplett aus Metall („all metal“ in der Marketingsprache), was kein Beinbruch ist, aber in Hinblick auf Langlebigkeit immer ganz nett ist. Was richtig cool ist: Der Feederaufsatz lässt sich lösen, d.h. das Filament kann ganz leicht, ohne durch die Zahnräder gepresst zu werden, eingeführt werden. Danach klippt man den Feederaufsatz bzw. das zweite Zahnrad wieder zurück.

Animation Feeder-Fixierung
Das Einführen von Filament ist wirklich sehr angenehm.

Das waren schon die Vorbereitungen. Das (leider nicht wärmeisolierte) Heizbett und Hotend heizt sich also auf (6 Minuten für 60° Grad (und 200° Grad Nozzle-Temperatur)) und der Druck startet. Das Marken-Netzteil liefert dafür 350W bei 24V.

Das Autoleveling klappte anscheinend sehr gut, denn das Filament haftet 1A, ließ sich aber nach Ende des Druckes auch leicht vom Druckbett entfernen. Das Glas-Heizbett (mit spezieller Beschichtung) sieht somit übrigens bis heute wie neu aus. Cool!

vase-haftung
Auch hohe Drucke mit kleiner Grundfläche haften wunderbar.

Die Druckqualität würde ich insgesamt mit einer „guten 2“ bewerten. Es gibt halt immer sehr viele Parameter (Filament, Temperatur, Geschwindigkeit, Slicerwahl, etc) die das Druckbild erheblich beeinflussen. Allerdings kommt jetzt ein ganz großes „Nogo“ zum Schluss: Das beigelegte Filament, immerhin ein ganzes Kilo, musste ich direkt in den Müll werfen.

Ich habe mich anfangs noch über das schlechte, Creality3D-untypische, Druckbild gewundert und nach etwa fünf Drucken das Filament gewechselt und siehe da: Das Druckergebnis passt dann auch! Das Problem ist jedoch: Einsteiger vermuten das Problem vermutlich beim 3D-Drucker selbst – das kann für Creality3D nicht gut sein. Also erwischt ihr hoffentlich eine gute Filament-Charge oder ihr werft das Filament (leider) wie ich direkt in den Müll!

Filament im Müll
Da wo das Filament hingehört: In den Müll!

Abgesehen von diesem frustigen Erlebnis ist der CR-6, kann ich den CR-6 also schon empfehlen! Wer sich die Druckergebnisse weiter im Detail angucken möchte, sollte sich mein Videoreview auf YouTube anschauen.

Fazit: Creality CR-6 SE kaufen?

Der Creality CR-6 SE ist definitiv keine Revolution des 3D-Drucks, aaaber durch viele kleinen bis größeren neu umgesetzten Features bzw. die Kombination davon, kann und wird er sicherlich in Teilen Vorbild für weitere 3D-Druckermodelle, nicht nur von Creality3D, sein.

Das konsequente Weglassen von den Levelrädern als Beispiel: Ich war skeptisch, weil ich in über 4 Jahren 3D-Druck dann doch immer noch einmal schnell um 0,123mm nachjustiert habe. Da das Autoleveln aber wirklich sehr zuverlässig funktioniert ist das nicht mehr nötig. Das wird, gerade den Einsteigern, viel Stress ersparen, weil das häufig eine, wenn nicht die Fehlerquelle war.

Die Liste der Features lässt sich hier noch einmal schnell nachführen: Touchscreen (ok, inzwischen eigentlich der Standard), coole Filamentrollen-Halterung, Zahnriemenspanner, zwei Z-Achsen (mit Zahnriemen synchronisiert), induktive Endstops, leise Steppertreiber, netter, Feeder, gutes Kabelmanagement, etc.

Wer schon einen guten 3D-Drucker hat, wie z. B. den Creality3D CR-10 V2 oder Artillery Sindewinder X1 braucht und wird nicht wechseln. Wer neu „im Game“ ist und/oder sich von diesen Features angesprochen fühlt und den akuell (noch?) sportlichen Preis für angemessen empfindet kann zuschlagen!

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Kristian

Kristian

Ich bin 32 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (23)

  • Profilbild von Gast
    # 01.10.20 um 21:39

    Anonymous

    cool – ich wollte schon immer mal nen volles kondom drucken… *lol*

  • Profilbild von Schnitzel_frühstücker
    # 02.10.20 um 12:32

    Schnitzel_frühstücker

    Der muss unter 300€ gehen damit er sich lohnt… Für 300 hätte ich 2 Farben druck erwartet.

    • Profilbild von Kristian
      # 06.10.20 um 09:49

      Kristian CG-Team

      Hmm, das würde ich so nicht pauschalisieren. Zweifarben-Druck ist schon seeeehr speziell und für mich jetzt nicht so die Preisstellschraube. Eher die Anzahl der verbauten Features.

      LG

  • Profilbild von Eddi
    # 03.10.20 um 11:47

    Eddi

    Frage an die Fachmänner, sollte man diesen zum kauf vorziehen oder liever den Sovol SV01?

  • Profilbild von a_one_pro
    # 03.10.20 um 18:55

    a_one_pro

    Welcher von den dreien (Creality CR-6 SE, CR-10 V2, Sidewinder X1) ist denn der leiseste? Bzw. welchen kann man für einen Anfänger am besten empfehlen?

    • Profilbild von Kristian
      # 06.10.20 um 09:52

      Kristian CG-Team

      Das kann ich so nicht pauschal beantworten. Ich habe ja alle drei 3D-Drucker ausgiebig getestet, von der Lautstärke geben die sich nicht viel – alle sind leise. Das wäre hier auch nicht der Kaufgrund.

      Für den X1 spricht der Direct Drive Extruder (wenn man den denn braucht), für den CR-10 V2 die Größe + Zuverlässigkeit und für den CR-6 SE die Feature-Vielfalt.

      Letztlich hat das Portemonaie dann ja auch noch mitzureden. Falls du eine speziellere Frage hast … hau raus 🙂

      LG

  • Profilbild von ChantalRottenberg
    # 05.10.20 um 12:13

    ChantalRottenberg

    Kan der wirklich alles drucken oder nur bestimmt Sachen

    • Profilbild von Kristian
      # 06.10.20 um 09:50

      Kristian CG-Team

      Was meinst du genau? Jede STL kann zu GCODE gesliced werden und dort, sofern es passt, gedruckt werden 😉

      LG

  • Profilbild von a_one_pro
    # 07.10.20 um 16:28

    a_one_pro

    @ Kristian. Welche Einstellungen hast du den bei Cura verändert bzw. Vorgenommen? Wie sieht dein selbst erstelltes Profil aus? Danke schon mal

  • Profilbild von fespa
    # 08.10.20 um 09:55

    fespa

    Der CR-6 SE ist meiner Meinung nach der beste Drucker in dem Preissegment. Er löst den Ender-3 ab und liefert in Cura mit dem Standard-Ender-3-Profil (nicht Ender-3 Pro) hervorragende Ergebnisse. Ich habe in Cura nur die Machine Settings (Bed Size, Print Head) entsprechend angepasst und den Start-/End-GCODE übernommen, die dem Drucker ausgedruckt(!) beilag. Für unter 300 EUR ein hervorragender Deal!

    • Profilbild von Kristian
      # 08.10.20 um 10:08

      Kristian CG-Team

      Genau der Ender-3 bietet als Basis-Profil in Cura schon eigentlich alles. Ob er den Ender-3 "ablösen" wird? In Stückzahlen vieeeelleicht, aber er kostet halt schon noch das Doppelte ;-).

      LG

    • Profilbild von a_one_pro
      # 12.10.20 um 19:40

      a_one_pro

      Was hast du alles verändert?

  • Profilbild von blinzlerNbg
    # 09.10.20 um 19:52

    blinzlerNbg

    Kann den Drucker auch empfehlen, er druckt wirklich sagenhaft und man muss ihn nicht ständig leveln. Er ist um Welten besser als meine beiden Anycubic (i3-S & Mega Pro) Drucker. Leider habe ich bereits 340€ dafür bezahlt.

    • Profilbild von Kristian
      # 12.10.20 um 13:03

      Kristian CG-Team

      Hey blinzlerNbg,

      ich empfinde alle Anycubics (FDM) 3D-Drucker nach dem I3 Mega auch als nicht sooo pralle. Die haben den Anschluss verloren. Ich schiebe vermutlich diese Woche mal ein Artikel über ein weiteres "mäßiges" Anycubic-Modell raus. Der CR-6 SE ist da ne gaaaaanz andere Liga!

      LG

  • Profilbild von Hendrik
    # 13.10.20 um 15:01

    Hendrik

    Vielleicht habe ich es auch überlesen, aber das Thema Lautstärke des Druckers kommt mir nicht genug zu Wort. Das finde ich eine große Stärke des CR6-SE. Das ermöglicht es in dem einen oder anderen Haushalt nahezug 24h drucken zu können. Die Bewegeungen selbst sind so leise das man sie kaum hört. Das was man leider hört, ist der Lüfter. Wenn man den noch ändern könnte, wäre der Drucker insgesamt wahnsinnig leise. Aber selbst so, ist es schon wirklich sehr beeindruckend wie leise er ist.

  • Profilbild von chris81k
    # 15.10.20 um 07:16

    chris81k

    @Kristian
    Wie ist dein Einschätzung. Lohnt es sich jetzt zu kaufen oder kommen zum Singles day in vier Wochen solche Knallerangebote das ich mich dann aufregen muss 🙂

  • Profilbild von a_one_pro
    # 15.10.20 um 21:17

    a_one_pro

    Kann man den Lüfter noch etwa leiser machen?

    • Profilbild von Kristian
      # 18.10.20 um 14:05

      Kristian CG-Team

      Man kann die (mich stört es nicht wirklich) sicherlich gegen teurere Markenware austauschen. Dabei muss man dann nur auf die 12V/24V achten.

      LG

      • Profilbild von a_one_pro
        # 18.10.20 um 14:57

        a_one_pro

        Danke für die Antwort. Eine Frage habe ich noch:
        Bei mir funktioniert anscheinend das Auto Leveln nicht richtig. Die erste Schicht ist sehr unterschiedlich dick, an einer Ecke ist es eher eine Wurst und man sieht die Glasplatte nicht, an der anderen Ecke ist es sehr dünn und man kann die Glasplatte sehen. An was kann das liegen ?

        • Profilbild von Kristian
          # 19.10.20 um 07:12

          Kristian CG-Team

          Uff, das kann ja eigentlich nicht sein. Hast du mal geschaut, ob das Heizbett halbwegs gerade ist?
          Hast du die Exzentermuttern an der Unterseite festgezogen? (Damit das heizbett nicht "kippelt"?)

          Firmware-Update sonst mal gemacht?

          LG 🙂

        • Profilbild von chris81k
          # 21.10.20 um 21:48

          chris81k

          Hatte damit auch Probleme. Die Platte hatte leichtes Spiel. Die Spitze kratzte deswegen links immer über das Glas. Trotz mehrfachem leveln. Hab die Rollen dann so eingestellt, das gerade kein Spiel mehr vorhanden ist und seit dem ist Ruhe.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.