Hands-On: Anker Soundcore Pro+ – Viel Bass für wenig Geld

Hält man den Anker SoundCore Pro+ das erste Mal in der Hand, fällt einem sofort auf, wie massiv sich der kleine Lautsprecher anfühlt. Neben dem metallenen Gehäuse und den sich wertig anfühlenden Bedienelementen punktet der Lautsprecher mit hoher Akkulaufzeit und einer Soundwand, die man von so einem kompakten Gerät nicht erwarten würde. Allerdings ist auch die interne Konkurrenz ziemlich stark.

Anker Soundcore in Hand

Technische Daten

NameAnker SoundCore Pro+
Leistung25 Watt
Frequenzbereich65-20.000KHz
KonnektivitätBluetooth 4.2, AUX
Akkukapazität8000 mAh
Gewicht

762 g

IP Schutzklasse

IPX4

Maße

20,5 x 7,2 x 6,9 cm

Verpackung und Lieferumfang

Bei der Verpackung gibt sich Anker hier minimalistisch: Schwarze Box mit blauen Akzenten, welche neben dem Lautsprecher selber nur ein Micro-USB Ladekabel und eine Bedienungsanleitung enthält.

Die Packung selbst wirkt sehr edel und schützt den Lautsprecher gut vor Stoßschäden, egal wie ruppig der Paketbote damit umgehen sollte. Bedienungsanleitung und Netzteil hat sich Anker hier wieder gespart.

Design und Verarbeitung

Trotz der kompakten Maße von 20,5 x 7,2 x 6,9 cm wirkt der Lautsprecher nicht wie ein Winzling, was vor allem dem Metallgitter zu verdanken ist, welches den Lautsprecher komplett umspannt.

Die Knöpfe haben einen angenehmen Druckpunkt und stechen nicht zu weit aus dem Gehäuse heraus. Die gummierten Füße an der Unterseite sorgen für einen sicheren Stand und verhindern, dass der Lautsprecher trotz wummerndem Bass vibriert. AUX-Anschluss, USB-Buchse und Hohlstecker-Eingang sind durch eine Gummiabdeckung vor Schmutz und Wasser geschützt, welche sich nahtlos in das Design integriert.

Die abgerundeten Ecken tun ihr Übriges, um dem Lautsprecher neben seiner sehr guten Verarbeitung zu seinem sehr schönen, minimalistischen Design zu verhelfen. Nach den sonst eher klobigen Designs von Anker eine willkommene Abwechslung!

Anker Soundcore Anschlusse

Der Klang des Soundcore Pro+

Um den SoundCore+ zu testen, hatte ich ihn für drei Wochen im Heimeinsatz, wo er meinen Marshall Kilburn ersetzt hat. Klanglich hatte ich kaum das Gefühl Abstriche machen zu müssen. Von Ambient Musik zu bis lauterer basslastiger Musik gefiel mir das Klangbild gut.

Vor allem mit Bass kann die kleine Box punkten und es macht Freude, sie ab und an lauter zu stellen, wenn die Playlist mal Drum & Bass hergibt. Allerdings sollte man hier keine Wunder erwarten, bei zu hoher Lautstärke verzerrt der Lautsprecher gerne mal und vor allem mit Höhen hat er, wenn man ihn voll aufdreht, zu kämpfen.

Dies ist bei neueren Anker Soundcore Lautsprechern, Gott sei dank, schon anders. Bei diesen ist die verbaute Technik bereits ausgereifter, sodass sowohl Bass, als auch Höhen auch bei hoher Lautstärke automatisch so reguliert werden, dass es nicht mehr zu Verzerrungen kommt.

Dafür ist das Gerät allerdings auch nicht gedacht, und solange man keine Tanzfläche damit beschallen will, bietet die Box ein sauberes Klangbild bei so ziemlich allen Genres. Das Design sorgt zudem für eine gleichmäßige Verteilung im Raum, ohne dass man ihn ausrichten müsste. Das eingebaute Mikrofon ist für Gespräche geeignet, falls man sich über den Lautsprecher unterhalten möchte.

Die Sprachqualität war bei unserem Test gut, die Stimme war verzerrungsfrei zu verstehen. Der Lautsprecher ist somit auch für Smart Home-Apps geeignet, falls man sich diese einrichten möchte. Nur für den Party-Einsatz habe ich dann doch zu meinem Marshall Lautsprecher gegriffen, der hat nun mal mehr Power und klingt auch laut sehr souverän, wiegt dafür aber auch 2,5 Kg.

Bedienung und Bluetooth Reichweite

An der Oberseite des Geräts finden sich alle wichtigen Bedienelemente sowie die Akkuanzeige, welche aber auch problemlos nach der Kopplung auf dem Handy angezeigt wird.

Anker Soundcore Bedienung

Die Kopplung mit dem Gerät funktioniert ebenfalls sehr einfach und lässt sich über den Bluetooth Knopf ohne Umstände wieder aufheben. Die Bluetooth Verbindung bleibt auch bei einer Entfernung von über 15 Metern noch stabil und das durch mehrere Wände und mit vielen anderen Bluetooth Geräten dazwischen.

Akku

Der Hersteller gibt eine Akkulaufzeit von bis zu 18 Stunden an. Im Praxistest waren es bei mir ca. 14 Stunden bei mittlerer Lautstärke. Um wieder voll geladen zu sein, benötigt der Lautsprecher mit dem mitgelieferten Kabel ca. 3 Stunden. Alles in allem also eine ordentliche Laufzeit, die für eine ganztägige Benutzung locker reicht.

Fazit

Ich war mit dem Anker SoundCore Pro+ sehr zufrieden. Vom schicken Design bis hin zum neutralen Klangbild hat mich der Lautsprecher sehr überzeugt. Wollt ihr in einem kleineren Raum bzw. beim Grillen auf der Wiese nicht auf Musik verzichten und mögt es gerne auch basslastiger, dann kann ich euch den Lautsprecher ans Herz legen. Für die Party-Beschallung oder um die anderen Picknicker mit ihren Bluetoothspeakern zu übertönen ist die Anker jetzt nicht geeignet, aber zum gemütlichen Musik hören in kleiner Runde könnt ihr hier nichts falsch machen.

Allerdings bietet Anker im selben Preissegment auch den Soundcore Motion+ an, der im Angebot genauso teuer ist und uns klanglich noch mehr zu überzeugen konnte. Der Pro+ müsste einfach noch günstiger werden, um eine bedingungslose Empfehlung von uns zu bekommen.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Mo

Mo

Interessiert an allen Gadgets, die das Festival Leben leichter machen. Vom Bluetoothspeaker bis Powerbank teste ich alles was mir in die Finger kommt und praktisch erscheint.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (2)

  • Profilbild von mrfaikz
    21.12.19 um 19:00

    mrfaikz

    Alter gut das ich dafür vor 2 Jahren 180 euro hin geblättert habe

    • Profilbild von sugalla
      21.12.19 um 22:03

      sugalla

      Dafür hattest du auch schon 2 Jahre Spaß damit. Immer positiv denken.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.