News

Ab 1. Juli 2021 – Abschaffung der Steuerfreigrenze auf Sendungen aus China

Das Datum der Änderung wurde nachträglich um sechs Monate nach hinten verschoben. Der neue Stichtag ist der 1. Juli 2021.

Es ist schon seit einer Weile bekannt, jetzt gibt es aber auch eine offizielle Meldung seitens der Post: Ab dem 1. Juli 2021 entfällt die bisherige Freigrenze von 22€ für die Einfuhrumsatzsteuer bei Sendungen aus China.

Neuerungen ab 01. Januar 2021 deutschepost

Was genau ist die Einfuhrumsatzsteuer?

Diese Steuer, die oft mit den Zollgebühren verwechselt wird, fällt auf alle Sendungen aus Nicht-EU-Ländern an – also auch aus China. Die Höhe dieser Steuer beträgt 19%, sie ist also genau so hoch wie die Mehrwertsteuer, die wir auf Käufe innerhalb der EU zahlen. Bestellt man etwas für 100€ außerhalb der EU, dann zahlt man also zusätzlich 19€ Einfuhrumsatzsteuer.

Bisher war es aber so, dass es eine Freigrenze gab, die bei 22€ lag. Das bedeutet, dass man auf Sendungen, deren Wert darunter lag, keine Steuern zahlen musste. Hinzu kommt die Praxis, dass die Steuer erst dann vom Zoll erhoben wurde, wenn der Betrag über 5€ lag – das ist ab einem Bestellwert von 26,32€ der Fall (19% von 26,32€: 26,32 x 0,19 = 5,0008). Daher zahlt man aktuell bis zu diesem Betrag effektiv keine Einfuhrumsatzsteuer.

  • unter 22€: Keine Einfuhrumsatzsteuer (EUSt)
  • zwischen 22€ und 26,31€: EUSt fällt an, wird aber nicht erhoben
  • ab 26,32€: EUSt von 19% auf den Bestellwert wird erhoben

Was ändert sich ab 2021?

Aufgrund von gesetzlichen Regelungen wird die Freigrenze von 22€ abgeschafft. Das bedeutet, dass ab dem 1. Juli 2021 schon ab dem ersten Cent Bestellwert die Einfuhrumsatzsteuer von 19% anfällt. Eine AliExpress-Bestellung im Wert von einem Euro würde dann mit 19 Cent besteuert. Eine entsprechende Meldung findet sich nun auch hier auf der Webseite der Deutschen Post.

Daraus geht allerdings nicht hervor, ob sich auch die Praxis ändert, die Steuer bis zu einem Wert von 5€ nicht zu erheben. Sollte das so bleiben, dann würde sich effektiv nichts ändern. Und dass der Zoll nun Steuern in Höhe von 27 Cent bei jeder kleinen Sendung erheben wird, klingt erst mal schwer vorstellbar. Dann aber würde die ganze Änderung keinen Sinn machen, weswegen wir erst mal davon ausgehen, dass man daran gedacht hat und es zumindest versuchen wird.

Für jede in die EU importierte Sendung muss eine Zollanmeldung mit Abgabenerhebung durchgeführt werden. Einfuhrumsatzsteuer fällt bereits ab 1 Cent Warenwert an.

Was bedeutet das für deine Online-Bestellungen aus China?

Sollte der Zoll nun die Steuer wirklich ab einem Betrag von 0,01€ erheben, dann werden Bestellungen unter 26€ aus China ab dem 1.7.2020 um 19% teurer. Das ist dann ärgerlich, wenn man mal wieder ein paar Ladekabel, Handyhüllen oder günstige Bluetooth-Lautsprecher bestellt. Hier kommen dann jeweils ein paar Euro an zusätzlichen Kosten hinzu.

Außerdem wird die Steuer bisher in der Regel beim zuständigen Zollamt vor Ort bezahlt – das würde bedeuten, selbst für kleine Bestellungen immer den Weg dorthin antreten zu müssen. Das dürfte sich schnell als wenig sinnvoll herausstellen, wenn es um Cent-Beträge geht.

Umso wichtiger würden dann die EU-Warenlager der China-Shops werden. Auf Lieferungen aus Spanien, Tschechien oder Polen fällt die Einfuhrumsatzsteuer für den Endverbraucher nicht an, da die Ware nur innerhalb der EU versendet wird. Solche Warenlager unterhalten mittlerweile so gut wie alle der großen China-Shops wie GearBest, Banggood, Geekmaxi und Edwaybuy und auch die größte Handelsplattform AliExpress.

Ob ab dem 1. Juli wirklich alle Sendungen aus dem Nicht-EU-Ausland schon ab wenigen Cent besteuert werden, bleibt abzuwarten. Es ist aber nicht verkehrt, sich darauf schon mal einzustellen, um nicht am Ende eine böse Überraschung zu erleben, wenn man die Steuer doch entrichten muss.

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (99)

  • Profilbild von John
    # 27.07.20 um 11:39

    John

    @Jens
    Wie wäre es denn, wenn Ihr in diesem Artikel ebenfalls erwähnt, WER die Zölle und WER die EuSt bekommt. Auch wäre es durchaus sinnvoll zu erwähnen, wer für den Wegfall dieser Wertgrenze verantwortlich ist? Der Prügelknabe ist hier nicht "die Bundesregierung" oder "der Zoll" sondern es ist eine gemeinschaftliche Entscheidung der EU, welche beim näheren betrachten auch vollkommen nachvollziehbar ist.

  • Profilbild von oli@olihome.de
    # 26.07.20 um 07:56

    [email protected]

    In dem Artikel sind zwei falsche Daten drin….

    … Ab dem 21. Juli 2021 entfällt die bisherige

    … aus China ab dem 1.7.2020 um 19% teurer.

    • Profilbild von Jens
      # 27.07.20 um 09:37

      Jens CG-Team

      Da ist die 21 irgendwie nach vorne gerutscht. 1.7. ist richtig.

  • Profilbild von Postman
    # 25.07.20 um 22:52

    Postman

    Nein, es gibt keine Freigrenze mehr. Darum geht es ja gerade. Es werden dann ab dem ersten Cent Steuern erhoben und mit der Postgebühr von 6 Euro auch eingezogen.

  • Profilbild von elknipso
    # 25.07.20 um 08:28

    elknipso

    In der Praxis wird sich nicht viel ändern, da die meisten Ware eh schon länger aus EU Warenlagern kommt. Bestelle auch nur noch extrem selten direkt in China da schon vor Corona die Lieferzeiten teilweise extrem lange waren. Rekordhalter ist bisher eine Lieferung nach 6 Monaten, dann brauche ich den Artikel auch nicht mehr…

  • Profilbild von Wilhelm Onken
  • Profilbild von weitergedacht
    # 24.07.20 um 22:00

    weitergedacht

    Das gibt ein riesigen Boom für die Freight Forwarder als Schmuggler in die Freihandelszone. Wenn diese jetzt nicht nur die >26€ Bestellungen handeln müssen, sondern eben alle, dann sind die heillos überfordert zi

  • Profilbild von T. Schulz
    # 24.07.20 um 12:17

    T. Schulz

    Könnt ihr bestätigen das aktuell, in Folge der Mehrwertsteuersenkung, ein Freibetrag von 31,30€ gilt.

    • Profilbild von A. E.
      # 26.07.20 um 21:20

      A. E.

      Würde ich nach Studium der Seiten vom Zoll so sehen.

    • Profilbild von Jens
      # 24.07.20 um 13:55

      Jens CG-Team

      Bestätigen kann ich das gerade nicht, aber du hast Recht: wendet man die Praxis, das Gebühren unter 5€ nicht erhoben werden, auch mit den 16% EUSt weiter an, dann läge die Freigrenze effektiv bei 31,19€.

  • Profilbild von Postman
    # 24.07.20 um 09:04

    Postman

    Es wird auch zusätzlich noch eine Art Inkasso-Gebühr erhoben. Nebenbei machen da jetzt bald alle EU-Länder mit und dann gibt es auch keine Lücken mehr:

    Jetzt hat die Deutsche Post eine Infoseite veröffentlicht und die Abschaffung des Freibetrags bestätigt. Auf der Website heißt es, dass ab 1.1.2021 Einfuhrumsatzsteuer bereits ab dem ersten Cent erhoben wird.

    Beispielrechnung für eine 5-Euro-Handyhülle aus China: 19 Prozent Steuern auf 5 Euro sind 85 Cent. Liefert die Deutsche Post die Handyhülle zur Hausanschrift des Kunden, werden zusätzlich 6 Euro Gebühren fällig (sogenannte Auslagepauschale). Insgesamt bezahlt der Kunde also 5 Euro für die Handyhülle plus 6,85 Euro Steuern und Gebühren = 11,85 Euro.

  • Profilbild von Peter
    # 24.07.20 um 08:43

    Peter

    WENN der Mensch GUT wäre und ehrlich, wäre soetwas gar nicht nötig.
    Dann würde man sich einfach bei der jährlichen Steuererklärung selbst erklären und sagen dass man für X € im Ausland eingekauft hat und das dann eben versteuern und zahlen.
    Leider ist die Praxis nicht so.

    Allerdings könnte man die Kreditkartenzahlungen/Paypalzahlungen einfach zerpflücken und auf alles was nach außerhalb geht dann die Steuer erheben.

  • Profilbild von Uwe
    # 23.07.20 um 21:27

    Uwe

    Wer bestimmt eigentlich, dass ich den "Service" der Post/DHL nutzen möchte.
    Ich kann doch auch zum Zollamt gehen und dort alles entrichten.
    Warum soll ich 6€ pauschal bezahlen, egal wieviel das Paket kostet?

    • Profilbild von DanielMZ
      # 24.07.20 um 12:40

      DanielMZ

      Ich habe leider bei FedEx die gleiche Erfahrung gemacht. Es gibt eine Gebühr fürs vorlegen der Einfuhrabgaben. Diesen"Service" abzubestellen habe ich leider bisher nicht geschafft

  • Profilbild von _Andreas_
    # 23.07.20 um 21:03

    _Andreas_

    Na ja, ich habe auch oft günstige Artikel und mehrere Smartphones aus China importiert und mich über die günstigen Preise gefreut.
    Aber wenn man es wirtschaftlich betrachtet, entsteht ja tatsächlich ein Aufwand, für den eine Pauschale gerechtfertigt ist.
    Fair wäre eigentlich die Auslagenpauschale von mindestens 5€ bei geringem Warenwert, und darüber die 19%.
    Ich sage das schon seit Jahren, dass es Wahnsinn ist, ein Kabel aus China zu bestellen, das incl. Warenwert,, Verpavkungs- und Versandkosten, sowie Transport um die halbe Welt günstiger ist, als eine Postkarte an den Nachbarn zu schicken 🙂
    ( Unabhängig was das für unsere Umwelt bedeutet )

    Wie in den Beiträgen weiter oben steht – wenn es den Artikel bei uns nicht gibt, ist man gerne bereit die Pauschale zu bezahlen. Bei teureren Artikeln hatte ich auch immer Bedenken wegen fehlender Garantie, und die Trend-Artikel werden auch in den EU Lagern bereitgestellt.
    Also warten wir ab, und bestellen JETZT noch schnell, damit die Lieferung dieses Jahr noch eintrifft 🙂

  • Profilbild von Jack
    # 23.07.20 um 19:37

    Jack

    Ich will hier ja nichts unterstellen, aber irgendwie liest sich das so, als wenn die Post mit ihrer Auslagepauschale nochmal richtig abkassieren möchte.
    Wobei ich denke, dass es effektiv nicht dazu kommen wird, da der Zoll brkanntlich Abgaben unter 5€ nicht erhebt.

  • Profilbild von Jack
    # 23.07.20 um 19:32

    Jack

    Das ist so nicht mehr ganz richtig.
    Die Kosten je Vorgang sind unterschiedlich. Seitdem die Post die Gebühren vorstreckt, gehen korrekt verpackte und gekennzeichnete Waren Recht schnell und unkompliziert durch. Deswegen werden auch kleinere Abgabebeträge mittlerweile vom Zoll voll bearbeitet.
    Nur bei Selbstverzollern, unklar deklarierter Ware, Ware ohne Rechnung etc. geht der Vorgang noch bis in die Zollstelle zur Abholung und Zahlung.

  • Profilbild von Ralph
    # 23.07.20 um 15:31

    Ralph

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass für Kleinstbeträge Einfuhrsteuer verlagt wird, da die verwaltungskosten alleine schon bei € 10-20,- pro Vorgang kosten (Zollbeamter, Zahlstelle und Verwaltung des Vorganges).
    Ich kann mir maximal vorstellen, das einige es versuchen umzusetzen udn nach ein paar Monaten beratschlagen, wie das wieder zurück zu nehmen ist.

  • Profilbild von Gast
    # 23.07.20 um 09:11

    Anonymous

    Und zusätzlich ist auch bald Schluss mit dem subventionierten kostenlosen Versand für die 5€ Einkäufe, weil die nachgelagerten Transportunternehmen mehr Gebühren verlangen dürfen – und das auch schon jetzt.

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-spezial/internet/die-neuen-regelungen-des-weltpostvereins-sollen-2021-in-kraft-treten_aid-48690741

  • Profilbild von Gast
    # 23.07.20 um 07:50

    Anonymous

    Gibt es zu dieser Nachricht auch eine Quelle? Wäre toll wenn ihr es mal verlinken könntet.
    Danke Robert

  • Profilbild von Frisbee 84
    # 23.07.20 um 00:02

    Frisbee 84

    Bisher wurden bei mir nicht Mal bei höherwertigen Einkäufen Zollgebühren oder zusätzliche Steuern erhoben (alles Einlage unter 100€) . Bist jetzt ging alles so durch

    • Profilbild von Lars C
      # 29.07.20 um 17:00

      Lars C

      Wie ich oben schon schrieb: Dass sich (bisher) niemand bei Dir gemeldet hat, hat nichts damit zu tun, ob Du zahlen musst oder nicht… Du musst trotzdem. Die Abgaben sind eine Bringschuld…

      aber man kann natuerlich auch bei Rot ueber die Ampel fahren und -wenn sich keiner meldet- sagen, dass es "so durch ging"… 😉

    • Profilbild von Mick R. Osoft
      # 23.07.20 um 07:40

      Mick R. Osoft

      @Frisbee: Bisher wurden bei mir nicht Mal bei höherwertigen Einkäufen Zollgebühren oder zusätzliche Steuern erhoben (alles Einlage unter 100€) . Bist jetzt ging alles so durch

      Dann wurde vermutlich mit Priority Line Versand bestellt. Bei mir ging bisher alles, was nicht per Priority Line und über 26€ Warenwert mit Porto war durch den Zoll, bzw. musste dort abgeholt werden.

  • Profilbild von TheRuppert
    # 22.07.20 um 22:58

    TheRuppert

    Irgendwie müssen ja die massiven Kosten für unsere "Goldstücke" wieder reinkommen. Wer in diesem Unrechtsstaat noch wählen geht und denkt damit irgendwas zu bewirken, dem ist nicht mehr zu helfen.

    • Profilbild von simp
      # 24.07.20 um 16:49

      simp

      Ab in die Türkei …da mach mal dein Schandmaul auf und ab in den Folterknast

    • Profilbild von Ano
      # 24.07.20 um 07:30

      Ano

      @TheRuppert: Irgendwie müssen ja die massiven Kosten für unsere "Goldstücke" wieder reinkommen. Wer in diesem Unrechtsstaat noch wählen geht und denkt damit irgendwas zu bewirken, dem ist nicht mehr zu helfen.

      Wer nicht wählen geht und sich noch beschwert, dem ist nicht zu helfen. Die Politik wird für grosse Wählergruppen und politikereigene Interessen gemacht (aktuelle Rentner, Beamte, gutverdienende ). Würden mehr Hartz4 und niedigverdiener wählen gehen sähe die Politik in diesen wachsenden Bereichen anders aus. Ausserdem stützt der Nichtwähler das aktuelle Regime, da dieses ihre Anhänger mobilisiern kann und durch die geringere Anzahl an gesamtstimmen stärker wichtet.

    • Profilbild von Phill
      # 23.07.20 um 11:15

      Phill

      Ich finde es gut das du nicht wählst

      • Profilbild von simp
        # 24.07.20 um 16:46

        simp

        Ein wahres Wort

        • Profilbild von simp
          # 24.07.20 um 16:48

          simp

          Also das der Trottel Troll nicht wählen geht…. Jetzt schon hier bei China Gadgets ….viele Idioten

    • Profilbild von Gast
      # 22.07.20 um 23:34

      Anonymous

      @TheRuppert: Wer in diesem Unrechtsstaat noch wählen geht

      Kannst ja nach Brasilien oder China umziehen, da ist deine Stimme sicher mehr wert.

  • Profilbild von Gast
    # 22.07.20 um 22:03

    Anonymous

    Die Mehrwertsteuer und damit die Einfuhrumsatzsteuer liegt derzeit übrigens bei 16%

    • Profilbild von splatter
      # 24.07.20 um 19:55

      splatter

      Ab 01.07.21 aber wieder bei 19% (auch so eine schöne deutsche Schnapsidee…), also das passt schon so.

    • Profilbild von DieserEineTyp
      # 22.07.20 um 22:42

      DieserEineTyp

      bisher… 2021 wirds wieder 19%.
      Da es eh erst am 2021 losgeht sind 19% zu 100% richtig

  • Profilbild von Dorothea
    # 22.07.20 um 20:04

    Dorothea

    Wen wundert`s? Was unsere Politikerrieg so fabriziert ist doch bekannt. Ich denke nur an den Verkehrskasper Scheuer, PKW Maut und Bußgeldkatalog. Dann der bayrische Baron Seehofer, Maaß, Spahn geborgte Doktortitel, Beratermillionen und verschenke Milliarden in alle Welt, und nun die Frage; wer leistet sich mehr Unfähigkeit als der deutsche Wähler?

  • Profilbild von Reiner Zufall
    # 22.07.20 um 19:49

    Reiner Zufall

    ab 2021 weht in DE eh ein anderer Wind von wegen Steuern 😉
    Alles wird gut

  • Profilbild von Christoph K.
    # 22.07.20 um 17:55

    Christoph K.

    Wir brauchen jetzt dringend einen Sammeldeal, wo alle nützlichen Artikel unter 22 Euro außerhalb der EU gelistet sind.

    ich fange einmal an:

    habe mir für 5 euro einen geilen Hygrometer bestellt: https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=m570.l1313&_nkw=XIAOMI+Mijia+Bluetooth+Thermometer&_sacat=0 damit werde ich Spaß haben.

    weiters noch einen Zahnpasta Squeezer:
    https://www.ebay.de/itm/Plastic-Toothpaste-Tube-Squeezer-Easy-Dispenser-Rolling-Holder-Bathroom-Supplies/264509387991

    Super nützlich. Was kann man noch so gebrauchen?

  • Profilbild von Deafmobil
    # 22.07.20 um 17:23

    Deafmobil

    Dann wird genauso teuer wie die Bestellung aus dem EU-Lagern.
    Dann bestellt man die China Ware aus dem EU-Lagern dann entfällt die Steuern und längere Lieferzeit.

    • Profilbild von Jörg Hinz
      # 22.07.20 um 18:25

      Jörg Hinz

      Genau so wird es kommen. Die Chinesen haben bis jetzt immer einen Weg gefunden ihre europäischen Kunden zu bedienen. Und wenn der tausendste Zollbeamte eine dreiviertel Stunde für 19 Cent gedient hat, wirds wieder geändert.

      • Profilbild von Gast
        # 22.07.20 um 23:29

        Anonymous

        @Jörg: Und wenn der tausendste Zollbeamte eine dreiviertel Stunde für 19 Cent gedient hat, wirds wieder geändert.

        Wird eher so sein dass die Ware monatelang im Lager liegt – wie ich es jetzt schon bei einigen Kleinbestellungen aus dem Nicht-EU Ausland erlebe. Acht Wochen gewartet, davon sechs ohne jeden Fortschritt. Vielleicht liegt das Plastik ja in der Quarantäne…

  • Profilbild von Gast
    # 22.07.20 um 16:05

    Anonymous

    Mit fehlt im Artikel der Hinweis, dass die 22,- € Freigrenze bereits Portokosten inkludieren. Das heißt die Summe aus Artikel + Porto muss unter dem Freibetrag bleiben. Und die Post hat bei der ganzen Geschichte ein kleines Zusatzgeschäft für sich entdeckt, welches durchgeführt wird ohne vorab Rücksprache mit dem Besteller zu halten.

    Beispielrechnung:

    15,- € Warenwert (von mir aus ein Glas Gurken)
    5,- € Portokosten
    —–
    Zwischensumme 20,- €
    —–
    zzgl. künftig 19% Steuer: 3,80 €
    zzgl. Auslagenpauschale DHL/Dt. Post: 6,- €
    —–
    Gesamtbetrag: 29,80 €
    ===

    Wenn die Kosten letztlich dem doppelten Warenwert entsprechen muss es sich schon um etwas handeln was man wirklich haben will und für was es vor Ort keine Alternative gibt. Hinzu kommen ja gern mal 4 bis 6 Wochen Lieferzeit, verbunden mit dem Risiko dass auch mal gar nichts ankommt.

  • Profilbild von Mw
    # 22.07.20 um 15:54

    Mw

    Meines Wissens müssen alle Händler bei Ali bereits seit geraumer Zeit deutsche Steuernummern haben, wenn sie an deutsche (nur Deutsche!!) Adressen liefern sollen.
    Das kann man selber prüfen, indem man günstige Artikel kaufen will, diese aber nur nach A,I,F,E,NL,B,Ch usw. schicken lassen kann. Die für uns Deutschen kaufbaren Artikel sind dann bereits hochgepreist, weil der Händler an Scholz abliefern muss. Das wurde mir von Ali Händlern auf Nachfrage bestätigt. Händler ohne diese hinterlegten Dokumente werden bei Ali für uns Deutsche gesperrt.

    Wer also bisher bei Ali von diesen Händlern kaufte und danach noch zum Zoll musste wg. Nachverzollung, hat bereits doppelt Steuern bezahlt. Und kann dies nicht einmal nachweisen, da es keine MwST auf der Rechnung gibt!
    Und jetzt also noch ein Schippchen drauf – irgendwie muss man dem Eigenimport ja den Garaus machen.

    Ich denke, der 11.11.2020 'Singles Day' wird mein letzter Schnäppchentag bei Ali sein; dann mache ich das Konto dicht und übe mich in (nachhaltiger) Konsumverweigerung. Wie bereits jetzt hierzulande wg. des unsäglichen Maskenballs mit 'Drosten-Windel' bei Aldi und Co.
    Wir Deutschen werden wieder mal hinter die Fichte geführt, aber so was von.

    • Profilbild von anTTraXX
      # 22.07.20 um 23:17

      anTTraXX

      Genau so ist es.

      Ali ist, genauso wie Amazon und Ebay, in Deutschland dazu verpflichtet ab einem gewissen Umsatz seiner Händler den Nachweis zu erbringen das der einzelnen Händler seine USt in Deutschland anmeldet und abführt.
      Bleibt er den Nachweis schuldig, so wird der Plattformbetreiber (in diesem Fall Ali) zur Kasse gebeten, mit allen rechtlichen Konsequenzen die dahinter stehen.

    • Profilbild von Clyed
      # 22.07.20 um 19:31

      Clyed

      Ja genau kaufen und bestellen wir uns nichts mehr. Die können dann schauen wie sie Geld verdienen und damit angerichtet haben. Überall wird geschaut wie Mann den Bürgern noch mehr Geld aus den Taschen ziehen kann. Nicht mit uns!!

    • Profilbild von jomale
      # 22.07.20 um 18:01

      jomale

      Danke für die Aufklärung

  • Profilbild von Jakob
    # 22.07.20 um 15:20

    Jakob

    Ich habe ehrlich gesagt kein Problem damit, die 19% zu zahlen. Ist ja auch irgendwie unfair gegenüber lokalen Händlern in Deutschland, die natürlich ab dem ersten Cent die Mehrwertsteuer zahlen müssen. Nur sollte das nicht im Zollamt mit enormer Bürokratie (und in Berlin gerne mal mit 2-3 Stunden Wartezeit) sondern direkt beim Kauf abgewickelt werden. Ebay bietet ja bereits in einigen Fällen an, die Einfuhrabgaben direkt beim Kauf per Paypal zu zahlen, hatte das ein paar mal bei Bestellungen aus den USA gemacht. Idealerweise gibt es dann noch einen Code, den der Händler auf den Umschlag druckt und mit dem es dann ohne Komplikationen durch den Zoll geht.

    • Profilbild von rzb88
      # 22.07.20 um 18:41

      rzb88

      Ach ja und die lokalen bestellen das Zeug auch dort, wieso soll ich einen Laden unterstützen, wenn ich es günstiger mit eigemaufwand bekommen kann, ohne das 300-1000% aufgeschlagen werden? Das Macht auch unsere Wirtschaft nicht kaputt, weil ich 90% der Dinge nie kaufen würde, wenn ich deutsche Apothekenpreise zahlen müsste

      • Profilbild von Clyed
        # 22.07.20 um 19:33

        Clyed

        Genau!! Für was zwischen Händler bezahlen wenn ich das Direkt kaufen kann

        • Profilbild von Gast
          # 24.07.20 um 20:41

          Anonymous

          @Weiterdenken
          Verkauf erstmal dein Auto und fahr den Leben lang Rad oder geh zu Fuss, bevor du andere als Umweltfeindlich deklarierst.

        • Profilbild von Weiterdenken
          # 23.07.20 um 07:18

          Weiterdenken

          Zum Beispiel, um durch den lokalen Händler eine Gewährleistung auf die Artikel zu haben.
          Zum Beispiel, um nicht jeden B'illigkram zu kaufen, der ach so schick ist, und nur allzuschnell im umweltfeindlich Müll landet.
          Nur Beispiele. Es gibt noch viel mehr, was hier aber den Rahmen sprengen würde.
          Denkt doch bitte mal ein bisschen weiter als nur bis zu Eurem persönlichen (vermeintlichen) Vorteil im Geldbeutel.

  • Profilbild von Rambaldi
    # 22.07.20 um 15:18

    Rambaldi

    Jede Wette, ab 1.1.21 wird es eine 300% Steigerung von als "Schenkung" deklarierten Päkchen geben…
    😀

    Das wird lustig

    • Profilbild von Jörg Hinz
      # 22.07.20 um 18:28

      Jörg Hinz

      Schenkung ist das Schlimmste was der Händler aus China machen kann. Da gehts zu 99% zum Zollbüro.

  • Profilbild von Cp@peter-sondermaschinen.de
    # 22.07.20 um 15:09

    [email protected]

    Also Mal ehrlich, ich kaufe auch oft und gern günstig aus China, aber ich find die Abschaffung der Freigrenze total gut, warum dürfen diese Shops hier ohne Steuer verkaufen???? Das gleiche gilt denke ich auch für Google, Microsoft , teils für Amazon und andere die hier viel geld machen und nicht versteuern….wir leben hier mit unserem sozial Standart, der muß auch finanziert werden, aber wirklich Mal etwas gerechter

    • Profilbild von Jens
      # 22.07.20 um 15:20

      Jens CG-Team

      Allein der Verwaltungsaufwand und die dadurch entstehenden Kosten dürften die zusätzlichen Einnahmen locker auffressen. Die 5€-Grenze gab es bisher ja nicht ohne Grund. Und der Zoll schafft es ja jetzt schon nicht, die Steuer überall einzutreiben, wo sie fällig wird.

      Auf den ersten Blick wirkt die Entscheidung einfach nicht durchdacht, auch wenn die Absicht sicherlich verständlich ist. Da habe auch ich nichts gegen.

      • Profilbild von Hoerbi100
        # 22.07.20 um 15:39

        Hoerbi100

        Sehe ich genauso Jens!

        Das ganze System gehört GRUNDSÄTZLICH überarbeitet. Auch die Tatsache, daß China-Päckchen in BRD quasi fast umsonst durch die BRD geschippert werden, weil China immer noch (zum. teilweise) wirtschaftlich betrachtet als "Entwicklungsland" gilt und daher Transportvergütungen aufgrund eines Uralt-Paragraphen im Postgesetz genießt!

  • Profilbild von Rodario
    # 22.07.20 um 14:48

    Rodario

    Würde für mich das sofortige Ende für Bestellungen direkt aus China bedeuten. Da ich zur nächsten Zollstelle knapp 40km Strecke habe würde sich das bei mir gleich doppelt im Geldbeutel bemerkbar machen und jede Ersparnis im Keim ersticken.

  • Profilbild von kevmstyle1994
    # 22.07.20 um 14:36

    kevmstyle1994

    Ich Kauf mir sowieso alles offline ^^

    • Profilbild von j.quinn
      # 26.07.20 um 18:37

      j.quinn

      Ach und du siehst hier einen Artikel und radelst dann nach China und kaufst den im Laden dort oder wie??

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.