Test Anker Soundcore Motion+ Bluetooth Lautsprecher für 76€ | Hi-Res, aptX & 30W

Der Anker Soundcore Motion+ bleibt unser Favorit unter allen bisher von uns getesteten Bluetooth-Lautsprechern. Momentan bekommt ihr ihn für 75,99€ bei Amazon inklusive Prime-Versand.

Mit dem Anker Soundcore Motion+ katapultiert sich der chinesische Hersteller endgültig an die Spitze der Bluetooth-Lautsprecher-Hersteller aus China und fängt an, auch etablierte Hersteller richtig zu ärgern. Mit 30 Watt Leistung, Hi-Res Zertifizierung, aptX, USB-C und IPX7 bietet der Lautsprecher eine Menge sinnvoller Extras.

Anker Soundcore Motion+ Design

Technische Daten

NameAnker Soundcore Motion+
Treiber2 x 5 Watt, 2 x 10 Watt
Frequenzbereich50-40.000Hz
Impedanz
KonnektivitätBluetooth 5, AUX
Akkukapazität6700 mAh
Gewicht1,05 Kg
Maße257 x 79 x 81 mm
IP SchutzklasseIPX7

Verpackung und Lieferumfang

Während der Fokus beim Anker Soundcore Boost und Pro+ noch auf der Marke „Anker“ lag, hat sich dies mit den aktuellen Lautsprechern geändert. Das chinesische Unternehmen scheint nun Fokus daraufzulegen die Marke „Soundcore“ als eigenständige Marke für Audio-Gadgets zu etablieren.

So findet sich das Anker-Logo nur noch an einer Stelle auf dem Karton und ist unterhalb des Soundcore Logos in gleicher Schriftgröße zu finden. Es scheint wahrscheinlich, dass Anker als Markenname mit den folgenden Lautsprecher-Generationen vollständig verschwindet. Farblich bleibt man bei der Verpackung jedoch beim Anker/Soundcore-Blau.

Anker Soundcore Motion+ Lieferumfang

Der Lautsprecher, welchen wir direkt per Amazon erhalten haben, hat den Transport unbeschadet überstanden. Im Inneren der Verpackung findet man, neben dem Motion+ selbst, eine Bedienungsanleitung, ein USB-C Ladekabel sowie ein AUX-Kabel. Ein Netzteil liegt wie immer leider nicht im Zubehör bei.

Design und Verarbeitung

Der Anker Soundcore Motion+hat die Maße von 257 x 79 x 81 cm und ist somit größer als der Tribit MAXSound Plus, aber immer noch nicht so lang wie der JKR KR – 1000. Mit einem Gewicht von knapp über einem Kilo ist er jedoch bei weitem kein Leichtgewicht und ist somit nicht der portabelste Speaker.

Anker Soundcore Motion+ Design

Wie so oft ist der Lautsprecher nur in Schwarz erhältlich, dabei ist die komplette Vorderseite mit einem Metallgitter ausgestattet. Der Rest des Lautsprechers ist mit einem gummiartigen Kunststoff versehen, welcher dem Lautsprecher einen guten Grip verleiht.

Im Vergleich zu anderen Lautsprechern ist das Metallgitter grobmaschiger, sodass die Lautsprecher auf der Vorderseite gut zu sehen sind. Mittig sitzt dabei ein Passivstrahler, auf dem das Soundcore Logo abgebildet ist. Dazu kommt etwas weiter unten der Soundcore-Schriftzug, welcher auf dem Metallgitter befestigt ist. Der Lautsprecher hat einen Neigungswinkel von 15°, welcher der Hersteller mit einer Klangverbesserung begründet, dazu später mehr.

Anker Soundcore Motion+ Neigungswinkel

Insgesamt ist der Anker Soundcore Motion+ meiner Meinung nach auf absolutem Top-Niveau verarbeitet und weist keinerlei Materialfehler auf. Das Design ist eventuell etwas unspektakulär, aber einige Designelemente (wie der Neigungswinkel) haben auch eine funktionale Komponente, was mir gut gefällt.

Sound des Anker Soundcore Motion+

Im Inneren des Lautsprechers befinden sich 2 x 5 Watt Hochtöner und 2 x 10 Watt Mittel- und Tieftöner. Dazu kommen zwei Passivstrahler, wovon sich der eine mittig auf der Vorderseite befindet, der andere mittig auf der Rückseite des Lautsprechers.

Anker Soundcore Motion+ Passivstrahler
Auf Vor- und Rückseite befindet sich mittig ein Passivstrahler

Ich habe den Anker Soundcore Motion+ nun rund eine Woche in Benutzung und muss sagen, dass ich von Ankers neuem Bluetooth Lautsprecher ziemlich angetan bin. Der chinesische Hersteller versprich einen „Room-Filling Sound“ also einen Raum-füllenden Klang und den hat der Lautsprecher tatsächlich.

Dieser räumliche Klang entsteht vor allem durch die Position der Hochtöner, welche ganz links und rechts außen angebracht wurden. Sie sitzen so weit außen, dass sie den Schall nicht nur nach vorne abgeben, sondern auch leicht nach außen hin. Dadurch wirkt der Sound „größer“ als der Bluetooth Lautsprecher selbst ist.

Dabei ist der Hochton des Anker Soundcore Motion+ der hochauflösendste, bei einem Lautsprecher aus China, den ich jemals testen durfte. Im Vergleich zu JKR KR – 1000 oder dem Tribit MAXSound Plus ist der Klang um einiges detailreicher. Im Test ist mir dies zum Beispiel im Bereich des Schlagzeugs besonders aufgefallen, hier werden Snare Drums und oder Hi-Hats deutlich differenzierter wiedergegeben und verschwinden nicht im klanglichen Einheitsbrei.

Anker Soundcore Motion+ Hochtöner
Die Hochtöner sind leicht nach außen geneigt

Bemerkenswert sind ebenfalls die Stereo-Qualitäten des kompakten Lautsprechers. Gerade durch die Hochtöner ist es beispielsweise bei guten Orchesteraufnahmen möglich festzustellen, ob ein Instrument rechts oder links von den Mikrofonen steht. Bei anderen Bluetooth Lautsprechern im ähnlichen Format ist dies weniger differenzierbar.

Im Bereich des Mitteltons empfinde ich Stimmen als authentisch mit einer ähnlich guten Auflösung, wie im Hochtonbereich. Für meinen Geschmack könnte der Lautsprecher im unteren Mitteltonbereich bereits etwas bassiger klingen. Allerdings ist es so, wie der Lautsprecher abgestimmt ist, ein realistischerer Klang, als das, was ich persönlich mag. Zudem gibt es die Möglichkeit den Klang via Equalizer in der Soundcore-App zu individualisieren.

Im Tiefton verhält es sich ähnlich wie im Mittelton, er wirkt auf mich authentisch. Der Bass ist klar und in ausreichender Form vorhanden, jedoch könnte er für meinen persönlichen Geschmack ruhig noch einen Tick präsenter sein. Allerdings ist er, so wie er ist, differenziert und überlagert nicht den Mittelton, sodass es kein Verschwimmen der einzelnen Frequenzbereiche gibt. Noch ein bisschen mehr Bass kann man mit der BassUP-Taste erreichen, die ich im Test fast dauerhaft aktiviert habe oder in den Soundcore Equalizer Einstellungen der App.

Anker Soundcore Motion+ Passivstrahler Rückseite
Der zweite Passivstrahler befindet sich auf der Rückseite

Insgesamt bin ich, wie ihr vermutlich schon heraushören könnt, ein kleiner Fan des Anker Soundcore Motion+ Bluetooth Lautsprechers. Er ist, anders als der JKR KR – 1000, nicht darauf aus, einfach einen möglichst präsenten Tiefton mit einem möglichst kleinen Bluetooth Lautsprecher zu vereinen, sondern verfügt insgesamt über einen authentischen, differenzierten und hochauflösenden Klang bis in die Frequenzspitzen, was bislang kein anderer Bluetooth Lautsprecher aus China in dieser Form leisten konnte.

Anker Soundcore Motion+ im Vergleich mit der JBL Xtreme

Wie der Name des Markenlautsprechers von JBL schon sagt, der Lautsprecher ist extrem. Vor allem im Bassbereich gilt er für mich als die Referenz, wenn man mit einem Bluetooth Lautsprecher gerade noch mobil sein möchte. Ich persönlich nutze die JBL Xtreme privat schon seit ein paar Jahren, aufgrund meines Hangs zu basslastiger Musik schien sie für mich perfekt und ich bin bis heute zufrieden!

Anker Soundcore Motion+ vs. JBL Xtreme

Gekostet hat mich das gute Stück damals ~250€ und ist heute bereits durch die zweite Generation abgelöst. Auf klanglicher Ebene wurde die Xtreme 2 im Hochton leicht verbessert; als ich die Gelegenheit hatte, beide miteinander zu vergleichen, ist mir allerdings kein signifikanter Unterschied aufgefallen.

Im Vergleich zwischen meiner JBL Xtreme und dem Anker Soundcore Motion+ ist mir aufgefallen, dass der Lautsprecher von Anker definitiv einen räumlicheren Klang erzeugt. Dies liegt wie bereits erwähnt an den leicht nach außen gerichteten Hochtönern. Auch insgesamt ist der Hochton hochauflösender beziehungsweise geht durch weniger Bass nicht so stark unter.

Im Mittelton sind die Lautsprecher bis zu einem gewissen Punkt gleich auf. Allerdings ist die JBL Xtreme im unteren Mittelton baulich bedingt bereits deutlich basslastiger. So hören sich Stimmen mit der JBL Xtreme voller und kräftiger an, als mit dem Anker Soundcore Motion+. Die Frage, die ich mir dabei gestellt habe: Was hört sich nun authentischer an? Und da muss ich zugeben, dass Stimmen mit dem Soundcore Motion+ einfach realistischer und echter klingen.

Ähnlich ist es im Tiefton Bereich, die JBL Xtreme wummert so stark, dass Details im Mittel- und Hochton einfach untergehen. So ist der Anker Soundcore Motion+ insgesamt zwar zurückhaltender, hat weniger „Wums“, klingt aber deutlich differenzierter und realistischer. Was man nun bevorzugt sei jedem selbst überlassen, aber mich persönlich hat der Anker Soundcore Motion+ überzeugt. Nicht zuletzt, weil er im Vergleich zur JBL Xtreme 2 einfach mal weniger als die Hälfte kostet.

Anker Soundcore Motion+ vs. DOSS SoundBox XL

Im Vergleich zwischen Doss SoundBox XL und dem Soundcore Motion+ ist mir aufgefallen, dass der Bass der Doss Soundbox XL etwas stärker ist. Dafür kommt dieser etwas günstigere China-Lautsprecher in keinster Weise an die Qualitäten im Hoch- und Mittelton heran.

Anker Soundcore Motion+ vs. DOSS Soundbox XL

Der Anker Soundcore Motion+ bietet den räumlicheren und auch differenzierteren Klang. Auch das Gesamtklangbild von Ankers Lautsprecher macht auf mich einen vollkommeneren Eindruck und ist insgesamt einfach runder und in sich stimmiger.

Bluetooth Reichweite und Anschlüsse

Mit Bluetooth 5 ist der Soundcore Motion+ mit dem aktuellsten Bluetooth Standard ausgestattet. Im Test bliebt die Verbindung zwischen Smartphone und Lautsprecher auf eine Distanz von etwa 20 Metern stabil. In geschlossenen Räumen ist es wie immer etwas weniger.

Im Bereich der Anschlüsse ist man bei Anker leider nicht ganz so großzügig wie zum Beispiels bei Doss oder Tronsmart. Während die meisten Bluetooth Lautsprecher dieser Hersteller auch mit einem Micro-SD Slot ausgestattet sind, hat der Soundcore Motion+ diesen nicht.

Anker Soundcore Motion+ Anschlüsse
Die Anschlüsse sind hinter einer dicken Gummikappe versteckt

Bleibt lediglich ein 3,5 mm AUX-Anschluss und ein USB Typ-C Ladeanschluss. Dass Anker auch bei den Bluetooth Lautsprechern nun endlich auf den einheitlichen USB-C Standard setzt, freut nicht nur mich sehr, sondern auch Alex aus dem Redaktionsteam.

Bedienung

Auf der Oberseite des Lautsprechers befinden sich insgesamt fünf Bedienknöpfe, dazu kommt der Power-Knopf auf der rechten Seite. Dadurch, dass die Oberseite des Lautsprechers in einem Winkel von 15° nach hinten geneigt ist, sind die Knöpfe aus vielen Positionen leider nicht gut sichtbar. Da ist es auch keine Hilfe, dass die Knöpfe nicht farblich vom Rest des Lautsprechers hervorgehoben sind.

Anker Soundcore Motion+ Bedienung

Während der Multifunktionsknopf mit dem Soundcore-Logo mit mehreren Funktionen belegt ist, sind die restlichen nur mit einer Funktion ausgestattet.

Funktionen der Knöpfe

Knopf1x2x3x3 Sek drücken
BassUp (Bass boost)ein-/ ausschalten
LeiserLeiser
MultifunktionsknopfPlay/Pausenächster Titelvorheriger Titel
LauterLauter
Bluetoothpairing Modus
Powerein-/ ausschaltenStereo Pairing mit 2 Speakern

Bedienung per App

Wie auch der Anker Soundcore Flare, ist auch der Anker Soundcore Motion+ in die Soundcore-App integriert. Sie ist sowohl für Android als auch für iOS erhältlich und bietet ein paar Mehrwerte für den Bluetooth Lautsprecher.

Anker Soundcore Motion+ App-Steuerung

In der App kann:

  • der Equalizer individualisiert
  • Musik gestartet/gestoppt
  • Lautstärke angepasst
  • Sleeptimer eingerichtet
  • Firmeware aktualisiert
  • Verbindung getrennt

werden.

Youtube Video Preview

Die App ist in perfekten Deutsch und darüber hinaus auch in viele weitere Sprachen übersetzt. Insgesamt eine runde Sache, für Firmeware Updates, Equalizer-Einstellungen und der Sleeptimer ist es ein nettes Feature. Bei der alltäglichen Nutzung des Motion+ Speakers braucht man sie aber eher nicht.

Akku

Im Inneren des Anker Soundcore Motion+ ist ein 6700 mAh starker Akku verbaut. Laut Hersteller soll dieser für etwa 12 Stunden Musik hören ausreichen.

Während der Praxistests hat der Bluetooth Speaker, bei einer Lautstärke von 50%-70% etwa 10,5 Stunden durchgehalten, ein solider Wert. Der erneute Ladevorgang via USB-C-Ladekabel hat im Anschluss etwa vier Stunden gedauert. Dabei ist die Ladegeschwindigkeit natürlich vom jeweiligen Netzteil abhängig und könnte etwas variieren.

Insgesamt bin ich mit der Laufzeit zufrieden. Im Härtefall kommt man damit gut über den Tag und im Zweifel kann der Lautsprecher natürlich auch per Powerbank aufgeladen werden.

IPX7-Schutz im Praxistest

Obwohl das Schutzgitter auf der Vorderseite komplett Wasserdurchlässig ist, ist der Lautsprecher trotzdem mit einem IPX7 Rating ausgestattet. Das bedeutet, dass der Lautsprecher vor dem Eindringen von Wasser beim Eintauchen geschützt ist.

Anker Soundcore Motion+ IP-Schutz

Bedeutet im Klartext, dass ihm Spritzwasser überhaupt nichts anhaben kann und auch wenn er mal im See, Pool oder Meer landet, ist das kein Problem. Der Anker Soundcore Motion+ schwimmt an der Wasseroberfläche und wartet nur darauf von euch gerettet zu werden.

Anker Soundcore Motion+ unter Wasser

Im Test haben wir den Lautsprecher für eine halbe Stunde im Wasserbad schwimmen lassen. Die Herausforderung hat er ohne Probleme überstanden, kurz Abtrocknen und schon ist er ganz der Alte.

Fazit

Mit dem Soundcore Motion+ ist Anker meiner Meinung nach endgültig zu einem der Top-Hersteller für Bluetooth Lautsprecher aufgestiegen und kann sich mit Herstellern wie JBL, Bose oder Sony messen. Der Motion+ ist absolut einwandfrei verarbeitet und steht den Lautsprechern anderer Hersteller in nichts nach.

Klanglich ist er im Bassbereich zwar etwas zurückhaltender als die DOSS Soundbox XL oder die JBL Xtreme, dafür performt er im Hoch- und Mittelton Bereich deutlich stärker. Besonders beeindruckt bin ich vom Raumklang, der klanglichen Differenzierung und den Stereo-Qualitäten des Anker Soundcore Motion+.

Ein zeitgemäßer USB-C Ladeanschluss, eigene Smartphone-App und die IPX7-Zertifizierung unterstreichen noch einmal, dass der Motion+ alles mitbringt, um mit den Großen mitspielen zu können.

Am Ende kommt es – wie immer – auf euren persönlichen Anspruch an einen Bluetooth Lautsprecher an. Hört ihr beispielsweise am liebsten basslastige Musik, so wie ich, dann könnte es unter Umständen sogar sein, dass die DOSS Soundbox XL für euch die bessere Wahl ist. Ich für meinen Teil möchte deswegen auch meine JBL Xtreme nicht missen.

Hört ihr allerdings eher akustische Musik, Pop, Rock oder auch mal Klassik, dann ist der Anker Soundcore Motion+ meiner Meinung nach die deutlich bessere Wahl. Grundsätzlich ist er hochauflösender in Hoch- und Mittelton und liefert einfach den realistischeren Klang. Währenddessen liefern die bassbetonten Lautsprecher von DOSS/JBL eher undefinierteren Krawall. Preislich ist der Anker Soundcore Motion+ zwar kein wirklicher „no brainer“ mehr, im Preis-/ Leistungsverhältnis hat er mich, im Vergleich zu den JBL Boxen, aber trotzdem überzeugt.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (105)

  • Profilbild von HokusLokus
    11.03.20 um 12:02

    HokusLokus

    Ich warte noch auf den 50€ Schnapper, Amazon hat bewiesen daß es geht. Hätte ich nur damals schon gewusst wie genial der klingt.🤷🏼‍♀️

  • Profilbild von Anna Roa
    16.03.20 um 23:36

    Anna Roa

    Vielen Dank für den aufwendigen Testbericht. Habe mir das Teil zugelegt und bin begeistert. Eine Frage hätte ich: Wenn ich die Kiste via USB auflade, kann ich sie währenddessen weiter hämmern lassen oder geht da was kaputt? Danke für Euren Einsatz.

  • Profilbild von Mensu
    26.03.20 um 12:46

    Mensu

    Hier sind entweder viele Ankermitarbeiter oder Hörgeschädigte unterwegs. Dieser geboostete Mist der aus der Box kommt ist alles andere als toll. Ihr scheint keinen Vergleich zu haben.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.