Anker PowerHouse 100 – USB-C-Powerbank mit 100Wh/27.000mAh

Wieviel „Power“ passt in eine Powerbank? Anker reizt die Antwort auf dieses Frage weiter aus und stellt einen mobilen Akku mit 100 Wh Kapazität vor. Das neue Modell nennt man passenderweise auch gleich Anker „Powerhouse 100“.

Der Name ist Programm. Powerhouse bezeichnet im Englischen umgangssprachlich eine besonders starke Person oder Sache, die in einem speziellen Feld besonders heraus sticht. Die „100“ im Namen steht für die 100 Wattstunden, die hier als Kapazität genannt werden. Das entspricht ungefähr 27.000 mAh. 100 Wh sind übrigens auch der Grenzwert der meisten Fluggesellschaften für die Mitnahme in Flugzeugen. Die Anker PowerHouse 100 erfüllt also gerade noch die Bestimmungen, um auch mit auf Reisen genommen zu werden.

Vor allem interessant ist die PowerHouse 100 dadurch, dass sie auch Laptops aufladen kann, und neben der dafür notwendigen Leistung eben auch die nötige Kapazität mitbringt. Die Ausgangsleistung beträgt bis zu 100 Watt. Laut Anker reicht die Powerbank für eine vollständige Aufladung eines 15“ 2019 MacBook Pro.

Als zeitgemäßer Akku verfügt die Powerbank natürlich über einen USB-C-Anschluss, daneben finden wir aber auch zwei USB-A-Ports. Fast ungewöhnlich sind die eingebaute LED, die als Taschenlampe dient, und die Schlaufe aus Silikon. Beides findet man sonst eher bei sogenannten „Outdoor-Powerbanks“, die dann oft auch wasserdicht sind. Letzteres trifft auf die PowerHouse 100 aber nicht zu.

So sieht der Vorgänger aus, die Anker PowerHouse 200 (richtig, mit 200 Wh)

Weitere Specs sind das integrierte MultiProtect Sicherheitssystem und sowie ein optimiertes Batterie-Management-System. Die Maße hingegen sind noch nicht bekannt, aus dem Foto lässt sich lediglich ungefähr erahnen, wie groß das Gerät ist.

Die Powerbank ist also vollgepackt mit Funktionen, was sich Anker aber auch einiges kosten lässt. 159,99 USD, etwas über 140€ soll der Preis der PowerHouse 100 sein. Das dürfte über dem liegen, was die meisten für eine Powerbank zu zahlen bereit sind. Selbst Modelle wie die Xiaomi Powerbank 3 Pro, die ebenfalls auch Notebooks laden können, sind ab ca. 40€ zu haben – da wird es ein über drei mal so teurer Akku schwer haben.

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (6)

  • Profilbild von Shannara
    10.01.20 um 18:11

    Shannara

    Ist es erlaubt damit zu fliehen? Vorallem nach China? 😳

    • Profilbild von MilanFPV
      10.01.20 um 18:29

      MilanFPV

      Bis 100wh darfst du mitnehmen im Handgepäck und davon sogar 2 also insgesamt 200wh aber es müssen 2 getrennte sein.

  • Profilbild von Philipp
    10.01.20 um 23:37

    Philipp

    Weshalb wird nirgendwo der augenscheinlich integrierte Inverter erwähnt, der offenbar wie auch beim Vorgänger hier integriert ist? Siehe Beschriftung "AC" neben der Statusled, und die Sinuswelle auf der Gummiklappe rechts neben den USB-Anschlüssen, hinter der sich wohl der Wechselstromanschluss verbirgt.

  • Profilbild von vethu
    11.01.20 um 10:05

    vethu

    @philipp man kann denn Powerbank auch mit 230V laden. Darum die Beschriftung AC.

    • Profilbild von StofLE
      11.01.20 um 10:20

      StofLE

      @vethu Ich würde auch eher auf AC-Ausgang tippen.
      Für die meisten Fälle (Netzteile) darf die Sinnhaftigkeit bestritten werden. Aus Gleichstrom Wechselstrom machen, um es dann wieder zurückzuwandeln…hm.

    • Profilbild von Philipp
      11.01.20 um 13:53

      Philipp

      Einen AC-Eingang fände ich persönlich sehr viel sinnvoller, als einen integrierten Inverter. Damit wäre die Powerbank dann auch gleich ein Reise-Netzteil, passendes Netzkabel vorausgesetzt.
      Das Logo auf der Gummiklappe spricht für mich aber eher für einen AC-Ausgang.

      Habe selbst noch keine offiziellen Infos von Anker dazu gefunden, denke Mal die werden dann auch hier nachgeliefert, sobald verfügbar.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.