Anbernic RG552 Retro-Konsole mit 5,5 Zoll Full HD-Display und dualem Betriebssystem für 214€

Die neueste Anbernic-Konsole RG552 kann seit Anfang Dezember 2021 bestellt werden. Sie ist größer und leistungsstärker als bisherige Modelle und setzt erstmals auf ein Android-Betriebssystem. Dafür liegt auch der Preis deutlich über dem vergangener Modelle wie dem RG351P.

Anbernic RG552 Konsole

NameAnbernic 552
Display5,36 Zoll, 1920 x 1152p, Touch-Display
BetriebssystemAndroid 7.1 / Linux
CPURK3399, 6 Kerne @ 1,8GHz
GPUMali T-860
RAM4GB LPDDR4
Speicher64GB eMMC 5.1, SD-Karten-Slots
AnschlüsseHDMI, USB-c, 3,5 mm Klinke,
Akku2x 3.200 mAh

Mehr Leistung, größeres Display

Die Konsole fühlt sich in vielerlei Hinsicht wie ein großer Schritt nach vorne an, blickt man auf die RG351-Geräte. Alleine das Display wächst um fast 2 Zoll auf nun 5,36 Zoll an und bietet eine Auflösung von 1920 x 1152 Pixeln, also etwas mehr als Full HD. Außerdem handelt es sich um ein Touch-Display.

Durch den etwas stärkeren Prozessor sollten nun auch N64- und PSP-Spiele noch zuverlässiger wiedergegeben werden. Zusätzlich gibt es 4 GB Arbeitsspeicher, ebenfalls ein deutlicher Unterschied. Laut Beschreibung sind sogar NGC- und Wii-Spiele spielbar; wie gut, das bleibt aber abzuwarten.

Anbernic RG552 Konsole 1

Äußerlich tut sich grundsätzlich nicht viel, davon abgesehen, dass die Konsole nun eben größer ist. A/B/X/Y, Steuerkreuz, insgesamt vier Schultertasten und zwei Analogsticks – so weit, so normal. Interessant ist aber der vorhandene HDMI-Ausgang, durch den auch die Anzeige auf einem Fernsehbildschirm möglich ist. Daneben befindet sich auch ein Kopfhöreranschluss sowie USB-C-Slot.

Anbernic RG552 Konsole 3

Es gibt zwei Akkus mit je 3.200 mAh, die für bis zu 6 Stunden Laufzeit sorgen sollen. Außerdem soll der Akku mit bis zu 30W schnell geladen werden können. Es gibt auch 64 GB internen Speicher sowie natürlich die Möglichkeit, diesem per SD-Karten zu erweitern.

Android-Betriebssystem

Vom Speicher zum Betriebssystem. Auf dem eMMC-Speicher ist Android 7.1 installiert. Bisher gab es immer auf Linux basierende Systeme. Das ist aber auch hier nicht ausgeschlossen, denn man spricht von einem „dualen“ Betriebssystem: Über die Speicherkarten kann auch Linux auf dem Gerät laufen.

Durch das Android-System sind nun neben der Emulatoren auch viele weitere Apps möglich.

Anbernic RG552 Konsole 2

Preis und Verfügbarkeit

Die neue Konsole ist seit Anfang Dezember bestellbar. Der Preis liegt bei ungefähr 240€. Wie sehr der Preis noch sinken wird und ob man durch Angebote viel sparen können wird, bleibt abzuwarten.

Der offizielle Anbernic-Store auf AliExpress bietet die Konsole in gefühlt hundert verschiedenen Paketen an. Die unterscheiden sich vor allem durch den beiliegenden Adapter. Hier sollte man beim Kauf also auf den entsprechenden EU-Stecker achten. Bei einigen Paketen ist auch eine Tasche für die Konsole dabei, außerdem gibt es die Konsole in zwei verschiedenen Farbvarianten.

Einschätzung zum Anbernic RG552

Persönlich bin ich etwas hin- und hergerissen. Einerseits mag ich diese Art von „Retro“-Konsolen sehr (besitze selbst eine von Anbernic). Dass nun durch mehr Leistung auch mehr Spiele unterstützt werden, ist schön, wenn man nicht nur SNES-Titel spielen möchte. Und gerade das Display mit über 5 Zoll ist eine willkommene Verbesserung, wenn auch vor allem durch die Größe und nicht durch die Auflösung, von der die meisten Titel nicht so sehr profitieren. Außerdem gibt es endlich den HDMI-Ausgang, der bei der letzten Generation an Konsolen fehlte.

Nur kommt das Ganze eben auch zu einem nicht unerheblichen Preis daher. $240, für nicht so viel mehr Geld bekommt man auch eine Nintendo Switch, an die man bei dem nun noch größeren Gehäuse der Konsole unweigerlich denken muss. Klar, damit werden nicht die gleichen Zielgruppen angesprochen und die Spiele sind andere, aber man muss sich mal bewusst machen, in welcher Preisregion wir hier mittlerweile angekommen sind. Für 2D-Titel der  80er und frühen 90er reicht auch eine Konsole für unter 50€. Immerhin, es gibt bereits Angebote um die 200€.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von Nikos11
    # 08.12.21 um 19:09

    Nikos11

    viel zu teuer nicht mal nen 60er wert

  • Profilbild von Toni Cortez
    # 08.12.21 um 19:16

    Toni Cortez

    Touch Funktion fehlt

    • Profilbild von Jens
      # 08.12.21 um 19:23

      Jens CG-Team

      Ist bei mir irgendwie untergegangen. Hast natürlich Recht, ist auch ein Touch-Display.

  • Profilbild von Peter Nauert
    # 08.12.21 um 19:25

    Peter Nauert

    Das Poco X3 Pro gibt es es im Angebot für ca. 200€ (8GB RAM / 256 Speicher). Noch Controller dazu (an der Seite oder Standalone) liege ich beim selben Preis (Poco wird aus Deutschland versendet).

    Das Gerät hier kann überhaupt nicht mit den Leistungsdaten des Poco mithalten. Die Chinesen übertreiben es total mit den Handheld Preisen. Die wollen anscheinend die alten Chips noch loswerden und verwursten diese in Handhelds.

  • Profilbild von Deafmobil
    # 08.12.21 um 19:45

    Deafmobil

    Wenn ich die technische Daten lese ist sie leistungsschwach wie eine Rasperry Pi.
    Und nicht mal schneller wie ein Snapdragon 865 Prozessor

  • Profilbild von ScorpAeon
    # 08.12.21 um 20:44

    ScorpAeon

    Richtige Abzocke von Anbernic. Und das hätten sie eigentlich nicht nötig.

  • Profilbild von Paladin79
    # 08.12.21 um 22:38

    Paladin79

    phu… sehr teuer… überlege mir die ganze Zeit sowas selber zu drucken und zu basteln…. dann kann es schon sein, dass das Teil weniger Leistung hat, dafür hab ich den Charme der Entwicklungen

  • Profilbild von Harry Hirsch
    # 09.12.21 um 08:31

    Harry Hirsch

    Du solltest im Titel schreiben: „mit dualem Betriebssystem“.

  • Profilbild von Gast
    # 09.12.21 um 12:03

    Anonymous

    Leider nur mit der alten RK3399 CPU, die zudem auch noch aktiv gekühlt werden muss.
    Taugt leider kaum für PSP, geschweige denn Gamecube.

    Ein Amlogic S905X3 oder S905D3 wäre die bessere Wahl gewesen, oder besser noch eine Unisoc Tiger CPU, die sollen recht performant sein. Wäre auch kaum teurer.

  • Profilbild von mex mestermenn
    # 09.12.21 um 12:38

    mex mestermenn

    Was für die Anbernics spricht:

    1. Die Eingabe ist gut. Hab schon einiges an Pads und China Handhelds getestet. Außerdem muss ich da nichts reinklemmen oder verbinden (Bluetooth ist bei den Dingern manchmal auch nervig…)
    Ich starte mein Spiel und kann zocken.
    2. Die krasse Produktpiraterie… Klar, ich brauche nichtmal ansatzweise alle Games. Und letzten Endes haben die meisten Leute schon im Kopf, was sie zocken wollen… Aber hier hab ich einfach einen Riesenfundus an Games, alles schon auf der Karte und spielbereit.

    • Profilbild von Peter Nauert
      # 10.12.21 um 00:05

      Peter Nauert

      Zu Punkt2…

      Die ROMs als Plus Punkt, bei dieser schwachen Hardware zu erwähnen finde ich unpassend. Wenn du eh schon solche Geräte kaufen willst, weißt du auch, wo man die entsprechenden Spiele-Roms herbekommt.

      Das Teil ist aktuell (Lieferproblematik) nicht mehr als 90€ wert.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.